Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 21

Am Morgen mit Ani … Es gab eine kleine Pause, bevor wir uns weiter ineinander verwoben. Ich fragte die wunderschöne Griechin:
– „Ani, woher kannst du Aramäisch? Du hast meine gestrigen Überlegungen sehr treffend zusammengefasst.“
– „Nicht um es zu können, mein Lieber. Ich wollte lernen, ein bisschen zu sprechen”, lächelte sie und küsste mich.
– „Warum möchte eine schöne Griechin Aramäisch sprechen?“
– „Du hast mit Großvater auf der Insel gelebt, und ich habe darauf gewartet, dass du zurückkommst. Ich wollte sehr gern lesen um zu wissen, was dich interessiert, wonach du lebst. Ich war mir sicher, dass du zurückkommst, und ich musste warten und erwachsen werden … Also begann ich, von meinem jüdischen Nachbarn Aramäisch zu lernen und das alte Gesetz zu lesen … Nun, um zu wissen, wie ich sein sollte, damit du mich liebst,“ – lachte Ani und berührte mich wieder mit ihren weichen Lippen.

Nach einer berückenden Pause fragte ich:
– „Und hast du die Tora gelesen?“
– „Stell dir vor, mein Liebster, das habe ich. Ich habe auf Aramäisch angefangen und auf Griechisch aufgehört. Es war etwas schwierig auf Aramäisch. Aber ich habe gelernt, sie zu verstehen … Und jetzt weiß ich, was die Septuaginta1 ist.“
– „Gut, meine Liebste. Und was hast du in der Septuaginta gelesen? Hat es dir bei deinen mädchenhaften Vorhaben geholfen?“
– „Ich glaube, ich habe den Grundgedanken dieses großen Buches verstanden … Und ich bin in meinen Ansichten über das Leben und über dich bestätigt worden”. Sie gab mir noch einen Kuss. Dann fuhr Ani fort: – „Ich glaube, ich habe die Bedeutung der grundlegenden Gebote für Noahs Kinder verstanden. Lass mich versuchen, es dir zu erklären. Ich glaube, dass der Schöpfer aller Dinge der Eine ist. Es kann nicht anders sein. Und der Schöpfer ist unbegreiflich. Man kann nicht viel über dieses Thema nachdenken; es ist besser, gar nicht zu denken, denn dann tut der Kopf nicht weh. Das ist ein Thema für weise Männer – Männer wie dich, mein Liebster. Der Schöpfer ist natürlich das männliche Prinzip, er ist sehr streng zu Seinen Kindern, Er erzieht sie … Den Schöpfer muss man verehren und man muss Ihm gehorchen, genauso wie dem einzigen Mann, dem Geliebten – der ist auch unbegreiflich.
Und weiter – den Mann lieben und ihm dienen. Das hat mir mein Vater beigebracht, und so wusste ich es bereits. Dionysos, stark und klug wie ein Gott, hatte mir und meiner Mutter ein Flussbett bereitet, in dem wir flossen ohne abzubiegen. Aber ich bin erwachsen geworden und habe dich gesehen. Und ich wusste, dass du mein Flussbett bist. Ich muss nur in ihm fließen und seine Ufer mit sauberem Wasser waschen … Dazu muss ich in diesem schönen Strom, den ich selbst gewählt habe, sauber sein. So ist das, mein Lieber …
Und dann gibt es noch das alte Gesetz über Ehebruch. Jede Frau, die liebt, weiß, dass das nicht gut ist. Warum ein neues Flussbett suchen? Das wird nichts Gutes bewirken. Aber ich kann nicht urteilen, nicht jede Frau findet ihre Liebe, oder sie hat es eilig und wartet nicht auf sie. Man muss warten können …
Die Tora sagt auch, dass man jedes menschliche Leben respektieren muss. Und ich würde das gerne fortsetzen – nicht nur mit dem menschlichen Leben. Vielleicht ist das der Grund, warum ich kein Fleisch essen möchte. Es bereitet mir keine gute Stimmung und hindert mich daran, die Welt um mich herum zu spüren.
Natürlich sollte man nichts nehmen, was einem nicht gehört, denn früher oder später wird es einem weggenommen, und dann ist man selbst schuld. Man darf nicht die Unwahrheit sagen, sonst wird man belogen …
Ich habe aus der Tora verstanden, dass das jüdische Volk von GOTT auserwählt und dazu berufen ist, anderen Menschen zu helfen, GOTT näher zu kommen. Wenn alle Juden wie unser Großvater Johannes sind, stimme ich zu … Und ich habe für mich beschlossen, dass mein Geliebter mich näher zu Gott bringen wird, obwohl er kein Jude ist, sondern ein sehr hübscher und sanfter Grieche,“ – Ani sah mir in die Augen, so dass meine Fragen für eine Weile verstummten …

