Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 4

Als ich vierzehn Jahre alt war, hatte ich alle Bücher in der Bibliothek des Sekretariats gelesen, von denen ich einige auswendig kannte – das griechische Evangelium, das aramäische Evangelium und die Schriften des Großvaters. Den Brief, der später nach Jakobus, dem Bruder RABBIs, benannt wurde, kannte ich auswendig; er war mein liebster Brief unter allen authentischen und nicht authentischen Briefen, die den Jüngern CHRISTI zugeschrieben wurden. Ich war auch sehr vertraut mit dem alten Gesetz (Thora), insbesondere mit der griechischen Übersetzung. Ich habe die Tora dreimal auf Aramäisch gelesen – Aramäisch war nicht meine Muttersprache. Vor allem aber wusste ich bereits, wie man eine Behausung aus Stein und Lehm baut und lernte, mit heißem Metall zu arbeiten. Als Johannes und Prochor mit der Botschaft abreisten, verbrachte ich viel Zeit in der Werkstatt eines griechischen Schmieds namens Dionysos. Er war einst der Lehrling meines Vaters gewesen.
Dionysos war ein bekannter Handwerker in der Region. In seiner Werkstatt herrschte rege Betriebsamkeit, denn die Aufträge kamen aus den umliegenden Dörfern. Vielleicht war das der Grund, warum er mir anfangs die Hauptarbeit anvertraute. Johannes war froh, dass ich etwas gefunden hatte, das mir gefiel, und suchte nicht nach zusätzlicher häuslicher Arbeit für mich.

Mit fünfzehn Jahren war ich bereits ein stämmiger, großer Junge. In jener Zeit mussten sich die Männer beeilen, um erwachsen zu werden und zu leben. Das Alter hat mich dazu gedrängt, mich mit Mädchen zu beschäftigen, und ich habe mich nicht dagegen gewehrt. Aber was ich mit diesem Interesse anfangen sollte, wie ich es nutzen konnte, das habe ich nicht verstanden.
– „Was soll ich damit machen?“ – fragte ich Johannes.
– „Lies die Thora”, sagte Großvater, “sie sagt dir, was du nicht tun sollst.“
– „Großvater, ich habe mehr als einmal gelesen, was man nicht tun sollte. Aber was darf man tun?“
– „Was du tun kannst, ist für dich zu früh. Werde erst einmal ein Meister. Danach wirst du mit der Frohen Botschaft gehen. Und dann werden wir entscheiden.“
Das durch Moses überbrachte Gesetz kannte ich ziemlich gut. Da aber mein jugendliches Blut in mir kochte, fand ich schnell Ungereimtheiten und sogar Widersprüche zwischen dem Alten Testament und dem Neuen Testament, wie es vom RABBI offenbart wurde. Und in mir keimten Fragen auf. Und vor allem: Wenn der LEHRER das neue Testament Gottes, des Vaters, zu den Menschen gebracht hat, ist es dann notwendig, das alte Testament zu erfüllen? Großvater und ich kamen nicht zu derselben Antwort, denn Großvater war Jude und ich war Grieche, ein Nichtjude von Blut. Natürlich betrachtete ich mich nicht als Nichtjude – die Juden nannten die Griechen Polytheisten. Die Griechen waren sich dessen nicht immer bewusst – es hat sie einfach nicht gestört. Sie liebten und respektierten die Götter der Elemente und des Raums, die ihnen Ernte, Regen und Glück bescherten – oder Unglück, wenn man nicht auf sie achtete. Und natürlich hatten die Völker aller Länder großen Respekt vor Zeus, dem Vater aller Götter.
Die Römer nannten ihn Jupiter. Die Juden hatten ihre eigene, exklusive Meinung zu diesem Thema…

