Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 3

Ein langer, langer Sommer. Warmes smaragdgrünes Wasser. Schwimmen mit Freunden. Wie es sich für Kinder gehört, lange Zeit, bis die Zähne klappern und die Lippen blau werden. Auch in den Subtropen werden sie blau.
Im Frühherbst sind die Palmen mit reifen Datteln übersät, wie ein schwarzer Johannisbeerstrauch in der Taiga. Die Datteln fallen von den Palmen in den Küstensand und knirschen mit ihrem süßen, reichen Fruchtfleisch auf den Zähnen. Die Kerne spürt man nicht – sie werden zusammen mit dem Sand geschluckt.
In der Nähe des Meeres liegt ein Olivenhain auf einem sanften Hügel, mit dem unverwechselbaren Duft reifer Früchte.
Nachdem meine Mutter in meinen Träumen zu mir gekommen war, begann ich, die schwachen Umrisse fremder Menschen oder menschenähnlicher Wesen wahrzunehmen, die manchmal neben mir aufflackerten.

Eines Tages, als ich nach einem langen Bad in den Olivenhain lief, um meinen Mund mit Oliven zu füllen, sah ich von der Seite ein Mädchen, das schnell vorbeiging.
– „Ich sehe dich!“ – konnte ich sagen.
Sie blieb stehen und zeigte sich mir. Ich lächelte, und sie lächelte auch.
– „Wer bist du”, fragte ich, “die Gottheit des Hains?
Sie nickte mit dem Kopf und lächelte weiter – ich hörte:
– „Ich bin die Hüterin dieses Hains.“
Sie war ein junges und durchaus hübsches Mädchen mit olivfarbenem Haar und Augen in der gleichen Farbe. Ich habe mich nicht geniert, sie anzuschauen.
– „Ich bin mit diesem Hain hierher gekommen”, sagte sie.
– „Was kann ich für dich tun?“ – fragte ich, wie Großvater es mich gelehrt hatte.
– „Sammle nach Lust und Laune Reisig im Hain, trockene heruntergefallene Äste. Mach ein Feuer am Ufer, sing fröhliche Lieder. Vergiss nicht, Fladenbrot für die Vögel und Tiere des Hains mitzubringen. Ich werde am Feuer erscheinen”, antwortete sie.
Und so begann unsere Freundschaft. Diese Freundschaft dauerte so lange, wie ich lebte. Ihr Name war Olivia.

