Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 2

Auf dem drei- oder viertägigen Marsch zum nächsten Dorf, als die Sonne stark brannte und Wasser rar war, sahen wir vier Wanderer, die uns entgegenkamen. Das Gefühl, während sie sich uns näherten, war unangenehm, und wir konnten ihnen nichts geben außer den Kleidern, die wir trugen, und den Resten von Wasser und Brot. Und in meiner Umhängetasche befand sich unsere wertvollste Fracht, die Schriften der VOLLZIEHUNG.
– „Warte auf den Befehl”, sagte ich zu Lukas. – Wenn wir laufen, laufen wir nur vorwärts.
Ruhig nickte Lukas stumm.
Die Wanderer, die sich uns näherten, zückten alle vier schon früh ihre Messer – was mich zu der Annahme brachte, dass sie nicht vorhatten, mit uns über GOTT zu sprechen. Die beiden in der Mitte, von denen einer das Sagen hatte (was man an seinem Gesichtsausdruck erkennen konnte), kamen bis auf Armeslänge an uns heran, die beiden anderen gingen in einem Bogen um uns herum und versuchten, uns in den Rücken zu fallen.
Ich schaute in die Augen des Anführers. Ich sah, wie seine rechte Hand mit dem Messer auf meine Kehle zuflog. Ich wich keinen Schritt zurück, sondern duckte mich mit einem Sprung nach links unter seinen Arm. Durch die Trägheit des Stoßes in die Luft drehte er sich ein wenig, so dass sich seine Seite vor mir öffnete, in die ich ihn mit beiden Händen stieß, so dass sich seine halb angewinkelten Beine ruckartig streckten. Der Stoß war heftig – und kam in die richtige Richtung. Lukas streckte wie selbstverständlich sein Bein aus. Der Anführer stürzte zu Boden, fasste seinen Mitstreiter und warf ihn zu Boden.
– „Weglaufen!“ – schrie ich Lukas zu.
Die Beiden, die nun hinter uns geraten waren, stürmten hinter uns her, wahrscheinlich aufgeregt, weil sie mit diesem Kampf nicht gerechnet hatten.
Wir liefen schnell, lange, ohne zu sprechen, und wir hörten den Tanz unserer Herzen.
Als ich bei dieser Hitze außer Atem geriet und meine Milz in der Seite zu schmerzen begann, drehte ich mich um. Ein Mann lief hinter uns her, sonst war niemand zu sehen. Als ich mich umdrehte, warf der Verfolger sein Messer weg.
– „Halt, Lukas!“
Wir hielten an und wandten uns dem uns Entgegenlaufenden zu. Sein Atem war noch schwerer als meiner. Er hielt sofort an, hob die Hände, um zu zeigen, dass er nichts in ihnen hatte. Dann beugte er sich vor, warf sich auf seine Knie und versuchte, Luft zu holen … Wir ließen ihn und uns selbst Luft holen.
– „Was willst du?“ – fragte ich. – „Es gibt nicht viel, was wir für dich tun können.“
– „Doch, das könnt ihr”, sagte der Mann. – „Nehmt mich mit!“
Das unerwartete Angebot führte zu einer kurzen Pause in der begonnenen Kommunikation.
– „Wozu?“ – fragte ich ihn.
– „Es gibt keinen Grund”, antwortete der Mann. – „Ich will mit euch gehen, nicht mit denen.“
– „Und warum?“ – fragte Lukas nach.
– „Deine Augen sind gütig … Und ich kann keine Menschen mehr für ein Stück Brot töten … Ich will nicht allein gehen. Nehmt mich mit. Ich werde umsonst für euch arbeiten … Und schlagt mich nicht … Ich esse nicht viel.“

Sein Name war Alan, ein entlaufener persischer Sklave. Vor nicht allzu langer Zeit verließ Alan seine Heimat Medien1, um sein Glück im großen Rom zu suchen. Er wurde alsbald versklavt. Und schnell, wenn auch zu spät, erkannte er, dass er sein Glück in seiner Heimat hätte suchen sollen. Er wurde zweimal mit Gewinn für den Vorbesitzer weiterverkauft. Und dann floh er und schloss sich diesen entlaufenen Vagabunden an …
Wir waren nun also zu dritt. Alan war rothaarig, hatte gelbe Augen und trug das Blut eines Kriegers von Alexander dem Großen in sich, der vor über vierhundert Jahren kurzzeitig Persien erobert hatte. Alans Urgroßmutter hatte ihm erzählt, dass in seinem Körper ein wenig griechisches Blut sei. Alan war einundzwanzig Jahre alt.
– „Ich kann und will den Weg des Bösen nicht mehr gehen”, sagte Alan.

