Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 11

Ich war auf dem Weg zu einem Jungen namens Agur, elf oder zwölf Jahre alt, den ich von seiner Besessenheit befreien sollte. Der Frühling begann – er kam schon im Februar. Der Duft der Blüten lag bereits in der Luft und regte meine Gedanken an. Die Reise würde bald vor uns liegen … Die Mutter von Agur fragte mich:
– „Soll ich lieber gehen?“
– „Ja, das wäre besser.“
Was dann geschah, war eine äußerst überraschende Begegnung. Sie veränderte mein bereits bestehendes Verständnis von Besessenheit, erweiterte den Horizont des Themas an sich erheblich und veranlasste mich, immer weitere Fragen über die Welt zu stellen, in die ich von meiner geliebten Mutter hineingeboren wurde. Ich habe vielleicht nicht die Worte und Begriffe der damaligen Zeit, um dieses Wunder zu beschreiben (was mir damals wie ein Wunder vorkam), aber ich werde es versuchen …
Ich fragte den Jungen, der als einziger in der Gemeinde einen Dämon besaß:
– „Agur, was kannst du mir sagen? Was ist anders geworden im Vergleich zu früher?“
– „Euseus, ich halte mich jetzt nicht immer zurück. Oft noch werde ich wütend, schreie meine Mutter an und mache mir dann Sorgen. Aus heiterem Himmel beginne ich mit meinem Vater zu streiten, als ob mich jemand schubsen würde: ´Sag ihm das…´ Ich halte mich nicht immer zurück, ich rede … Wenn ich von meinem Vater eine Ohrfeige bekomme, schreie ich etwas Böses zurück und kann nicht aufhören. Ich sage zu meinen Freunden Worte, die mir vorher nie in den Sinn kamen …“
– „Und wie ist es jetzt? Möchtest du mich beschimpfen?“
– „Nein, überhaupt nicht. Ich weiß, dass du mein Freund bist.“
Während Agur sprach, behielt ich den Dämon im Auge. Er hatte es nicht eilig, auf meine Anwesenheit zu reagieren, genauer gesagt, er reagierte überhaupt nicht. Er sah aus wie ein kleiner Mann, dem jemand das Haar auf dem Kopf zerzaust und dann vergessen hat, es zu kämmen …
– „Gut, Agur. Mal sehen, ob wir nicht herausfinden können, was du da hast. Hilf mir. Sprich ein Gebet. Zusammen schaffen wir es.“
Agur nickte. “Guter Junge”, dachte ich. – “Warum hat er einen Dämon? Der hätte in das nächstgelegene Dorf gehen sollen …”
Ich ging auf den Jungen zu, legte meine Hände über seinen Kopf und begann zu beten.
– „Was willst du?“ – fragte Agurs Stimme plötzlich. Es war klar, dass nicht er sprach. Agur sah mich schuldbewusst an, als ob er sagen wolle: ich kann nichts dagegen tun.
Ich versuchte zu lächeln, um ihn nicht zu beunruhigen.
– „Das Gleiche wie immer”, sagte ich, “damit du gehen kannst.“
– „In Ordnung”, antwortete dieser Jemand ruhig. – „Ich kann gehen. Und komme zurück, wenn du weg bist.“
– „Dann werde ich dich auflösen müssen”, sagte ich. Das ungewohnte Szenario verursachte allmählich ein Unbehagen.
– „Ein Kreuz aus Feuer? Es wird nicht funktionieren. Du hast mich nicht erschaffen, also kannst du auch nicht das Gegenteil tun. Ich bin kein totes Tier”, antwortete der Mann mit leiser Stimme, ohne Grunzen oder Knurren. Er trat aus dem Feld des Jungen heraus und schwebte nun über ihm.
– „Wer bist du?”, war die einzige Frage in meinem Kopf, auf dem sich die Haare sträubten.
– „Ich habe keinen Namen. Ich bin ein Geist. Ich war einmal eine Botschaft”, antwortete er in seiner schwebenden Position.
Er konnte Agurs Körper, Agurs Sprache benutzen, ohne in ihm zu sein! Auch das trug nicht zur gewohnten, erarbeiteten Zuversicht bei.
– „Versuchst du, mich zu beruhigen, mich abzulenken?“ – fragte ich.
