Ein neues Gebet

Download PDF

Kinder Gottes!

  1. Euch wird nun ein neues Gebet gegeben, welches alle Kinder Gottes unabhängig von ihrem Glauben einen soll.
  2. Das Gebet ist die Kunst, die Seele zu öffnen, und nur dank dieser Kunst könnt ihr die Verbindung eurer Seele mit dem Himmlischen Vater festigen. Es stärkt den Strom des Göttlichen Segens und hilft, das Unwetter böser, gegen euch gerichteter Handlungen zu überwinden.
  3. Das Einheitliche Gebet soll dabei helfen, euch zu einer Einigen Geistigen Familie zu vereinen, und schafft die Möglichkeit, euch zu unterstützen, wo immer ihr euch auf der Mutter Erde befinden solltet. Mit seiner Hilfe wacht Gott über Seine Söhne, die den Weg der völligen Entfaltung betreten haben und bereit sind, im Namen Seiner Herrlichkeit zu wirken.
  4. Bete in voller Verantwortung, denn davon hängt sowohl die Läuterung deiner Seele als auch die unserer Mutter Erde ab.
  5. Beuge deine Knie, richte den Rücken auf. Und dann bete mit Ehrfurcht und Sanftheit, gleichzeitig bestrebt, Wärme an die Mitmenschen und die Umwelt auszustrahlen.
  6. Versuche diesen Zustand aufrecht zu erhalten, wie sehr dich auch aufdringliche Gedanken stören mögen, und trachte wenn möglich danach, im Verborgenen zu beten,
  7. Denn euer Vater, der in das Verborgene sieht, wird es euch mit Sichtbarem vergelten.
  8. Bete zu Gott mindestens zweimal am Tag und unabhängig davon, in welcher Stimmung du dich befindest – ob sie gehoben ist oder nicht.
  9. Am Morgen – um bereit zu sein, den kommenden Tag zu empfangen. Am Abend – um den Schmutz von dir zu schütteln und die verbrauchten Kräfte wiederherzustellen.
  10. Wenn du in gehobener Stimmung betest, so breitet sich ein Überfluss der segensreichen Kraft leicht ringsum auf die Mitmenschen aus und reinigt weitgehend die emotionale Verschmutzung um dich herum.
  11. Wenn du im bedrückten Zustand betest, so geht der Segen Gottes in dich ein, neutralisiert die Energie der Finsternis und stärkt deine erschöpften Kräfte.
  12. Aber wenn du nur betest, wenn es dir schlecht geht, so zeugt das von Heuchelei, da du nur in schweren Zeiten an Gott denkst.
  13. Nach Beendigung des Abendgebetes kannst du etwas von dir hinzufügen und, indem du dir eine Vorstellung von jemandem machst, dem du helfen möchtest, versuche ihn mit der Wärme deiner Seele zu erwärmen. Unabhängig von seinem Willen wird die segensreiche Kraft in die Seele dieses Menschen fließen.
  14. Sei bemüht, jeden Unglücklichen, der eine Spur in deinem Bewusstsein hinterlassen hat, zu wärmen.
  15. Betet. Und möge die Kraft Gottes mit euch sein!”

Amen

Das Gebet des Einheitlichen Glaubens

  1. HERR! Gnädiger GOTT!
  2. Geheiligt werde DEIN NAME im HIMMEL und auf ERDEN,
  3. Von einem bis zum anderen Ende des WELTALLS!
  4. HERR! Stärke die Kräfte gegenüber den Mächten der Finsternis, nicht allein, um ihr zu widerstehen, sondern auch, um MUTTER-ERDE von diesem Unrat zu reinigen.
  5. Lehre, das Gute vom Bösen zu unterscheiden und in Ruhe und Kraft des Geistes zu bleiben, auf dass DEIN WILLE unter den Menschen würdig erfüllt werde.
  6. Stärke die Kräfte meiner Brüder und Schwestern, sowohl der mir nahestehenden als auch der mir unbekannten.
  7. Mögen sie DEINE wahre HERRLICHKEIT erkennen und sich ihre Herzen mit Liebe füllen,
  8. Mögen sie die dunklen Hindernisse auf dem WEG zum LICHT überwinden,
  9. Und einander ihre Hände reichen und  unermesslich Seelenwärme schenken.
  10. HERR! DEIN WILLE geschehe! Und auf ERDEN sei ein EINIGES VOLK,
  11. Das seine MUTTER , die NATUR, liebt, das vereint ist mit DIR in seiner Liebe und auf dem WEG der WAHREN GEISTIGEN ENTWICKLUNG  schreitet, sich stützend auf DEIN LETZTES TESTAMENT.
  12. MORGENS: Gib Deinen Segen, HERR, für die Taten des anbrechenden Tages, und möge seinen Schwierigkeiten so begegnet werden, wie es sich für die unter DEINEM LICHT Schreitenden gebührt.
  13. ABENDS: Fülle, HERR, die für das Gute verbrauchten Kräfte wieder auf, um bereit zu sein für die Begegnung mit dem kommenden Tag.

