Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 9

Am späten Nachmittag des nächsten Tages brach ein Sturm mit Orkanböen und heftigen Regengüssen aus. Wir befanden uns hinter hohen Büschen einer Pflanze, an die ich mich nicht mehr erinnern kann, mit dornigen Ästen, die sich ineinander verheddern. Wir beobachteten, in welchen Zeitabständen die beiden Wachen träge um den Kerker herumgingen. Die vergitterte Fensteröffnung der Gefangenen, die uns interessierte, zeigte in Richtung Meer – direkt in unsere Richtung.
Der Sturm war so laut, dass wir uns gegenseitig kaum hören konnten. Wir warteten auf eine weitere träge Umrundung. Zwei mittelgroße Schmiedehämmer wurden vorerst im Gebüsch zurückgelassen. Wir hatten gewichtige Keulen in der Hand, die an einem Ende abgerundet waren. Dionysos übernahm, wie zuvor vereinbart, die eine Wache, Hektor und ich die andere. Jeder von uns hatte ein Seil und ein Stück Stoff um die Hüfte. Wir waren bis zur Hüfte nackt und unsere Gesichter waren mit einer Mischung aus fettigem Ruß und Teer verschmiert.
Als die Wachen schon unter dem Fenster, das uns interessierte, vorbeigingen, liefen wir schnell auf ein Zeichen von Dionysos in Richtung des Gefängnisses. Es waren fünfzig oder sechzig Meter, erfüllt von Regengüssen, Dunkelheit und pfeifendem Wind.
Blitze und Donner zuckten genau im richtigen Moment, aber völlig unerwartet, über uns hinweg. Die Wachen wurden zu Boden gestoßen und drehten sich in unsere Richtung – und vor ihnen, ebenfalls in der Hocke, waren wir, mit verschmierten schwarzen Gesichtern und runden Augen, die im Licht der Blitze leuchteten …
Wir waren die ersten, die zur Besinnung kamen. Dionysos schlug mit seinem Knüppel auf die Helmspitze des Kriegers. Der Krieger legte sich sofort nieder – entweder verlor er das Bewusstsein oder beschloss, keinen Unsinn zu machen, denn wir waren mehr, und unsere Gesichter waren nicht vertrauenerweckend. Der zweite Wachmann erhob sich aus der Hocke. Hektor warf sich ihm zu Füßen und ich stieß ihn zu Boden. Dionysos half mir, den Wachmann mit einem Lappen zu knebeln und zu fesseln. Er hat sich nicht gewehrt, sondern uns nur mit weit aufgerissenen Augen angeschaut. Dann verbanden wir ihm die Augen und legten ihn auf die Seite, so dass er uns nicht genau sehen konnte. Dasselbe machten wir mit dem anderen Wachmann – der beschloss, während unserer Aktionen nicht aufzuwachen.
Ich lief los, um die Vorschlaghämmer zu holen. Wir begannen, das Mauerwerk unter den Gitterstäben einzuschlagen, das Fenster befand sich auf Kopfhöhe. Dionysos brach das Mauerwerk auf der linken Seite, Hektor und ich auf der rechten Seite mit abwechselnden Schlägen. Wir haben ohne Unterbrechung gearbeitet, das Mauerwerk hat schnell nachgegeben. Mit synchronen Schlägen hämmerten wir das Gitter in den Kerker.
Prochor drängte mit dem Kopf voran durch das Fenster, aus irgendeinem Grund waren die Hände des Gefangenen auf dem Rücken gefesselt. Wir zogen ihn an den Schultern heraus, Johannes stieß Prochor von hinten aus dem Kerker …
Mein Gesicht berührte fast das von Johannes, wir waren auf Brusthöhe nur durch eine Öffnung getrennt:
Großvater, wir müssen hier raus… Auch von Zuhause. Wir ziehen dich an den Schultern hoch.
Euseus, ich werde bleiben. Der Herr wird entscheiden … Wenn es an der Zeit ist, ist es an der Zeit, zu RABBI zu gehen … Prochor soll sofort nach Syrien gehen … Sofort! Behalte meine Nachricht für dich. Wenn wir uns nicht mehr sehen, trage die Frohe Botschaft nach Osten. Du wählst deinen Begleiter. Gott segne dich, mein Sohn … Wenn ich noch da bin, werden wir zusammen sein. Das war’s! Handelt!“
Johannes sprach ruhig und überzeugend. Sein Kopf berührte den meinen. Tränen flossen über mein Gesicht …
– „Wie du angemalt bist”, lächelte der Großvater. – „Schluss, los jetzt.“
– „Großvater, warte auf Hilfe. Das ist noch nicht das Ende …”, sagte ich, wischte mir die Tränen weg und gab meinen Freunden ein Zeichen, dass wir gehen sollten …

