Glaube und Religion

Der Glaube steht in unserer heutigen Gesellschaft im Hintergrund, verblasst hinter dem Drang nach Wissen. Doch hat nicht die Wissenschaften im Laufe der Jahrhunderte immer wieder als „wahr“ geltende Thesen über den Haufen werfen müssen?

Die Rettung des Menschen hängt von seinem Glauben ab
„Eine sehr große Anzahl Gläubiger hat die Wahrheit darüber, dass die Rettung des Menschen von seinem Glauben abhängt, nicht ausreichend verstanden.
Wahrlich, Ich sage euch: Der Glaube ist das Tor, das euch mit Gott verbindet und hilft, zusätzlich geistige Kräfte zu bekommen, dank derer ihr fähig sein werdet, der Versuchung zu widerstehen und eure Seele zu läutern, womit ihr auf dem Weg zur Rettung fortschreitet.
Denn eure Rettung ist die Reinheit der Seele. “

Letztes Testament: Ansprachen – Kapitel 27, Vers 14ff

Glaube bedeutet Gewissheit
„Wenn die Denker – sowohl die weltlichen als auch die religiösen – sich auf dem Entwicklungsweg befinden, machen sie einen gewaltigen Fehler, indem sie vom Glauben an Gott sprechen; was den einen etliche Verwirrungen und den anderen unbegründete Unruhe bringt. Wenn ein Objekt immer und unverändert existiert, muss man dann an seine Existenz glauben? Der Glaube an die Existenz des einen oder anderen Objektes muss sich in Wissen verwandeln. Deshalb braucht man an die Existenz Gottes nicht zu glauben. Man muss vielmehr wissen, dass Er existiert. Doch Gott zu glauben, muss der Mensch erst noch erlernen. „
Letztes Testament: Buch der Ansprachen, Kap. 19, Vers 32ff.

Dem Vater glauben
„Der Glaube an das Wesen des Großen Vaters und Ihm zu glauben – oh, wie gewaltig ist der Unterschied zwischen diesen Sakramenten des Glaubens, der heutzutage würdig erkannt werden muss! Indem der Mensch zum ersten Mal den Weg betreten hat, der auf Glauben begründet ist, stand ihm der erste Schritt bevor, nämlich an die Kraft zu glauben, die viel größer ist als die des Menschen und von Der das Wohlergehen des Lebens auf der Mutter Erde abhängt. Da der Mensch den Atem der Natur vergöttert hat, benötigte er den nächsten Schritt nicht, um vom Glauben an die Macht der Natur zum Glauben an die Natur selbst überzugehen. Denn die Mutter Erde führt die in Ihrem Schoß Verbleibenden nicht zu bestimmten Gipfeln und strebt nicht danach, jene zu bewahren, die Ihre Gesetze brechen. Im Weiteren ist ein anderer Schritt verlangt worden, und es stand bevor, an das Wesen Dessen zu glauben, von Dem das Leben und die weitere Entwicklung des Menschen selbst vollkommen abhängen. Doch die Wahrheit über den Schöpfer der unendlichen Liebe und den Vater der menschlichen Seelen durfte der jungen Menschheit noch nicht offenbart werden. Sie musste zuerst auf diese Wahrheit vorbereitet werden, was durch eine Berührung mit der Wahrheit über den Schöpfer des großartigen Daseins möglich wurde. Und zu dieser Zeit sind den Menschenaugen wunderbare Sakramente offenbart worden, die zum Glauben an das Wesen des Einheitlichen Schöpfers geführt haben.“
Letztes Testament: Buch der Ansprachen, Kap. 26, Vers 1ff.

Der Glaube an den Sohn
„Der Glaube an den Himmlischen Vater, das ist zuallererst der Glaube an Seinen Sohn, der von Seinem Vater kommt, um die lebensspendende Wahrheit zu offenbaren. Und das Geheimnis des echten Glaubens besteht in eurer Liebe zu Ihm. Denn wenn jemand würdig diese Liebe erreicht, hat er keine Zweifel mehr.
Vieles musste Ich früher sagen und heute sage Ich euch: Was hat es für einen Sinn, über den Glauben an seinen Herrn zu sprechen, wenn ihr Seinem Sohn nicht glaubt, Der zu eurem Wohl gekommen ist? „

Letztes Testament: Buch der Ansprachen, Kap. 19, Vers 32ff.

Religion

Religion ist die Kunst der Entwicklung der Seele
„Wahrlich, Ich sage euch: Religion ist die Kunst der Entwicklung der Seele. Die Seele aber ist das eigentliche Wesen des Menschen. Folglich ist Religion die Kunst der vollen Entwicklung des Menschen und die Grundlage für die Entwicklung aller Künste. Und versucht nicht, auf den einen oder anderen Mangel einer bestimmten Lehre hinzuweisen! Denkt daran! Diese Lehren wurden für das Verständnisniveau ihrer Zeit herabgesandt.
Jetzt aber wurde euch ein neuer Weg gegeben, und der Herr wünscht, dass ihr euch bewusst der Religion widmet, und das nicht aus Angst oder wegen irgendwelcher Wunder. Darum werden von Gott jetzt keine Wunder gegeben, sondern es wird die letzte Möglichkeit gegeben, seine Seele zu retten. “

Letztes Testament: Vorverkündigung, Vers 134ff