Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 14

Athena versäumte die gemeinsamen Mahlzeiten und Treffen nicht. Bei jedem Treffen saßen wir näher beieinander, was natürlich dazu führte, dass es nicht mehr möglich war, noch näher beieinander zu sitzen. Obwohl wir beide das Unmögliche wollten. Der helle Funke, der uns im Frühjahr zusammengeführt hatte, entfachte sich im heißen Sommer zu einer spürbaren Flamme. Es machte keinen Sinn mehr, dicht beieinander zu sitzen, denn das gegenseitige Verlangen, das aufflammte, trübte den Verstand. Athena hielt sich nicht zurück und begann, meine Hand zu nehmen. Aber das hat meinen Zustand nur verschlimmert. Es musste etwas getan werden, aber ich wusste nicht, was.
Iridis breitete mitfühlend seine Hände aus:
– „Lieber Freund! Ich kann dir nicht helfen … Und ich würde mich freuen, dich als Schwiegersohn zu haben, aber das habe ich nicht zu entscheiden. Die Wege der Vorsehung sind mir nicht bekannt, vor allem nicht deine, Auserwählter Mitras. Auch wenn ein oberflächliches Horoskop die Möglichkeit einer harmonischen Verbindung nahelegt, werde ich nicht tiefer hineinschauen …“
Großvater beschloss, die ausweglose Situation nicht zu unterstützen.
– „Euseus, mein Lieber, hör mir ruhig zu”, begann Johannes. – „Du bist ein erwachsener Mann, es ist an der Zeit für dich, eine Familie zu gründen … Ja, es ist an der Zeit … Aber du bist ein berufener Mann, ein Gesandter Christi. Du bist dazu geboren. Man muss jeden Schritt abwägen und dann versuchen, das Richtige zu tun. Was ist in deiner Situation ´richtig´? Schauen wir mal. Ja, es soll so sein, ein Mann und eine Frau sind dazu bestimmt, zusammen zu sein und ihr Geschlecht weiterzuführen. Und wenn du Schritte auf eine Frau zugehst, bedeutet das, dass du beschlossen hast, mit ihr zusammen zu sein und Kinder mit ihr zu haben. Vielleicht sieht ein Mann die Situation anders, das kommt vor. Aber eine Frau sieht das immer so … und sie bindet sich an dich. Du hast noch nichts entschieden, aber sie hat bereits alles für sich entschieden. Deine Schritte bedeuten, Verantwortung zu übernehmen für euch beide … und für zukünftige Kinder … Aber ein Mann hat immer einen Weg, muss einen Weg haben, sonst ist er kein Mann. Dein Weg ist für dich klar. Aber weiß sie das auch? Ist ihr klar, wen sie lieben wird oder bereits liebt?
Du wirst für Jahre, vielleicht für immer, weg sein. Und ihr könntet Kinder haben, eine Familie muss Kinder haben … Warum sollte eine Frau so eine Last tragen? Du gehst und lässt sie jahrelang allein mit den Kindern. Wie soll sie das alles schaffen? Du entscheidest, nicht sie. Lass sie los, zieh sie nicht zu dir. Sie kann das nicht …“
– „Großvater, aber was soll ich tun?!“ – Schweiß stand mir auf der Stirn.
