Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 7

– „Johannes, erzähle uns von Stefanus. Wie war er so?“
– „Gut aussehend, rein, intelligent. Er hatte ein Herz wie du. Er stammt aus der asiatisch-jüdischen Diaspora. Er war gebildet und hatte von Kindheit an die Schule der Propheten besucht … Er kannte das Gesetz wie Jakobus, der Bruder des RABBI. Sie konnten stundenlang miteinander reden und Petrus und ich lernten dabei. Die Schriftgelehrten fanden es schwierig, mit Stephanus zu kommunizieren. Er regte sich nicht auf, war freundlich, lächelte und kannte die Bücher der Propheten, als wäre er mit ihnen geboren worden. Und er war von ganzem Herzen offen für den LEHRER, liebte Ihn und war in den letzten Monaten vor dem „Geschehnis“ bei uns. Er konnte den Schriftgelehrten anhand der Tora erklären, dass RABBI der GESALBTE war, auf den die Juden warteten. Die Schriftgelehrten kochten vor Wut, er aber nicht.
Wir haben ihn zum leitenden Diakon in der Jerusalemer Gemeinde gewählt. Er konnte alles und kümmerte sich um die Mahlzeiten, den gemeinsamen Tisch, die Bedürftigen und die Witwen.
Die Juden in der Synagoge stritten mit ihm, aber sie konnten der Auseinandersetzung nicht standhalten. Also beschlossen sie, ihn zu verleumden. Sie schleppten ihn vor den Rat und leisteten dort einen Meineid… Du weißt, wie es endete. Außerhalb der Stadt haben ihn die Zeugen der Lüge hingerichtet, weil er gegen die Propheten gesprochen hatte – er wurde gesteinigt … Saulus war unter den Steinewerfern … Wir kamen zu spät. Und was konnten wir ändern – der Rat hatte so entschieden, hat es vorgezogen, an Lügen zu glauben. Es wurde erzählt, dass Stefanus, als er gesteinigt wurde, für sie betete – für die, die steinigten …“ – Großvater schwieg. – „Er war ein sehr guter Mann, der Stefanus. Wie ein Engel unter uns. Es wird gesagt, dass solche (Engel) der Vater jung zu sich nimmt. Es steckt also eine Bedeutung darin, die wir nicht kennen … Wir müssen für Stefanus beten … Er betet wahrscheinlich auch für uns … Und ich werde also noch für etwas gebraucht. Alles nach Deinem Willen, o HERR!“
Wir saßen schweigend da. Johannes umarmte mich.
– „Und? Wirst du zu Dionysos’ Schmiede gehen?“ – Er sah mir in die Augen.

– „Johannes, du erzählst uns nichts über Paulus. Obwohl du gelegentlich seinen Namen erwähnst. Die meisten Briefe sind von ihm. Magst du ihn nicht wegen Stephanus?“ – fragte ich unsicher.
– „Mein Sohn”, sagte Johannes nachdenklich, “es gibt wohl niemanden, von dem ich sagen kann, dass ich ihn nicht mag … Aber ich kann auch nicht sagen, dass ich ihn mag, weil ich Saulus nicht so gut kannte. Er war nicht mit uns auf der Straße in der Nähe des RABBI … Und er hatte RABBI nie lebend gesehen. Ja, Saulus verfolgte diejenigen, die Ihn liebten … damals. Aber er folgte aufrichtig seinem Glauben, uneigennützig … Beim VATER gibt es keine ungeliebten Kinder … Saulus, so denke ich, hat seine Unwissenheit vollständig wiedergutgemacht. Es heißt, er wurde hingerichtet – das ist das Maß, das er bekam …“
– „Wer von den Jüngern kannte ihn gut?“
– „Nun, wahrscheinlich keiner. Petrus sah ihn am häufigsten. Aber ´am häufigsten´ bedeutet drei oder vier Treffen. Ich weiß von drei Treffen. Ich war bei einem dabei, Jakobus der Gerechte hat den Streit weise geschlichtet … Du kennst die Briefe des Paulus.“

