Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 15

Unterwegs dachte ich über die Ereignisse nach, die sich in der Karawane ereignet hatten, und natürlich über das Verhalten des Tigers. Ich konnte mich kaum geirrt haben – in ihm steckte ein Mensch. Oder besser gesagt, nicht der Mensch selbst, oder nicht der ganze Mensch, sondern ein Teil von ihm, sein Wille. Und wo war der Mensch selbst? In der Karawane? Wer war er? Warum hatte er uns plötzlich geholfen? Die Frage “Warum hat er geholfen?” war jedoch nicht die wichtigste Frage. Wie hat er das gemacht? Und ist ein Mensch zu so etwas fähig? Könnte es ein Engel gewesen sein? Hat Gott einen Engel geschickt, um uns zu helfen? Alles ist möglich. Aber ich habe noch nie einen Engel gesehen. Es wäre also falsch, so etwas zu behaupten …
Der Fremde mit den durchdringenden Augen, der mich einst in einer Vision vor einer Gefahr warnte und mich zur Gemeinde Sacharias führte? Ja, er war etwas Besonderes. Aber der Blick, der in dem Tiger lauerte, war anders. Sogar der Schnitt der Augen, so schien es mir, war orientalisch.
Und außerdem. Es gibt, wie ich gelernt habe, verschiedenartige Dämonen. Einige haben die Eigenart eines Tieres. Und ein Mensch kann mittels seines Willen und seiner reinen Kraft einen solchen Dämon beherrschen. Nehmen wir außerdem an, dass man die Bestie kontrollieren kann, ohne in ihrer Nähe zu sein. Aber dann müsste man sich zweiteilen können oder so ähnlich. Wie ist das möglich?
Und was geschieht mit dem Tiger, wenn er von unserem unbekannten Retter verlassen wird? Wird Geser ihn verschonen? Schließlich vertraute der Händler nur der Bestie, seinem Haustier. Und dann geschah etwas mit dem Tier: Es verriet seinen Herrn, hätte ihn fast sogar zerfleischt. Es ist unwahrscheinlich, dass Geser erkennen könnte, dass derjenige, der in dem Tiger saß, nicht die Absicht hatte, ihn zu töten. Werde ich jemals herausfinden, wie diese Geschichte endete …?

Wie unterschiedlich wir Menschen doch sind! Einige von uns haben Vergnügen und Freude daran, zu nehmen – unentwegt zu nehmen, Reichtum, Frauen, was immer sie wollen. Und Andere haben Freude am Geben. Auch wenn es nicht leicht ist, die Frau, die man liebt, wegzugeben … Warum sie weggeben, wenn sie dich liebt und mit dir zusammen sein will?
Ja … Je mehr du deinen Wünschen nachgibst, desto mehr Schwierigkeiten erschaffst du dir selbst. Die indischen Mönche, von denen der Kaufmann sprach, haben in mancher Hinsicht Recht: Sie haben beschlossen, ihre Wünsche aufzugeben, um den Schmerz und das Unglück dieses Lebens nicht zu spüren. Sie weigerten sich sogar, ihr Geschlecht fortzuführen. Was wird mit den Straßenjungen, die immer wieder neu geboren werden wollen, unabhängig von ihrer Kaste, wenn alle Menschen beschlössen, ihre Wünsche aufzugeben und zu Gott zurückzukehren? Woher kämen dann die neuen Körper? Ist es vielleicht so, dass die Mönche aus Angst vor Leiden denen, die davon träumen, kein Leben schenken wollen? Obwohl, sie denken vielleicht, dass jemand, der nicht geboren wird, auch nicht leidet … Solche Überlegungen stehen im Widerspruch zur Lehre RABBIS: Für das REICH GOTTES auf Erden müssen Männer und Frauen eins werden. Aber wir sind noch weit vom REICH GOTTES entfernt …

