Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 8

Unsere Gemeinde lebte als Freunde zusammen. Die gemeinsamen Mahlzeiten, die Gemeinschaft, die Offenheit der Reue, die Freude an der Vergebung, die Fürsorge füreinander, die gemeinsamen Aufgaben und die gemeinsamen Wege, sie zu lösen, machten uns zu einer Familie. Und natürlich wurden wir durch den weisen Johannes und unseren Glauben zusammengehalten.

Wir wurden von Vielen in der Stadt als harmlose, freundliche Spinner angesehen. Der Kreis der Spinner weitete sich allmählich aus. Wie es sich gehört, gab es auch in unserem Dorf einen Statthalter des großen Kaisers, der die große römische Welt regierte. Dieser Kaiser regierte hart und despotisch; es gab regelmäßige Prozesse gegen diejenigen, die seine Größe beleidigten, was natürlich zur Beschlagnahmung des Eigentums der Beleidigenden führte, wodurch die Schatzkammer des Kaisers ständig aufgefüllt wurde. Er verschwendete es für Spektakel, prächtige Bauten, oft zu seinen Ehren, und natürlich für die Armee. Der Senat spielte keine Rolle und entschied nichts – es war nur ein farbenfrohes Bild, für dessen Existenz man bezahlen musste. Es war ein Weg, dem Kaiser näher zu kommen. Aber der Kaiser hatte keine Freunde, denn er liebte die Abgeschiedenheit und das Alleinsein, da er niemandem vertraute.
Natürlich hatte der Statthalter, der unsere Stadt regierte, große Angst vor diesem Kaiser – wie alle Statthalter im ganzen Reich. Aus diesem Grund war er mit einem im allgemeinen sanften Charakter übermäßig diensteifrig. Er sollte die Durchsetzung der Gesetze des Kaiserreichs sorgsam überwachen. Und zwar nicht nur, um zuzuschauen, sondern um die Staatskasse aufzufüllen, indem er diejenigen bestrafte, die Geld hatten. Schließlich könnten solche Leute, wenn auch nur vermutungsweise, eine Bedrohung für die Unversehrtheit des Großreichs darstellen, das unter diesem Herrscher seine größte Ausdehnung im Osten erreicht hatte. Die römischen Armeen gelangten bis zum Kaspischen Meer – ein Zenturio badete dort und hinterließ eine Gedenktafel über sich und den großen Kaiser, die noch heute erhalten ist.

Woher ich das weiß? So etwas hat mir einmal Olivia auf meine Bitte hin erzählt. Eine genauere Beschreibung des Lebens dieses Kaisers findet man in den Chroniken seiner Biographen.
Nun, dieser Mann erklärte sich zu Lebzeiten selbst zum Gott und nannte sich offen so, obwohl eine solche Entscheidung normalerweise vom Senat nach dem Tod des Kaisers getroffen wurde, ganz gleich, wie groß er war.
Und natürlich begann der Kaiser, alles zu verfolgen und zu vernichten, was seine Göttlichkeit bedrohte.
Und wenn er ein Gott war, sollten er und seine Bilder im ganzen Reich verehrt werden, und es sollten Opfer dargebracht werden, wie bei allen griechisch-römischen Göttern.
Er verbot alle Gesellschaften, die nach ihren eigenen Regeln lebten oder zu leben beabsichtigten, sowie alle Sammlungen für gegenseitige Hilfe bei solchen Gesellschaften. Es liegt auf der Hand, dass nach der Anklage ihrer Besitzer das gesamte Vermögen in die kaiserliche Schatzkammer überführt werden musste, die für die Erweiterung des ohnehin schon riesigen Reiches und für die damit verbundenen Festlichkeiten verwendet wurde. Und der Statthalter war verpflichtet, an Ort und Stelle auf die Ausführung der Anweisungen zu achten, andernfalls konnte er wegen Hochverrats gegen den Kaiser angeklagt werden, was mit der Konfiszierung des Vermögens verbunden war. Oder er wurde sogar hingerichtet, wenn er kein großes Vermögen besaß.

Der Gott-Kaiser hatte Gerüchte gehört, dass es in den östlichen Provinzen mehr als eine christliche Gemeinschaft mit einer eigenen Kasse gab. Die Zahl dieser Gemeinschaften nahm nicht ab, sondern wuchs mit der aktiven Beteiligung von Johannes, dem Jünger von JESUS von Nazareth, der unter Pontius Pilatus hingerichtet wurde. Er war der letzte verbliebene Jünger JESU, der letzte Mensch, der JESUS kannte. Gleichzeitig wird Johannes als Lieblingsjünger JESU bezeichnet und JESUS selbst als Gott angesehen, ohne dass der Senat darüber entschieden hätte …
Der Weg zu unserer Gemeinschaft stand allen offen – Armen, Reichen, Sklaven, Herren, Vertretern aller Nationen, die das Reich und die umliegende Welt bewohnten. Mitglieder der Gemeinschaft, die an Versammlungen, Abendmahlsfeiern und anderen Sakramenten teilnahmen, konnten jedoch nur diejenigen sein, die RABBI als den GESALBTEN GOTTES annahmen. Es konnte also gut sein, dass unsere Gemeinschaft von Rom als geheim betrachtet wurde. Außerdem beteten wir keine Statuen und Bilder von Göttern und Kaisern an, wir brachten keine Opfer dar und beteiligten uns nicht am Bau von Tempeln zu Ehren von Göttern …
Die Soldaten des Zenturio waren schon früher auf Geheiß des Statthalters zur Überprüfung zu uns gekommen, aber sie fanden nichts Gefährliches an unseren gemeinsamen Mahlzeiten und Zusammenkünften und betrachteten uns als gutmütige, abergläubische Spinner …

