Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 14

Wir gingen in Richtung Osten und folgten den Markierungen des Vorauskommandos von Nathan, Nasir und Haran. Am Abend des zweiten Tages sahen wir in der Ferne eine Karawane, die in gemächlichem Tempo nach Nordwesten zog. Wir hielten kurz an und beschlossen, die Karawane vorbeiziehen zu lassen. Es war keine große Karawane: etwa vierzig Kamele und Maultiere, die mit großen Ballen beladen waren, und fünf bis sechs Reiter zu Pferd … Kurze Zeit später hielt die Karawane an, um ihr Nachtlager aufzuschlagen. Drei Reiter lösten sich von der Karawane und kamen auf uns zu. Ich dachte: “Wenn wir keine Frauen bei uns hätten, hätten wir kein Interesse geweckt.“
Die Reiter stiegen ab, und einer von ihnen verbeugte sich respektvoll. Es waren der Anführer der Karawane und zwei seiner Diener. Der schwarzhaarige und schwarzbärtige Händler mit einem unbeirrbaren Blick und tiefliegenden Augen war etwa so alt wie ich. Stämmige Figur, wendig, mit einem leichten ständigen Lächeln. Er trug ein karmesinrotes Seidenhemd, das ihm bis zu den Knien reichte, und eine Hose in derselben Farbe. Auf dem Kopf trug er ein weißes Seidentuch mit Fransen, das nach der Tradition dieser Gegend gebunden war. Der Anführer stellte sich vor. Sein Name war Geser, und er führte diese Karawane von Ktesiphon1, der Hauptstadt des Partherreiches, nach Antiochia, der Hauptstadt Syriens – eine etwa dreiwöchige, gemächliche Reise. Während er dies sagte, schaute er mit gleichbleibendem Lächeln über unsere Gruppe, richtete seinen Blick auf Asana, identifizierte mich als Leiter und lud uns zum Abendessen ein:
– „Weiser Wanderer, Friede sei mit dir und deinen Freunden! Unsere Wege haben sich nach dem WILLEN des ALLERHÖCHSTEN gekreuzt, gelobt sei ER. Es gibt viele Frauen unter euch, ihr braucht Ruhe. Seid meine Gäste. Guter Wein, seltene Süßigkeiten, interessante Gespräche – ich habe euch viel zu erzählen und, wie ich sehe, auch viel zu hören. Ein Abendessen und Erholung warten auf euch”, verneigte sich der Händler. Wir nahmen die Einladung an. Es war nicht möglich, die Karawane einfach vorbeiziehen zu lassen. “Es muss für irgendetwas gut sein”, dachte ich.

Das geräumiges Zelt bestand aus gut gefertigten hellen Fellen. Im Inneren wurde statt eines Tisches ein bunter Teppich ausgerollt. Rechts am Kopfende des Teppichtisches saß der Anführer der Karawane, Geser, zu seiner Rechten ein großer junger Tiger, ein Zögling und Freund von Geser, der ihm aus Indien als kleiner Tiger mitgebracht worden war; der Tiger fraß nur aus der Hand des Händlers. Weiter rechts von ihm standen zwei Wachen und zwei junge Händler, Teilhaber der Karawane.
Es war offensichtlich, dass zwischen dem Tiger und dem Gastgeber eine besondere Beziehung herrschte: Das Tier würde niemals zulassen, dass jemand Geser etwas antut, nicht einmal, dass er ihn schief anschaut.
Essen und Wein wurden von zwei jungen Sklavinnen ohne Kopfbedeckung gebracht, die in Haremshosen und Hemdkleidern von beispiellosem Schnitt gekleidet waren, der die Figur betonte.

