Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 1

Lukas war ein kräftiger, blonder, großer junger Mann. Braune Augen, ausdrucksstarke gerade Nase, große Lippen, hohe Stirn. Starke Arme.
Sein Vater lebte nicht mehr. Seine Mutter gehörte zu unserer Gemeinschaft. Lukas hat sich mutig bereit erklärt, mich auf der unsicheren Reise zu begleiten. Er war ein Lehrling in unserer Schmiede und bat mich noch zu Zeiten Großvaters, sein Mentor im Leben zu sein, sein Vater, sein älterer Bruder. Ich habe nicht widersprochen. Wir waren Freunde, ich kannte ihn seit meiner Kindheit, ebenso wie Ani.
Wir lebten in der römischen Provinz Asien, in der Region Karien 1. Uns stand die Reise nach Osten bevor, entlang der römischen Hauptstraße, entlang der Küste des späteren Kleinasiens. Die smaragdblaue Kette des Mittelmeeres war manchmal auf unserem gebirgigen Weg zu sehen, was uns Kraft und Freude gab.
In jenen Tagen waren auf den Straßen des Imperiums, vor allem in seinem östlichen Teil, Prediger, Boten und Propheten bevorstehender Veränderungen keine Seltenheit; sie sprachen von Offenbarungen, die ihnen von oben erschienen. Wir begegneten auch Aposteln, Boten mit einem bestimmten Auftrag, einer Mission. Zu mir passten alle genannten Bezeichnungen: Ein Prophet ist normalerweise sowohl ein Prediger als auch ein Bote, und Johannes bestimmte mich zum Apostel. Ich war sein Apostel, von ihm als Bote RABBIES gesandt, der den direkten Segen des letzten und geliebten – wie sie ihn in den östlichen Gemeinden nannten – Jüngers Christi hatte.
Wie ich aussah … Ich werde versuchen, das zu schildern. Ich war, glaube ich, neunundzwanzig Jahre alt. Ani war elf Jahre jünger als ich. Sie und Lukas schienen im gleichen Alter zu sein. Ich war ewas überdurchschnittlich groß, mein Körper war stark, wie es die Schmiede verlangte, aber flexibel, so dass ich schnell weglaufen konnte. Mein Gesicht war etwas länglich und wurde durch einen dichten schwarzen Bart verlängert, den ich manchmal mit einem Messer glättete. Mein Haar war mittellang und hatte die gleiche Farbe wie mein Bart.
Normalerweise haben Großvater und ich uns gegenseitig die Haare geschnitten. Das Verfahren war einfach: Die eine Hand fasste das Haar zu einem Bündel zusammen, die andere Hand schnitt es mit einem Messer ab. Auf die gleiche Art und Weise wurden auch Bart und Stirnhaar geschnitten, wenn es bereits deutlich die Augen bedeckte. Lukas und ich waren Schmiede, also waren unsere Werkzeuge aus widerstandsfähigem Stahl und wurden öfter als sonst geschärft. Man könnte die Haare selbst kürzen, aber ein Freund macht es noch besser …
Zum Gesicht. Die Augen sind grau-blau. Ani nannte diesen Farbton früher “die Farbe des Himmels”. Um es genau zu sagen: die Farbe eines heißen Sommertagshimmels – sie waren eher grau als blau. Die Nase war ziemlich groß und breit. Die Lippen waren normal, mittelgroß, die Unterlippe größer als die Oberlippe. In schwierigen Situationen verkrampften sie sich natürlich, lächelten aber häufiger. Alles in allem: gewöhnliche Lippen. Ungewöhnlich waren sie bei Ani. Natürlich habe ich oft an sie gedacht, fühlte mich ihr nahe (sie muss auch oft an mich gedacht haben), abends tauchte ihr Bild beim Gebet als erstes auf.