– „Sprich mit ihr, mein Sohn. Kümmere dich um sie, ihr seid Freunde … Erkläre ihr alles, bevor es zu spät ist. Sag ihr, dass du bald weg sein wirst, für Jahre … Du kommst vielleicht nicht zurück. Du musst gehen, es gibt keinen anderen Weg.“
– „Was ist, wenn sie mich liebt und bereit ist zu warten?“
– „Sprich du mit ihr, sprich aufrichtig. Und wenn sie bereit ist zu warten, egal was passiert, dann entscheidest du.“
… Und ich habe mit ihr gesprochen. Ich habe getan, was ich nicht tun wollte, aber was ich tun musste. Wahrscheinlich wegen dieses ´Muss´ sagte ich mehrmals das, was ich nicht sagen wollte … Athena hörte mir schweigend zu, Tränen flossen aus ihren blauen Augen …
Als ich schwieg und merkte, dass ich das Gleiche sagte, fragte sie nur eines:
– „Musst du so weit nach Osten gehen? Kannst du nicht eine kürzere Strecke gehen und zurückkommen?“
– „Ich kann nicht”, quetschte ich heraus. – „Das ist der Sinn meines Lebens …“
Nach diesem Gespräch kam Athena nicht mehr zu unseren Mahlzeiten und Treffen …
Der Schmerz über den Abbruch der Gefühle, die gerade erst zueinander gefunden hatten, war stark, sehr stark sogar. Ich hatte nichts, womit ich diese Erfahrung vergleichen konnte. In mir brannte ein Feuer. Ich wusste nicht, wohin damit. Ich wusste, dass das Gefühl ausbrennen musste – und ich mich wie ein Mann abhärten musste. Sich zu sagen, “das ist alles nur zum Besten”, hat nicht geholfen. Das Gebet half in dem Moment, da ich betete. Aber wenn ich aus dem Gebet herauskam, brannte es erneut in mir. Einmal betete ich so lange, bis ich im Gebet einschlief … Das gab mir die Erfahrung des Gebets und verbesserte allmählich meinen Zustand. Und ich verstand, dass mein Kopf mit guten und konstruktiven Gedanken beschäftigt werden musste …

Als ich auf der Insel lebte, half ich manchmal dem örtlichen Schmied. Während der Brenntage verbrachte ich viel Zeit bei ihm und verarbeitete eifrig heißes Metall zu allen möglichen Gegenständen, die der Schmied und die Menschen brauchten. Das gefiel dem Inselschmied.
Natürlich habe ich alle Evangelien, die wir hatten, mehrmals durchgelesen. Das hat mir sehr geholfen, aber zu den bereits entstandenen ungelösten Fragen kamen weitere hinzu.
Iridis kam mir zu Hilfe und schlug vor, das zu lernen, was jeder echte Mann können sollte – den griechischen Faustkampf.
– „Das wird sicher nützlich für dich sein, denn du musst nicht nur lernen, dich zu beherrschen, sondern auch, Schlägen auszuweichen. Und in der Lage sein, zuzuschlagen, wenn dein Leben oder das Leben von Kindern und Frauen unmittelbar bedroht ist.“
Und er lehrte mich einfache und notwendige Dinge. Ich musste lernen, ohne nachzudenken folgendes zu tun: Schritt zur Seite um auszuweichen – Schlag, Schritt zur Seite um auszuweichen – Schlag, und ständig um den Gegner kreisen, dabei mit den Beinen arbeiten, sie durch Laufen und Springen trainieren. Ausweichen und ducken, dabei auf der Stelle stehenbleiben. Und das Wichtigste – immer den Gegner beobachten, seine Augen. Und der Schlag, wenn man sich dafür entschieden hat, sollte kurz und scharf sein, wie eine Peitsche. Und die Arme müssen erhoben sein, damit der Kopf immer geschützt ist …
Nach dem Schmieden und der Übung mit Iridis fiel ich kraftlos nieder und schlief ein – schaffte es nicht zu beten. Über irgendetwas nachzudenken hatte ich keine Gelegenheit …

Großvater beobachtete mein – vielleicht verspätetes – Erwachsenwerden mit einem freundlichen Lächeln. Er sagte einmal zu mir:
– „Nun, mein griechischer Liebling. In ein paar Monaten kommt die versprochene Reise mit der Frohen Botschaft. Stell mir die Frage, die wichtigste Frage des Tages.“
Eine solche Frage hatte ich auch.