Unter den Schriften der alten hebräischen Propheten hat mir das Buch der Sprüche Salomos am besten gefallen. Ich las auch gern das poetische und philosophische Buch ´Der Prediger Salomo´. Ich diskutierte mit dem Propheten und äußerte meine eigenen Gedanken zu seinen Fragen, basierend darauf, wie ich verstand, was der LEHRER gelehrt hatte und was ich aus den Büchern der griechischen Philosophen gelernt hatte.
Besonders nahe waren mir die Ansichten von Chrysippos und Senon … Durch den Willen der Vorsehung waren es ihre Werke und die Erinnerungen an Pythagoras, die ich seit meiner Kindheit vor Augen hatte. Vom Gefühl her stimmte ich mit den alten Stoikern überein: Es hatte keinen Sinn, sich dem Schicksal, dem Willen der Vorsehung zu widersetzen; eine würdevolle, dankbare Akzeptanz der unvermeidlichen Umstände verwandelt das Leben zu einem Sieg über sie, zu einem Streben nach innerer Freiheit. Alles Wissen kommt aus dem Empfinden, glaubten sie.
Aus den Überlegungen der Stoiker habe ich ein Bild: Die Seele ist wie ein Papyrus, auf dem jeder Gedanke aufgezeichnet ist, und die wesentlichste Art, ihn aufzuzeichnen, sind die Wahrnehmungen, die Gefühle. Und der Gott Zeus befindet sich im Zentrum des Universums und verbreitet von dort aus sein schöpferisches Feuer über den ganzen Kosmos…
Bei der parallelen Lektüre der griechischen Philosophen und der Bücher der alten Propheten (aus der Thora) entstand in mir eine unlösbare Spannung. Der Schöpfer Zeus machte für mich mehr Sinn als der Herr der Heerscharen – Zebaoth. Ich werde versuchen, dies am Beispiel des Buches Hiob zu erklären. Ich beziehe mich nicht auf Hiob selbst, der wegen seiner Unzufriedenheit mit seinem Schicksal geduldig immer schwierigere Lektionen lernen musste, bis er sich mit dem Willen des Höchsten beugte und dem Himmel dankte. Ich beziehe mich auf das in diesem Buch beschriebene Bild des SCHÖPFERs. So wie ich es verstehe, kamen eines Tages seine Engel zu dem Herrn. Er fragt einen von ihnen, der Satan heißt: “Wie geht es meinem untadeligen Diener Hiob?” Satan antwortet: “Verehrt Hiob GOTT nicht vergeblich? Wenn du bei Hiob alles anrührst, was du ihm gegeben hast, wird er dich vor deinem Angesicht lästern. Das garantiere ich.” Da sagte der HERR zu seinem Engel Satan: “Alles, was Hiob hat, liegt jetzt in deinen Händen, aber rühre ihn nicht selbst an.” Also ging der Engel Satan los, um Hiob zu verführen, den Herrn im Namen des Herrn selbst zu lästern…
Hier begann mein Kopf zu wackeln: Warum sollte der Schöpfer des Lebens im unendlichen Raum des Kosmos seinen Engel schicken, um Hiob zu verführen? Ich konnte keine Antwort auf diese Frage finden. Zumal Großvater, in dem für mich zweifellos der Geist und das Licht des RABBIs selbst gegenwärtig war, mir erklärte, dass Gott Liebe und Licht ist, dass er niemals jemanden bestraft…

Wenn ich des Denkens müde wurde und Großvater nicht zu Hause war, lief ich entweder zu Dionysos in die Werkstatt oder zu Olivia in ihren Hain… Im Hain sammelte ich trockene Äste und Zweige, machte dann ein Feuer an der Brandung und sang Lieder. Olivia kam und tanzte um das Feuer und klimperte rhythmisch mit den kleinen silbernen Glöckchen, die an ihren Fingern zu wohnen schienen.
Ich nahm gewöhnlich Fladenbrot, Käse und Obst mit. Ich aß selbst und hinterließ auf Olivias Hinweis hin Geschenke auf einem Stein am Hain, in der Nähe des Feuers, für die Kinder der Erde: die Tiere, die Vögel, die Käfer, die im Hain lebten, und somit für sie.
Gelegentlich kam Olivia unbemerkt zu den abendlichen Zusammenkünften in Großvaters Haus, zu denen zwanzig oder dreißig Personen kamen – selbst ich bemerkte sie nicht. Darunter waren meine jetzigen und zukünftigen Freunde – auch Kinder kamen gerne zu solchen Treffen.
– „Gute Menschen versammeln sich in deinem Haus”, lächelte Olivia und sah mir in die Augen, “Johannes hat die Lichtkraft des Boten und er ist gut, also werden gute Menschen von ihm angezogen. Sie fühlen sich auch zu dir hingezogen, Euseus. Es gibt ein lebendiges Licht in dir. Und es wird nicht weniger in dir, obwohl du ein Erwachsener, ein Mann bist. Normalerweise verschwindet mit dem Alter das lebendige Licht, und in dir wird es mehr. Das ist gut. Es ist gut für mich, für uns, für die Erde …“
– „Erkläre mir, Olivia, wenn du kannst, warum es dieses Licht in mir gibt, da ich RABBI nicht kannte? Und warum ist das für dich wichtig? Du bist nicht wie wir.“
– „Unter euch leben die einfachen Worte des Gesandten weiter: ´Wer reinen Herzens ist, wird Gott schauen.´ Du hast ein reines Herz. Es ist deine Eigenschaft, die du zu bewahren weißt. Wir Hüter, die Götter, ändern uns nicht in unseren inneren Eigenschaften. Wir haben persönliche Unterschiede, die aber sind unveränderlich. Ihr seid imstande, euch selbst zu verändern. Aber nicht nur zum Licht hin… Ihr seid in der Lage, das lebendige Licht in euch zu bewahren. Es in sich selbst zu bewahren bedeutet, es allem Lebendigen zu geben… Das ist ein einfaches Geheimnis. Sonst kann dieses Licht nicht bewahrt werden …
RABBI ist ein Bote des Himmels. Alle Gottheiten der Erde, die Herren der Berge, der Wälder, der Seen, der Flüsse, der Wiesen und der Meere wissen von ihm und wissen, wozu er gekommen ist. Er hat nicht nur viel lebendiges Licht mitgebracht, das die Dunkelheit auflöst, Er lehrt euch auch, dasselbe Licht auszustrahlen. Er erklärt euch einfach und klar, wie ihr lebendiges Licht werden könnt. Durch Ihn fließt dieses Goldene Feuer ständig. Er möchte euch lehren, genauso zu sein, denn er ist ein außergewöhnlicher Mensch. Das müsst ihr auch werden.
Wenn die Menschen lernen, dieses Licht auszustrahlen, wird die ERDE zusammen mit all ihren Kindern leben und gedeihen. Wenn sie es nicht lernen, wird MUTTER ERDE eines Tages anfangen zu ersticken. Wenn MUTTER ERDE erstickt – wird allen Lebewesen nichts Gutes widerfahren… Weder dir noch uns.“
Ich wurde nachenklich. Olivia fuhr fort:
– „Du liebst mich und willst, dass ich lange lebe, ewig“ – sie schaute mich aufmerksam und lächelnd an – „also bewahre das Feuer des lebendigen Lichts – gib es allen Lebewesen, lerne so zu leben, wie der BOTE sagt … Diejenigen, die lernen zusammen zu leben, in Gemeinschaft, wie du es tust, im Namen des anderen, die das lebensspendende Licht fürsorglich verschenken, werden Hüter dieses Lichts in schweren Zeiten sein.“
– „Olivia, sind die Zeiten jetzt schwierig? Einige von uns warten auf das Jüngste Gericht in dieser Generation, und dass RABBI wiederkommen wird …”, sagte ich und errötete bei ihren Worten der Liebe.
– „Ja, die harten Zeiten sind bereits angebrochen … Aber was ist ´bald´? Für mich sind es mehrere Jahrhunderte … Innerhalb eurer Lebenszeit wird die vom Boten beschriebene Zeit nicht kommen. Es liegt noch viel Kummer vor euch, bis ihr lernt, zusammen zu leben. Ich sehe nicht, dass das Ende meiner Welt nahe ist … Und durch eure Taten bestraft ihr euch bereits selbst: ihr habt das Gesetz erhalten – das bedeutet, dass das Gericht kommt.“

