Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 18

Herbst. Zeit für den jungen Wein. Die Hochzeit wurde schnell gefeiert – wir hatten es eilig, um die glückliche Zeit nicht hinauszuzögern.
Am Kopfende des Tisches saß unser geliebter Großvater, der Schuldige an unserer vorbestimmten Vereinigung. Ani und ich saßen links und rechts neben ihm. Daran erinnere ich mich gut.
Und dann … Wir waren ja enge Freunde, wir kannten uns von Kindesbeinen an, haben gemeinsam die Schiffe begrüßt. Es gab schon ältere Freunde, die mit unserem Schicksal durch ihre Sorge um uns verbunden waren. Solchen Freunden kann man nichts vormachen – nicht auf Dauer den Anschein eines unnatürlichen Verhaltens erwecken. Nun, ich habe auch nicht den Anschein erweckt, weil mir ganz klar war, dass ich die einzig Geliebte zum ersten und letzten Mal heiraten würde. Und Großvater konnte ich auch nichts vormachen, denn er ist der geliebte Großvater – und auch der einzige. Ani ist ein Mädchen, es war ihr nicht möglich, in der Weise, wie es uns möglich ist. Sie konnte es einfach nicht.
Ich erinnere mich nur daran, dass ich an meinem Hochzeitstag siebenundzwanzig Jahre alt war und sie in ihrem siebzehnten Lebensjahr …
Ich habe nicht gedacht, dass es möglich ist, mit der geliebten Frau befreundet zu sein. Ich habe zu diesem Thema ganz allgemein wenig gedacht, ich hatte keine Erfahrung. Und das Gefühl für Athena hinterließ eine brennende Erinnerung, zu der ich nicht zurückkehren wollte. Ich hatte nur ein vages, allgemeines, männliches Bild von der Welt einer Frau, oder genauer gesagt einer Ehefrau, das ungefähr so aussieht: eine Frau sieht die Welt ganz anders, die Hauptsache für sie ist nicht Freundschaft, wie für uns Männer, sondern die, Nahrung und Geld im Haus zu haben, um die Kinder und sich selbst ernähren zu können. Dafür muss der Mann sorgen, der, um diese Pflichten zu erfüllen, nicht unbedingt oft zu Hause sein muss. Aufgrund meines Alters war mir bewusst, dass diese Sichtweise einige wichtige Nuancen vermissen ließ und Gefühle, die für mich eine entscheidende Komponente waren, außer acht gelassen wurden. Diese meine Sicht auf die Frau erstreckte sich nicht auf die Erinnerung an meine Mutter. Und das war verständlich – schließlich war ich ihr Sohn, nicht ihr Ehemann. Aber meine Mutter war eine Frau und sie gab mir, was sie in sich hatte – Fürsorge, Zärtlichkeit, Liebe ohne Bedingungen. Sie forderte nicht, sie liebte. So erinnerte ich mich an die Frau in der Familie – meine Mutter. Und ich erinnerte mich an ihr Versprechen mir gegenüber, als Kind: Sie versprach, von ihrem Stern zurückzukehren …
Dieser Gedanke kam mir sofort am Morgen nach der Hochzeit – war Ani nicht die Rückkehr meiner Mutter? Oder hat meine Mutter, beispielsweise, einen weiblichen Engel, eine Freundin, gebeten, auf der Erde geboren zu werden und mir wahre Liebe zu schenken? Ich lächelte natürlich über meine jungenhaften Träumereien. Na und? Kann doch sein.
Genau das ist in meinem Leben passiert. Ani liebte mich bedingungslos. Die Blume verströmte ihren Duft, ohne auch nur einen Gedanken an eine Gegenleistung zu verschwenden, und der Duft wurde nicht weniger. Und ich wurde in ihrer Nähe schnell zu einem fürsorglichen, reifen Mann.

– „Euseus, erzähl mir von deiner Mutter”, fragte sie manchmal.
Ich holte dann ferne Erinnerungen, Gerüche aus der Kindheit hervor. Ani hörte nachdenklich zu und lächelte … Sie interessierte sich für alles, was ich gerne tat. Sie verstand es, damit zu leben. Zum Beispiel konnte sie von mir Details über das Schmieden lernen: wie ich feststellte, dass das Metall im Ofen zum Schmieden bereit war … wie sich Metall für Messer von Metall für große Nägel unterscheidet …  wie man eine Eisenplatte oder eine Tasse herstellen kann … und wenn man versucht, einen Teller zu machen, wie man Metall in eine tellerähnliche Form zieht.
Sie war neugierig, was bei der Dämonenaustreibung geschah und wie ich es machte. Wie ich gebetet habe und was ich mir vorgestellt habe. Ich habe Ani manchmal in die Schmiede mitgenommen, aber ich hielt es nicht für nötig, sie zu einem Kampf mit Dämonen mitzunehmen. Sie stellte meine Entscheidungen nicht in Frage, sondern stimmte einfach zu, mit einem Lächeln.
Sie begleitete mich und Hektor sogar zweimal mit der Botschaft in die nahe gelegenen Dörfer, hörte meinen Erzählungen aufmerksam und nachdenklich zu, als ob sie sich in das Gesagte hineinversetzen könnte.