Amen

über das Letzte Testamant

Weitere Weisheiten

Praktische Hinweise für den alltäglichen Umgang der Menschen untereinander - gestützt auf die Gebote des Letzten Testaments

Feuertaufe

In einer psychologisch schwierigen Situation, die mit einem inneren Brennen verbunden ist, wird empfohlen, diese "Feuerzone" vertrauensvoll zu durchschreiten, um die Ursache - eine mit der Situation verbundenen Anhänglichkeit (Abhängigkeit) zu "verbrennen". Im Letzten Testament wird das die "Feuertaufe" genannt.

 

 

Akzeptanz und Widerstand

Akzeptanz bedeutet ...
... die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
... die Bereitschaft, zu lernen, Erfahrungen zu sammeln
... die Einsicht "Ich ernte, was ich gesät habe"
... die Einsicht "Die Situation wurde zu meinem Wohl geschaffen"
...
den Anderen freizusprechen, ihn zu rechtfertigen.
Akzeptanz ermöglicht Entwicklung

Widerstand äußert sich in Form von Aggressionen unterschiedlicher Intensität:
in Unzufriedenheit, dem Gefühl der Ungerechtigkeit
in Kränkung, Empörung und Beleidigigung
in Vorwurf und Verurteilung,
in der Versuchung, den Schuldigen suchen
Widerstand führt letztlich zu Krankheiten

 

 

Demut

Demut ist ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche.
Demut heißt nicht, sich in den Schmutz stampfen zu lassen.
Demut heißt, sich nicht über den Anderen zu stellen, nicht das Beste für sich selbst haben zu wollen; heißt, nicht seinen Stellenwert, seine Bedeutsamkeit demonstrieren zu müssen.

 

Liebe

Unterscheidung: geistige, verwandtschaftliche und Naturliebe.
Liebe Gott! Liebe deinen Nächsten! Liebe deine Feinde!
Gott zu lieben heißt, seine Schöpfung, den Menschen, zu lieben.

Glaube und Wissen

Der Sinn der Aneignung von Wissen liegt darin, logische Schlussfolgerungen für die sinnvollste Entscheidung treffen zu können.
Der Glaube verbindet uns mit Gott und hilft, zusätzliche geistige Kräfte zu bekommen, um Versuchungen widerstehen zu können und um die Seele zu läutern.

Die Entwicklung von Seele und Verstand

Der Verstand entwickelt sich nach dem Gesetz des Wissens, die Seele nach dem Gesetz des Glaubens. Der menschliche Verstand kann sich nur aufgrund einer entwickelten Seele entfalten. Die Entwicklung der Seele ist das primäre Ziel des irdischen Daseins.

Apokalypse

Der Begriff Apokalypse kennzeichnet den Übergang vom Reich der Macht zum Reich der Seele. Der Übergang geht einher mit einer Reinigung auf physischer und psychischer Ebene.

Bestimmung der Menschheit

Die Bestimmung der Menschheit ist es, die "beseelte" Liebe zu entwickeln, um diese dann ins Weltall zu tragen

Esoterische Lehren

Außerirdische Zivilisationen versuchen der Menschheit in ihrer Entwicklung zu helfen, indem sie nach ihrem Verständnis hilfreiche Lehren verbreiten. Da jedoch den Außerirdischen der Entwicklungsweg der Seele unbekannt ist, sind die Lehren für die Menschen nur bedingt nützlich.

Außerirdische Zivilisationen

Es gibt sehr viele außerirdische Zivilisation, die sich sämtlich von der menschlichen Zivilisation darin unterscheiden, dass sie keine vom Himmlischen Vater erschaffene Seele besitzen, dafür jedoch einen wesentlich höher entwickelten Verstand. Außerirdische Welten versuchen auf unterschiedlichste Weise auf die Entwicklung der Menschheit Einfluss zu nehmen - unterstützend und zerstörend.

Höhere und Niedere Welt

Nach dem Verlassen des irdischen Körpers gelangen hoch entwickelte Seelen in die Höhere Welt ("Paradies"), wenig entwickelte Seelen in die Niedere Welt ("Hölle"). Seelen, die sich wieder inkarnieren sollen, gelangen in einen Zwischenbereich.

Wiedergeburt der Seele

Um ihre Bestimmung, ihre Vervollkommnung zu erreichen, entwickelt sich die Seele in der Regel über mehrere irdische Leben hinweg. Nach dem Zerfall des Körpers verbleibt eine feinere Kopie des Körpers noch 40 Tage lang in Erdnähe. Danach geht die Seele zu einem in einem Punkt konzentrierten Geistigen Gewebe über.

Gott und die Seele

Vissarion unterschiedet zwischen dem Schöpfer des Weltalls (Gott-Vater), dem Gott des Alten Testaments einerseits, und dem Himmlischen Vater (Gott-Sohn), dem Gott des Neuen und des Letzten Testaments andererseits.
Der Himmlische Vater ist der Schöpfer der menschlichen Seelen, der Vater der Menschheit. Die Seele als - bildlich gesprochen - Funke Gottes in uns stellt die Verbindung zwischen Ihm und uns Menschen her.