– „Großvater, erzähl uns von deinen Gesprächen mit Petrus. Natürlich kenne ich die Briefe… Aber du warst mit Petrus gut befreundet. Und im Brief an die Gemeinde in Galatien erzählt Paulus von der Situation mit Petrus in Antiochien. Aber nur seine eigene Sichtweise, keine Antwort von Petrus. Und er, Petrus, muss sie mit dir geteilt haben … Ich verstehe auch nicht ganz, wie Paulus über RABBI gedacht hat. Und mit dem, was verständlich ist, bin ich nicht einverstanden … Und fast nirgendwo in seinen Briefen ist vom WORT des LEHRERs die Rede, aber so manches über sein Verständnis von CHRISTUS …“
– „Mein Lieber, eine einzige Sichtweise auf RABBI gibt es nicht. Selbst Petrus und ich waren nicht in allem einer Meinung … Aber sagen wir mal so: Ich habe kein tiefes Verständnis für den Glauben des Paulus, ich habe nie mit ihm kommuniziert, so wie mit dir zum Beispiel … Wenn der LEHRER im Fleisch zu uns kam, war das notwendig, es war der WILLE des VATERS. Wenn es möglich gewesen wäre, uns das WORT durch Visionen zu geben, hätten wir ES durch Visionen empfangen … Aber wir waren jahrelang in lebendigem Kontakt mit dem RABBI, um SEINEN GEIST zu verstehen, zu fühlen, aufzusaugen … Angenommen, Paulus hat diesen GEIST und dieses WISSEN in einer kurzen Vision aufgesaugt, dann stimme ich zu, dass er uns nicht brauchte, und den lebenden RABBI auch nicht … Saulus suchte nicht die Begegnung mit uns, um seine Lehren zu erläutern, sondern hielt sich selbst für den besten Experten unter allen Tora-Propheten – so sagte er selbst. Und Saulus lehrte, nachdem einige Jahre nach RABBI’s Weggang vergangen waren und RABBI schon zu keinem von uns mehr kam – und ging zum Vater …
Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als uns anhand seiner Briefe ein Bild vom Glauben des Paulus zu machen. Das kannst du auch selbst tun. Ich werde dir meine Meinung sagen. Aber man sollte es nicht als wahr betrachten.
Paulus ist ein Prophet des baldigen Jüngsten Gerichts und der Wiederkunft Christi zur Bestätigung der Herrlichkeit Gottes. Ich aber warte jetzt nicht auf die Rückkehr des RABBI: Ich verliere nicht die Wachsamkeit, aber ich fühle, dass es nicht die Zeit ist, allen Völkern die Frohe Botschaft zu bringen …
Und das Wichtigste – Saulus glaubte, dass der Mensch reingewaschen ist, gerettet durch den Glauben an den Tod des Rabbi, an seine Auferstehung von den Toten und an seine leibliche Himmelfahrt zum Vater, und daran, dass durch das Blut Christi alle früheren Sünden derer, die an Ihn glauben, gereinigt werden …
Euseus, mein Lieber! Man muss an das Leben glauben, nicht an den Tod. Und wie könnte der SOHN GOTTES sterben, wenn ER beim VATER und im VATER ist? Der Mensch wird durch den Glauben an den einzigen Weg gerettet, den Weg der Liebe – die Erfüllung dessen, was RABBI vom VATER gebracht hat. Nicht durch den Glauben an einen erlösenden Tod, wo durch das Blut des RABBI alle Sünden gereinigt werden … Es gibt den Tod nicht, Euseus! Es gibt in nicht …“

Der Tag neigte sich dem Abend zu. Johannes schaute aus dem Fenster. Ich weiß nicht, ob er auf die purpurrote Sonne achtete, die in den schwarz-violetten Wolken unterging, die sich am Horizont bildeten. Ich war still und legte die Beine hoch – es war zu spät, um zur Schmiede zu gehen. Johannes begann wieder zu sprechen und schaute weiter aus dem Fenster:
– „Und über seinen Streit mit Petrus… Warum hat Paulus seine Meinungsverschiedenheit in seinem Brief an die Galater offenbart und nur seine Lehre dargelegt? Sind wir denn Richter übereinander? Vor allem die Jünger Christi …
Petrus erzählte mir später, dass er – wenn auch mit Brennen – Paulus seinen Standpunkt erklärt hatte. Paulus hat jedoch in diesem Brief nicht darüber geschrieben. Bei den Jüngern des GESALBTEN sollte so etwas nicht vorkommen …