Ich weiß nicht mehr, ob ich jemals erzählt habe, wie schön Ani war. Selbst wenn ich es getan habe, bin ich bereit, es noch einmal zu sagen. Sie ist eine heidnische Göttin. Sowohl Großvater als auch Olivia bestätigten das. Ihre Augen sind grün, leicht honigfarben, ihre Augenform gleicht einer großen Mandel, ihr lockiges dunkelblondes Haar hat einen kastanienbraunen Schimmer. Sie hat eine ziemlich gerade, dünne Nase, die Spitze leicht nach oben gebogen. Ihre Lippen sind zart, sinnlich, von saftiger Farbe, mit einem schönen weichen Rand und einem leichten Lächeln. Ihre Figur ist ausdrucksstark … Sie hat alles, was ich brauche. Was genau das ist? Etwas hält mich davon ab, hier darüber zu sprechen. In der Gegenwart, von wo aus ich über die Ewigkeit schreibe, habe ich keine Gelegenheit, Ani nach ihrer Meinung zu diesem Thema zu fragen …

Es gab eine Pause in unserer Liebkosung und Ani fragte:
– „Was hat Rabbi den Männern darüber gesagt, wie sie sich bei schönen Frauen verhalten sollen?“
– „Das ist ein Geheimnis, meine Liebste.“
– „Wenn es allen mitgeteilt wird, ist es kein Geheimnis mehr. Du, mein Liebster, hast keine Geheimnisse vor mir. Wenn du vergisst, mir etwas zu sagen, werde ich es in deinen Augen lesen.“
– „Dann hat es keinen Sinn, es zu verheimlichen”, seufzte ich. “Bei uns Männern wird die Situation kompliziert im Vergleich zur Tora. Und meine heidnische Moral war noch beunruhigender. Johannes erzählte mir, dass einige der Jünger nach den Antworten des LEHRERS zu diesen Themen sagten: Dann ist es besser, überhaupt nicht zu heiraten …“
– „Euseus, wie gerissen du bist. Reiz mich nicht, ich bin neugierig. Ich bin ein Mädchen … Sag es mir.“
– „Kurz gesagt … Die Juden hatten viel mehr Gründe, ihren Frauen eine Scheidungsurkunde auszustellen. Ich habe jetzt keine solchen Gründe, überhaupt keine.“
– „Wieso nicht? Und wenn du mich nicht mehr liebst?“

– „Nun … ich sage mal, das kann nicht passieren. Aber wenn du mich nicht mehr liebst, wäre das der einzige Grund, warum wir nicht zusammen sein können. Wenn du zu einem anderen Mann gehst, ist das die einzige Chance, die ich habe”, lachte ich. – „Aber wie es aussieht, wirst du das nicht tun.“
– „Ich bin ein kluges Mädchen”, lachte Ani. – „Also sind wir jetzt für immer zusammen und ich kann beruhigt sein?“
– „Ja, meine Liebste. Nur deine Untreue kann dich von mir befreien.“
– „Das ist ein bisschen hart. Was ist, wenn du dich in eine andere verliebst?“
– „Ich werde beschließen, dass es nur eine Einbildung war. Und wenn es nur eine Einbildung war, dann geht es vorbei.“
– „Du bist ein starker, kluger und gut aussehender Mann. Du könntest dir noch eine Frau nehmen. Es gibt Mädchen, die ich kenne, die davon träumen.“
– „Theoretisch könnte ich das … wenn ich mit der, die ich habe, zurechtkomme … und wenn ich der anderen Frau genauso viel Aufmerksamkeit und Energie schenken kann wie der ersten … Ani, stell mir keine unmöglichen Aufgaben. Beginnen wir mit unserer Realität.
Nun, meine Liebe, die Männer sind in einer schwierigen Situation. Deshalb waren die Jünger um ihre Freiheit besorgt …
Das alte Gesetz besagt: Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden. Aber wir Männer dachten, wir hätten noch einen anderen gewichtigen Grund, außer Krankheit, uns nicht mit einer Frau zu verbinden. Einen erhabenen Grund … Wir haben nicht geheiratet um des HIMMELREICHS willen!
Wir dachten, es wäre einfacher, dorthin zu gelangen. Aber RABBI sagt uns heute … Wir werden das Königreich betreten, wenn wir das Äußere zum Inneren und das Innere zum Äußeren machen, wenn beide eins werden, wenn Mann und Frau eins werden …
Also Ani, meine Schöne, ich glaube, du bist entweder schon im KÖNIGREICH, oder sehr nah dran. Äußerlich und innerlich bist du wunderschön … Aber ich muss mich noch anstrengen,“ – begann ich meine Geliebte zu küssen.