Ich rannte nach Hause und erzählte meinem Großvater von dem atemberaubenden Ereignis. Johannes hörte zu und lächelte.
– „Großvater, siehst du auch solche Dinge?“ – fragte ich am Ende meiner hastigen Erzählung.
– „Manchmal, wenn ich träume“, antwortete Großvater.
– „Gibt es so schöne Mädchen unter den Göttern?“ – stellte ich eine Frage, die eine breitere Bedeutung hat.
– „Man kann ihnen begegnen. Und nicht nur Mädchen, sondern auch bärtige Männer. Das geschieht, wenn du aufmerksam bist und sehen willst. Es ist eine Freude, mein lieber Grieche, dass du nicht nur vor die Nase schaust, sondern auch drum herum… Vergiss jetzt nicht. Sie lebt von deiner Aufmerksamkeit, deinen Gedanken …“
– „Sie war ja schon da!“
– „Da bedeutet, dass jemand schon einmal an sie gedacht hat,“ – lächelte Großvater.
– „Großvater, ist sie denn eine Göttin?“ – fragte ich.
– „Ja, für einen Griechen”, antwortete Johannes.
– „Und du sagst mir, dass es nur einen Gott gibt,“ fuhr ich fort. – Ich glaube, du sagst die Wahrheit. Aber sag mir, warum.
– „Der Schöpfer dieser Welt ist einer. Ich glaube, die Griechen glauben dasselbe wie ich, ein Jude, nur dass sie ihn Zeus nennen. Aber so ein lebendiger Geist kann nicht nur im Hain sein, sondern auch an einem Fluss oder einem Berg … Nenne sie, wie du willst – Gottheiten, Hüter, Geist eines Hains … Aber wenn ein Olivenhain eine so schöne Hüterin hat, ist es besser, sie bei ihrem Namen zu nennen. Olivia ist ein schöner Name … Alle Menschen – Griechen, Juden und Perser – alle haben denselben Vater. Es kann nicht anders sein. Er liebt uns alle auf die gleiche Weise, egal wer wir sind”, sagte Großvater ruhig und gelassen.
– „Was meinst du mit ‘gleichermaßen’? Ich liebe meine Mutter und dich mehr als jeden anderen.“
– „Eltern lieben all ihre Kinder, auch die, die nachlässig sind. Der Vater gießt seine Liebe, sein Licht über alle gleichermaßen aus – sowohl über die Gerechten als auch über die Sünder. Wie wir dieses Licht empfangen, hängt von unserem Glauben ab. Der RABBI hat es uns einmal am Feuer am See erzählt … Ich habe ihn später noch einmal gefragt, um es mir besser merken zu können … Wir alle konnten nicht schreiben. Andreas war gebildeter … Wir hatten nichts, worüber wir schreiben konnten … Wir waren noch nicht bereit, zu unseren großen Bedauern. Und wir konnten uns nicht an alles erinnern. Nun … das ist das Testament … Ich habe es erst gelernt, nachdem ER gegangen war… und habe mir schnell Griechisch beigebracht. Als ich jung war, wollte ich lernen, damit ich alles, woran ich mich erinnerte, aufschreiben und von RABBI erzählen konnte… Du weißt, dass ich gerne erzähle, Euseus. Also erzähle ich jetzt mehr und mehr den Griechen …
Nun, der RABBI sagte am Feuer, dass der Glaube empfängt und die Liebe gibt. Es ist unmöglich, ohne Glauben zu empfangen, und niemand kann ohne Liebe geben. Um zu empfangen, müssen wir glauben. Und wir lieben, um wahrhaftig geben zu können. Was nützt es, wenn jemand ohne Liebe gibt. Es gibt keinen Nutzen für den Geber oder die Geberin…
Erinnere dich an diese Geschichten, mein Sohn. Erinnere dich mit deinem Herzen. Du bist rein, begabt. Du wirst die Botschaft nach mir weitergeben, an Orten, an denen ich noch nie war und wohin ich nie gehen werde.“
– „Großvater! Glaubst du dem LEHRER von ganzem Herzen, ohne jeden Zweifel?“
– „Du stellst erwachsene Fragen, mein Sohn… Ich lerne, ohne Zweifel zu glauben. Andernfalls kannst du nicht empfangen, was er dir gebracht hat, und er wird nicht in dir sein … Auch der Glaube muss erlernt werden. Wir folgten Ihm nach, verließen unsere Wohnungen, obwohl es nichts zurückzulassen gab … Wir liebten Ihn sehr, rangen miteinander um Seine Aufmerksamkeit, aber manchmal schlichen sich Zweifel an Ihm ein… Manchmal brauchten wir, die Kleingläubigen, Bestätigung … Eines Tages rief Rabbi uns – mich, meinen älteren Bruder, Jakobus und Simon – auf einen kleinen Berg. Es war am Abend. Als wir den Gipfel erreichten, veränderte sich sein Antlitz und wurde weiß und golden, als wäre er von diesem Glanz bedeckt. Ich hatte den Eindruck, dass man durch ihn den Horizont sehen kann. Zwei leuchtende Wesen, vielleicht Engel, erschienen neben ihm. Über uns allen lag ein leuchtender Schleier. In meinem Kopf hörte ich: “Dies ist mein geliebter Sohn! Hört auf ihn!”. Ein solches Wunder! Es wurde uns offenbart.“
– „Wo ist dein älterer Bruder jetzt?“
– „Wahrscheinlich irgendwo in der Nähe des LEHRERs. Er träumte davon, im Himmel neben RABBI zu sein. Mögen seine Träume in Erfüllung gehen! Mein Lehrer nannte Jakobus und mich immer ‘Donnersöhne'”, sagte Johannes lächelnd. – Jakobus war ein echter Draufgänger. Ein tapferer Mann, stark und entschlossen. Er war der erste von uns, der die Frohe Botschaft verkündete – im Norden, auf der anderen Seite des Meeres… Einige Jahre später kehrte er nach Jerusalem zurück – er starb für den Glauben. Er war der erste unter uns, der uns nahe stand und der der Botschaft folgte – und der erste, der zum Vater kam … Und jetzt … bin ich der einzige Freund, der hier noch übrig ist. In den Briefen meiner Gefährten steht, dass sie alle ihr Leben für den Glauben gegeben haben … Und hier bin ich, mein geliebter Grieche, und erzähle euch in meinem achten Lebensjahrzehnt Geschichten über sie … So Gott will …