– „Großvater, im letzten überlieferten Lukasevangelium wird von der leiblichen Himmelfahrt des LEHRERs berichtet. Auch in der Apostelgeschichte, ebenfalls von Lukas, steht geschrieben, dass der RABBI aufstieg und hinter einer Wolke verschwand und vor seiner Himmelfahrt mit Seinen Jüngern aß, als ob er zeigen oder beweisen wollte, dass er in einem normalen, lebendigen Körper war, da er mit ihnen aß und trank. War das so, Johannes? Gab es eine Himmelfahrt? Und wenn ja, wie hat sie stattgefunden?“
– „Was in diesen Büchern geschrieben steht, ist sicher nicht geschehen … Wir waren am vierzigsten Tag nach Seiner Hinrichtung in Galiläa, in Seiner Heimat, versammelt. Da waren alle Seine Verwandten und Seine Mutter, da waren Frauen aus Galiläa, die RABBI gut kannten und mit uns auf unseren Reisen am Feuer saßen und für uns kochten. Mariam aus Magdala war unter ihnen. Und wir waren nicht elf Jünger, sondern mehr, ich will sie nicht alle nennen. Wir haben gegessen und uns an Ihn erinnert. Die Frauen, nicht alle, weinten oft, wie es sich gehörte …
Er erschien unter uns oder war schon da, aber ich habe Ihn nicht sofort gesehen … Dann sprachen wir darüber, wie es war … Nur wenige Leute sahen Ihn: Jakobus, sein Bruder Petrus-Simon, mein Jakobus, Mariam aus Magdala und ich. Sie sahen es genauso und nahmen Seine Worte sehr ernst. Und natürlich hat Er sich nicht mit uns an den Tisch gesetzt, Er hat nicht gegessen und getrunken. Denn Sein Körper war nicht gewöhnlich … Er war dünn, leicht, transparent, ein wenig wackelig. Aber Er war es, und Er lächelte wie immer …
Ich erinnere mich an Seine Worte: ´Die Zeit ist gekommen, Freunde, es ist Zeit, zum Vater zu gehen, zu Seinem Frieden … Was ihr in der euch gegebenen Zeit zu tun vermochtet, habt ihr getan … Haltet eure Herzen rein, lernt zu lieben… Und verbreitet die Botschaft der selbstlosen Liebe in der ganzen Welt, allen Völkern … Eines Tages werden wir nach dem WILLEN des HöCHSTEN das Begonnene vollenden …”.
Er breitete Seine Hände aus, wie nur Er es tat, und segnete uns … Und dann war es, als ob ein kurzer heller Blitz aufleuchtete … Er nahm die Gestalt von RABBI an … Und diese goldene Flamme oder diese goldene Masse stieg nach oben. Nicht in den Himmel mit Wolken, sondern nach oben, in einen Raum, den man mit gewöhnlichen Augen nicht sehen kann …

… Und am nächsten Tag unseres Insellebens geschah etwas Ungewöhnliches und Festliches. Der Statthalter kam mit Iridis und ohne Wächter zu uns und sagte:
– „Ein freudiges, historisches Ereignis hat stattgefunden. Der Kaiser wurde getötet! Rom jubelt!!!“
Der Gouverneur versprach, sein Schiff auszurüsten und uns auf das Festland zu bringen, um die Befreiung des Reichs vom Tyrannen zu feiern und sich für die Rettung seines Sohnes zu bedanken …
Also! Dank des Todes des Kaisers, den niemand mochte, verbrachten wir nur etwa sechs Jahre von Johannes’ vorgesehener Zeit im Exil auf der Insel. Auch die Frau des Kaisers beteiligte sich an dem Komplott gegen ihn … Die Geschichte besagt, dass die jubelnden Senatoren Roms sofort, nachdem sie von der Ermordung des Kaisers erfuhren, beschlossen, alle Bilder des Tyrannen und Inschriften mit seinem Namen zu vernichten …
Es ist falsch, über das Schicksal anderer Menschen zu verfügen, selbst wenn du dich selbst für einen Gott hältst, obwohl niemand sonst so denkt. Denn dann werden die Menschen eines Tages auf dieselbe Weise über dein Schicksal verfügen. Und ich sollte hinzufügen: Egal, welchem Kult du angehörst, Zeus, Jupiter oder ein Gott mit einem anderen Namen kann dir im Himmel die Hölle heiß machen, wenn du versuchst, dich eigenmächtig mit ihnen gleichzustellen …
Zum Abschied kamen unsere neuen Freunde von den gemeinsamen Mahlzeiten zur Anlegestelle. Es waren mehr Frauen da, was Hoffnung machte und das Selbstvertrauen stärkte, denn Frauen sind von Natur aus empfänglicher für einen starken Geist und versuchen nicht, mit ihm zu konkurrieren, sondern folgen ihm lieber. Auch der Statthalter und sein erwachsener Sohn kamen. Iridis brachte einen Krug mit gesegnetem Wasser, das nach Sommerwiesenblumen duftete, und wusch Johannes und mir die Füße … Danach kniete er nieder und bat Johannes um seinen Segen. Und er legte uns nahe, dass wir nicht vergessen sollen, dass hier auf der Insel auch unser Zuhause ist, das immer für uns offen ist.
Und Athalia erschien vor Johannes und mir und lächelte leicht, was nicht ganz typisch für ihre schöne Strenge war. Aber Athena kam nicht, um uns zu verabschieden … Mein Herz verkrampfte sich doch noch, als ich sie nicht sah, und mein Kopf entschied, dass Athena das Richtige getan hatte. “Verzeih mir, Athena”, sagte ich zu mir und zu ihr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.