In der Karawane gab es sonst keine Frauen, nur Männer: Treiber, Ladearbeiter, Teilhaber und Diener, Wächter in leichten Lederrüstungen.
Am Teppichtisch wurde unsere Gruppe links vom Gastgeber platziert. Die Reihe begann mit Agur, der neben mir saß, dann folgten Asana, Alan, Junia, Iski, Harans Frau, Maria, Nathans Frau, Salameja und Lukas, Johanna und Adonia.
Der Wein war süßer und kräftiger als gewöhnlich, und er war nicht mit Wasser verdünnt. Die Frauen und Agur haben den Wein nicht getrunken. Agur, ein aufmerksamer und agiler Bursche, sah mich gleich fragend an.
– „Nicht”, sagte ich, und er rührte die Schale mit Wein vor sich nicht an.
Das Essen war köstlich, vor allem nach den mageren Mahlzeiten unserer Reise: in Salzlake eingelegter Schafskäse, Hirsebrei, getrocknetes Fleisch, das zu einem warmen Gericht verarbeitet wurde, getrocknete Pfirsiche, Aprikosen, Sultaninen, verschiedene Nüsse, die zu einem Honig-Milch-Sorbet verarbeitet wurden …

Das Gespräch war interessant. Geser war auf den Karawanenstraßen aufgewachsen, sein Vater war ein Großhändler in Babylon, ein Chaldäer, wie die Juden das Volk nannten, und seine Mutter eine Jüdin aus der babylonischen Diaspora. Die Heimat von Geser war Ktesiphon, die Hauptstadt von Parthien, am linken Ufer des Tigris gelegen.
Das alte Babylon lag nicht weit entfernt am linken Ufer des Euphrat. Diese beiden großen Flüsse, die Wiege der antiken Zivilisation, lagen sehr nahe beieinander. Eine Wochenreise weiter, und sie würden zu einer gemeinsamen Mündung verschmelzen.
Geser hatte drei Frauen in verschiedenen Häusern, fünf Kinder und Konkubinen. Er galt als reicher Mann. Sein Vater hinterließ ihm ein großes Vermögen, das Geser durch den Karawanenhandel beträchtlich vermehrte. Aus dem fernen Han-Reich brachte er Seide, Porzellan, Bronzespiegel, einzigartiges chinesisches Papier und Medikamente mit. All das war im Römischen Reich sehr gefragt, sowohl im Osten als auch im Westen. Damals war ein Maß Seide drei Maße Gold wert …

Geser erzählte von seiner letzten großen Handelsreise nach Nordindien und in den südlichen Teil des Han-Reiches (China). Die Karawane bestand aus vielen Händlern, etwa tausend Kamelen und Maultieren. In das Han-Reich lieferte die Karawane parthische Teppiche, militärische Ausrüstung, Gold- und Silberwaren, Glas aus Samarkand, Weinreben, asiatische Rennpferde, Kamele und kurdische Schafböcke.
In Indien, wo Geser gewöhnlich Edelsteine, Gewürze und Stoffe kaufte oder tauschte, sah er Menschen, die sich tagelang mit ausgestreckten Armen um sich selbst drehen konnten. Einer von ihnen erklärte Geser, der durch den Handel mehrere Sprachen beherrschte, dass er sich durch das Kreisen von der Welt löse und mit dem Schöpfer verschmelze.
– „Er sagte mir, wenn man sich so dreht, braucht man weder Reichtum noch Frauen”, lachte Geser. – „Und dann habe ich beschlossen, dass ich das auf keinen Fall machen werde, um nicht das Kostbarste im Leben zu verlieren …
Aber es gibt nur wenige Weise in Indien, die das Um-sich-selbst-kreisen den Wangen schöner Frauen vorziehen. Auch dort lieben sie das Leben und haben keine Angst vor dem Leben. Ein Junge aus der unteren Kaste vermag zu lächeln und sich zu freuen. Und er wird dir sagen, dass er unsterblich ist und wiedergeboren wird. Und wenn er sich jetzt gut benimmt und versucht, nichts zu stehlen, wird er beim nächsten Mal in eine höhere Kaste hineingeboren; und wenn er das Stehlen nicht lassen kann, dann kehrt er in seine Kaste zurück, wo er auch gut leben kann. Das ist die Art von Glauben, die ich mag! So viele Häuser kannst du bauen und so viele Frauen kannst du glücklich machen!“