Er ehrte den alten persischen Glauben, denn er war in der persischen Tradition erzogen worden. Es war fast vierhundert Jahre her, dass das große persische Reich existierte. Es wurde nicht mehr von einer alten Dynastie aus dem Königreich der Parther regiert, sondern von der Dynastie der halbnomadischen arischen Stämme, die aus dem Norden in dieses Land gekommen waren. Die Arier eroberten das griechische Reich und vergrößerten dann ihren Besitz auf achtzehn Königreiche, von Mesopotamien bis Indien. Die Könige der arischen (iranischen) Stämme betrachteten sich als einen verwandten Zweig der früheren parthischen Dynastie. Und das wird durch die Tatsache bestätigt, dass sie dem avestischen Glauben treu geblieben sind, den der Prophet Zarathustra fast tausendachthundert Jahre vor Christus gebracht hat. Die Parther verehrten weiterhin den Glauben an den allmächtigen Schöpfer der Welt Ahura Mazda, den Herrn der Weisheit, und behielt daher die Priesterschaft der Feuertempel bei …
Alan hielt sich nicht an die Gesetze des alten Glaubens, den er den guten Glauben nannte. Aber die Stunde war gekommen, und Alan hatte den starken Wunsch, die Richtung des Weges zu ändern, den er eingeschlagen hatte, als er sein Zuhause verließ. Sein Gewissen, im indo-arischen Sprachgebrauch “Reinheit”, quälte ihn.

Alan war ungewöhnlich sauber. Wenn es die Umstände erlaubten, wusch er sich fünfmal am Tag, ging aber nicht in den Fluss oder Bach, den er auf seinem Weg traf. Er hatte einen Lederbeutel bei sich, mit dem er Wasser aus dem Bach schöpfte und dabei ein Gebet flüsterte. Er wusch sich abseits des Baches und der Blicke der anderen.
Seinem Glauben entsprechend waren Feuer und Wasser heilige Schöpfungen, die nicht verunreinigt werden durften. Das Feuer auf dem Wege wurde nun von Alan gemacht. Er konnte nicht zulassen, dass das Feuer mit Wasser in Berührung kam. Das Holz wurde nun sauber und unbedingt trocken benutzt, damit keine Tropfen von feuchtem Holz in das Feuer gelangen konnten. Schließlich ist das Feuer das Bild des guten Schöpfers der Welt, das dem Menschen durch den Propheten hinterlassen wurde.
Alan aß nicht viel, nicht weil er nicht wollte – er aß kein Fleisch mit Blut (Blut muss ordnungsgemäß entfernt werden). Und selbst wenn das Blut ordnungsgemäß entfernt wurde, hat er nicht alles Fleisch gegessen. Auf diese Weise hatte er manchmal keine große Auswahl beim Essen unterwegs. Vielleicht war er deshalb so stark, leicht und widerstandsfähig und konnte uns lange Zeit nachlaufen, als wir vor den Räubern davonliefen.
Als er sah, dass wir das Pflichtgebet dreimal am Tag verrichteten, begann er, das Gebet fünfmal am Tag zu verrichten und auch in den frühen Morgenstunden zum Gebet aufzustehen. Alan war bemüht, zu seinem Glauben zurückzukehren. Er sagte zu uns:
– „Ich habe einst den Weg des Bösen gewählt. Das ist keine gute Sache. Ich bin dem Herrn der Dämonen gefolgt, aber der Allmächtige ist barmherzig, gelobt sei ER. ER hat mir eine Begegnung mit euch ermöglicht, und ich konnte eure Augen sehen. Das gibt mir Hoffnung: Wenn sich meine Seele an der ´Brücke der Entscheidung´ befindet, werden meine guten Taten zumindest ein wenig über den bösen liegen, und ich werde in das ´Haus der Lieder´ eingehen …“
– „Alan, was ist das Wichtigste in deinem Leben?“ – fragte ich.
– „Ich bin kein Priester, ich bin ein einfacher Mann, und das ist keine einfache Frage,“ lächelte Alan.
– „Versuche mir zu antworten, ich habe dich gebeten. – Wir haben beschlossen, gemeinsam zu gehen … Für mich ist es wichtig zu lernen, meine Nächsten wie mich selbst zu lieben, egal wie viel Ärger sie verursachen. Was sagst du?“
– „Du hast dir eine sehr schwierige Aufgabe gestellt. Dann werde ich mich auch bemühen! Ich möchte die Kräfte des Bösen besiegen, die mich daran hindern, in dieser schönen Welt glücklich zu sein. Dann komme ich sicher nicht in die Hölle … Und dann kommt auch sonst niemand in die Hölle. Ich möchte immer und für alle Zeit glücklich sein und keine Angst vor irgendetwas haben …“
– „Und wie kann man die Mächte des Bösen besiegen?“
– „Jeder, der den Weg des guten Willens gewählt hat, weiß das. Wir müssen mit guten Gedanken, guten Worten und guten Taten leben. Auch wenn es sehr schwierig ist. Aber jeder Mensch, auch ich, hat ein Gewissen. Das Gewissen, wenn man darauf hört, wird das Gute vom Bösen unterscheiden. Und es wird notwendig sein, einen guten Schritt zu machen, auch wenn ich es gar nicht will … Ich weiß, dass du mir dabei helfen wirst – man sieht es in deinen Augen, du bist standhaft in deinen guten Schritten, und dieser große junge Mann auch … Deshalb bin ich euch nachgelaufen …“

1Medien lag im heutigen Grenzgebiet von Iran und Irak

Ein Gedanke zu „Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 2“

  1. Das sind wunderbare, aufhellende Geschichten. Mein Herz wird beim Lesen weit. Ich fange erst zu lesen an und lese langsam mit Andacht. Danke an alle die diese Geschichten hierher gebrcht und übersetzt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.