Agur ging neben mir, auch er war nachdenklich.
– „Bruder Agur, welche Schlussfolgerungen ziehst du aus diesem Abenteuer?“ – fragte ich.
– „Töte nicht den, der dich töten wollte. Man muss lernen, sich selbst zu kontrollieren. Dann wirst du männlich … und nicht bösartig. Ich will nicht so bösartig sein wie Geser. Solche wie Geser haben keine Freunde. Ich brauche kein Geld, ich brauche Freunde und ein reines Gewissen … Meister, du hast Alan zugerufen: “Verunreinige dich nicht!” Ich verstehe dich. Ich will mich nicht mit dem Bösen verunreinigen.“
– „Sehr gut, Agur! Ich weiß nicht, ob ich in deinem Alter jemals über so etwas nachgedacht habe.” Ich legte Agur den Arm um die Schultern.
– „Ich habe eine Frage, Meister.“
Ich nickte zustimmend.
– „Gestern, und nicht nur gestern, habe ich gesehen, wie du das Schlechteste vom Essen genommen und das Beste mir, Asana, Alan und den anderen überlassen hast. Ich werde versuchen, dasselbe zu tun. Das hat mir gefallen. Es stärkt die Willenskraft. Hat dich das jemand gelehrt?“
– „Ja, Agur, das hat mich Johannes gelehrt, und RABBI hat es ihn gelehrt”, sagte ich. Und nach kurzem Nachdenken fügte ich hinzu: “Hier ist eine weitere Aufgabe für dich: Versuche, dich in Gedanken nicht an Geser zu rächen, ihm nicht böse zu sein. Wenn du wütend bist, bete kurz, erinnere dich an die ersten Zeilen des Gebets. Lerne, Agur, einen Menschen nicht nur durch eine Handlung oder ein Wort nicht zu beleidigen, sondern auch nicht durch das, was hier drin ist!“ – Ich zeigte mit einem Finger auf meinen Kopf. – „Schlägt jemand auf die eine Wange, halte die andere hin. Erinnerst du dich? Denke in Ruhe, ohne Zorn, selbst wenn der Händler daran gedacht hat, uns zu töten – aber er hat doch nicht getötet! Wahrscheinlich suchte er durch sein Feilschen nur die Liebe Asanas zu gewinnen. Asana ist ein wunderschönes Mädchen! Sieh es mal so. Die Wahrheit werden wir sowieso nicht erfahren. Aber es ist besser, so zu denken …

In der Mitte des zweiten Tages erreichten wir den Euphrat an einer Stelle, an der unsere Vorhut bereits gewesen war. Auf der anderen Seite des Flusses lag ein kleines Dorf mit etwa dreißig Häusern. Einige Jungen, die am Ufer warteten, bemerkten uns. Nathan winkte ihnen zu, und sie grüßten ebenfalls.
Im Schilf war ein Boot versteckt. Die Jungen schoben es zu dritt hinaus und einer von ihnen, ein älterer, sprang hinein und machte das Ruder bereit. In fünf schnellen Fahrten brachte Julius – so hieß der Bootsmann – uns alle auf die andere Seite.

Dieses Dorf wurde unser Zuhause. Es war an der Zeit, Halt zu machen und Großvaters Traum zu verwirklichen. Alles war so, wie er es sich gewünscht hatte: ein großer Fluss, Freunde, einige sogar mit Frauen, die untereinander befreundet waren und von einem eigenen Haus träumten.
Wie sich herausstellte, trugen Salameja und Junia bereits neues Leben in sich. Das Schicksal hatte uns einen fruchtbaren Winkel an einer malerischen Flussbiegung beschert.
In dem Dorf lebten etwa achtzig Menschen: Phrygier, Griechen, Syrer, Armenier, Parsen, Midianer und Chaldäer. Sie lebten abseits der Handelswege, einfach und ärmlich, und folglich in gegenseitiger Unterstützung. Und ohne Sklaven. Woher sollten die Sklaven auch kommen, wenn die Dorfbewohner kein Geld hatten, um sie zu kaufen, vor allem, wenn der nächste Sklavenmarkt zehn Tage entfernt war? Hier halfen sie sich gegenseitig im Austausch für ein gutes Wort und Essen. Diejenigen, denen es nicht gefiel, blieben nicht im Dorf, sondern zogen weiter, um ihre Wünsche zu befriedigen – und um weise zu werden.

