Vorgeschichte

.
Im Folgenden wird häufig aus den Berichten von Vadim, dem Chronisten der Gemeinschaft, zitiert

Die Idee eines Weltfriedenspol wurde erstmalig in einer Antwort des Initiators Vissarions bei einem Treffen mit Philosophen und Religionswissenschaftlern Anfang April 2003 in Kiew angesprochen auf die Frage “Können Katholiken in die Gemeinschaft kommen und sich als Gläubige betrachten?“:

121. “Natürlich kann jeder dorthin kommen. Die Türen sind für alle offen. Es gibt diejenigen, die früher Katholiken waren, es gibt diejenigen, die früher orthodox waren, es gibt diejenigen, die Muslime waren, es gibt diejenigen, die Krishnaiten waren.
122. Es gibt dort Menschen vieler Nationalitäten, sie kommen jetzt aus der ganzen Welt. Es kommen Deutsche aus dem Westen, die ihren Wohlstand gegen baufällige Häuser, gegen Dreck auf der Straße eingetauscht haben, – lächelte der Lehrer. – Alle möglichen Leute kommen dorthin, und natürlich steht die Tür für alle offen.
123. Die Hauptsache ist, dass man in einer Richtung bereit ist, die Aufgaben des Lebens zu lösen.
124. Aber auch wenn jemand ankommt, ohne offen anzuerkennen, dass Vissarion die Wahrheit ist, aber mit der Bereitschaft, kreative Anstrengungen mit den Menschen, die dort sind, zu verbinden – die Tür steht ihm offen, er muss anfangen zu leben. Man lebt, und dann ergibt sich im Laufe des Lebens schon vieles von selbst”.

Und weiter:

136. “Ich möchte sagen, dass ich gerade jetzt die Möglichkeit und die Notwendigkeit sehe, viele Gläubige verschiedener Strömungen: die Rerikhs, die Anastasier und andere, von denen es lokal an verschiedenen Orten so viele gibt, in das Land Sibirien zu rufen, wo ein Friedenspol errichtet werden kann.
137. Es ist nicht notwendig, nur über eine Ideologie zu sprechen. Aber zu lernen, wie man sich wirklich miteinander verbindet, wie man Kreativität entwickelt, wie man Handwerkskunst erlernt, wie man gemeinsam Kunst zum Vorschein bringt – das ist die größte Aufgabe, die es zu bewältigen gilt. Nicht, wenn es nur Gerede gibt: “Die Menschheit wird gerettet werden, wir müssen leben, wir müssen lieben – und nicht nur darüber reden, sondern es praktisch gemeinsam tun. Das ist ein anderes Thema.“

Aus “Berichte von Vadim”, Teil 13, Kapitel 8

An dem Treffen unter der Leitung von Anatoli Kolodni, Präsident der Vereinigung für das Studium der Religionen in der Ukraine und Vizerektor des Instituts für Philosophie, nahmen nicht nur Religionswissenschaftler und Philosophen teil, sondern auch Studenten, Journalisten und Vertreter der ukrainischen Regierung und der Sicherheitsbehörden. Das Treffen dauerte mehr als eine Stunde. Der Lehrer beantwortete viele Fragen, darunter die Rolle Russlands in der Zukunft und warum sich die Gemeinschaft in Sibirien versammelt hat.

Bei einem Treffen in Petropavlovka am 16. August 2005 mit Nama Hari, einem spirituellen Meister aus Pjatigorsk, der sich zum vedischen Wissen des Hinduismus bekennt, zeigte der Meister, warum wir einen Weltfriedenspol haben können, in dem verschiedene spirituelle Meister über ihre eigenen Erfahrungen sprechen können:

