Sibirische Gemeinschaft

Entwicklungsgeschichte


Im Jahr 1991, am 18. August, erklang in der Nähe der Stadt Minusinsk zum ersten Mal das Wort von Vissarion – die später so genannte Vorverkündigung.
Die ersten Anhänger von Vissarions Lehren erschienen 1992 in Minusinsk. Dort wurde auch mit dem Bau des ersten Gemeindehauses begonnen.
Seit Sommer 1993 begann sich die Gemeinschaft zu bilden: die ersten paar Dutzend Menschen aus verschiedenen Orten der ehemaligen Sowjetunion begannen sich in den Dörfern der Regionen Minusinsk und Kuragino anzusiedeln.
In der zweiten Hälfte des Jahres 1994 kam eine Initiativgruppe von Vissarion-Anhängern mit dem Vorschlag, eine ökologische Siedlung in der Nähe des Tiberkul-Sees zu errichten. Im Jahr 1998 wurde diese Siedlung auf dem Berg offiziell „Wohnstätte der Morgenröte“ genannt.
Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Menschen aus ganz Russland und aus dem nahen und fernen Ausland. Die Größe der Gemeinde beträgt über 4000 Menschen. Die meisten Anhänger ließen sich in Dörfern in der Nähe der Bergsiedlung nieder: in Scharowsk, Guljaewka, Tscheremschanka, Petropawlowka und Tjuchtjata.

Lebensgestaltung

Die Gemeinschaft entwickelt sich auf der Basis neuer Prinzipien der Lebensführung, die vom Lehrer Vissarion gegeben werden. Im Zentrum der Lebensstruktur der Gemeinschaft steht das Konzept der „Einigen Familie“. Wesentliche Inhalte dieses Konzepts sind: harmonische Beziehungen der Menschen untereinander zu entwickeln, deren Fähigkeit, selbstlos füreinander alles Notwendige mit eigenen Händen zu schaffen, die Entwicklung von Kunst und Handwerk, die Fähigkeit, auf dem Land zu leben und zu arbeiten, die Erziehung der jüngeren Generation zu kreativen, verantwortungsvollen und friedfertigen Menschen, sowie die Minderung der Rolle von Geldbeziehungen.

Die Geburtenrate in der Gemeinde ist dreimal so hoch wie der Durchschnitt in Russland, was auf ein Vertrauen in die Zukunft hindeutet. Die meisten Anhänger Vissarions sind Vegetarier oder Veganer.
Zur friedlichen Lösung möglicher Konflikte gibt es eingespielte bewährte Verfahren, wobei anstelle von Schuldzuweisungen oder gar Verurteilungen das Prinzip des Verstehen-wollens, der Nachsichtigkeit und der Betrachtung vorwiegend der eigenen Rolle in dem Konflikt steht. Empfohlen wird dementsprechend, in jeder herausfordernden Situation eine Möglichkeit zum eigenen geistigen Wachstum zu sehen.

Der oben stehende Text wurde auszugsweise der offiziellen Webseite der Gemeinschaft Vissarions entnommen.


Kleine Galerien

aufs Bild klicken!

Galerie Handwerk

Galerie Jugend

Und hier noch ein Kurzfilm (7 min.) über die Gemeinschaft – Filmmaterial und Zusammenstellung von Aleksei Rags

Ausführliche Informationen …

… über die Gemeinschaft Vissarions findet man auf der Webseite des Fördervereins Ökopolis e.V.
Folgende Themen werden dort betrachtet: Lage und Klima, Kinder, Handwerk, Kunst und Kultur, Ökologie, Ernährung, Architektur, Medizinische Versorgung, Geistiges Leben und Modellsiedlung „Sonnenstadt“.
Außerdem gibt es dort Reiseberichte, ein Interview und Hinweise zur Reise in die Gemeinschaft.

Ein Forum