Ja, Petrus, der Jude, aß zu dieser Zeit in Antiochien mit den Heiden unreine Speisen. Dieser Schritt sollte bedeuten: Es geht nicht um die Reinheit des Essens, sondern um die Erfüllung der Liebe. Und bei einer solchen Mahlzeit unterstützte Paulus ihn.
Und als befreundete Juden aus Jerusalem zu Petrus nach Antiochien kamen (die Juden-Christen waren bei der Erfüllung der Gesetze Moses streng zu sich selbst und zu anderen), hörte Petrus auf, mit den Heiden-Christen zu speisen, und begann, mit den Juden-Christen reines Essen zu essen, wie es das alte Gesetz den Juden vorschrieb.
Da tadelte Paulus ihn vor allen für seine Heuchelei und sagte, er sei abtrünnig geworden und habe sich aus Furcht vor den Beschneidern von den Heiden getrennt. ´Wenn du, ein Jude, wie ein Nichtjude lebst und nicht wie ein Jude, warum zwingst du dann die Nichtjuden, sich zu ‘judaisieren’?´ (Gal.14), erklärte er Petrus. Und das alles schrieb er in seinem Brief.
Und damals, mein Sohn, haben Juden-Christen und Heiden-Christen nicht gemeinsam gegessen, so wie du und ich es jetzt tun. Das mag jetzt komisch klingen, aber so war es nun einmal. Einige meinten, da RABBI der Messias der Juden sei, müssten auch die Heiden das alte Gesetz befolgen, zumindest was das Essen und die Beschneidung anbelangt. Andere, die nicht beschnitten waren und eine andere Einstellung zum Essen hatten, glaubten natürlich, dass es nicht um Essen oder Beschneidung geht, sondern dass auch sie durch den Glauben an CHRISTUS gerettet würden. Jeder hat aufrichtig seinen Standpunkt vertreten.
Unmittelbar nach dem „Geschehnis“ erklärte Petrus dem Paulus, dass er mit ihm darin übereinstimme, dass die Heiden, die nie unter dem Alten Gesetz gelebt hatten, nicht gezwungen werden sollten, es zu befolgen. Also unterstützte er sie, indem er mit ihnen aß.
Und als seine befreundeten Juden kamen, verleitete er sie nicht dazu, sein Mahl mit den Heiden fortzusetzen, denn die meisten Juden-Christen hatten eine andere Auffassung von dem unreinen Mahl und der Verweigerung der Beschneidung; es wäre für sie schwierig, die Teilnahme des Juden Simon an der unreinen Handlung zu verstehen und zu rechtfertigen. Also hat Petrus seine Freunde nicht mit etwas Ungebührlichem in Versuchung geführt. Er verhielt sich einfühlsam.
Aber das steht nicht im Brief des Paulus. Ich halte das für einen Fehler – hier wird ein Friede unter den Brüdern nicht gezeigt. Kein Beispiel, das nachahmenswert wäre. Und die Briefe des Paulus werden überall in den Gemeinden gelesen, er ist zu einer großen Autorität geworden, besonders in den westlichen Kirchen, die er selbst gegründet hat. Paulus war sicherlich ein großer Bote. Er sprach überzeugend und intelligent. Dass er die Tora besser kannte als ich oder Petrus oder einer der anderen Fischer, war unbestreitbar, denn er war in der Schule der Propheten erzogen worden. Sehr redegewandt bewies er anhand von Zitaten der Alten, dass der Messias erschienen ist. So entstanden die Gemeinden unter den Heiden. Aber Paulus hat die LEHRE nie vernommen, er hatte nie den LEHRER leibhaftig gesehen. Und er gab nicht einmal seine Sichtweise der LEHRE weiter, er gab seine eigene Lehre weiter.
So kam es, dass in jenen Gemeinden die Wahrheit des RABBI nicht sofort gehört wurde: Die Frohe Botschaft, die aufgeschrieben war, erschien dort erst, als Paulus schon nicht mehr lebte …

Du hast mich heute zum Reden gebracht, geliebter Grieche. Mit einer Sache angefangen, mit einer anderen aufgehört. Möge es zum Guten sein, zum Ruhm Gottes!“ – beendete Johannes den Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.