12. Und bat Nama Hari um Vissarions Segen, in diesen Tagen predigen und Treffen mit den Gläubigen haben zu dürfen: „…Wenn Vissarion mich nicht segnet, werde ich keinen Augenblick hier verweilen, ich werde gehen.“
13. “Für jedes gottgefällige Werk gebe ich immer gerne einen Segen.”
14. “Ich verneige mich vor Dir. Du bist in der Tat Vis-Hari-on! Diese Antwort habe ich nicht erwartet … Kein Mahatma wäre damit einverstanden, dass zwei Köpfe im selben Topf kochen. Warum hast du zugestimmt?”
15. “Es gibt nur ein Wort Gottes. Alle anderen sollten in der Lage sein, dem Wort Gottes zu dienen.
16. Wenn zwei Stimmen gehört werden, können sie unterschiedlich sein. Und da sie unterschiedlich sind, wird es unterschiedliche Anhänger geben, sie werden untereinander gespalten sein. Deshalb muss das lebendige Wort nur eines sein, denn nur dann hat es die Fähigkeit, alles in einem zu vereinen.
17. Deshalb habe ich diesen Ort zum Pol des Friedens erklärt, an den alle kommen sollen, die diese neue Welt aufbauen wollen. Auf ihre eigene Art und Weise, so wie sie es können. Aber dass sie es gemeinsam bauen, in einem Schwung. Und die Dinge werden sich zeigen, und in vielerlei Hinsicht werden sie sich in der richtigen Weise zusammenschließen können.
18. Aber wir müssen zusammen leben, wir müssen gemeinsam einen Raum schaffen … mit unterschiedlichen Ansätzen. Und es wird großartig sein! Und am Ende wird alles eins sein.
19. Deshalb freue ich mich über jede gottgefällige Arbeit hier. Lasst alle Leute kommen. Wenn sie über Gott sprechen und nicht Zwietracht säen wollen, freue ich mich über sie. Und was immer ich tun kann, um ihnen zu helfen, werde ich tun.”

Aus „Berichte von Vadim”, Teil 15, Kapitel 10

Am 20. August 2010 erläuterte Vissarion in einem Interview mit der englischen Schriftstellerin Lillian Hite in seinem Haus den Zweck des Weltriedenspols:

76. “Ist euer Glaube generell offen für alle?”
77. “Offen für alle”.
78. “Aber andererseits nicht wirklich offen. Nur für eingeladene Menschen und solche, die geistig bereit sind?”
79. “Nein, der Anruf ist für alle hier. Vor einiger Zeit habe ich sogar darum gebeten, diesen Ort allgemein und überall zum Pol des Friedens zu erklären, zu dem ich alle einlade, die kommen wollen, um ihren eigenen Lehren zu folgen, aber eine neue Welt aufzubauen.
80. Sie sollen in der Umgebung bauen, sich Land nehmen, nach ihren eigenen Regeln bauen, praktische, einfache, nicht ideologische Hilfe annehmen. Wenigstens etwas aufbauen, einige Technologien austauschen, einige Erfahrungen sammeln. Aber abseits eine andere Welt bauen. Bitte sehr! Und mit der Zeit wird es einfach sein zu verstehen, wo die wahre Grundlage liegt. Aber sie sollen von überall her kommen.
81. Aber es ist ein großes Problem, eine neue Welt aufzubauen. Sie wollen darüber reden und in einer Umgebung leben, in der man immer etwas in einem Geschäft kaufen kann, in der alles immer in der Nähe ist.”

Aus „Berichte von Vadim”, Teil 15, Kapitel 20

Am 3. August 2011 erklärte der Lehrer auf Fragen von Moskauer Journalisten, warum der Pol des Friedens nicht vollständig verwirklicht wurde:

