Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 22

Es war ein heißer Vorfrühlingsnachmittag. Wir hatten Fladenbrot, Schafskäse und den noch jungen Herbstwein mitgebracht. Wir sammelten Reisig im Hain, legten es zur gewohnten Feuerstelle nahe an der Brandung und zündeten das Feuer an. Damals gab es keine Streichhölzer. Aber die Mittagssonne war heiß, und es war leicht, das knackige, trockene Reisig anzuzünden – wir hatten einen glimmenden Holzscheit von zu Hause mitgebracht.
Olivia erschien und berührte meinen Arm. Ani spürte ihre Anwesenheit und lächelte ins Leere. Ihre Wangen waren von einer Röte überzogen, die man in der Sonne wahrnehmen konnte – vielleicht nur ich.
– „Es ist immer schön, euch zu sehen. Und ich beobachte euch manchmal mit einem angenehmen Gefühl. Ihr seid schöne Menschen”, lächelte Olivia und bimmelte mit ihren Glöckchen.
Ani merkte, dass wir bereits kommunizierten. Aber sie konnte unsere Gedanken nicht hören. Und das ließ ihre Wangen noch röter werden …
Ich bat Olivia, sich dort hinzustellen, wo ich sagte. Olivia nickte. Das Kinderspiel begann. Kinder sind gut in dieser Art von Spiel.
– „Ani, hast du das Gefühl, dass Olivia bei uns ist?“ – fragte ich.
– „Ja, ich habe das Gefühl, dass du mit einem hübschen Mädchen kommunizierst. Und ich möchte sie auch bewundern”, lächelte Ani und drehte ihren Kopf.
– „Versuche mir zu zeigen, wo Olivia jetzt ist. Denke nicht darüber nach, sondern fühle es!“
– „Hier”, zeigte Ani.
– „Und jetzt?“ – Ich sagte Olivia in Gedanken, sie solle nach links gehen, dann nochmal nach links.
– „Und jetzt ist sie hier … ein bisschen weiter seitlich”, Ani hatte das Wesen des Spiels schnell erfasst und deutete fehlerlos auf Olivias Bewegungen.
– „Und jetzt, Ani, machen wir das so … Olivia wird dort sein, wo du sie das letzte Mal gefühlt hast, hier links … Schau in die Ferne auf das Meer, auf den Horizont … Aber achte nicht auf Details … Schau nur flüchtig, ohne Anspannung. Achte auf deine Empfindungen, auf dich selbst … Fange die Umrisse dieser Empfindungen ein … Halte deinen Blick an dem fest, was du links gesehen hast, konzentriere deine Aufmerksamkeit dort …“
Beim zweiten Mal hat es geklappt. Das war die große Freude des Tages. Ani sprang vor Freude und küsste mich.

– „Ich sah Olivia, die schöne, wunderbare Olivia, die Göttin meines Heimatlandes!“ – Ani sang diesen Satz und tanzte dabei.
Olivia gesellte sich zu ihr mit dem silbernen Klang der Glocken … Ani hörte die Glocken und bewegte ihre Hüften ausdrucksvoll im Rhythmus der Glocken. Der Tag wurde zu einem Festtag. Ani sah Olivia, tanzte mit ihr und hörte ihre Gedanken. Die Mädchen mochten einander.
– „Ihr seht mich jetzt beide. Das gefällt mir. Wir können einander Aufmerksamkeit schenken, uns gegenseitig Kraft zum Leben geben”, lächelte Olivia. – „Ani, komm zu mir zum Feuer, auch allein.“
– „Gerne, aber nur zusammen mit meinem Geliebten.” Ani tanzte auf der Stelle.
– „Zusammen ist es immer besser”, mischte sich Olivia mit ihren Glocken ein. – „Euseus wird bald in den Osten gehen. Das ist schon zu sehen … und euer gemeinsames Herz ist zu sehen. Es ist wie eine sonnige Wiese für zwei – mit Wiesenblumen. Eure Wiese wurde geboren und hat euch sehr schnell verbunden. Ihr habt sehr viele Berührungslinien, die schnell in passenden Windungen miteinander verwoben wurden, und wo man die Verbindungspunkte schon nicht mehr sehen kann …
Das passiert nicht oft im Leben der Menschen, euch wurde gestattet, einander als Ganzheit zu finden. Eure Blumenwiese wird euch anziehen, wo immer ihr seid, ihr werdet euch ohne Distanz spüren …“