Ein paar Tage vor einem Ereignis hatte ich einen Traum mit Olivia. Sie sagte: ´Komm zu mir, wir müssen reden.´ Ich wachte auf und zwang mich, nachts in den Hain zu gehen. Olivia hat am Feuer auf mich gewartet:
– ´Ich bin froh, dass du gekommen bist, du hast mich gehört. So wirst du langsam lernen, Gedanken zu hören… Euseus, es wird eine gefährliche Situation kommen. Für Johannes und Prochor. Sie müssen die Stadt verlassen. Ich weiß nicht, wie lange… Vielleicht willigt Johannes nicht ein, zu gehen. Dann soll Prochor allein gehen. Sag es ihnen jetzt, die Zeit drängt. Bis später´, sagte Olivia und verschwand in der Dunkelheit des Hains.
Ich weckte Großvater und Prochor. Ich habe ihnen die Geschichte erzählt. Großvater sah mich nachdenklich an:
– ´Ja, es ist beunruhigend … Aber ich werde nicht gehen… Der VATER wird entscheiden. Prochor, wäge du ab, entscheide selbst …´
Prochor schaute lange an die Decke, dann sah er Johannes an:
– ´Ich bleibe hier. Der VATER wird entscheiden …´

Bald kam der Tag, an dem Johannes und Prochor auf Beschluss des Statthalters ins Gefängnis geschickt wurden. Drei Tage später erfuhren wir das Urteil. Johannes und Prochor wurden beschuldigt, gegen die Gesetze des Reiches verstoßen zu haben, die Anbetung der Götter und des Kaisers verweigert zu haben, Kultstätten entweiht zu haben und einen Geheimbund mit eigener Kasse gegründet zu haben, um einen Aufstand vorzubereiten.
Die verleumderischen Zeugen waren schnell gefunden, die kaiserliche Macht wurde von allen gefürchtet … Und Johannes und Prochor wurden zum Tod durch Kreuzigung verurteilt. Und während für Prochor die Hinrichtungsmethode eindeutig feststand, blieb für Johannes aufgrund seines Alters – und er war über achtzig – die Frage nach der Hinrichtungsmethode offen …
Es waren schwierige Tage, die voller Sorgen steckten. Die Männer und ich beschlossen, einen Versuch zu unternehmen, die Gefangenen zu befreien, und wenn es uns gelänge, würden wir sie in eine weit entfernte Provinz bringen, wahrscheinlich in den Norden des Reiches. Wir waren uns bewusst, dass uns im Falle eines Scheiterns das gleiche Schicksal drohte – die Hinrichtung.
Der Plan war schnell ausgearbeitet. Bei den Gedanken und Sorgen krampfte sich mein Herz zusammen, und etwas verdrehte sich in meinem Solarplexus. Ich ging zum Hain. Olivia erschien schnell und antwortete auf meine Gedanken. Ich erzählte ihr von unserem Plan, die Gefangenen zu befreien. Aus irgendeinem Grund sagte ich ihr, dass wir ohne Kurzschwerter agieren würden – nur mit Knüppeln und zwei Vorschlaghämmern, um die Gitterstäbe zu zerschlagen. Olivia sagte:
– ´Tut es morgen bei Einbruch der Dunkelheit … Es wird ein Gewitter geben, einen Wolkenbruch, einen heftigen Sturm. Und bedeckt eure Gesichter… Johannes ist vielleicht nicht bereit mitzugehen – er wird sich bis zum Ende auf den Herrn verlassen.´
– ´Was sollen wir dann tun? Was sind wir ohne Großvater? Wozu brauchen wir dann Schlagstöcke, um die Gitter zu durchbrechen?´ – sagte ich besorgt.
– ´Prochor wird gehen, er muss gehen. Wenn Johannes dabei bleibt – und das wird er wahrscheinlich … Ich zeige dir einen Ort hinter meinem Hain, wo ein Mann vor hundert Jahren eine Kiste mit Münzen vergraben hat. Jetzt kommen sie euch zustatten. Der Schmied soll diese Münzen mit einer Verbeugung dem Statthalter übergeben. Nicht von sich selbst, sondern von der Ratsversammlung der Stadt. Diese Münzen sind sowohl für den Gouverneur als auch für die Auffüllung der Kassen des allerhöchsten Kaisers bestimmt. Und bittet den Statthalter, die Hinrichtung des alten Mannes in lebenslange Verbannung umzuwandeln.´ – Olivia führte mich über den Hain hinaus am Meer entlang und zeigte mir, wo sich der Schatz befand. Ich habe die Stelle mit drei kleinen Steinen markiert.
Die Hüterin des Hains beobachtete mich aufmerksam. Sie berührte meinen Kopf und lächelte:
– Du hast Angst… Das ist normal. Dein erster Kampf. Und es ist nicht deine Welt … Es liegt noch viel vor dir. Aber deine Stunde ist noch nicht gekommen … Nur Mut, Euseus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.