– „Und warum? Du fragst, ich antworte. Wenn wir mit der Kommunikation fertig sind, kann ich gehen. Ich brauche nicht die Kraft, die du hast, die Kraft, die du benutzt. Ich bin wegen einer anderen Kraft gekommen … Davon gibt es hier nicht genug.“
– „Und wer hat dich geschickt?“
– „Ich kann nicht feststellen, wer mich geschickt hat – es ist eine fremde Welt. Ich habe geschlafen. Man hat mich geweckt, gab mir einen Auftrag. Durch mich soll eine Kraft fließen, ich suche sie. Wenn es die Kraft nicht gibt, gehe ich wieder schlafen.“
– „Welche Art von Kraft brauchst du?“
– „Nicht die Art, die du anwendest. Deine Kraft ist leicht, ich brauche eine schwere.“
– „Können wir etwas vereinbaren?“ – Ich verstand, dass ich eine unnötige Frage gestellt hatte. Daraufhin sagte ich: “Machen wir es so: Du gehst weg und kommst nicht mehr hierher, in die Gemeinschaft.“
– „Einverstanden. Für mich gibt es hier fast keine Nahrung mehr. Nach dem Aufwachen brauchte ich Kraft. Ich habe sie hier gefunden. Jetzt kann ich weitergehen. Dieser junge Mann kann nicht die dringend benötigte Energie liefern, er hat andere Pläne. Die Gemeinschaft ist ein Ort der leichten Kraft.“
– „Wenn du geschlafen hast, bedeutet das, dass dich jemand erschaffen hat?“ – Meine Neugierde ließ diesen unbegreiflichen Dämon, oder besser gesagt, diese unbegreifliche Kreatur, nicht los.
Eine ungewöhnliche Geschichte: Ich wollte einen Dämon exorzieren und war fasziniert von der Kommunikation mit ihm.
– „Ich wurde von einem geschaffen, der euch Menschen ähnelt. Aber er war anders, er wusste seinen Verstand zu benutzen. Es ist schon lange her – ich kann die Zeit nicht genau beziffern. Ich war eine Botschaft – er erschuf mich mit seinen Gedanken. Und schickte mich zu einem wie ihn mit einer Nachricht: ´Es ist an der Zeit. Der Planet hat sich in Bewegung gesetzt.´ Ich kehrte zu demjenigen zurück, der mich geschaffen hatte, und übermittelte ihm die Antwort: ´Verstanden. Beginn der Bewegung´. Es gab keine weiteren Aufgaben.“
– „Und was ist dann passiert?“
– „Ich weiß es nicht. Ich habe geschlafen. Ich war nicht da. Als ich erwachte, war ich von einer unbekannten Welt umgeben. Eine Menge Wasser. Mein Schöpfer hat nicht im Wasser gelebt.“
– „Und wo bist du aufgewacht?“
– „Am Meer. Wo dieser Fluss ins Meer mündet. Wo das Haus des Meisters war.“
– „Und wie wurdest du geweckt?“
– „Es gab einen Kräfteschub. Mir wurde die Energie zum Handeln gegeben. Es wurde eine neue Aufgabe gestellt – die Suche nach einer schweren Kraft. Ich kann die Quelle dieser Kraft unfehlbar finden.“
– „Und wenn du diese Kraft findest, was machst du dann mit ihr?“
– „Ich fülle mich mit ihr, ich verdichte sie. Sie fließt durch mich zu dem, der mich geweckt hat.“
– „Und wo ist derjenige, der dich geweckt hat?“
– „Er ist nicht hier.“
– „Wie kann ich deinen Auftrag ändern? Oder wie bringe ich dich zum Schlafen?“
– „Du hast nicht die Macht, meinen Auftrag zu ändern. Nur derjenige, der mich erschaffen hat, und derjenige, der mich geweckt hat, kann das tun. Ich kann nur einschlafen, wenn ich keine Kraft habe, wenn ich keine Nahrung bekomme.“
– „Wer war dein Schöpfer? War er ein Mensch?“
– „Er ist intelligent. Er weiß, wofür sein Verstand da ist. Seine Gedanken sind geordnet. Er ist wie du, aber es gibt keine schwere Kraft in ihm. Euch kann man einer Spezies zuordnen, aber ihr seid nicht organisiert, euer Verstand befindet sich im Stadium der Entwicklung … Ich kann keinen genauen Vergleich anstellen …“
Meine Fragen waren festgefahren, sie konnten sich nur noch im Kreis drehen, obwohl es viele in mir gab …
– „Mehr habe ich nicht zu fragen…”, sagte ich und spürte, wie in mir Unmut aufstieg. Ich habe diese Aufregung gerade noch rechtzeitig bemerkt, habe gelächelt, an den VATER gedacht, an das LICHT, das sich immer auf mich ergießt, und die Aufregung löste sich …
– „Ich gehe fort und komme nie wieder hierher zurück. Das steht nicht im Widerspruch zu meinem Auftrag”, sagte der Geist und huschte davon.