– „Olivia, du hast einmal gesagt, dass du mir beibringen willst, dich aus der Ferne zu hören”, erinnerte ich mich.
– „Euseus, das ist ähnlich wie das, was du gerade Ani erklärt hast. Richte deine Aufmerksamkeit nicht auf deine Gedanken und Wünsche, sondern nach außen. Denke nicht an Probleme und Aufgaben in deinem Kopf, denke an sie erst dann, wenn sie gelöst werden müssen. Denke nicht voraus, verschwende keine Zeit für das Leere. Sieh dich um: wie die Haine rauschen, wie der Bach fließt. Lausche: ein Vogel fliegt; er fliegt irgendwo hin, verbinde dich mit ihm, frag ihn in Gedanken, er wird dir antworten – ebenso wie ich dir antworte … Menschen lächeln oder sind traurig, etwas blitzt in ihren Augen auf … Du kennst doch den Menschen, sieh ihn an oder erinnere dich an ihn, stimme dich auf ihn ein, vereine dich mit ihm. Kommt ein Gefühl auf, setze es in Gedanken um … und so kommunizierst du schon mit dem Menschen. Du hilfst ihm … Die Geliebte ist doch bei dir. Ihr könnt eure Empfindungen schärfen, euch gegenseitig fragen, ob eure Gedanken richtig sind … Erinnere dich, Euseus, du weißt, wie es geht. Nimm dir etwas Zeit dafür.

– „Olivia, Olivia”, hüpfte Ani herum. – „Werden Euseus und ich Kinder haben?“
Die Frage kam für alle überraschend. Offenbar hat Olivia deshalb geantwortet:
– „Ihr werdet ein Kind haben, das eurer würdig ist. Das kann man jetzt schon sehen.“
– „Ein Junge oder ein Mädchen?“ – Ani hüpfte weiter herum.
– „Das kann ich euch nicht sagen.“
– „Oh, bitte, süße Olivia!“
– „Frag nicht, liebe Ani. Ich darf jetzt nicht so direkt sprechen, sonst würde ich mich in etwas einmischen, das noch weit weg ist und gerade erst Gestalt annimmt … Ich habe kein Recht, mich damit zu befassen, mich in die Kette der Schicksale einzumischen. Ich kann auch das Geschlecht des Kindes nicht klar erkennen. Da darf man nicht spekulieren. Aber ihr werdet ein Kind bekommen …“

– „Was siehst du auf meiner Reise? Wohin wird sie führen?“ – fragte ich.
– „Ich werde es dir nicht sagen, lieber Euseus. Und brauchst du das? Wäre es dann interessant, deinen Weg zu gehen? Ich sehe keine bestimmte Richtung in deinem Leben. Du hast einen kaum sichtbaren Schleier, genau wie der von Johannes. Er hält mich davon ab, das zu sehen, was ich nicht wissen muss … Ich sehe einige Orte der Unvorhersehbarkeit – je weiter sie zeitlich entfernt liegen, desto undeutlicher sind sie zu sehen … Ich werde dir helfen, wenn du mich rufst. Soweit ich kann … Und meine Verwandten, die Hüter der Orte, an die du gehst, werden bereit sein, dir zu helfen …

Was dein LEHRER gebracht hat, ist sowohl für dich als auch für uns lebenswichtig. Heutzutage leben nur wenige Menschen auf der ERDE. Aber die Jahrhunderte vergehen schnell, sehr schnell … Es wird sehr viele Menschen geben. Und es wird gefährlich für mich, für meinen Hain, für Athalia, für die Hüter aller Länder und Meere. Wenn die Menschen weiterhin so leben, wie sie es jetzt tun, sich gegenseitig mit Gewalt unterdrücken, zu Gehorsam und Sklaverei zwingen … Ich sehe diese enorme Gefahr – das Leiden des KÖRPERS der MUTTER. Dann wird es allen schlecht ergehen, allen Lebewesen …“

– „Liebe, liebe Olivia! Verzeih mir meine üblichen mädchenhaften Fragen. Ich frage für mich … Wird er da draußen in den fernen Ländern eine andere Frau finden? Ein Mann braucht eine Frau. Wird er zu mir zurückkommen? Vielleicht mit einer zweiten Frau, aber er wird doch zurückkehren?“
Olivia lächelte:
– „Ich weiß, was du meinst … Es ist unmöglich, nicht zu dir zurückzukommen. Er wird immer hierher schauen, er wird sich zu dir hingezogen fühlen … Und Frauen, gute, schöne Frauen werden sich zu ihm hingezogen fühlen, er hat Leben und Licht in sich, eine Frau wird vom Licht angezogen, von dem, was das Leben fortsetzt … Ob er dir eine andere Frau mitbringen wird?“ – Die Glocken bimmelten an Olivias langen Fingern und lächelten mit ihr. – „Ich weiß nicht … Du bist eine glückliche Frau, er ist dein einziger Mann. Dein Schoß wird ihm treu bleiben … Aber ich möchte nicht mehr über eine ungewisse Zukunft sprechen. Es raubt die Zeit von der glücklichen Gegenwart.“

