Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 12

Am Morgen wussten es alle: Der Apostel hatte sich mit dem mächtigen Wasserdämon geeinigt – er schwor, nicht mehr in die Gemeinde zurückzukommen.
– „Mein Sohn, was hast du zu ihm gesagt, dass er schwören musste?“ – Sacharia lächelte. – „Und warum ist er ein Wassermann?“
– „Ach, Sacharia, wenn es nur so wäre! Der Dämon hat gestern mit mir ein aufschlussreiches Gespräch geführt. So wie ich es verstanden habe, ist er nicht an uns hier interessiert, also ist er dorthin gegangen, wo normale Menschen leben.“
– „Nun, erzähle, Bezwinger der Dämonen,“ – umarmte mich der alte Mann.
„Wir hatten ein langes Gespräch. Es war von Anfang an klar, dass der Geist uns nichts vormachen wollte. Nach der Kommunikation mit ihm zu urteilen, hatte er nicht die vorherrschende menschliche Eigenschaft – die Überheblichkeit. Es machte also für ihn keinen Sinn, des persönlichen Vorteils wegen Unwahrheiten zu erzählen.
Und das Bild, das sich dabei ergab, war folgendes. Wir hatten es mit einem Geist zu tun, der von einem menschenähnlichen Wesen geschaffen wurde, das in der Lage war, seinen Verstand zu beherrschen und keinen Zorn zu zeigen. Und dieser Mensch lebte, wie auch der Geist, den er erschuf, nicht allzu weit entfernt, an der Mündung des Flusses, vor vielen Jahrtausenden, bevor sich die Gestalt der Erde veränderte.
Und außerdem hatte eine unbekannte Welt diesen Geist gefunden, ihn erweckt und ihm eine Aufgabe übertragen: unter den Menschen eine schwere Kraft (Angst, Wut, Bosheit) zu finden und sie dieser unbekannten Welt zu übergeben, die sich irgendwo außerhalb der Erde befindet.“
– „Nun, Euseus, das ist ein Beweis dafür, dass der Mensch Geister erschaffen kann. Wenn er Ordnung in seinem Kopf hat.“
– „Ein intelligenter Mensch hat einen intelligenten Geist. Das stimmt, man muss nur noch wissen, wie man das macht … Das, woran der Mensch denkt, kann eigenständig leben …”, sinnierte ich.
– „Und wenn ein Mensch nicht weiß, wie er es machen soll, aber oft an dasselbe denkt, wird es vielleicht auch lebendig. Ob er es weiß oder nicht, sein Gedanke lebt weiter”, sagte Sacharia ruhig.
– „Und wenn er Angst hat und sich etwas im Dunkeln vorstellt … Und dann hat er noch mehr Angst und stellt sich das Gleiche noch einmal vor … Ich hatte das als Kind. Dann scheint wirklich etwas da zu sein, in der Dunkelheit. Du fängst an, daran zu glauben, und du erzählst es deinen Freunden, anderen Jungen, und sie fangen auch an, etwas zu sehen, sich zu fürchten,“ – lächelte der alte Mann. – „Und in einer dunklen Ecke wird ein Ungeheuer lebendig.“
– „Bleibt noch, das Ungeheuer zu kontrollieren, um jemand anderen zu erschrecken.“
– „Und dann muss man Euseus anrufen, um sich von einem solchen Monster befreien zu lassen,“ – fuhr Sacharia lächelnd fort.
– „Und wenn die Bestie nicht von einem Jungen erdacht wurde, sondern von jemandem, der seriöser, älter und weiser ist, der diese schwere Kraft braucht … Zum Beispiel ein Engel namens Satan, der die Menschen verführt. Dann könnte Euseus nicht in der Lage sein, mit einem solchen Dämon fertigzuwerden. Es ist nicht so, als hätte man es mit dem Abbild eines Tieres zu tun …“
– „Euseus kann damit fertig werden, weil er glaubt. Aber ob deine Hilfe demjenigen nützt, der einen solchen Dämon in sich hineingelassen hat, das ist die Frage. Die Angst, die Wut, die Schwere im Inneren bleiben. Das bedeutet, dass der Dämon etwas hat, wofür er zurückkommen kann. Vor allem der, von dem du mir erzählt hast.“
– „Das ist verwirrend, du Weiser. In meinem Kopf herrscht Verwirrung … Die UNBEKANNTE Welt, die viel klüger ist als wir, braucht aus irgendeinem Grund viel Energie von uns. Keine leichte, sondern schwere. Das heißt, die intelligente Welt braucht Kummer und Angst, die es im Überfluss gibt … Und alle Welten wurden von einem unbegreiflichen SCHÖPFER der Welten erschaffen. ER lehrt uns also, zu lieben und Licht auszustrahlen, und ER hat auch eine Welt geschaffen, die das Gegenteil braucht …“
– „Der ALLMÄCHTIGE – IHM gebührt unendlicher Lobpreis – ist immer unbegreiflich und zielgerichtet”, sagte Sacharia nach einer kurzen Stille. – „Aber wir können uns selbst verstehen, uns gegenseitig verstehen, und die Welt wird klarer … Du hast mich aufgerüttelt, mein Sohn, danke dem VATER! Der junge Kopf hat den Großvater beflügelt …
Ja, nehmen wir an, dass dieser kluge Geist – und es kann mehr als einen geben – von einer sehr klugen Welt oder einem Wesen benutzt wird, das unsere Angst und unseren Ärger für etwas braucht. Wie auch immer man ihn nennt – Satan, Teufel, Fürst der Finsternis, Beelzebub – es ändert nichts für uns beide. Er ist schlauer als wir, wir können seine Geistboten nicht auflösen und wir können ihnen keine andere Aufgabe geben.
Aber wenn dieser Dämon, der Geistbote, nichts zu fressen hat, schläft er ein. Und er hat natürlich dort nichts zu tun, wo es keine Nahrung für ihn gibt – Wut und Angst.
Und wir beide haben einen Weg, der allen Dämonen, egal zu wem sie gehören, die Nahrung entzieht. Wo GLAUBE und LIEBE sind, da gibt es keine Angst, keinen Ärger, keinen Krieg und kein Blutvergießen. Unsere Aufgabe ist einfach: diese harte Kraft nicht auszustrahlen und denjenigen, die den gleichen Weg gehen wollen, zu sagen, wie sie es tun sollen. Und sie nicht auszustrahlen ist nur unter einer Bedingung möglich – nicht auf Böses mit Bösem zu antworten, zu lernen, die andere Wange hinzuhalten und denen, die dich als Feind betrachten, mit Freundlichkeit zu begegnen.