Am Abend nach meiner Ankunft erzählte ich den Dorfbewohnern, wie unsere Gruppe zustande gekommen war, und stellte alle vor. Ich erzählte ihnen vom ERSCHEINEN des GESANDTEN im Land Israel, davon, wie der LEHRER Wunder tat, Dämonen austrieb und sogar Tote auferweckte; dass die Jünger IHN nach seiner Hinrichtung lebendig sahen, mit ihm kommunizierten und ER versprach, zur ZEIT DES GERICHTS wiederzukommen.
Das Dorf hatte seinen eigenen “Zeugen” für das, was ich ihnen erzählt habe. Er hatte in Ktesiphones, auf dem Markt der Karawanen, von JESUS, dem SOHN GOTTES, gehört, der von den Toten auferstanden war, seine Henker mit himmlischen Blitzen bestraft hatte und in einem Körper zu den Wolken aufgestiegen war, wo Zeus auf ihn wartete. Dieses “Zeugnis” machte einen starken Eindruck auf die Dorfbewohner.

Die Krönung aber war ein wahres Wunder, dass das Vertrauen der Einheimischen uns gegenüber stärkte. Im Dorf gab es nur einen Schmied, einen älteren Mann, der, wie sich herausstellte, von einem griesgrämigen Dämon besessen war. In den letzten Jahren war es schwierig geworden, sich mit dem alten Mann über die Schmiedearbeit zu einigen. Der Schmied wurde reizbar, murrte als Antwort auf Anfragen von Dorfbewohnern und war oft krank. “Unser Schmied ist alt geworden”, schlussfolgerten die Leute.
Am ersten Abend unseres Treffens mit den Einheimischen zeigte sich der Dämon. Und das richtig! Der Schmied wurde durch die unerwartete Begegnung mit der KRAFT sofort erschüttert, und der Dämon begann, Unsinn zu reden. Wir haben uns schnell um ihn gekümmert. Wir riefen Lukas und brachten den Schmied in den Gebetskreis. Dem Dämon ging es natürlich nicht gut. Er heulte auf und begann sogleich, wie jeder junge Dämon, zu drohen und zu fluchen. Ältere, erfahrenere Dämonen fangen in der Regel an zu feilschen und bieten Vorschläge zur Zusammenarbeit an, d. h. sie versuchen, die Aufmerksamkeit derjenigen zu zerstreuen, die sie austreiben wollen. Sie fluchen und drohen hinterher, wenn sie schon begriffen haben, dass ihre List nicht gewirkt hat und sie ihr Domizil verlassen müssen.
Natürlich war ich innerlich froh, dass der alte Mann kein seltener tausendjähriger Dämon war, der dunkle Kraft für eine unbekannte Welt sammeln wollte. Obwohl, ein solcher Sammler-Dämonen hätte in diesem Mann oder in diesem Dorf nichts zu suchen.
Also sprang der junge Dämon, der für uns bestimmt war, sofort aus dem Schmied heraus. Es gelang mir, den Unreinen in einem goldenen Kreuz zu fangen, so dass er nicht zurückkehren konnte. Der Geruch von verbrannter Wolle wehte über die Felder …
Dieser Vorfall überzeugte die Dorfbewohner sofort davon, dass eine göttliche Kraft in uns steckt. Ein Wunder ist ein Wunder, es wirkt überzeugend, aber es hält nicht ewig an – es bedarf der Bestätigung. Zufriedene Dorfbewohner boten uns an, zwei leerstehende Häuser zu übernehmen und versprachen, uns beim Bau neuer Häuser zu helfen.
Mit diesen beiden Häusern begann die Gemeinschaft, die wir die Johannes-Gemeinde nannten.