– „Olivia, Olivia, liebste Olivia! Du liebst Euseus auch, nicht wahr?“ – Ani lächelte.
– „Ja, ich liebe ihn. Genauso wie ich dich liebe, wie Johannes, wie RABBI, wie deine Freunde, in denen Licht und Fürsorge wohnen. Aber ich weiß nicht, wie ich die lieben soll, die mich am Atmen hindern … Ich weiß nicht, wie ich ihnen Schutz, Kraft, Aufmerksamkeit geben soll … Und sie wissen nicht, wie sie es nehmen sollen, weil sie nicht wissen, wie sie geben können …“

Wir brachten mehr Reisig und warfen es aufs Feuer. Ich goss Wein in Tonkrüge. Es gab auch Käse und Fladenbrot. Olivia berührte die Felle, in denen der Wein gluckerte, und lächelte: „Neuer Wein in neuen Fellen.“ Und sie beantwortete die Frage, die ich noch nicht gestellt hatte: „Mach dir keine Sorgen. Ich werde diesen Wein mit euch zusammen kosten, ich werde mich euren Gefühlen mühelos anschließen …“

Das Feuer brannte. Seine Flammen reflektierten und tanzten in unseren Augen. Die Mädchen tanzten um das Feuer. Ani dachte sich immer neue Lieder aus; was sie sah, das sang sie. Ich schlug den Rhythmus auf meinen Knien. Olivia fügte dem Rhythmus Glocken hinzu, gelegentlich eine Synkope … Und das Meer leuchtete in der untergehenden Sonne …
Als wir uns verabschiedeten, berührte uns Olivia:
– „Wenn ihr mich braucht, ruft mich, ich werde kommen. Je weiter ihr von zu Hause, vom Hain entfernt seid, desto kürzer wird unser Zusammensein sein.“

… Wir kehrten in unser gemütliches neues Zuhause zurück, das bereits mit Düften und Anis Herz erfüllt war. Wir bauten das Haus mit Hilfe von Freunden in der Nähe von Johannes´ Haus. Großvater riet uns dazu, damit sein Haus eines Tages an unsere Familie, unsere Kinder, gehen würde. Damals wurden die Häuser schnell gebaut – es gab keinen überflüssigen Komfort, mit dem man ein Familienheim hätte ausstatten können …
Abends, so wie heute, zündeten wir einige Kerzen an, in der Regel mindestens drei. Wir bereicherten dem Raum mit Räucherstäbchen mit dem Duft von blumigem Honig und libanesischem Harz. Und wir erfüllten ihn, wie heute, mit Zärtlichkeit füreinander, mit Verständnis, mit dem Gefühl, dass es nicht ewig dauern würde …

– „Olivia sagte also, dass die Reise bald kommen würde. Du könntest mir wenigstens ein bisschen auf die Nerven gehen – das würde es mir leichter machen, mich auf den Weg zu machen”, sagte ich mit einem fast ernsten Blick.
– „Ich kann das nicht, Euseus”, antwortete Ani ein wenig ernst. – „ Ich bin klug genug, das nicht zu tun. Du bist ein weiser Mann, ich möchte so sein wie du … Warum sollte ich dir vor der Reise auf die Nerven gehen? Dann wirst weniger an mich denken.“
– „Hast du nicht manchmal Lust, an mir herumzunörgeln?“
– „Ich habe keine Lust, meine Zeit zu verschwenden.“
– „Ich tue das manchmal. Wenn ich in der Schmiede müde bin, etwas nicht schaffe oder es nicht durchdacht habe, dann kommt ein gewisser Groll in mir hoch …“
– „Dann sag mir sofort: ´Ani, ich habe Lust zu meckern.´ Sag das bitte … Und ich werde dir antworten: ´Bitte, mein Lieber, nörgele an mir herum, ein Mann muss manchmal an seiner Frau herummeckern´. Und mit wem soll er es sonst teilen? Seine Frau ist die Person, die ihm am nächsten steht, am nächsten von allen.
Du wirst nörgeln, du wirst erzählen. Und ich werde zuhören und natürlich zustimmen, denn die Wahrheit ist, dass ich nicht so vernünftig denken kann wie du. Warum sollte ich dir beweisen müssen, dass ich auch etwas wert bin?! Du hast mich bereits mit Zärtlichkeit und Aufmerksamkeit überschüttet …
Und selbst wenn du schimpfst, werde ich dich manchmal küssen und dich bewundern, und dir weiter zuhören … Und wenn ich das Gefühl habe, dass du mir alles gesagt hast, was du wolltest, werde ich dich von oben bis unten küssen … Und dann werde ich dich mit Olivenöl einreiben, mit meinen Lieblingsdüften von Blumen und libanesischer Zeder …“
Ich lachte. Umarmte Ani sanft:
– „Ja. Ich werde ab und zu nörgeln, um das zu bekommen, wovon du mir gerade erzählt hast …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.