Du weißt das, mein Sohn, auch ohne meine langen Erklärungen. Aber lass den Großvater reden … Du gehst bald auf Reisen, also beeile ich mich zu reden. Werden wir uns wiedersehen? Ihr habt der Gemeinschaft Kraft und Können gebracht und zum Geist beigetragen. Du wurdest hier geliebt … Ich weiß, du wirst nicht bleiben, du wirst weiterziehen. Aber das hier ist auch dein Zuhause!“
– „Sacharia, mein Lieber. Ja, du weißt, ich werde weitergehen. Und meine Freunde haben hier ihre Frauen gefunden und Familien gegründet, alle außer Alan und Asana. Sie sollen selbst entscheiden, ob sie weitergehen wollen.“
– „Einen Mitreisenden hast du bereits”, lächelte der Ältere. – „Agur hat seine Eltern gebeten, ihn mit euch gehen zu lassen. Er möchte lernen, wie du Dämonen zu besiegen und innerlich rein zu sein. Agur ist ein hartnäckiger Junge. Nur deine Absage wird ihn aufhalten … Ich bin nicht sicher, ob man ihm absagen sollte. Er kann fühlen, was er braucht, und ist in seinen Entscheidungen standhaft. Seine Eltern haben das schon vor langer Zeit erkannt. Er ist ein reifer Mann. Er muss bereits unter Menschen gelebt haben, unter Bedingungen, in denen es erforderlich war, Entscheidungen treffen zu können.“
– „Dann habe ich keine Wahl! Dann sind wir schon zwei”, lachte ich. – „Und über vergangene Leben … Ich habe gehört, dass man das vergangene Leben einer Person sehen kann und manchmal sagt man, was man gesehen hat. Würdest du etwas über mich sagen, weiser Mann?“
– „Da haben wir’s! Neugierde ist typisch für die Jugend. Manchmal hilft es sogar, aber nicht oft …” – Sacharia kniff die Augen zusammen. – „Ich sehe die Vergangenheit nicht, Euseus. Und kaum jemand sieht das klar. Es ist nur so, dass ich schon sehr lange lebe. Erfahrung, Gefühle, Überlegungen …
Was ich von dir denke? Du wurdest zum ersten Mal geboren. Eine reine Seele, keine schwere irdische Erfahrung. Und dir wurde, EHRE sei dem VATER, die Inkarnation neben Johannes zuteil. Deine reine Seele hat genommen, was für sie bestimmt war. Vielleicht hattest du als Kind keine andere Wahl und hast dich für GOTT entschieden. Aber du hast es geschafft, diese Entscheidung in dir zu bewahren und sie mit deinen Schritten zu bekräftigen, als du erwachsen wurdest. Du bist ein Apostel, Euseus, der von einem der engsten Jünger CHRISTI aufgezogen wurde, der nicht anders konnte, als in dir das zu sehen, wozu du bestimmt warst.
Ich danke Gott, dass ich dich getroffen habe, mein Sohn. Ich werde auf deinem Rückweg auf dich warten. Alles nach GOTTES WILLEN! Und ob ich warten kann? Wenn du an Noah denkst, dann ist mein Alter doch erst die Jugend …“
Wir schwiegen. Sacharia streichelte meinen Kopf.
– „Als ich Noah erwähnte, fiel mir ein, was ich dir sagen wollte. Ich komme aus Alexandria, einer jungen Hauptstadt, die etwas mehr als vier Jahrhunderte alt ist. Der große Mazedonier Alexander gründete sie während der Blütezeit der hellenischen Welt. Es gibt dort viel an griechischer Philosophie, jüdischem Denkern, viel Erinnerungen an die Götter Ägyptens, und es gibt eine große Bibliothek und die größte Synagoge …
Als ich jung war, reisten meine Freunde und ich den Nil entlang nach Süden. Wir besuchten die alte Hauptstadt der großen Welt, eine sehr alte. Es war ein starker Eindruck, Euseus. Die Gebäude, die ich dort gesehen habe, sind viele tausend Jahre alt …
Warum erzähle ich dir das? Deine Neugierde und dein Wunsch, alles zu verstehen. Es ist unwahrscheinlich, dass die heutige Menschheit in der Lage wäre, solche Gebäude zu errichten, da sie noch nicht über die Mittel dazu verfügt. Aber wenn du auf dem Rückweg vorbeikommst, erzähle ich dir von einer interessanten Papyrusrolle aus dem königlichen Teil der Bibliothek …

