Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 16

– „Großvater, erzähl uns von deinem Treffen mit Paulus! Was für ein Mann war er? Worüber habt ihr gesprochen? Was hat er dich gefragt? Hast du ihm erzählt, was du auf deinen Reisen von RABBI gehört hast?“- „Ich habe ihn nur einmal getroffen. Er hat nicht danach gefragt, wie wir die Botschaft weitertragen. Er sprach daüber, wie er die Botschaft weiterträgt …
Saulus kam mit Barnabas und Titus, dem Griechen, nach Jerusalem. Das war etwa zwanzig Jahre, nachdem RABBI weggegangen war. Er kam, um eine umstrittene Frage zu entscheiden: müssen die Heiden das Alte Gesetz befolgen. Das habe ich dir bereits gesagt. Und er kam nicht zu mir, er kam zu uns – Jakobus, Petrus, Johannes. Zu denjenigen, die den LEHRER gut kannten, denen der LEHRER erschienen ist, wie auch ihm, Saulus.
Er schien mir von seiner Richtigkeit seiner eigenen Meinung überzeugt zu sein. Wenn es jemanden gab, den er respektierte, als ebenbürtig ansah, dann war es Jakobus. Jakobus war ein Fels, sowohl in seiner Kenntnis des Alten Gesetzes als auch in seiner Erfüllung desselben. Und jeder in Jerusalem wusste, dass Jakobus ein Gerechter war. Und so nannte man ihn auch.“

– „In den Evangelien wird fast nichts über Jakobus gesagt. Nur in der Apostelgeschichte geht es um sein Treffen mit Paulus und Barnabas in Jerusalem und um das maßgebende Wort des Jakobus. Auch in den Briefen des Paulus wird Jakobus, der Bruder von JESUS, erwähnt.“
– „Jakobus ist nicht mit uns den Spuren RABBIs gefolgt. Es ist verständlich, dass er nicht sofort in seinem leiblichen Bruder den LEHRER erkannte, wie auch der Rest seiner Familie. Es gibt keine Propheten in der Familie”, lächelte Johannes. – „Aber beim letzten Mahl war er schon bei uns … Ich kann viel über Jakobus erzählen, Petrus und ich waren fast dreißig Jahre lang mit ihm zusammen. Wir gingen mit der Botschaft hinaus in viele Richtungen, vor allem zu den Juden – und wir kehrten nach Jerusalem zurück, zu Jakobus. Er war weise und rein. Ich habe viel von ihm gelernt. In den ersten Jahren konnte er den Weggang RABBIS zumindest ein wenig für uns kompensieren.
Paulus erwähnte Jakobus in seinen Briefen … Wir waren die einzigen drei engen Jünger, die er kannte. Er hat Jakobus zweimal in seinem Leben gesehen, Petrus ein bisschen öfter und mich einmal. Und er erwähnte uns als angesehene Personen, ich glaube eher, um seine Sache zu unterstützen,” lachte Johannes in sich hinein. – „Offen gesagt, schrieb Saulus dort: ´Wer sie sind und wer sie waren, ist mir egal, ist Gott doch unvoreingenommen.´ Schön verpackt. Petrus wurde in dessen Brief mehr zuteil, aber ich denke, das diente dazu, seine Festigkeit im Glauben zu zeigen …
Und der Respekt für Jakobus … Er wurde in Jerusalem sowohl von den Schriftgelehrten als auch von den Ältesten respektiert – sie kannten sein rechtschaffenes Leben nach dem Gesetz. Er war der einzige in der Gemeinde, der den Altarbereich des Tempels betrat, um zu beten. Und er betete so, dass seine Knie mit Schwielen bedeckt waren. Und jeder in Jerusalem wusste von diesen Schwielen …
Und die Gläubigen wussten, dass RABBI dem Jakobus erschienen war. Doch RABBI zeigte sich nicht allen, dachte man – nur den Auserwählten. Obwohl ich nicht glaube, dass es eine Frage des Auserwähltseins war – nicht jeder konnte Ihn sehen …
Saulus wusste, dass der LEHRER Jakobus, wie auch Petrus und Johannes, als einem der ersten erschienen war. Wir waren also Auserwählte, genauso wie er. Und CHRISTUS erschien Jakobus nicht nur, um ihm zu zeigen, dass es keinen Tod gibt, sondern auch, um ihm eine Aufgabe zu geben. Und auch Paulus wurde von CHRISTUS beauftragt, zu den Heiden zu gehen.
Am letzten Abend vor dem Fest, als wir wussten, dass der LEHRER nicht mehr lange bei uns sein würde, trank Jakobus mit uns aus dem Kelch. Es war der erste Wein seines Lebens. Er hatte nie Wein getrunken oder Fleisch gegessen. Und als er ausgetrunken hatte, sagte er, er wolle nicht essen, bis er seinen Bruder wiedergesehen habe …
In jenen vierzig Tagen nach der Hinrichtung erschien RABBI dem Jakobus als einem der ersten. Lass mich es so sagen: Jakobus war einer derjenigen, die Ihn sehen konnten. Der LEHRER sagte zu ihm: “Bruder, du darfst Brot essen und Wein trinken. Ich bin hier, wie vereinbart!” Und Jakobus sah Sein Lächeln – ohne Zweifel, es war RABBI, der vor ihm stand.
Und RABBI bat Jakobus auch, die Gemeinde in Jerusalem zu führen, solange er genügend Kraft habe, der Älteste zu sein – für jemand anderen sei es zu schwierig, die Einheit aufrechtzuerhalten …
So leitete Jakobus die Gemeinde über dreißig Jahre lang. Der erste Patriarch der Kirche CHRISTI – und mit dem direkten Segen CHRISTI …“