– „Euseus, wie nah mir alles ist, was RABBI über die Liebe sagt! Und der VATER, von dem er spricht, liebt alle Menschen, auch die Sünder, und straft niemanden. Das ist mein VATER! Ich liebe es, die Tochter eines solchen VATERS zu sein. Er ist leicht Ihn zu lieben. Er benötigt meine Worte der Wertschätzung und Ehrerbietung nicht. Er spürt, dass ich Ihn liebe, ohne Worte. Zu dem HERRN der HEERSCHAREN, Zebaoth, habe ich keine solche Beziehung. Das ist wahrscheinlich nicht gut. Aber es ist so … Und da ist noch etwas, mein Lieber. Derjenige, Der so liebt, kann nicht mit dem Tod bestraft werden. Er kann nur lieben.“
Ich umarmte Ani leise:
– „RABBI sagte, Er habe uns den NAMEN des VATERS offenbart. RABBI sprach über den VATER der LIEBE und des LICHTS. Im alten Gesetz ist von einem solchen VATER nicht die Rede. Es gibt hier ein Geheimnis … Olivia sagte, dass die Engel, die leuchtenden Gottheiten der OBEREN WELT, ein anderes Licht ausstrahlen, nicht dasselbe wie das des RABBI. Und das Licht, mit dem Er kam, braucht die Erde, um weiter zu leben …“
– „Geliebter, das ist eine Frage an deinen klugen Kopf. Wenn du es herausgefunden hast, dann sag es mir. Ich bin froh, dass wir einen solchen VATER haben. Und wir können die Welt lieben. Und es gibt keine Feinde. Und ich … ich möchte wirklich ein Kind mit dir.
Wie du gestern so schön sagtest: ´Das Höchste für eine Frau ist es, Mutter zu sein´. Ich möchte eine Mutter sein, um mich noch mehr mit dir zu verbinden … Aber alle Entscheidungen liegen bei dir, mein Liebster.“
– „Ani, ich träume auch davon. Es wäre gut, du und ich an der Seite eines Kleinen … Wahrscheinlich mache ich mich bald auf die Reise. Da ist in meinem Inneren eine natürliche Unruhe. Wenn ich zurückkomme, werden wir ein Kind zur Welt bringen. Ich wäre mit einer Kleinen glücklich, die ihrer Mutter sehr ähnlich ist.“
– „Und wenn es ein kleiner Euseus wird?“
– „Ich werde mich über jede Frucht unserer Liebe freuen. Dann gibt es eben einen weiteren Schmied …“

– „Wir wollten uns doch heute Morgen mit Olivia treffen. Du hast versprochen, mir beizubringen, wie ich sie sehen kann. Komm, mein Liebster, es ist Mittag.“ – Ani strahlte vor Freude und nahm mich an die Hand.
Wir waren mehr als einmal bei Olivia, haben Feuerholz gesammelt, den Kindern der ERDE Essen gebracht und ein Feuer gemacht. Aber Ani konnte die Hüterin des Olivenhains nie sehen. Und sie war ein wenig verstimmt – wie ist es möglich, dass ihr Geliebter, den sie so gut kennt, die schöne Olivia sieht und sie nicht …

1  Griechisches Altes Testament – Übersetzung der hebräisch-aramäischen Bibel ins Altgriechische

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.