Wir, Lukas und ich, sind ohne Gepäck von Dorf zu Dorf gelaufen. Der Sommer begann – Ende April war dort bereits Sommer. Wir blieben selten länger als drei Tage in einem Dorf. Zwei Tage reichten in der Regel aus, damit ein paar des Lesens und Schreibens kundige Einwohner die Texte, die wir bei uns hatten, möglichst fehlerfrei abschreiben konnten. Ich habe jedoch nach einem Treffen mit den Bewohnern entschieden, ob ich die Texte zum Abschreiben gebe oder nicht. Bei diesen Treffen sprach ich über RABBI, das WORT des VATERS, das uns vom HERRN offenbart wurde, über die Gebote der LIEBE, die der LEHRER gebracht hat, über die ZEIT des GERICHTS und ihre Zeichen, über das NEUE ERSCHEINEN des LEHRERS. Ich erzählte auch von Wundern, Heilungen und Dämonenaustreibungen. Und wenn einer der Zuhörer besessen war, führte seine unvermeidliche Befreiung von dem Dämon fast immer dazu, dass er das Verkündete annahm. In dem Haus, in dem wir wohnten, pflegte ich unsere Gastgeber und – was noch wichtiger war – deren Kinder durch Gebet und Handauflegen zu heilen. Der zweite Tag war der Heilung der Kinder des Dorfes gewidmet – mit Gebet, einem freundlichen Wort, gesegnetem Wasser, einfachen Erklärungen zu den Ursachen von Schmerzen und Verletzungen. Einige Erwachsene ließen sich mit Wasser taufen und wurden als Gläubige bezeichnet, die den Weg des HEILS beschritten.
Der dritte Tag, sofern erforderlich, war der Behandlung der akutesten strittigen Fragen gewidmet. Dies geschah dann, wenn ein Vertrauen erweckt worden war in das, was ich ihm am ersten Tag gesagt hatte. Lukas überprüfte indessen die Qualität der Arbeit der Schreiber, hatte aber nicht immer die Zeit dazu. Am Morgen des nächsten Tages gingen wir weiter nach Osten und nahmen die Original-Evangelien und -Epistel mit, mit denen wir in das Dorf gekommen waren. Ich ließ die Botschaft von Johannes nirgends zum Abschreiben liegen, aber bei Gelegenheit, wenn ich sah, dass ein Herz von der Wahrheit bewegt wurde, gab ich sie zum Lesen für die Zeit, in der wir im Dorf waren. So haben wir es an Orten getan, an denen es keine Gemeinden gab.

Wenn wir unsere Reise fortsetzten, nahmen wir jedesmal nur Lebensmittel mit, meist Brot und salzigen Käse, Wasser und dunklen Wein, den wir mit Wasser verdünnten, um unseren Durst zu löschen und um an einem heißen Tag gut laufen zu können. Wir haben kein Geld genommen, egal wie viel sie uns anboten. Das war die Regel Großvaters seit der Zeit des RABBI gewesen. Es gab keine Ausnahmen von diesen Regeln. Und meine Wissensdrang fand die Antwort selbst: Silber zieht entsprechende Prüfungen und Gefahren an …
Von den Schriften habe ich nur wenige mitgenommen. Außer der bereits erwähnten Botschaft Großvaters packte ich in meine Reisetasche das Markus- und das Matthäus-Evangelium, sowie den Jakobusbrief. Hier ist eine kleine Erklärung nötig – ich werde versuchen, sie kurz zu halten.
Zu dieser Zeit zirkulierten in den christlichen Gemeinden zahlreiche Schriften des Neuen Testaments. Ich nahm nur die genannten Texte mit, weil mir das, was dort geschrieben stand, nahe lag und was meiner und Johannes’ Meinung nach dem GEIST des RABBI, dem GEIST des WORTES, dem, was ER damals gesagt hatte, entsprach.
Die ersten Evangelien, das aramäische und das Markus-Evangelium, erschienen dreißig bis fünfunddreißig Jahre nach dem Fortgang des HEILIGEN. Das Aramäische hat sich bis zu der Zeit, aus der ich jetzt schreibe, nicht erhalten. Es war die Grundlage für das Matthäus-Evangelium in griechischer Sprache.
Das Markusevangelium ist, wie Johannes sagte, höchstwahrscheinlich ein Bericht über Petrus, der von einem seiner Jünger, vielleicht Markus, aufgezeichnet wurde. Wer wüsste besser als Johannes, wie sein enger Freund die Botschaft überbrachte und in welchem Stil er dies tat.

