Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 1

Mein Name ist Euseus. Ich wurde im Jahre 1999 nach der ersten Menschwerdung des LEHRERs in Sibirien in einem Dorf in der Taiga geboren .
Ich beginne diese Zeilen im zweiundzwanzigsten Jahr nach meiner jetzigen Geburt zu schreiben. Ich sollte es besser nicht länger aufschieben, wenn ich etwas schreiben will – die Dinge und Ereignisse häufen sich. Zweiundzwanzig Jahre alt – es ist ungewöhnlich, eine solche Zahl für sein Alter zu hören, wenn man ein langes Gedächtnis, viele Jahrhunderte der Erinnerung hinter sich hat. Und ich erlebe die nahezu ständige Freude – ich fühle mich wieder in einem physischen Körper, der mir erlaubt zu lieben und in einer dichten Wirklichkeit zu handeln.
Lasst mich versuchen, das zu erklären. Ich erinnere mich an ein früheres Leben; ich glaube nicht, dass ich das tat vor dem Winter ’98. Ich kann nicht sagen, dass ich mich im Detail an die Jahrhunderte erinnere, die verstrichen sind. Aber ich erinnere mich gut an die Ereignisse, die von Gefühlen, von Emotionen begleitet waren – und davon gab es viele. Ich habe gelernt, mich durch Gefühle, die in mir auftauchten oder sich zeigten, an die Vergangenheit zu erinnern.

Ich wurde im Winter des 99. Jahres des letzten Jahrhunderts geboren, ein paar Monate nach dem Ende meines vorherigen Aufenthalts in einem Körper. Meine Eltern nannten mich Maxim. Unmittelbar nach der Geburt hatte Mama einen Traum von einem älteren Mann in einem langen Gewand und mit klaren Augen, der, wie Mama sich erinnerte, den Namen Euseus nannte. Allerdings hieß ich eine kurze Zeit lang Maxim – in unseren Gegend besagt die alte Tradition, dass der Vater eines Jungen dessen Namen auswählt. Schon im Alter von zwei Jahren konnte ich meinen Eltern gegenüber meine Wünsche und Gedanken klar äußern. “Ich bin Euseus!” – Ich habe es ihnen gesagt. Im Laufe des nächsten Jahres oder sogar schon früher merkten sie, dass ich keine Witze machte. Schließlich habe ich nicht auf den Namen Maxim reagiert. Und es war keine Laune. Ich hätte wahrscheinlich auch Maxim bleiben können – es war keine Frage des Prinzips. Aber wenn man mehrere Jahrhunderte lang als Euseus angesprochen wird, gewöhnt man sich daran.
Als ich drei Jahre alt war, wurde ich wieder Euseus. Mein Vater schenkte mir zum Geburtstag eine schöne kleine Axt mit einem natürlichen Muster auf dem Metall und sagte: “Bitte sehr, Euseus!”. Seit ich zwei Jahre alt war, habe ich davon geträumt, eine solche Axt zu besitzen. Ich wollte so ein Werkzeug haben, nicht um Büsche zu hacken wie ein Feind, sondern um mit meinem Vater zusammen zu bauen. Da lächelte mein Vater: “Als ich so alt war wie du, sogar älter, wollte ich ein Maschinengewehr aus Holz, um gegen die Deutschen zu kämpfen. Die Axt wurde von einem Schmiedemeister geschmiedet, der nebenan wohnte. Ich hatte ihn bereits mehrere Male auf den Schultern meines Vaters besucht. Es hat mir den Atem verschlagen und meine Augen haben sich vor Freude geweitet… Jetzt bin ich in der Lage, normalen Stahl zu schmieden – er wird jetzt Damaszenerstahl genannt – und dem Werkzeug die richtige Form zu geben.
Meine Eltern sind natürlich wunderbare Menschen. Mein Vater ist ein Baumeister, ein Schneidermeister und ein Spezialist in diesem Handwerk, und er kann auch ohne Schwierigkeiten ein Hausprojekt zeichnen und berechnen. Wenn er Zeit hatte, zeichnet er, er hat eine schöne, genaue Linie. Am liebsten zeichnet er Mutter, sowohl mit als auch ohne Kleidung, und in den letzten Jahren sind auch meine Porträts entstanden.
Mama ist Mama. Sie ist schön und freundlich. Unser Herz und unser Zuhause. Es ist unmöglich, sie nicht zu lieben, oder besser gesagt, man muss sie einfach lieben. Das Wichtigste ist, dass sowohl meine Mutter als auch mein Vater leben und gesund sind. Ich bin unter ihrem Dach aufgewachsen …
Vielleicht komme ich auf die Geschichte meiner Eltern und Freunde zurück. Wenn ich genug Geduld und Zeit habe, meine bisherige Geschichte zu Ende zu schreiben. Ich habe es eilig, das zu schreiben, was mir wichtig erscheint …