Der glückliche alte Schmied, der fortan den Spitznamen ´Nicht-Meckerer´ trug, stellte uns eine baufällige Schmiede und die Eisenvorräte zur Verfügung, die er während seiner mürrischen Zeit angesammelt hatte. Er wies auch auf die nächstgelegenen Orte hin, an denen gute Erze zu finden waren.
Es war ein heißer Frühling. Wir haben uns sofort daran gemacht, zwei Lehmhäuser zu bauen. Stein wurde hier nur selten verbaut, da der Steinbruch weit entfernt war.
Ein Dutzend einheimischer Männer und Dorfjungen kamen sofort zu Hilfe. Bald baten diese Männer, die fast alle Familienväter waren, um Aufnahme in unsere Gemeinschaft. Wir haben keine Probezeit festgelegt, sondern beschlossen, dass die Wassertaufe der Eintritt in die Gemeinde sein sollte. Vor dem Sakrament der Taufe musste man drei Tage lang fasten, die Evangelien lesen und das Gebet lernen. Lukas las den Menschen die Evangelien vor, mit Erklärungen und Unterbrechungen. Er half ihnen auch dabei, das Gebet zu lernen – nur wenige konnten im Dorf lesen.

Mit dem Bau eines Gebetshauses wurde etwa zur gleichen Zeit begonnen wie mit dem Bau der Wohnungen, denn man brauchte einen Raum, um die SCHRIFTEN zu lesen und zu besprechen, und für Gebete, Versammlungen und gemeinsame Mahlzeiten mit dem Brechen des Brotes und der Kommunion.
Die Männer begannen ihren Tag in der Regel so: Frühmorgens wuschen sie sich unter Danksagung an Gott und die irdischen Mächte im Fluss (die Frauen wuschen sich hinter dem Fluss), beteten und begannen mit dem Bau des Tempels; sie machten eine Frühstückspause – die Frauen brachten das Essen – und arbeiteten bis zur Mittagszeit weiter am Bau des Tempels. Nach der Mittagsmahlzeit wurde bis zum Einbruch der Dunkelheit an zwei Wohnhäusern gebaut. Einen Monat später war ein drittes Haus im Bau: Die Jugendlichen, angeführt von Agur, entwickelten sich zu einer wirkungsvollen Kraft.
Ein Platz für den Tempel wurde auf einem niedrigen, flachen Hügel am Fluss ausgewählt, dort, wo sich die Pferde gerne auf dem saftigen Gras ausruhten. Hier war eine unsichtbare Säule der Kraft zu erkennen, die aus dem Boden kam.