Ich verwende die allgemein bekannten Bezeichungen der Evangelien, wie sie für die Texte verwendet wurden, die von der Weltkirche im 4. Jahrhundert kanonisiert wurden. Aber die kanonisierten Texte, die ich in der Gegenwart (aus der ich jetzt schreibe) vor mir habe, unterscheiden sich von denen mit denselben Titeln, mit denen Lukas und ich nach Osten gegangen sind. Und während uns damals fast siebzig Jahre vom Weggang des RABBIS trennten, sind wir aus heutiger Sicht fast zweitausend Jahre davon entfernt.
Diejenigen, die es können, die gelernt haben, den GEIST des WORTES zu spüren, werden all diese Einfügungen und Verfälschungen selbst finden. Ich werde hier solche Analysen und Vergleiche nicht anstellen, das würde zu viel Zeit kosten. Diejenigen, die dies wünschen, können dies für sich selbst tun. Aber ich werde ein paar Dinge erwähnen, als Hilfestellung für diese Erzählung.
In der Version des Matthäus-Evangeliums, die ich damals in meinem Rucksack bei mir hatte, war Josef noch Jeschuas Vater und Petrus hatte noch nicht die Schlüssel zum Paradies und war noch nicht der “Fels” oder “Stein”, auf den Christus seine Kirche bauen würde …
Und im Markusevangelium gab es die Verse neun bis zwanzig in Kapitel sechzehn nicht und wird es auch in den nächsten hundert Jahren nicht geben: Wie Maria Magdalena den weinenden Jüngern von der Auferstehung des LEHRERS berichtete, wie ER, der Auferstandene, den elf Jüngern bei Tisch erschien und sie wegen ihres Unglaubens und ihrer Herzensblindheit tadelte, weil sie denen nicht geglaubt hatten, die IHN als Auferstanden gesehen hatten; dass ER seine Jünger aufrief, die gute Nachricht in der ganzen Welt zu verkünden, und dass ER sagte, dass diejenigen, die nicht glauben und sich taufen lassen würden, verurteilt werden würden, dass aber das Zeichen, an dem diejenigen erkannt werden, die gläubig sind, die Wunder sein würden, die sie (die Gläubigen) begleiteten, sowie das Sprechen in neuen Sprachen. In diesen Versen steht auch geschrieben, dass der HERR JESUS, nachdem ER dies gesagt hatte, in den HIMMEL auffuhr und sich zur RECHTEN GOTTES setzte …
Und ein weiteres kleines Beispiel für diejenigen, die den HEILIGEN GEIST lieben, um selbst die Gegenwart des WORTES des VATERS zu erkennen.
In Vers 45 des zehnten Kapitels des Markusevangeliums heißt es: “Denn auch der MENSCHENSOHN ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und SEIN Leben als Lösegeld für viele Menschen zu geben.” Ich denke, es ist leicht zu erkennen, dass hier später eingefügt wurde: “… und SEIN Leben als Lösegeld für viele Menschen zu geben”.

Von den Briefen der Jünger hatten wir nur den von Jakobus bei uns. Der Grund dafür ist, dass in diesem Brief das WORT des RABBI vorkommt, was bei Briefen der Jünger sehr selten ist, sowohl bei den realistischen, als auch bei den fiktiven Briefen. Großvater, ich und mein jüdischer Nachbar übersetzten diesen Brief einst vom Aramäischen ins Griechische.
Die kanonisierte Fassung auch dieses Briefes weicht vom Original ab – vor allem das Schlusskapitel, das es zur Zeit unserer Reise in den Osten in dieser Form noch nicht gab.
Die Briefe und Sendschreiben des Paulus haben wir nicht mitgenommen, obwohl sie in den christlichen Gemeinden am häufigsten gelesen wurden, vielleicht weil die anderen Jünger keine Briefe und Sendschreiben verfasst haben, mit Ausnahme von ein oder zwei umstrittenen. Und die Briefe des Paulus kamen weiterhin in den Gemeinden der römischen Kirche an, obwohl Paulus längst verstorben war.
Ich sah in den Briefen des Paulus, in seiner Lehre, nicht den GEIST des RABBI (vielleicht zu Unrecht) und betrachtete die Ansichten von Paulus als eine separate Schule (Sekte) innerhalb des Judentums, als einen Versuch, die Heiden auf Paulus’ eigene Weise zum GOTT Israels zu bringen. Ich aber, Euseus, der ich ein Heide war, wollte zum VATER der LIEBE auf dem WEG kommen, den RABBI gebracht hat, und ich sah SEINEN WEG zur LIEBE als den einzig wahren an. Und wir haben uns an die BOTSCHAFT des WORTES GOTTES gehalten, nicht an die Lehre des Paulus. Und für das, was ich meinen Nächsten erzählte, war ich allein verantwortlich, mit Johannes´ Segen …

Nach fast einem Monat unserer Reise, als etwa vierzig Tage vergangen waren, seit Johannes den Körper verlassen hatte, erschien er mir am Morgen. Und es war kein Traum.
Es war, als ob Großvater mich umarmte und sich vielleicht von mir verabschiedete: “Mein Sohn, mein Lieber. Bewahre den HEILIGEN GEIST in dir, den GEIST des RABBI. Vergiss nicht, mein Lieber, es ist deine Arbeit, dein Bemühen. Es ist kein Wunder des Himmels, das dich heilig werden lässt, oder ein Sprechen in mehreren Sprachen. Es ist dein Bemühen auf dem Weg zur Erfüllung des WORTES des HERRN!”.

… Auf unserer Sommerreise entlang der Küste des Mittelmeeres machten wir zweimal in Dörfern Halt, in denen es christliche Gemeinden gab, die Johannes zusammen mit Prochor gegründet hatte. Diese Gemeinden hatten die gleichen Prinzipien des Zusammenlebens wie die Jerusalemer Gemeinde der direkten Jünger Jesu: ein gemeinsamer Tisch, gemeinsame Besitztümer, gemeinsame Mahlzeiten mit Abendmahl, Treffen, bei denen man sich gegenseitig seine Sünden und Fehler offenbarte und sich gegenseitig vergab. Alle waren in dem einen Gebet vereint, das das WORT für die Jünger hinterlassen hatte. Das Gebet wurde dreimal am Tag verrichtet und war für die Gläubigen ein obligatorisches Sakrament.

