Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 19

In den Flitterwochen von Ani und mir gab es noch andere Ereignisse, die ebenso interessant und unerwartet waren wie unsere Gefühle. Ich werde sie erwähnen, ohne sie ausführlich zu beschreiben, obwohl einige von ihnen vielleicht eine genauere Betrachtung verdienten, da sie die Entstehung der Kirche beeinflusst haben. Andererseits nahm die Kirche damals Gestalt an, wie sie nur in jenen Tagen Gestalt annehmen konnte, unter Mitwirkung jener Menschen, die in jener Epoche inkarniert waren … Aber wirklich, ich dachte damals nicht so – ich brannte vor Verlangen, alles richtig, rein und ohne Fehler zu tun, denn mein Meister war Johannes, mein geliebter einziger Großvater, der letzte überlebende direkte Schüler RABBIs. Und Johannes trug den Geist des lebendigen Lehrers in seinem Herzen … Darauf haben meine Freunde und ich unser Leben aufgebaut.

Ich habe bereits erwähnt, dass Ani, Hektor und ich die Botschaft in nicht weit entfernte Dörfer brachten, in denen die Menschen bereits wussten, dass es die Gemeinschaft von Johannes gibt. Und dann haben wir eine lange Reise mit Hektor nach Phrygien zu den einfachen und gefühlvollen Phrygiern gemacht. Wir wurden dort nicht verprügelt, sondern man hörte uns zu und wir erzählten vom Gott der Liebe und vom Dienst am Nächsten. Sie bereiteten uns ein Festessen und luden uns ein, sie wieder zu besuchen, um ihnen die Struktur der Gemeinschaft zu erklären, wo wir den alleinigen GOTT-VATER anbeten. Und sie versprachen ein großes Fest, wenn wir unseren nächsten Besuch zu ihrem beliebten Fest zu Ehren der großen Göttin Kibela planen.

Ani und wir träumten davon, einmal in Rom zu sein und die Hauptstadt der Welt zu sehen. Aber es gab keinen Bedarf nach der Frohen Botschaft in Rom, denn dort gab es bereits eine starke Gemeinde, und nicht nur eine. Aber Ani bei der nächsten Reise nach Phrygien zum Fest der Göttin mitzunehmen, das war durchaus realistisch, eine zweite Reise dorthin schien mir für meine Geliebte nicht gefährlich … Aber das waren nur Pläne.

Eines Tages kam ein Reisender aus Rom und brachte der Gemeinde neue Bücher. Alle Schwesterkirchen von Alexandria bis Rom wussten, dass es in einer kleinen Stadt am Ägäischen Meer eine einträchtige Gemeinde von Johannes, dem letzten Jünger Jesu, gab. Schon viele Jahre lang wurde solche Post von Reisenden an Johannes´ Haus in der weißen, sonnigen Straße, die zum Meer führte, geliefert.
Der Reisende brachte drei Sendungen mit: eine Frohe Botschaft (Evangelium) und zwei Briefe an die Kirchen (Gemeinschaften) – einen von Petrus, den anderen von Paulus. Der Brief des Petrus war an die Gemeinden Kleinasiens gerichtet – man könnte auch sagen an uns. Der Brief des Paulus war an die Gemeinde in Koloss gerichtet. Die Stadt Koloss war zehn Jahre vor meiner Geburt durch ein Erdbeben zerstört worden …
Ani gab dem Boten zu Essen. Er war ein erwachsener Mann über fünfzig.
– „Söhnchen, hast du etwas von Petrus und Paulus gehört?”, fragte Johannes ihn. – „Mein Freund Petrus und ich trennten uns vor sechsunddreißig oder mehr Jahren in Antiochien. Er wollte nach Rom, in die Diaspora … Weißt du etwas über seine Reisen?“
– „Vater Johannes, ich bin gesegnet, dich zu sehen, Gott sei Dank.“ – der Wanderer verbeugte sich tief. – „Danke für die Unterkunft und das Essen … Es heißt, Petrus sei unter Nero am Galgen hingerichtet worden. Und Paulus legte sein Haupt in Rom nieder … Vor mehr als dreißig Jahren … Als der Tempel in Jerusalem zerstört war, oder nach Neros Brand … wurde Paulus als Bürger hingerichtet. Und Petrus, sagt man, wie bei den andere Juden … Mögen Gottes Diener Petrus und Paulus neben dem Herrn ruhen …“
– „Waren sie zusammen, weißt du das, mein Sohn?“
– „Ein Freund von mir, älter als ich, kannte Petrus. Er sagt, Petrus und Paulus waren keine Freunde. Petrus hatte eine Gemeinde in der Diaspora, und Paulus hatte seine eigene …“
– „Wenn das alles so ist,” seufzte Großvater, – “ging Petrus nicht mehr lange nach Jerusalem auf Erden … Er ging zusammen mit dem Tempel … Genug, bis bald, liebe Brüder …“