Ich hatte sie nicht mit nach Phrygien genommen, es war verhältnismäßig weit weg, und die lange Reise mit meiner einzig Geliebten an einen unbekannten Ort beunruhigte mich, und diese Unruhe würde mich davon abhalten, das Wesentliche zu tun. Ani war überhaupt nicht verärgert, dass ihr Geliebter ohne sie gegangen war. Und dann erzählte sie mir zu meiner Überraschung einige Einzelheiten meiner Reise mit Hektor und stellte mir Fragen:
– “War da so etwas?“
– „Ja, das war so”, antwortete ich. – „Wie machst du das?“
– „Ich liebe dich, das ist das Geheimnis”, lächelte Ani.

Sie hatte vor nichts Angst, so schien es mir. Ani hatte keine Angst vor dem Tod. Das war überraschend, schließlich war sie eine Frau und mehr an das Leben gebunden als ich. Ich verhielt mich zurückhaltender zum Verlassen des Körpers, wie zu etwas Unbekanntem.
– „Das Leben ist eine wunderbare Erfahrung, besonders mit dir, mein Geliebter”, sagte sie. – „Wir sind eng beieinander, wir sind durch Gefühle miteinander verwoben. Stell dir vor, Entfernung und getrennt sein können diese Gefühle nicht wegnehmen, sie sind schon da, sie leben … Und unsere Gefühle werden ewig leben, so lange sie uns teuer sind – weil wir an sie denken.“
– „Alles kann passieren, alles liegt im Willen der Vorsehung. Wir können die Stunde unseres Weggehens nicht ändern, so wie wir auch die Stunde unserer Geburt nicht ändern können”, neckte ich sie.
– „Deshalb müssen wir uns beeilen, um unsere Liebe zu genießen und unser Glück zu vermehren. Es wird uns eines Tages, wenn es schon da ist, wieder anziehen. Schließlich ist der Tod wie eine vorübergehende Trennung. Es ist so, als würde man weit weg in den Osten gehen und dann zurückkommen …“

Anis Leben, ihre Gedanken, waren für mich eine direkte Bestätigung der Präexistenz – der Existenz des Lebens vor dem jetzigen Leben. Oder mit anderen Worten: der Reinkarnation. Wie sonst könnte ich mir erklären, dass eine siebzehnjährige Schönheit mir so etwas erzählt?
Sie verströmte einen unglaublichen Duft, der mich ein wenig schwindelig werden ließ.
– „Ani, dein Duft ist hinreißend. Hast du das gewusst? Es ist eine einzigartige Mischung aus Frühlingsblumen, vielleicht auch aus Sommer- und Herbstblumen … Es ist wie der Duft der libanesischen Zeder.“
– „Es ist dein Duft, Euseus. Ich blühe aus dir heraus …“
– „Ich hätte nie gedacht, dass ein Mann so gut riechen kann”, lächelte ich. – „Das kann nicht sein … Der männliche Organismus ist nicht dafür geschaffen, so etwas auszustrahlen. Und wenn es anfängt zu riechen, dann stimmt etwas nicht mit ihm … Eine Küche darf nicht so riechen.“
Ani lachte:
– „Das kann doch sein … Nur ich allein kann das wahrnehmen … Er zieht mich zu dir … Er ist wie der Geruch von Erde, von Feuchtigkeit, die ich zum Leben brauche – und zum Blühen. Du bist mein Leben. Aus deiner Welt blühe ich auf wie eine Blume aus dem Boden, den sie braucht. So wie der Boden ist, welchen Geschmack und welche Feuchtigkeit er hat, so ist die Blume.
So ist es, mein Geliebter … Du liebst meinen Duft, weil ich aus dir erwachse. Und ich kann nur durch dich aufblühen und diesen Duft verströmen. Ich bin nur deine Blume …

Unsere Flitterwochen dauerten fast zwei Jahre. Bis zu meiner Abreise in Richtung Osten. Dort bei den Persern werde ich erfahren, dass “Flitterwochen” nicht einen Monat nach der Hochzeit bedeuten, sondern eine lange glückliche Liebe …
Durch ihre Berührung, ihre verschiedenen Berührungen, konnte sie die Müdigkeit vertreiben und das Feuer heftigen Verlangens in mir entfachen … Wie schön und tief wir uns ineinander verschlingen konnten, werde ich hier nicht beschreiben.

Neben allem, was oben gesagt wurde, bereitete Ani ein sehr leckeres Essen zu. Und nicht nur für mich allein, sondern auch für Großvater. Und auch er blinzelte vor Vergnügen und sagte manchmal: “Genau so müssen Göttinnen sein.”
Manche mögen sagen: “Was für eine Frau, die du dir ausgedacht hast, so etwas gibt es nicht”. Ja, Freunde, auch ich konnte mir nicht einmal im Traum vorstellen, dass es so etwas gibt.
Aber aus irgendeinem Grund ist so ein ungeahntes Glück zu mir gekommen. Und ich habe immer noch versucht, ihm zu widerstehen, oder so getan, als ob ich es versuchen würde.
Eines Tages werde ich verstehen, warum mir dieses Glück zuteil geworden ist. Aber das wird nicht so bald sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.