Eines Tages fischten mein Bruder Jakobus, Simon und ich an unserem See in Galiläa. Es war Morgen. Es war die Mitte der vierzig Tage nach der Hinrichtung. Ich stoße Simon am Ellenbogen – schau, der RABBI kommt auf uns zu. Wir waren am Ufer beim Feuer, und Er – wie ein Schleier, nicht wie ein fester Körper. Sowohl Simon als auch Jakobus erkannten Ihn… Und Er lächelte, wie nur Er es konnte, und sagte: ‘Vergeudet keine Zeit, Freunde – weidet meine Lämmer, geht mit der Frohen Botschaft des liebenden Vaters in alle Teile der Welt.’ Jakobus segelte bald über das Meer, kurz nachdem wir uns alle in Jerusalem versammelt hatten … RABBI sagte damals auch: ‘Seid nicht traurig, dass ihr in der letzten Stunde nicht bei Mir ward, macht euch keine Vorwürfe, geht mutig, eure Wege sind schon vorgezeichnet zur Ehre des Vaters; ein jeder hat seine eigene Aufgabe zu erfüllen.’
Jetzt, Euseus, wollen wir sehen, was der Wille des Höchsten ist.“

Es gab eine Pause, und ich konnte mir nicht helfen:
– „Großvater, was ist mit Judas? War er ein Freund von dir? Du sagtest mir, er sei der erste, der starb. Nicht Jakobus. Wenn Judas zu denen gehörte, denen der Lehrer vertraute, wie konnte er dann für Geld verraten?“
– „Oh, Euseus. Wir alle waren Freunde … und wir lernten, Freunde zu sein. Wie könnten wir nicht? Er rief uns auf, Ihm zu folgen… Ich habe dir nichts von dem Geld erzählt. Du hast es in einer der anderen Geschichten gelesen, in den Evangelien, die wir zu Hause haben … Dort stehen auch andere Dinge. In einer der Geschichten wurde Judas für dreißig Münzen gekauft, sie gaben ihm Geld im Voraus, und in einer anderen – die Priester versprachen, ihm später Geld zu geben, ohne die Höhe der Belohnung zu nennen … Und ich kann dir eine dritte Geschichte erzählen – über Freundschaft … Ich versuche, Judas als Freund in Erinnerung zu behalten. Wir können unsere Nächsten nicht verurteilen – niemand ist ohne Sünde …
Es ist eine sehr traurige Geschichte. Der RABBI spürte, dass Er nicht mehr lange bei uns sein würde, Er hatte es eilig zu sprechen. Auf dem Weg nach Jerusalem gab es noch mehr Unruhe. Ihm war klar, dass einige seiner Freunde Schwäche zulassen und dem Unvermeidlichen Vorschub leisten könnten.
In den letzten Tagen war alles angespannt. Jeder konnte die Gefahr spüren. Jeder von uns hätte einen Zusammenbruch erleiden können … Keiner wollte ein Verräter sein …
Ich glaube nicht, dass Judas es wegen des Geldes getan hat. Das Geld könnte ihm später gegeben worden sein, um ihn zu demütigen…
Es waren junge Frauen dabei, noch aus Galiläa. Sie waren wie Jünger … Sie haben für uns gekocht, sie hatten die Möglichkeit, sich um uns zu kümmern. Sie hörten dem LEHRER gerne zu, genau wie wir. Er erlaubte ihnen, mit uns am Feuer zu sitzen und Ihm zuzuhören. Sie stellten viele Fragen und Er antwortete geduldig. Wir alle haben Ihn geliebt. Vor allem die Frauen. Er war die Art von Mann, in dessen Nähe sich eine Frau wie einem Manne ebenbürtig fühlte.
Eine Frau, so schien es mir, liebte Ihn mehr als die anderen. Man konnte es in ihren Augen sehen … Und man konnte in Judas’ Augen sehen, dass er sie liebte … Aber sie schenkte Judas keine Beachtung.
Und die Liebe, mein geliebter Grieche, ist eine sehr starke Prüfung. Sie kann einen Mann zu einem Mann machen, oder sie kann eine Versuchung zu großer Sünde sein …
Hier gab es einen Knacks: Judas sagte den Verfolgern, wo sich RABBI aufhalten würde …
Ja, Judas war der erste seiner Freunde, der starb. Er starb, weil er sich selbst nicht vergeben konnte … Und Jakobus starb mit der Botschaft auf den Lippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.