Der Reisende blieb über Nacht. Er erlaubte uns nicht, aus Respekt vor Johannes, Kopien für uns selbst anzufertigen – die Schreiber in Rom taten ihr Bestes. Die Schriftgelehrten in Rom taten ihr Bestes, und er brach frühmorgens auf dem Landweg nach Antiochien auf: die Reise war nicht kurz, dauerte mindestens einen Monat, aber es lagen noch zwei oder drei weitere Gemeinden auf dem Weg.
Wir machten in unserer Gemeinde Kopien der Texte für zwei oder drei Gruppen, die nicht mehr als zehn Tage entfernt waren …

Am Morgen begannen wir mit der Lektüre des aus Rom mitgebrachten Materials. Ani schaute herein, als Mittag- und Abendessen fertig waren.
Die Lektüre – mit ein wenig Diskussion – zog sich über den ganzen Tag hin, und wir lasen weiter beim Feuerschein. Die Texte waren auf Griechisch. Ich las laut vor. Johannes hörte aufmerksam zu und bat mich manchmal, den Satz noch einmal zu lesen.
Es dauerte nicht lange, den Brief von Petrus zu lesen. Am Ende lächelte der Großvater:
– „Petrus ist vor mehr als dreißig Jahren gegangen, aber es gibt einen Brief … Natürlich, er könnte verloren gegangen sein, und wurde jetzt wiedergefunden … Aber er ist nicht von Petrus. Nun gut – er selbst konnte nicht schreiben, er könnte es Silvanus diktiert haben … Aber es war nicht Petrus, der ihn diktiert hat … Er sprach oder dachte nicht auf diese Weise. Und dieser Brief war an die Heiden in Kleinasien gerichtet, an uns. Und zu dieser Zeit war Paulus für die Botschaft an die Heiden zuständig – und Petrus für die Juden. Das haben wir in Jerusalem unter dem Gerechten Jakobus vereinbart. Eigentlich ist der Brief gut – im Geist des alten Bundes, kompetent. Und der Aufruf ist gut – das Leiden für das Gerechte zu bewältigen. Aber er ist nicht von Petrus. Vielleicht mit seiner Unterschrift als Autorität … Wir werden den Brief bei der Sitzung besprechen. Lies weiter, mein Sohn.“

Ich las langsam weiter, um zu verstehen, was ich las. Es war der Brief des Paulus an die Gläubigen in Koloss, auch an die Nichtjuden. Hier hielt Johannes mich öfter an …
– „Was sagst du dazu, Euseus? Du bist an der Reihe”, sagte Johannes, nachdem die letzte Zeile verklungen war.
– „Mein erster Eindruck – das hat nicht Paulus geschrieben. Es geht nicht darum, wann der Brief geschrieben wurde. Es geht um den Stil … Der Stil erinnert nur an einigen Stellen an Paulus. Es gibt ähnliche Gedanken wie in den früheren Briefen des Paulus. Die, die du seit meiner Kindheit hast, Großvater … Hier zum Beispiel habe ich eine Zeile in dem Brief gefunden. – ´…Gott hat uns alle unsere Missetaten vergeben. Er hat die Liste unserer Schulden, die durch die Vorschriften des Gesetzes zur Zahlung vorgelegt wurden, durchgestrichen und die Liste vernichtet, indem er sie ans Kreuz genagelt hat…´. Das ist Paulus´ Bildsprache, seine Sichtweise – der ich niemals zustimmen werde”, sagte ich ereifert. – Und dann gibt es etwas Neues, etwas, das ich bei Paulus nicht gelesen habe … Es geht um die Verwandlung des Lehrers in einen Schöpfer. Es heißt, dass alles durch ihn geschaffen wurde, das Himmlische und das Irdische, das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne, Herrschaften, Anfänge und Mächte …
In diesem Brief wird RABBI in einen schöpferischen Gott verwandelt … Großvater, das ist doch nicht Paulus … Es ist anzunehmen, dass Paulus wieder mithilfe seiner mystischen Praxis im dritten Himmel war – in einem seiner früheren Briefe hat er darüber geschrieben – und dort so etwas gesehen hat … Und dann hat es jemand aufgeschrieben, dreißig Jahre nach seinem Tod … Vielleicht wurde es von einem Schüler des Paulus geschrieben, der in seinem Wunsch, RABBI zu erhöhen, über seinen Lehrer hinausging …
Auch steht in dem Brief, wie so oft in den Briefen des Paulus, wenig vom WORT und über das WORT … Nur die üblichen Dinge, die auch im alten Gesetz standen: Frauen, gehorcht euren Männern, Ehemänner, liebt eure Frauen und seid nicht hart zu ihnen; Kinder, gehorcht euren Eltern, und Eltern, ärgert die Kinder nicht; Sklaven, gehorcht euren Herren in allem … Das ist alles. Ich sehe den Brief nicht als etwas Wichtiges an, das in der Gemeinde gelesen und studiert werden sollte … Ich denke, der Brief stiftet Verwirrung, die auch ohne ihn schon groß genug ist.“