Als ich drei Jahre alt war, bat ich meinen Vater eindringlich, mich zum RABBI zu bringen. Meine Eltern nahmen mich mit zu einem solchen Treffen, bei dem viele unserer Freunde anwesend waren.
Mein Vater hob mich auf seine Schultern. Ich starrte den LEHRER ein paar Minuten lang an und weinte dann leise. Meine Eltern sahen meine Tränen zunächst nicht; die Tränen flossen von selbst, leise, ohne Schluchzen. Trotzdem begann ich zu schniefen – meine Mutter griff nach oben, um mein Gesicht zu tupfen, und nahm mir das Kopftuch vom Kopf. Ich nahm ihre Hand entschlossen weg, behielt RABBI im Auge und schüttelte verneinend den Kopf. Diese Geste genügte Mama, um zu wissen, dass sie die Tränen eines leise weinenden Mannes nicht wegwischen sollte …
Ich hatte nicht nur Ihn getroffen – wofür ich gebetet und wovon ich geträumt hatte – sondern auch sie … Ich war achtzehn Jahre alt, als ich sie wiederfand. Zu diesem Zeitpunkt war sie drei Jahre alt. Es war unmöglich, sie nicht zu finden. Ich hätte sie in jedem Alter wiedererkannt, unabhängig von ihrer Haar-, Augen- und Hautfarbe… Sie wurde in einem Nachbardorf in einer Künstlerfamilie geboren …

Jetzt wäre es gut, mit der Beschreibung meines langen Lebens zu beginnen. Das vorherige. Das Wort “vorheriges” ist in seiner Bedeutung ungenau. Ich empfinde das, was mir widerfährt, als eine einzige Erinnerung, ein einziges Leben. Durch den Willen des Höchsten und aus unvermeidlichen Gründen musste ich meinen Körper wechseln. Ehre sei dem Vater!
Mir wurde ein kurzer Zeitraum zwischen den Geburten gewährt. Dadurch blieb – zeitgemäß ausgedrückt – die Energiekomponente des früheren Bewusstseinsfeldes eines ungewöhnlich langen Lebens nicht in einem dichten Körper erhalten. Diese Komponente überlagert deutlich mein gegenwärtiges Bewusstsein, was sehr grundlegend ist. Mit der Sprache, der Sichtweise und dem Verständnis des heutigen Körpers werde ich die ferne Vergangenheit erzählen. Natur- und Architekturbeschreibungen werden in diesen Geschichten kaum vorkommen, nur dann, wenn solche Erlebnisse mit starken Emotionen verbunden sind.
Von Beginn meiner Geschichte an werde ich die moderne Zeitrechnung verwenden. Obwohl eine solche Zeitrechnung – “von der Menschwerdung unseres Herrn” oder “von der Geburt Christi” – erst im achten Jahrhundert ab der Geburt des LEHRERs angewandt wurde. Und meine Ereignisse werden im ersten Jahrhundert der Neuzeit beginnen. In dieser Zeitrechnung gibt es einen Fehler, vielleicht einen unbedeutenden. Im sechsten Jahrhundert wurde dank eines römischen Mönchs mit dem Spitznamen „Der Kleine“ bei der Zusammenstellung der neuen Ostertafeln die Epoche des römischen Kaisers Diokletian, des Verfolgers der Christen, – sie wurden in Europa bis zum achten oder neunten Jahrhundert verwendet, – als “die Epoche vom Erscheinen des Herrn” neu berechnet. Die Berechnung des Mönchs beruhte auf der Tatsache, dass der LEHRER 30 Jahre alt war, als er zum Vater ging. Das ist ein Fehler von vier Jahren. Was natürlich nichts mit den beschriebenen Ereignissen zu tun hat, aber wiederum, wie alle bekannten Evangelien, daran erinnert, wie wenig man über einen Prediger aus Judäa – oder besser gesagt, Galiläa – namens Jeschua wusste…
Als ich zum ersten Mal geboren wurde – vielleicht war es nicht das erste Mal, ich kann es nicht mit Sicherheit sagen -, war das Jahr 823 seit der Gründung Roms. So wurde der Sommer dort, wo ich lebte, gerechnet. Es war das siebzigste Jahr seit der Menschwerdung des LEHRERs …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.