Geser grinste, vom Wein erhitzt, und mit jedem Becher, den er trank, sah er Asana immer wieder an. Er fuhr mit seiner Geschichte fort:
– „Auf meiner letzten Wanderung traf ich einen Hindu, der in einer Berggemeinde lebte. Es gibt dort keine Frauen. Sie kennen keine Frauen und wollen sie auch nicht kennen. Ihr Geschlecht wird nicht fortbestehen, da sie keinen Kindern das Leben schenken. Der Sinn ihres Lebens besteht nach meinem Verständnis darin, keine Wünsche zu haben. Das ist ein seltsamer Glaube. Warum leben sie? Die Straßenjungen sind glücklich, denn sie werden immer wiedergeboren. Dieser Mönch will glücklich darüber sein, dass er niemals wiedergeboren wird … Er hat mir auch von seinem Lehrer erzählt, den sie Buddha nennen. Er hat, wie dieser Mönch sagte, das erreicht, wonach sie streben, dass er niemals wiedergeboren wird: Buddha ist mit dem Schöpfer verschmolzen.“
– „An welchen Gott glauben sie? – fragte Lukas.
– An den EINEN, der alles und alle anderen Götter geschaffen hat. Genauso wie die Juden an einen SCHÖPFER der Welten glauben. Aber die Juden leben nur einmal, danach kommen sie entweder in die Hölle oder in den Himmel. Und in Indien werden die Menschen viele Male geboren und gehen nicht dorthin, wo die Juden hingehen. Und jemand, wie dieser Mönch, will kein Leben mehr, weder Hölle noch Himmel, und keine Frauen, sondern will zu dem EINEN zurückkehren, von dem er gekommen ist, den er aber nie gesehen hat …“
– „Was weiß man über ihren Lehrer?“ – fragte Lukas.
– „Ihr Lehrer stammte aus einer königlichen Familie. Er hatte einen Palast, Diener, gutes Essen und schöne Frauen. Er musste nicht sechs Monate lang Karawanen führen,“ lachte der Kaufmann. – „Doch dann beschloss er, dass das Glück in etwas anderem liegt. Das höchste Vergnügen ist nicht das Leben, nicht die Frauen, nicht der Wein, sondern ist, keine Wünsche zu haben. Gott habe den Menschen nicht geschaffen, um das Leben zu genießen. Nicht dafür! Sondern um zu lernen, keine Begierden zu haben – dann kehrt er zu GOTT zurück und wird niemals wiedergeboren! Wozu?! Wenn es dort keine himmlischen Vergnügen, keine Wünsche gibt, warum sollte man dann dorthin zurückkehren?!“