– „Was hat Paulus zu euch gesagt, als er von Antiochien nach Jerusalem kam?“
– „Er hat im Wesentlichen das gesagt, was er in seinen Briefen geschrieben hat. Er sagte, dass er von GOTT in einer Offenbarung aufgefordert wurde, zu uns zu kommen. Er hat seine Botschaft an die Heiden mit uns abgeglichen. Er erzählte leidenschaftlich und wortgewandt von guten Dingen. Er sagte, er unterweise die Heiden durch die Autorität des HERRN JESUS. Er forderte sie auf, sich von den Götzen abzuwenden, sich dem wahren GOTT zu weihen, Ausschweifungen zu entsagen, nicht vor Begierde zu entflammen, sondern ihren Körper heilig und ehrbar zu halten, ihre Brüder in CHRISTUS und die anderen zu lieben, ein ruhiges, friedliches Leben zu führen und Geld durch die Arbeit mit den eigenen Händen zu verdienen, damit sie keinen Mangel kennen und die anderen sie achten …
Petrus, Jakobus und ich bestätigten ihm, dass es unsere Aufgabe sei, die Botschaft vom SOHN GOTTES allen Völkern zu bringen ….

Was mich damals überraschte, war seine Darstellung der Auferstehung von den Toten. Er sagte Dinge, die ich RABBI nie hatte sagen hören. Und er sprach mit Überzeugung.
Saulus wartete auf die baldige Rückkehr des SOHNES GOTTES vom HIMMEL. Er erwartete, dass es zu seinen Lebzeiten geschehen würde … Er sagte, wir sollten nicht um die Toten trauern. Und er erklärte, warum: Gott wird auch diejenigen in den Himmel zu Jesus holen, die bereits gestorben sind, aber im Glauben an Ihn – im Glauben, dass Jesus für unsere Sünden gestorben und von Gott von den Toten auferweckt worden ist. Und diejenigen, die bis zu Seiner Wiederkunft am Leben bleiben, wie Paulus, werden nicht vor den bereits verstorbenen Gläubigen in die Wolken aufsteigen. Wenn der Herr mit dem Schall der Posaune Gottes vom Himmel herabkommt, werden zuerst die auferweckt, die zuvor durch den Glauben an JESUS gestorben sind, und dann werden die Lebenden zusammen mit den Auferweckten in die Luft emporgehoben, damit sie dem Herrn in der Luft begegnen und für immer bei Ihm sein können…
Ich habe die Auferstehung der Toten verständlicherweise anders gesehen, auf meine eigene Weise. Und ich sehe die Worte des RABBIS über die Auferstehung zum ewigen Leben anders. Aber ich habe mich nicht mit Paulus gestritten, denn er hat mich nicht gefragt …