– „Lasst uns beten, Agur.“ – Wir haben gebetet. Ich fragte ihn: “Was denkst du darüber, Bruder?“
Agur wischte sich die Tränen weg:
– „Danke, Prophet. Ich werde öfter beten … Ich werde wirklich beten. Ich will mich nicht mehr mit Vater streiten und Mutter anschreien … Und ich will nicht, dass dieser Geist wiederkommt, er ist immer noch stärker als ich …“
Man kann sich vorstellen, wie verblüffend es für mich war, mit diesem … Geschöpf zu sprechen. Es wäre einfacher, das Geschehen in der Sprache der gegenwärtigen Inkarnation auszudrücken.
Ich bin vor fast zweitausend Jahren mit einem Wesen zusammengetroffen, das durch Gedankenbilder eines humanoiden Geistes geschaffen wurde, der eine viel höhere Entwicklungsstufe als die unsrige hatte.
Dieser intelligente Mensch existierte in einer unbekannten Epoche auf der ERDE, es ist schwer zu sagen, wann, aber definitiv vor der Sintflut. Außerdem wurde die von ihm geschaffene Kreatur von einer Welt außerhalb der Erde so umprogrammiert, dass sie ein bestimmtes Spektrum der vom Menschen ausgehenden Energie sucht und verbraucht. Es stellt sich heraus, dass derjenige, der dieses Wesen, dieses lebende Programm (irgendwie möchte ich es nicht als ‘Dämon’ bezeichnen), umprogrammiert hat, nicht weniger geistige Kraft besaß als derjenige, der dieses Wesen durch die Kraft der Gedanken erschaffen hat…

Von Agur aus ging ich zum Fluss, ich brauchte Olivia dringend. Mir schwirrte der Kopf vor Überanstrengung. Ich musste mit Olivia kommunizieren und sie einfach sehen: Ich vermisste sie, Olivia war meine Heimat, also Ani.
Der Fluss lebte im Frühling. Ein Aufblühen, das den Herbst und das Fallen des Laubes nicht kennt, immergrünes Leben, der üppige Duft der leuchtenden Blumen, der dichte Atem der Palmen … All das mischte sich in das herb-süße Aroma und lenkte mit angenehmer Sehnsucht von den Gedanken ab, die nicht mehr wichtig waren … Die eigenartige Weiblichkeit des Frühlings zog über das feuchte, blühende Land und nahm den Männern die Eitelkeit des Berechnens und des Strebens nach unvernünftigen Handlungen. Ein bezauberndes Geheimnis. Man wollte sich darin auflösen und dann, nachdem man diesen sanften Rausch in sich aufgesogen hatte, sich wieder sammeln, dann aber von dieser süßen, herben, frühlingshaften Stimmung durchdrungen …

Olivia erschien nicht allein, sondern zusammen mit einer blonden Schönheit, der Hüterin des Flusses, die dunkelbraune Augen und eine geschmeidige Taille mit sanften Kurven besaß.
Olivia berührte meine Hände und Füße so vertraut, als hätten wir uns erst gestern gesehen. “Sie weiß, dass ich sie nicht vergesse, und sie kann meine Gedanken immer berühren”, dachte ich.
– „Ich bin froh, dich zu sehen, Euseus, Freund der Hüter” – die olivfarbenen Augen lächelten aufmerksam.
Die Herrin des Flusses sah mich mit einem Lächeln an, als wäre ich ein alter Bekannter, und berührte mich auf dieselbe Weise wie Olivia.
– „Ich freue mich sehr, euch zu sehen, meine Freunde.” Ich verbeugte mich.