Am Abend versammelten wir uns mit unseren Freunden in einem Zelt, und jeder, jede Familie, musste entscheiden, ob sie mit mir weiterziehen wollte. Die Entscheidung wurde von den Männern getroffen – die Frauen wussten, wen sie geheiratet hatten.
Ich sagte, es sei eine halbe Mondreise bis zum Euphrat, vielleicht auch mehr. Mit denen, die weitermachen wollten, würden wir eine Gemeinde am Fluss gründen. Die Entscheidung muss bis morgen getroffen werden, gut durchdacht, denn hier in der Gemeinde Sacharias werden diejenigen, die bleiben, sehr willkommen sein. Ich sagte auch, dass ich auf meiner Reise noch nie eine so geeinte Gemeinschaft wie diese getroffen habe.
Asana hob als Erste die Hand und sagte:
– „Ich werde mit dir gehen.“
Danach folgte Alan. Nathan brüllte in das ganze Zelt:
– „Euseus, wir werden bei dir sein, bis du sagst: ´Das reicht, Brüder. Ich kann euch nicht mehr sehen, ich werde alleine weitergehen.´ Bestimme den Tag der Abreise, wir sind bereit. Haran will mit uns gehen, seine Frau ist Isc・. Ich würde sie mitnehmen.
Lukas breitete lächelnd die Hände aus: Wir sind zusammen von zu Hause weggegangen, wir haben beide den Großvater geliebt.
– „Euseus, Agur möchte mit uns gehen”, sagte er. – Sollen wir ihn mitnehmen, wenn du nichts dagegen hast?“

Die Gemeinde veranstaltete ein Fest der Freundschaft und Dankbarkeit. Es war Frühling. Es war ein sonniger, warmer Tag, der sich dem Abend näherte. Ein gemeinsames Mahl, das Abendmahl mit dem Brechen von Broten und einem Kelch. Gesänge, schöne, ruhige Mädchentänze zu den Klängen eines Saiteninstruments und einer Flöte …
Die Jugendlichen veranstalteten einen Ringkampf. Nathan und Adonia rangen mit halber Kraft, aber mit ernsten Gesichtern und ermunterten ihre Rivalen mit Lob.
Beim Wettbewerb “Wer klettert zuerst auf die Palme” (zwei gleich hohe Palmen, die nahe beieinander wuchsen) war Agur einer der Gewinner. Er war an diesem Tag zwölf Jahre alt. Zu unserer Gruppe kam eine willensstarke Verstärkung. Auch der neunzehnjährige Haran bewies Kraft und Geschicklichkeit.
Wir brachen am Morgen auf. Wir waren vierzehn Personen: sechs Frauen und acht Männer mit Agur. Wir verabschiedeten uns nicht von Sacharias Gemeinschaft; unser Plan war, in Kontakt zu bleiben: Sobald wir uns an einem Ort ein wenig eingelebt hatten, würden wir einen Boten schicken – vielleicht könnten wir die Hilfe von Freunden brauchen.
Sacharia und ich umarmten uns und waren den Tränen nahe.
– „Ich wünschte, ich könnte dich auf dem Rückweg sehen und dir alles erzählen.“
– „Ich werde auf dich warten, mein Sohn. Alles nach dem WILLEN des VATERS. Lob sei IHM, und Dank für unsere Begegnung. ER ist mit euch …

Nach einer fünftägigen Reise verließen wir die Berge und erreichten ein Tal an der Grenze zu Obermesopotamien. An einem sonnigen, klaren Tag konnte man im Nordosten und Osten weit entfernte schneebedeckte Gipfel sehen. Wir betraten die nördlichen Länder des “Gesegneten Halbmonds”, eine der Geburtsstätten der heutigen menschlichen Zivilisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.