Wir haben weiter getrunken. Ich dachte: “Was für ein interessantes Land Indien doch ist. Eines Tages wird einer von uns, Lukas, Alan oder Nasir, oder vielleicht Agur, mit einer Karawane dorthin reisen, um über die LEHRE der LIEBE zu sprechen, die RABBI gebracht hat. Ich aber werde zu Ani zurückkehren.“
– „Sag mir, weiser und aufmerksamer Zuhörer”, wandte sich der Händler an mich. – „Liebst du die Frauen? Ich schaue mir deine Gruppe an und sehe, dass es nicht anders sein kann.“
– „Ja”, antwortete ich.
– „Du hast also Begierden?“
Ich nickte:
– „Sowohl Gefühle als auch Begierden.“
– „Aber du bist nicht so einer wie ich. Du bist anders. Wie unterscheidest du dich von mir?“
– „Ich glaube nicht, dass es zwischen uns einen großen Unterschied gibt. Ich liebe das Leben auch”, lächelte ich.
Der Händler lachte:
– „Und wie gehst du mit deinen Begierden um? Du läufst doch nicht vor ihnen weg, oder?“
– „Wie kann man vor ihnen weglaufen? Sie werden dich wiederfinden. Aber wenn du deinen Begierden nicht erliegst, dann wird dein Herz gereinigt. So denke ich.“
– „Irgendwie kompliziert. Du erfüllst doch deine Begierden?“ – Er lächelte mich weiter an.
– „Das ist eine zu allgemeine Frage”, lächelte ich zurück. – „Ich antworte dir folgendermaßen: Wenn es jemandem Schmerz, Kummer oder großes Leid bringt, werde ich mich bemühen, nichts zu tun.“
– „Du liebst das Leben, weiser Mann. Welches Vergnügen suchst du darin?“
– „Darin liegt wahrscheinlich der Unterschied zwischen uns, Händler … Freude kann man auch haben, wenn man die Versuchung überwindet, anstatt ihr nachzugeben. Jeder hat das Recht, für sich selbst zu entscheiden, welches Vergnügen er sucht … Ich werde dich nicht überreden, denselben Weg wie ich zu gehen, genauso wenig wie du mich überreden wirst. Manche Menschen haben Freude daran, Reichtum zu schaffen, einen Palast zu besitzen, eine schöne Frau zu haben, auch wenn sie nicht seine Frau ist. Andere Menschen haben Freude daran, ihr Herz zu reinigen. Wie auch immer man sich entscheidet, so ist der Preis, den man bezahlt. Jeder geht auf seine eigene Weise zu Gott.“
– „Ja. Es gibt doch einen Unterschied”, lachte der Händler. – „Du hast schöne Frauen um dich herum, die nichts haben. Und du gehst ins Ungewisse. Ich habe schöne Frauen mit viel Gold. Und ich gehe zu noch größerem Reichtum. Neben mir wird immer eine Frau nach meinem Wunsch sein. Und sie wird alles haben und sich niemals benachteiligt fühlen … Das ist mir ein Rätsel: Eine schöne Frau wird niemals dort sein, wo es nichts gibt – aber aus irgendeinem Grund sind sie doch bei dir!“
– „Es gibt verschiedenartige Frauen, wie auch Männer. Die Eine sucht Reichtum und Vergnügen und nicht die Liebe. Eine Andere liebt, als eine schöne Frau, einen einzigen Mann und will nur Kinder von ihm haben, obwohl er weder einen Palast noch Gold hat. Auch das gibt es.“
– „Das gibt es nicht!“ – sagte Geser bestimmt und ein wenig lauter als sonst. Der Tiger knurrte mich leicht an und unterstützte seinen Herrn. Der Händler streichelte ihm beruhigend den Kopf.