Johannes sah mich eine Weile nachdenklich an und sagte dann:
– „Ich stimme dir zu, mein Sohn … Ja, und Markus ist nicht mit Paulus gegangen, Markus war oft mit Petrus zusammen … Wir sollten morgen ein Treffen einberufen. Sollen die Männer es doch lesen, diskutieren und uns zuhören … Nun, lies weiter.“
Und ich begann das Evangelium zu lesen, das, wie am Ende dieses Textes vermerkt, vom Lieblingsjünger Jesu geschrieben wurde, demjenigen, der der Überlieferung nach beim letzten Abendmahl RABBI fragte: “Wer wird dich verraten?” Jahrzehnte später wurde diese frohe Botschaft als “Johannesevangelium” bezeichnet. Das heißt, vom geliebten Großvater.
Wir haben den Text bis spät in die Nacht gelesen. Johannes hörte sehr aufmerksam zu und hielt mich des öfteren zum wiederholten Lesen an …
Am Ende dieses Textes erzählte der Autor die Geschichte, wie der Lehrer am frühen Morgen den fischenden Schülern erschien, unter denen auch Johannes war, den der Autor als Lieblingsschüler bezeichnete. Am Ende der Geschichte sagt der Lehrer, der zu Petrus kam: ´Wenn ich möchte, dass er (der geliebte Schüler) am Leben bleibt, was geht es dich an? Folge du Mir nach!´.“

Als ich zu Ende gelesen hatte, sah ich Großvater an und lächelte ihm zu:
– „Jetzt du, lieber Großvater.“
– „Es ist ein interessantes Buch”, sagte Johannes langsam. – „Ich werde es später lesen, nicht heute … Es stehen Dinge darin, die ich auf meinen Reisen erzählt habe … Prochor mag es aufgeschrieben haben, er mag es jemandem erzählt haben, und dieser hat es später aufgeschrieben … Aber es gab vieles, was es nicht gab, und was mir nicht in den Sinn gekommen war und auch nicht hätte kommen können …
Die Zeit der Legenden beginnt! Und es heißt auch, dass es ursprünglich Den gab, der das WORT ist … und ER war GOTT, und durch Ihn wurde alles geschaffen.
Das erinnert mich an den Brief, den du gerade gelesen hast, den von Paulus. Auch dort wurde alles durch Ihn, durch das WORT, also RABBI, geschaffen …
Siehst du, mein Sohn, unsere Kirche wird stärker und hebt RABBI höher und höher. Sie haben RABBI zum Schöpfer-GOTT erhoben. Sie beziehen sich auch auf mich. Aber ich lebe noch … Und ich kann dem, was hier am Anfang steht, nicht zustimmen. Und weißt du, Euseus, keiner der Jünger war am Kreuz. Ich war auch nicht als erster am Morgen am Grab, und Petrus auch nicht. Und Mariam von Magdala kam am Morgen nicht zu uns gelaufen …
Und natürlich hat RABBI mir nicht Seine Mutter anvertraut. Wir waren mit ihr befreundet, das ist wahr, solange sie noch lebte. Sie war zu Hause in Galiläa und ich war mit Jakobus und Petrus in Jerusalem. Das ist ein weiter Weg …

Johannes war still und nachdenklich. Er hat nicht gelächelt. Der Weihrauch knisterte und brannte aus. Der Vollmond hing im Fenster, umrahmt von einem rauchigen Schein und einem Sternenhimmel. Ani schlief neben uns – sie war nach dem Abendessen bei uns geblieben und beim Hören des Evangeliums eingeschlafen.
– „Großvater, Lieber, ich habe eine Frage. Ich habe dich niemals gefragt … auch über Mutter (Maria)”, sagte ich, und dann dachte ich, dass die Frage nicht angebracht ist.
– „Komm, Junge, es ist schon Morgen … Und vergiss nicht, ein Treffen einzuberufen. Wir werden es dort besprechen …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.