91. “Lehrer, die Länder des Neuen Testaments wurden vor einigen Jahren zum Pol des Friedens erklärt. Und das bedeutete, dass ein Mensch, egal welcher religiösen Überzeugung, hierher kommen und sich umsehen konnte, um die Erfüllung zu finden. Der Slogan lautete: ´Eine Zukunft für Kinder schaffen und aufbauen´. Aber in Wirklichkeit gibt es hier fast keine Vertreter anderer religiöser Konfessionen. Warum nicht?”.
92. “Von den traditionellen Bekenntnissen her ist es schwierig, anzunehmen, dass sie hierher kommen können. Denn die seit langem bestehende Tradition hat ihre spezifischen Formen angenommen, die keinerlei Neuerungen zulassen, nicht einmal ein kleines bisschen.
93. Aber es ist mehr ein Appell an diejenigen, die nicht traditionell denken, sogar ein bisschen anders. Hier zählen wir mehr auf diese Menschen.
94. Denn so unterschiedlich die Gruppen auch sein mögen, wenn sie sich unter extremen Bedingungen befinden, wird es natürlich nicht einfach sein, da durchzukommen. Und es ist immer besser, mit jemandem zusammen zu sein, auch wenn er nicht den gleichen Glauben hat, aber mit jemandem, der auch versucht, alles richtig zu machen, gut zu leben, Lichtbilder, heilige Bilder zu schätzen, eine friedliche, freundliche Einstellung zu dem zu haben, was geschieht, zu der Realität, die geschieht, zu den Nachbarn, zueinander.
95. In diesem Kollektiv ist es immer leichter, eine schwierige Zeit zu überstehen. Wir betonen noch einmal: Auch wenn der andere sich nicht zu dem bekennt, was Sie bekennen.
96. Deshalb ist dies natürlich eine gute Plattform, auf der man versuchen kann, eine neue Welt zu schaffen, in der jeder auf seine eigene Weise versuchen kann, dies zu tun. Aber zumindest ist es möglich, einige Anstrengungen zu koordinieren; zumindest ist es möglich, einige Anstrengungen zu bündeln, um etwas einfacher aufzubauen. Das Gleiche gilt für die Möglichkeit.
97. Um ein Haus zu bauen, ist es nicht notwendig, dass dieses Haus nur von Menschen eines einzigen Glaubens gebaut wird. Nein. Aber diejenigen, die bereits hier leben und sich Fähigkeiten und Kenntnisse aneignen, können dabei leicht helfen.
98. Es wird schwierig sein, jemand wird krank, und diese Menschen aus einer Gruppe, einer Religion sind vielleicht nicht genug, nicht genug Kraft, um etwas zu tun – eine andere Gruppe von Menschen, die es tun kann, ist gekommen, um zu helfen. Wenn sie alle die richtige Orientierung haben, werden sie mehr Möglichkeiten haben, sich gegenseitig zu helfen.
99. Aber mit der Zeit, vor allem, wenn man in der Nähe wohnt, wo etwas mehr mit der Wahrheit übereinstimmt, wird es unweigerlich auffallen. Und im Laufe der Zeit werden sich zwangsläufig alle angleichen. Es führt kein Weg daran vorbei.
100. Also, lasst es wirklich nebeneinander leben, aber es wird alles zu einem werden. Die Hauptsache ist, dass man in der Lage ist, unkonventionell zu denken. Das zeigt, dass es Hoffnung gibt.
101. Wenn er traditionell denkt und Angst hat, alles andere als Wahrheit zu akzeptieren, was nicht einigen von ihm bereits gebilligten Kanons entspricht, ist es schwierig, sich auf diese Person zu verlassen, er sollte einfach tun dürfen, was er tut. Das ist sein Niveau; man kann ihn nicht auf ein anderes Niveau hochziehen.
102. Es ist sein Niveau, er muss es durchlaufen, bis er anfängt, an etwas zu zweifeln. Sobald Zweifel aufkommen, bedeutet das, dass er beginnt, zu etwas anderem zu reifen. Aber dafür muss er selbst reifen. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte er nicht berührt werden.
103. Und da in der letzten Zeit viele neue, unkonventionelle Dinge in der Gesellschaft aufgetaucht sind (es ist wahr, dass sie in vielerlei Hinsicht auch zu verschwinden begonnen haben), möchte ich mich mit folgender Frage an den Leser wenden: “Komm und zeige uns deine Arbeit. Wenn du glaubst, dass das, was du bringst, wirklich retten kann, dann komm und zeige, wie das alles bei dir zum Ausdruck kommt: nur in Worten oder auch in Taten”.
104. Denn wenn wir wieder von einem extremen Zeitraum sprechen, können wir hier nicht von einer günstigen Erlösung sprechen, wenn zehn Menschen zusammenkommen. Selbst wenn sie es richtig anpacken, wird es für sie sehr schwierig sein, zu überleben. Es ist ein sehr kleines Volumen, man braucht viel mehr, damit es angenehm zu tragen ist. Schließlich muss sich diese Gesellschaft weiterentwickeln und darf nicht nur eine Phase durchlaufen, um dann zu etwas Vertrautem zurückzukehren. Es sollte eine große Anzahl von Menschen sein, genug für diese Entwicklung.
105. Sollen sie doch kommen, sollen sie doch in der Nähe ihr Ding machen. Und wirklich sehen, was was ist. Es ist eine natürliche Form…”.

Aus „Berichte von Vadim”, Teil 21, Kapitel 15

Während der Pandemie haben wir auf Initiative eines Vertreters einer esoterischen Strömung aus St. Petersburg den Versuch unternommen, die Kommunikation der spirituellen Strömungen auf dem Multimedia-Weltfriedenspol zu aktivieren, indem wir die Internetplattform “Weltfriedenspol-Portal” ins Leben gerufen und begonnen haben, aktiv an der internationalen Bewegung “Lebendiger Planet” teilzunehmen.

Der Kirchenvorstand
der lokalen religiösen Organisation Kirche des Letzten Testaments in Kuragino

Weitere Weisheiten

Praktische Hinweise für den alltäglichen Umgang der Menschen untereinander - gestützt auf die Gebote des Letzten Testaments

Feuertaufe

In einer psychologisch schwierigen Situation, die mit einem inneren Brennen verbunden ist, wird empfohlen, diese "Feuerzone" vertrauensvoll zu durchschreiten, um die Ursache - eine mit der Situation verbundenen Anhänglichkeit (Abhängigkeit) zu "verbrennen". Im Letzten Testament wird das die "Feuertaufe" genannt.