– „Ich habe einen Vorschlag”, fuhr der Händler fort. – „Verkauf mir diese Frau. Sie wird mit mir glücklich sein, sie wird keine Not kennen. Ich werde dir zwei schöne, junge, sehr süße Sklavinnen schenken und dir Gold für deine ganze Truppe geben … Und sie wird ihr eigenes Gold, ihr eigenes Haus, ihre eigene Dienerschaft und schöne Kinder haben. Lass sie gehen, mach sie glücklich.“
Alan wurde rot, seine Nasenlöcher blähten sich auf.
– „Hier gibt es nur verheiratete Frauen und die Verlobte meines Freundes”, antwortete ich so ruhig wie möglich. – In unserer Gemeinschaft gibt es keine Sklaven oder Sklavinnen, und wir handeln nicht mit Menschen.“
– „Fragen wir doch das Mädchen selbst, ob es glücklich sein will?“ – sagte Geser und wandte sich an Asana.
– „Jedes Mädchen will glücklich sein”, sah Asana dem Händler in die Augen und rückte näher an Alan heran. – „Ich habe einen Mann, der mir wichtig ist, für den ich Gefühle hege, und ich bin mir seiner sicher. Für dich, Kaufmann, habe ich keine Gefühle. Und du bist nicht der Mann, mit dem ich verheiratet sein möchte.“
– „Das sind alles Nebensächlichkeiten, Worte. Mit Wohlstand und einem eigenen Haus kommen auch Gefühle. Ich werde auch den Bräutigam bezahlen, ich werde viel bezahlen. Er wird sich eine schöne Frau und ein Haus kaufen, wo immer er will. Und er wird Schafe und Kamele haben …“
Alan fasste den Griff des Kurzschwertes, das an seinem Gürtel hing. Der Tiger bewegte sich auf Alan zu. Das Herrchen packte seinen Liebling mit der linken Hand geschickt am Halsband, zog die Bestie an sich heran, umschlang seinen Hals und kuschelte sich an seine Wange.
Am anderen Ende unserer Reihe ertönte der ruhige Bass von Adonia:
– „Herr, wir sollten dieses Gespräch nicht fortsetzen. Das führt zu nichts Gutem. Ich werde jedem die Kehle durchschneiden, der meine Freunde beleidigt, oder sie gar anrührt. Und bedenke, dass es deinem Tiger genauso ergehen wird, wenn du ihn loslässt …“
Adonia stand da in voller Größe, neben ihm erhob sich der ebenso recht große Lukas, und das machte zusammen mit den Worten einen entsprechenden Eindruck.
Der Tiger knurrte und richtete sich auf, wobei sich auch sein Nackenfell sträubte.
– „Beruhige dich, mein Lieber”, appellierte der Händler an den Tiger und drückte ihn an sich. – „Ich stimme zu, Freunde. Lasst uns dieses Gespräch beenden. Ich habe mich geirrt. Lasst uns einen sehr guten Wein trinken. Von einer besonderen Rebe.“
Geser blickte zu dem ihm am nächsten stehenden Wachmann:
– „Hol was für alle. Wir trinken alle.“
Der Wachmann und die Sklavinnen gingen aus dem Zelt.
– „Eure Frauen sind wunderschön. Aber eine ganz besonders. Ich habe überreagiert, ich habe meine Macht überschätzt … In meinem ganzen Leben ist es noch nie vorgekommen, dass Gold nicht gewirkt hat … Trinken wir einen guten Wein! Ruht euch bis zum Morgen aus, nehmt mit auf die Reise, was ihr wollt. Von hier aus sind es nur eineinhalb Tagesmärsche bis zum Euphrat.“

Auf der Seite des Karawanenführers, wo die Wachen und Händler saßen, wurde Wein aus einem Krug in dünne weiße Schalen gegossen. Auf unserer Seite war eine schöne Sklavin. Zwei Krüge … Ich hatte ein Gefühl, dann die Überzeugung, nicht zu trinken.
Geser hob die Schale:
– „Friede sei mit euch, Reisende, und der Segen des Höchsten. Mögen unsere Wege geebnet sein und unser Schicksal glücklich!“ – und leerte die Schale in einem Zug.
Ich hob die Schale an. Asana und Alan sahen mich an, und ich schüttelte den Kopf: “Nein”. Alan hob die Schale ebenfalls an. Die Frauen haben den Wein nicht angerührt …
Leta erschien vor mir, die Tasse wackelte von ihrem Lächeln und fiel mir aus der Hand auf den Teppich. Der Gastgeber lachte:
– „Auf das Glück. Bringt noch mehr.“
– „Es ist genug”, sagte ich. – „Ich möchte diesen Abend beenden.“
– „Ja, in Ordnung”, nickte Geser. – „Dieses Zelt steht euch zum Ausruhen zur Verfügung …“