Hier sind einige Grundprinzipien des Lebens in einer solchen Gemeinschaft:
“Teilt alles mit euren Brüdern und Schwestern; sagt nicht: ‘Das ist mein Eigentum’; denn wenn ihr verankert seid im Unsterblichen, ist das nicht mehr als die sterblichen Dinge?”
“Wenn dir jemand etwas nimmt, dann verlange es nicht zurück, denn das kannst du einfach nicht tun.”
“Wer euch bittet, dem gebt, aber bittet nicht um Rückgabe – der Vater will, dass ein jeder von den Gaben eines jeden etwas bekommt.”
“Selig ist, wer gibt, denn er ist ohne Schuld.”
“Wenn jemand etwas nimmt, was er unbedingt benötigt, so ist er nicht schuldig; wer nimmt, was er nicht braucht, der ist schuldig.” 2
“Sei nicht jemand, der seine Hände ausstreckt, um zu empfangen, und sie dann wieder zurückzieht, wenn er etwas zu geben hat.”
“Verursache keine Uneinigkeit, sondern versöhne die Streitenden”.
“Wenn du dich in schwierigen Umständen befindest, nimm sie als Segen an, denn ohne Gott geschieht nichts.”
“Entzieht euren Kindern eure Fürsorge nicht; lehrt sie von Kindheit an das Wort Gottes.”
“Bekenne deine Sünden vor deinen Mitmenschen und gehe nicht mit einem unreinen Gewissen ins Gebet.”
“Verlasset nicht die Gebote des Herrn, sondern haltet, was ihr empfangen habt, ohne etwas hinzuzufügen oder wegzunehmen.”
Eines der Grundprinzipien des gläubigen Christen lautet: “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, und tue einem Anderen nicht das an, was du für dich selbst nicht wünschst.
Natürlich hörte Johannes all diese Grundsätze vom RABBI, ebenso wie andere direkte Jünger, die den lebendigen LEHRER in Fleisch und Blut kannten. Es mag in diesen Grundsätzen verbale Ungenauigkeiten geben, aber der GEIST des LEHRERS ist in ihnen enthalten.

Für die wirtschaftlichen Angelegenheiten war ein gewählter Diakonenrat oder ein einzelner Diakon zuständig. Ein Diakon ist ein Diener. In einer größeren Gemeinde konnte der Älteste, der Bischof, in den Vorstand der Diakone gewählt werden, um sich um die wirtschaftlichen Angelegenheiten zu kümmern. In diesen Rat wurden durch allgemeinen Beschluss der Gemeinde Männer gewählt, die des Herrn würdig waren – barmherzig, wahrhaftig, sanftmütig und erfahren.

Nach den Regeln der Gemeinden durften Lukas und ich nicht länger als zwei Tage in der Gemeinde bleiben. Ich wurde als Apostel, als Prophet und Prediger angesehen und wahrgenommen. Aber ein solcher Mensch konnte nicht länger als zwei Tage in einer Siedlung bleiben, er musste weiterziehen, sonst war er ein falscher Prophet. Aber die Brüder und Schwestern wollten länger Gemeinschaft mit uns haben. Vom dritten Tag in der Gemeinschaft an wurden Lukas und ich also zu Schmieden und arbeiteten für den gemeinsamen Tisch. Und abends erzählten wir weiter über das WORT GOTTES.

Die Gläubigen sollten nicht einen Propheten hinterfragen – ob er wirklich ein Prophet oder ein Apostel war. Allerdings wurden nicht alle, die im Geist (der Wahrheit) sprachen, als Propheten angesehen, sondern nur diejenigen, die dem Wesen des HERRN entsprachen; nur aufgrund seines Wesens wurde ein Prophet als authentisch anerkannt. Ein Prophet, der die Wahrheit lehrte, sie aber nicht selbst praktizierte, galt als falscher Prophet, und solche Informationen wurden per Botenpost an die nächstgelegene Gemeinde – und weiter in der Informationskette – weitergegeben.
Wenn ein Prophet für seine Reise Geld oder etwas anderes verlangte, sollte man es ihm nicht geben, selbst wenn er ein echter Prophet war. Wenn er um Geld für die Armen bat, sollte man geben, wenn man konnte.
Natürlich hielten Lukas und ich uns strikt an diese Regeln und hatten unterwegs immer etwas zu essen und zu trinken dabei. Und auf dem Rückweg warteten sie schon auf uns …

1Gebiet im Südwesten der heutigen Türkei, Rhodos gegenüber

2 Vermutlich eine Regel innerhalb der Gemeinschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.