 

 

Akzeptanz und Widerstand

Akzeptanz bedeutet ...
... die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
... die Bereitschaft, zu lernen, Erfahrungen zu sammeln
... die Einsicht "Ich ernte, was ich gesät habe"
... die Einsicht "Die Situation wurde zu meinem Wohl geschaffen"
...
den Anderen freizusprechen, ihn zu rechtfertigen.
Akzeptanz ermöglicht Entwicklung

Widerstand äußert sich in Form von Aggressionen unterschiedlicher Intensität:
in Unzufriedenheit, dem Gefühl der Ungerechtigkeit
in Kränkung, Empörung und Beleidigigung
in Vorwurf und Verurteilung,
in der Versuchung, den Schuldigen suchen
Widerstand führt letztlich zu Krankheiten

 

 

Demut

Demut ist ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche.
Demut heißt nicht, sich in den Schmutz stampfen zu lassen.
Demut heißt, sich nicht über den Anderen zu stellen, nicht das Beste für sich selbst haben zu wollen; heißt, nicht seinen Stellenwert, seine Bedeutsamkeit demonstrieren zu müssen.

 

Liebe

Unterscheidung: geistige, verwandtschaftliche und Naturliebe.
Liebe Gott! Liebe deinen Nächsten! Liebe deine Feinde!
Gott zu lieben heißt, seine Schöpfung, den Menschen, zu lieben.

Glaube und Wissen

Der Sinn der Aneignung von Wissen liegt darin, logische Schlussfolgerungen für die sinnvollste Entscheidung treffen zu können.
Der Glaube verbindet uns mit Gott und hilft, zusätzliche geistige Kräfte zu bekommen, um Versuchungen widerstehen zu können und um die Seele zu läutern.

Die Entwicklung von Seele und Verstand

Der Verstand entwickelt sich nach dem Gesetz des Wissens, die Seele nach dem Gesetz des Glaubens. Der menschliche Verstand kann sich nur aufgrund einer entwickelten Seele entfalten. Die Entwicklung der Seele ist das primäre Ziel des irdischen Daseins.

Apokalypse

Der Begriff Apokalypse kennzeichnet den Übergang vom Reich der Macht zum Reich der Seele. Der Übergang geht einher mit einer Reinigung auf physischer und psychischer Ebene.

Bestimmung der Menschheit

Die Bestimmung der Menschheit ist es, die "beseelte" Liebe zu entwickeln, um diese dann ins Weltall zu tragen

Esoterische Lehren

Außerirdische Zivilisationen versuchen der Menschheit in ihrer Entwicklung zu helfen, indem sie nach ihrem Verständnis hilfreiche Lehren verbreiten. Da jedoch den Außerirdischen der Entwicklungsweg der Seele unbekannt ist, sind die Lehren für die Menschen nur bedingt nützlich.

Außerirdische Zivilisationen

Es gibt sehr viele außerirdische Zivilisation, die sich sämtlich von der menschlichen Zivilisation darin unterscheiden, dass sie keine vom Himmlischen Vater erschaffene Seele besitzen, dafür jedoch einen wesentlich höher entwickelten Verstand. Außerirdische Welten versuchen auf unterschiedlichste Weise auf die Entwicklung der Menschheit Einfluss zu nehmen - unterstützend und zerstörend.

Höhere und Niedere Welt

Nach dem Verlassen des irdischen Körpers gelangen hoch entwickelte Seelen in die Höhere Welt ("Paradies"), wenig entwickelte Seelen in die Niedere Welt ("Hölle"). Seelen, die sich wieder inkarnieren sollen, gelangen in einen Zwischenbereich.

Wiedergeburt der Seele

Um ihre Bestimmung, ihre Vervollkommnung zu erreichen, entwickelt sich die Seele in der Regel über mehrere irdische Leben hinweg. Nach dem Zerfall des Körpers verbleibt eine feinere Kopie des Körpers noch 40 Tage lang in Erdnähe. Danach geht die Seele zu einem in einem Punkt konzentrierten Geistigen Gewebe über.

Gott und die Seele

Vissarion unterschiedet zwischen dem Schöpfer des Weltalls (Gott-Vater), dem Gott des Alten Testaments einerseits, und dem Himmlischen Vater (Gott-Sohn), dem Gott des Neuen und des Letzten Testaments andererseits.
Der Himmlische Vater ist der Schöpfer der menschlichen Seelen, der Vater der Menschheit. Die Seele als - bildlich gesprochen - Funke Gottes in uns stellt die Verbindung zwischen Ihm und uns Menschen her.