Wir standen auf. Adonia und Lukas blieben mit gesenktem Kopf sitzen. Johanna und Salameja versuchten, sie zur Besinnung zu bringen. Ein paar weitere Männer der Karawanenwache betraten das Zelt.
– „Werden sie leben?“ – fragte ich.
– „Ja, sie werden tief und lange schlafen. Und diese Frau wird mit mir kommen.“
– „Warum willst du sie, wenn sie nicht mit dir zusammen sein will?“
– „Sie will … Ich habe euch einen Preis angeboten, ein sehr guten Preis. Ihr habt abgelehnt. Jetzt entscheide ich, ob du leben wirst, weiser Mann, oder ob du in die nächste Inkarnation gehst.“
– „Alles nach GOTTES WILLE”, nickte ich.
Die Frauen gingen hinter unserem Rücken. Alan und der zwölfjährige Agur zogen ihre Schwerter. Alan trat einen Schritt vor, er war bereit, dem Tod ins Auge zu sehen. Der Tiger spürte die Spannung und schlug unruhig mit dem Schwanz, als wolle er entscheiden, auf wen er sich stürzen will. Der Händler bändigte sein Tier, weil er wusste, dass der Tiger jeden für ihn zerreißen würde, wenn er ihn freiließe. In einem Halbkreis vor uns standen Wachmänner mit gezogenen Schwertern und zwei Karawanenhändler …
– „Bleibt stehen. Wenn jemand meinem Tiger etwas antut, töte ich eine eurer Frauen.“
Unerwartet kam Asana hinter Alan hervor und sagte zu uns, wobei sie versuchte zu lächeln:
– „Ich liebe euch mehr als mein Leben … Ich werde mit ihm gehen. Ich muss mit ihm reden.“ – Dann wandte sie sich an den Kaufmann: “Ich gehe in dein Zelt, aber ihnen darf nichts geschehen.“
Wir wurden an Händen und Füßen gefesselt. Adonia und Lukas waren mit dem Rücken zueinander gefesselt. Sie lebten und atmeten ruhig im Tiefschlaf.

Nach zwei, vielleicht drei Stunden hörte ich eine Bewegung in der Nähe des Zeltes, den Atem eines Tieres. Dann ein kurzes Knurren, und plötzlich stürzt ein Wachmann ins Zelt herein und fällt um wie ein Sack. Über seinem Gesicht das offene knurrende Maul des Tigers. Der Mann ist wie gelähmt vor Angst. Der Schwanz des Tigers schlägt wie eine Peitsche durch die Luft als Bekräftigung dessen, dass die Bestie keinen Spaß macht.
Ich hatte große Angst und in meinem Kopf schwirrte der Gedanke herum: “Ich bin der Nächste.“ Ich dachte, Geser hätte das Tier geschickt, um uns zu vernaschen. Das Tier schlug das Schwert des Wachmanns mit seiner Pranke in meine Richtung, zerrte den Wachmann zu mir und zerfetzte mit seinen Zähnen dessen Brustpanzer …
Dann zerbiss der Tiger die Seile an meinen Handgelenken (in diesem Moment schloss ich die Augen). Dann ging alles ebenso schnell – ich schnitt die Seile an meinen Beinen durch, befreite Alan von den Seilen, Alan befreite die anderen. Alan und ich fesselten den Wachmann, Agur knebelte ihn mit einem Stück groben Leders, das die Bestie vom Brustpanzer abgerissen hatte …