In einer der Gespräche erzählte mir Olivia, wie man mit seinen Nächsten heilen kann – vor allem Kinder – und ebenso diejenigen Erwachsenen, die versuchen zu verstehen, wie man leben soll, um nicht krank zu werden.
– „Das ist nicht schwer, Euseus. Du kannst mich doch fühlen, also kannst du sehen. So ist es bei allen Menschen. Fühle ihn – und du siehst seinen Zustand, du siehst seinen Schmerz. Er ist dort, wo er eingedrungen ist – wie ein schmutziger Fleck. Verbinde dich geistig mit dem Menschen, verbinde dein reines, lichtes Feld mit ihm und zieh aus ihm seinen Schmerz heraus; nimm, atme einen Teil des Flecks in dich hinein, in dein Feld. Er wird sich sofort besser fühlen. Aber nimm nur einen Teil des Schmerzes in dich hinein. Und lehre den Menschen, sich mit Licht anzufüllen, lehre ihn so zu beten, wie du es kannst. Den Rest des Schmerzes muss er aus eigener Kraft auflösen. Und damit der Schmerz nicht wiederkehrt, muss er lernen, nichts Lebendigem Schmerz zuzufügen. Vor allem, wenn er weiß, dass er jemanden verletzen könnte. Bringe dies den Kindern bei. Man muss von Kindheit an verstehen, woher der Schmerz kommt – man sollte nicht ohne Not Äste von Bäumen abbrechen und einem Lebewesen Schmerzen zufügen. Und wenn ein solches offensichtliches Bedürfnis besteht, soll man sich zuerst an die Natur, an die Erde wenden, sein Bedürfnis erklären und den Wunsch ausdrücken, das, was genommen wird, wieder auszugleichen.
Bevor du jemandem den Schmerz nimmst, bete für dich selbst, fülle dich mit Licht und danke dem HERRn für die Möglichkeit, anderen nützlich zu sein. Nachdem du die Last eines anderen Menschen auf dich genommen hast, bete erneut. Fülle dann mit Gebet und Dankbarkeit ein Gefäß mit fließendem Wasser und wasche dich. Letzteres ist wünschenswert, aber wenn es nicht möglich ist, dann wasche dich mit Gebet und Dankbarkeit. Wasche dich mit klarem Wasser, wenn du die Gelegenheit dazu hast …“
– „Liebe Olivia”, lachte ich, “ich habe immer gedacht, was für ein toller Kerl ich war, dass ich dich zuerst gesehen habe, mit einem Blick eingefangen habe … Jetzt frage ich mich, wer wen mit seinem Blick eingefangen hat …“
– „Egal, lieber Euseus”, lächelte sie und klimperte sanft mit ihren silbernen Glöckchen. – „Du musst bedenken, dass ein Mädchen manchmal so an einem Kerl vorbeigeht, damit er ihr als Erster seine Aufmerksamkeit schenkt …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.