Das Wichtigste für Paulus bei seinem Besuch bei uns war unsere Übereinstimmung in Bezug auf die ´Heiden und die Erfüllung des alten Gesetzes´: Wir sollten die Heiden nicht zwingen, sich jüdisch zu verhalten, d.h. wir sollten sie nicht zwingen, sich beschneiden zu lassen, nur reine Nahrung zu essen, zu fasten … Dies war das Hauptthema unserer ersten Zusammenkunft von Gläubigen.
Paulus glaubte, dass die Menschen an CHRISTUS glaubten, damit sie die Freisprechung Gottes durch den Glauben an Christus erlangten und nicht durch die Taten des alten Gesetzes, denn Christus hat uns von der Verdammnis des Gesetzes befreit, indem Er die Verdammnis an unserer Stelle auf sich nahm, denn im alten Gesetz wird gesagt: ´Verdammt ist, wer an einem Baum aufgehängt wurde´…
Im Allgemeinen war Paulus der Meinung, dass die Heiden nicht beschnitten werden sollten.
Der Kreis, der diese brisante Frage diskutierte, bestand aus Mitgliedern der Jerusalemer Gemeinde, zumeist Juden, die Jeschua als den Gesalbten des Gottes Israels angenommen hatten, und der Gruppe des Saulus, die aus Antiochien gekommen war.
Am Anfang war es hitzig, denn die Judenchristen sahen die Frage einfach – wenn der Gesalbte ein Jude war, beschnitten aus der Linie Davids, dann müssen diejenigen, die ihn annehmen, auch die alten Gesetze befolgen, denn der Gesalbte wurde in den Gesetzen geboren und von ihnen vorhergesagt …
Letztendlich entschied Jakobus´ Wort, seine Weisheit. Zunächst erwähnte er, dass GOTT schon einmal Seine Fürsorge für die Heiden gezeigt hatte – aus ihrer Mitte war ein Volk erwählt worden, das Seinen Namen tragen sollte. Er erinnerte an die Worte des Propheten, dass alle Menschen den Herrn suchen würden, denn Gott hatte sie aufgerufen, ein Volk zu werden, das Seinen Namen trägt …
Und Jakobus besaß seine Notizen mit den Worten des LEHRERS schon seit vielen Jahren. Selbst in den ersten Wochen nach dem Weggang des Menschensohns, als wir alle zusammenkamen, um in Erinnerungen zu schwelgen, war Jakobus der einzige, der die Erinnerungen RABBIS auf Papyrus aufgezeichnet hatte. Er hat den Neuen Bund, das Neue Gesetz festgehalten …
Und so begann er, den Zuhörenden die Worte CHRISTI, die Wahrheiten des Neuen Bundes vorzutragen – über den Glauben, die reine Nahrung, das Fasten, die Beschneidung …
Einiges von dem, was er vorlas, kann man heute in den aramäischen Evangelien bei Markus und Matthäus nachlesen … Aber manches wurde in diesen Evangelien nicht aufgezeichnet. Von dem, was damals nicht in ihnen stand:
´Es ist unmöglich, dass ein Mensch auf zwei Pferden sitzt und zwei Bögen spannt, und es ist unmöglich, dass ein Knecht zwei Herren dient: Er wird den einen ehren und sich von dem anderen abwenden. Wer den alten Wein trinkt, strebt nicht sofort danach, den jungen Wein zu trinken. Und man gießt nicht jungen Wein in alte Schläuche, damit sie nicht platzen, und man schüttet nicht alten Wein in neue Felle, damit er sie nicht verdirbt. Sie kleben auch kein altes Pflaster über ein neues Kleidungsstück, damit das neue nicht reißt!
Die Jünger fragten ihn daraufhin:
– Sollen wir fasten und wie sollen wir beten, sollen wir Almosen geben und auf was sollen wir bei unserer Nahrung verzichten?
Der LEHRER antwortete:
– Lügt nicht und macht nicht das, was ihr verabscheut. Denn vor dem Himmel ist alles offen ersichtlich. Es gibt nichts Geheimes, das nicht offenkundig wird, und es gibt nichts Verborgenes, das unentdeckt bleibt.
Wenn ihr fastet, um euch zu reinigen, lasst ihr einen Fehler zu; wenn ihr betet, um zu nehmen, werdet ihr verlieren; wenn ihr Almosen gebt, damit es euch angerechnet wird, so verkümmert euer Geist.
Wenn der Herr des Hauses dich empfängt, iss, was dir vorgesetzt wird. Denn das, was in deinen Mund hineingeht, verunreinigt dich nicht; was dich verunreinigt, ist das, was aus deinem Mund herauskommt.
Ein Schüler fragte:
– LEHRER, ist die Beschneidung sinnvoll?
RABBI antwortete:
– Wenn es nützlich wäre, hätte dein Vater dich in deiner Mutter Leib beschnitten gezeugt. Die wahre Beschneidung findet im Geist statt.
Die Schüler fragten:
– Wer bist Du, der zu uns über die Dinge Gottes spricht?
Er antwortete:
– Wisst ihr nicht, wer Ich bin, nach dem, was Ich euch sage? Seid nicht wie jene Juden, die den Baum lieben und seine Frucht hassen, die die Frucht lieben und den Baum hassen …´
Infolge unseres Treffens wurden die Heiden von der obligatorischen Beschneidung und der reinen Ernährung befreit.
Sie wurden angewiesen, sich des Verzehrs von Speisen, die den Göttern geopfert wurden, des Blutes und des Fleisches erwürgter Tiere, sowie Ausschweifungen zu enthalten…

Nun, mein Sohn… Ich habe die Nachricht von Jakobus´ Tod in deinem Heimatdorf erhalten, von einem Reisenden aus Jerusalem. Jakobus wurde vor dem Sanhedrin, im Beisein des neuen Hohepriester angeklagt, das Gesetz gebrochen zu haben, und er wurde zur Steinigung verurteilt …
Wenige Jahre später schlugen Truppen des künftigen römischen Kaisers den jüdischen Aufstand nieder, wie die Geschichte des Reiches berichtet. Jerusalem wurde zerstört. Das wichtigste Heiligtum der Juden, der Jerusalemer Tempel, wurde ebenfalls zerstört. Viele Juden wurden in die Sklaverei verkauft. Rom erhob von allen Juden eine Steuer zugunsten von Jupiter …
Und nach dem Gewitter, als Prochor mit euch wegging … Nachdem ich im Gefängnis gebetet hatte, erschien mir Jakobus … Es war kein Traum. Er erschien so, wie ich ihn in Erinnerung habe … Er sagte, Bruder, es ist noch nicht an der Zeit zu gehen, du wirst hier noch gebraucht … Wir umarmten uns sogar. Wir werden uns später wiedersehen – so sagte er …” beendete Großvater seine Geschichte beim Geplätscher der Wellen, die an die Bordwand unseres Schiffes schlugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.