Was ist mit dem Tiger passiert? Warum hat er sich so verhalten? Ich dachte: “Vielleicht hat der Hüter dieses Landes auf die Bestie eingewirkt?” Ich schaute mich rasch im Raum um, sah aber niemanden.
Und auf einmal sah ich alles … Aber nicht außerhalb, sondern in dem Tiger. Das kann doch nicht sein. Habe ich mir das eingebildet? Schien es mir nur so aus Angst? Der Tiger sah mich mit den Augen eines Menschen an. Es war, als ob der Tiger von einem Menschen besessen war! Der Wille eines Menschen hat sich des Willens der Bestie bemächtigt. Mir schien es so, als habe der Mensch, der jetzt den Tiger befehligt, lange Haare und eine Augenform wie ein orientalischer Nomade …
Lukas und Adonia rührten sich allmählich. Der Tiger näherte sich ihrem Genick und gab ein kurzes Knurren von sich. Dadurch wurde das Erwachen beschleunigt. Alan eilte zu Asana. Die Bestie führte uns zum Zelt des Händlers, Agur ging mit uns. Adonia und Lukas, die sich nun erholt hatten, ließen wir bei den Frauen.
Der Tiger zerrte den Wachmann des Händlers ebenfalls in das Zelt und riss ihm den ledernen Brustpanzer von der Brust. Alan schlug den armen Kerl mit der Spitze seines Schwertes bewusstlos, obwohl er das gar nicht hätte versuchen müssen, denn der Tiger hatte ihn bereits bewusstlos gemacht. In dem Zelt brannte eine Fackel. Asana stand im hinteren Teil des Zeltes und begrüßte uns mit einem Lächeln, sie war unversehrt.
– „Verunreinige dich nicht“. – konnte ich Alan zurufen.
Geser war einen Moment lang verwirrt – sein Lieblingstiger war bei uns. Alan ging auf den Händler zu … Es rettete den Händler, dass der flinke Agur hinter ihn lief und sich auf alle Viere stellte. Der Händler wich zurück und fiel rücklings um. Der Tiger beugte sich über seinen Herrn und knurrte so, dass dieser die Augen schloss … Aus Gesers Augen flossen Tränen …
– „Trink alles, was da ist.” Alan hob den Händler am Kragen seines Hemdes hoch.
Geser trank …

Es wurde schon hell. Ich hörte Nathans Bass:
– „Euseus, wir sind es!“
Ich fühlte mich sofort wohler in meinem Herzen.
Nathan, Nasir und Haran gingen entschlossen in das Zelt. Draußen versammelten sich schon die Leute, aber sie trauten sich nicht hineinzuschauen. Sie wussten, dass mit dem Tiger etwas Seltsames passiert war; er hatte sein Herrchen angegriffen.
Diejenigen, die hereinkamen, sahen das Tier mit Vorsicht an, merkten aber schnell, dass es nun auch ein Mitglied unserer Gruppe war.
– „Was sollen wir tun, Euseus? Gib ein Kommando,“ sagte Nathan.
– „Trompete die Karawane zusammen, lass sie ihren Weg gehen, wir werden unseren gehen. Binde den schlafenden Händler an ein Kamel. Soll er an der Spitze der Karawane schlafen.“
Nathan brauchte keine Trompete, er blies das Signalhorn mit seinem Bass.
Die Sklavenhändler und die Wachen packten uns Essen für die Reise ein. Es war unmöglich, es nicht zu tun – der Tiger blieb auf unserer Seite. Und meine Meinung hatte sich nicht geändert: In der Bestie steckte ein Mensch. Eine Vorahnung sagte mir, dass der Mensch bald gehen würde.
Der Tiger begleitete uns zu einem kleinen Hügel und kehrte zu dem Kamel zurück, an das Nathan den Karawanenführer gebunden hatte. Die Zelte waren bereits abgebaut. Die Karawane machte sich auf den Weg.

Asana hatte die vorangegangene Nacht in langen Verhandlungen mit dem Händler verbracht, in deren Verlauf sie Seidenstoffe und das seltenste Porzellan aus dem damaligen Han-Reich geschenkt bekommen hatte. Gegenstand der Verhandlungen war unser Leben und ihr Einverständnis, Gesers Frau zu werden. Die Verhandlungen waren nicht dazu bestimmt, zu enden …
Doch Asana beschloss, die Geschenke mitzunehmen. Damals wäre es für jede Frau eine unmögliche Entscheidung gewesen, keine Seide und solche Gegenstände mitzunehmen. Und Alan nahm gerne eine neue Aufgabe auf sich – das Tragen einer leichten, aber besonders wertvollen Mitgift.

1In der Nähe des heutigen Bagdad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.