Auf Antrag eines in der ganzen Provinz angesehenen Schmieds wurde eine Stadtversammlung abgehalten. Bei diesem Treffen schlug Dionysos vor, über den angesehenen Gouverneur eine Petition an den großen Kaiser zu richten, um das Todesurteil des guten alten Johannes in ein lebenslanges Exil auf einer Insel umzuwandeln. Großvater Johannes war jedem in der Stadt bekannt – eine ganze Reihe von nichtjüdischen Kindern war durch seine Gebete geheilt worden. Im Versammlungssaal befanden sich auch ehemalige Besessene, deren Namen Johannes nie erwähnt hatte.
Die Versammlung unterstützte den Antrag von Dionysos, dem Schmied, einstimmig und mit nur wenigen Enthaltungen, bei denen es sich um enge Verwandte des Statthalters handelte. Der Sekretär nahm die Entscheidung zu Protokoll. Und nun sollten er und der Schmied zum Statthalter gehen. Damals war der Beschluss der Volksversammlung für das Exekutivorgan nicht mehr bindend. Alles wurde vom Statthalter, dem Prokonsul des selbsternannten Gott-Kaisers entschieden. Aber der Statthalter musste auf die Entscheidung des Volkes hören oder so tun, als ob er darauf hörte …
Der Sekretär und der Schmied kamen zum Statthalter mit einer sehr gravierenden Hinzugabe zu der Meinung der Bürger in Form eines Sacks Silber. Der Inhalt dieser Tasche bestand aus einer freiwillig übergebenen Gemeindekasse und angesammelten Ersparnissen der Bürger. All dies wurde dargeboten, um der Provinzkasse und natürlich vor allem der Kasse des großen Kaisers zu helfen, denn auch ein “Gott” braucht manchmal das, was Caesar gehört, um in schwierigen irdischen Verhältnissen zu leben …
Es dauerte nicht lange, bis das Gericht eine Entscheidung traf. Die Petition der Volksversammlung und das Alter des Täters galten als starke Argumente für die Umwandlung der Todesstrafe in lebenslange Verbannung auf einer Insel im Inneren Meer. Ich meldete mich freiwillig, um den Ältesten auf der langen Reise zu begleiten. Angesichts von Johannes´ Alter gab es keine Einwände …

Wir stachen mit einer Einmastgaleere in See – eine Gelegenheit bot sich. Der Statthalter des Kaisers, der die Insel regierte, auf der wir unsere Strafe verbüßen sollten, war mit seinem zehnjährigen Sohn und drei Kriegern auf dem Boot. Der Statthalter, die wichtigste Person auf der Insel, kehrte nach wichtigen Geschäften vom Festland zurück. In seiner Gesellschaft befanden sich einige andere Personen von wohlhabendem Aussehen.
Einige enge Freunde begleiteten uns zum Boot. Eine feste Umarmung unter Männertränen, Wünsche für eine baldige Rückkehr und gute Gesundheit.
– „Dionysos, du übernimmst die Verantwortung, bis ich aus meinem lebenslangen Exil zurückkehre”, lächelte der Großvater und umarmte den Schmied. – Mit dir im Rat sitzen Hektor und Markus.
Dionysos wurden von seiner Tochter Ani begleitet, einem neun- oder zehnjährigen Mädchen. Wir kannten uns natürlich; sie kam oft zu den gemeinsamen Mahlzeiten und Versammlungen und setzte sich neben mich und hörte aufmerksam zu, was vor sich ging. Ani umarmte mich und weinte: “Du wirst zurückkommen, ich weiß es”, schluchzte sie. Ich nahm sie bei der Hand, führte sie zu Dionysos, der mit dem Großvater sprach, und legte Anis Hand in die große, feste Hand ihres Vaters …

Olivia hat uns auch verabschiedet. Und nicht allein – die Hüterin unseres Meeres erschien neben ihr, schön, mit einer hinreißenden Figur. Ihr Blick war wach und streng. Johannes bemerkte sie und kam auf mich zu. Niemand außer mir und Johannes bemerkte diese ungewöhnlichen Frauen.
– „Du bist Atalia?“ – begrüßte ich die Hüterin unbeholfen.
– „Kann sein”, nickte Atalia mir zu und sah Johannes an. – „Es wird einen Sturm geben. Betet, dass alle überleben.“
Die Göttin – ich werde sie so nennen – lächelte mir zu und antwortete auf die Frage, die mir im Kopf herumging:
– „Bete, Grieche, zu dem, an den du glaubst!“
Olivia fuhr mir mit der Hand durch die Haare, berührte dann meine Füße und lächelte:
– „Wer wird jetzt in meinem Hain Reisig sammeln? Alles wird wieder gut, Euseus. Wenn du mich anrufst, werde ich kommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.