– „Olivia, du kannst dir kaum vorstellen, wie froh ich bin. Ich habe dich vermisst, ich habe mein Zuhause vermisst, ich habe Ani vermisst.“
– „Ich schaue manchmal in deine Gedanken, Euseus … Ich sehe dich mit Ani, ich liebe dich, ich schätze unsere Freundschaft … Alle meine Freunde und Bekannten sind deine Helfer – sie kennen deine Wege … Ich möchte dir Leta vorstellen, Hüterin dieses sanften, blühenden Flusses.“

Leta drehte sich spielerisch, hüpfte ein wenig und schwebte einen halben Meter über dem Boden in der Luft, wobei sie im Sonnenlicht funkelnde duftende Wassertropfen über mich ausstreute.
– „Gibt es etwas, was du mich fragen wolltest?“ – Olivia lächelte.
– „Etwas”, lächelte ich. – Aber es schien nicht mehr dringend zu sein …
Olivia begann mit ihren Glocken eine frühlingshafte, sinnliche Melodie zu spielen und tanzte geschmeidig.
– „Vergiss nicht, Ani ist bei uns”, lächelte sie, während sie weiter tanzte.
Leta tanzte sofort mit, die Mädchen hatten ein erstaunliches Gespür füreinander. Der Tanz des jubelnden Frühlings – ein anderer Name fiel mir nicht ein. Die Mädchen wirbelten um mich herum, Leta begleitete mit den Glocken, wobei sie die Intonation der sanften Melodie exakt wiederholte …
In meinem Kopf gab es keine Rätsel, keine verwirrenden Überlegungen, keine Probleme, nur den freudig-schmachtenden Atem des Frühlings …
– „Es bleibt eine Frage offen. Warum sind alle Hüterinnen so schön?“
– „Wir können die Aufmerksamkeit genießen, sie schätzen, ohne sie zu verlangen”, sang Olivia und tanzte weiter. – „Und dankbar sein.“
– „Wir kennen keine brennenden Emotionen – Wut, Missgunst, Beleidigung “, fügte Leta hinzu.
– „Wir müssen nichts besitzen, wir haben alles. Wir müssen einfach nur leben,“ schwärmte Olivia.
Der Tanz wurde allmählich langsamer.
– „Ani ist außergewöhnlich schön, sie kennt unsere Geheimnisse und ist voller Leben”, sagte Olivia. – „Sie hat eine seltene Gabe für einen Menschen – zu lieben und nichts im Gegenzug von dem, den sie liebt, zu erwarten, und glücklich zu sein mit dem, was ihr gegeben wird … Sie ist nicht in der Lage, dich nicht zu lieben … Sei standhaft in deiner Arbeit, du wirst immer willkommen sein … Und sie kann auch, was wir können, was aber selten irdische Mädchen können – nämlich sich mit dir zu verbinden, egal wie weit weg du bist. . Sie fühlt die Ewigkeit … Euseus, wir sind bei dir … Jetzt ist es Zeit für mich zu gehen. Leta wird dir helfen.“
Olivia berührte mich, hinterließ ein Glockenspiel im Raum und flog davon …

– „Schöne Leta”, sammelte ich mich in der frühlingshaften Realität, lächelte und drehte mich um. – „Eine Frage. Gibt es in deiner Flussmündung am Meer etwas Uraltes? Antike Behausungen?“
– „Ja, Euseus. Tief unter dem Felsen verbirgt sich eine antike Welt – so nenne ich diesen Ort. Dort gibt es Spuren von altem Leben. Überreste einer anderen Zeit. Heutzutage ist der Mensch nicht mehr in der Lage, sein Leben auf diese Weise zu .gestalten.“
– „Was ist das? Und wann gab es dort Leben?“
– „Als ich kam, waren die Ruinen bereits da. Eine intelligente vormenschliche Welt. Man kann ihre Intelligenz an den Überresten der Behausungen erkennen, an ihrer Erhabenheit … Die alten Hüter sind mit dieser Welt verschwunden. So ist es immer, sie verschwanden, so wie die Welt verschwand. Auch die Menschen verschwanden. Wohin sie gegangen sind – ich weiß es nicht, es hängt von ihrem Verstand ab… Die MUTTER verändert sich, wie alles Lebendige …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.