Olivia machte mich mit einer Hüterin dieser Orte bekannt, vielleicht war sie auch die Hüterin des Flusses. Ihr Name war Heva. Sie war von leuchtender, weiblicher Gestalt, nicht mädchenhaft, eben weiblich, reif, alles an ihr strahlte edle Stärke aus: ihre Augen, die Form ihrer Augenbrauen, ihr Lächeln, ihre Brüste, ihre Hüften, ihr dichtes, lockiges, dunkelbraunes Haar. Heva war freundlich und streng, fröhlich und ernst und in besonderer Weise offenherzig. Das brachte eine bedingungslose Offenheit mit sich auch seitens derer, die mit ihr kommunizierten. Die aufmerksame Hüterin las meine Gedanken, kaum dass sie in mir aufkamen.
– „Ich grüße dich, Freund der Hüter. Ich freue mich, dass du hier bist. Dies ist ein reiner Ort, mit viel guter Energie – keine Kriegsroute. An solchen Orten sollte man verschenken, und nicht für sich selbst horten. Andernfalls wird der Lauf der Kraft dich zwingen, von hier wegzugehen. Oder es kommt eine Krankheit … Viele von denen, die euch hier begegnet sind, werden sich euch anschließen können. Dieses Land hat sie gelehrt, rein zu sein, und ihr habt ihnen einen Sinngehalt mitgebracht.“
– „Friede deinem Heim, Heva! Vielen Dank, dass du uns dein Land geöffnet hast. Du bist eine Hüterin von außergewöhnlicher Kraft, die aus deinem Blick strömt. Du siehst jede Bewegung meiner Gedanken, du umhüllst mich mit deiner Aufmerksamkeit. Ich muss nicht mit dir reden oder auch nur denken”, sagte ich mit einem aufrichtigen, offenen Lächeln. – Ich begrüße dich einfach von ganzem Herzen.“
– „Ich bin eine alte Göttin, sehr alt”, lächelte Heva. – „Ich weiß, wie man Aufmerksamkeit erregt. Ich benötige keine Opfergaben. Ich kenne die Menschen schon sehr lange … Es gibt nur wenige solcher Orte auf der Erde, die Heimat der ersten Hüter. Diese Flüsse fließen hier seit Urzeiten, die Menschen leben hier seit Urzeiten. Als ich kam, gab es noch Menschen mit Wissen – Restwissen. Und ihr Leben dauerte sehr lange. Dann blieben nur noch die übrig, die jetzt da sind: halbblind, unausgeglichen, mit starken widersprüchlichen Emotionen. Die Halbblinden brauchen das alte Wissen nicht – sie würden es nicht sehen. Und selbst ihre Priester haben wenig Wissen – auch sie sind halbblind …
Du und deine Männer werden hier gebraucht, Freund der Hüter. Für das Gleichgewicht der Kräfte. Auch wenn es unerreichbar ist. Ich werde euch immer zu Diensten sein. Meine MUTTER braucht das. Von euch benötige ich nichts von dem, was die Menschen sich gewöhnlich gegenseitig schenken, und was für sie wertvoll ist. Eure Reinheit ist genug. Und Dankbarkeit gegenüber dem Leben für das, was euch gegeben wurde …“
Heva schwieg und schaute durch mich hindurch, dann fuhr sie mit einem Lächeln fort:
– „Unsere Kommunikation wird jetzt von einer einheimischen Frau, einer Phrygierin, beobachtet. Ich habe es geschehen lassen – zu Gunsten eurer Sache. Bei Sonnenuntergang wird jedes Haus wissen, dass ihr mit der großen Göttin kommuniziert habt. Das bedeutet, du bist ein mächtiger Priester, weil die Götter selbst zu dir kommen …“
Nach diesem Ereignis beteiligte sich das ganze Dorf an der Errichtung des Gotteshauses. Und der Bau unserer Häuser verlief in fröhlicher Atmosphäre.

Im Herbst trugen alle Frauen neues Leben in sich, auch Asana. Alan und Asana wurden schließlich eine Familie. Das war Anlass für ein großes Fest, das mit dem Beginn der Ernte zusammenfiel. Und bei Junia und Salameja konnte man schon sehen, dass bald die ersten Kinder in unserer Johannes-Gemeinde geboren werden.

Das Gebetshaus und die Häuser für unsere Familien waren für den Winter vorbereitet. Der Winter heißt hier nur so; er währt nur eine kurze Zeit, in der sich die Mütter ausruhen.
Es gab auch ein Haus für Agur und mich. Wir lebten nun zusammen. Agur bat um die Erlaubnis, mich seinen Vater nennen zu dürfen, er wollte Gehorsam und vertraute mir voll und ganz. Das war der WILLE des HÖCHSTEN. Damals konnte niemand von uns daran denken, sich dagegen zu wehren.

Der Ort, an dem wir uns niederließen, war wunderschön. Er war in jeder Hinsicht ein so fruchtbarer Ort, wie ich es weder vorher noch nachher gesehen habe. Viel Sonnenschein, viel Feuchtigkeit, reiche Böden, ein großer Fluss mit köstlichem Wasser, und die schützende Anwesenheit von Heva … Und auch farbenfrohe Ansichten, wenn die untergehende Sonne die fernen Berge im Osten und Norden beleuchtete. Hier gab es keine Notwendigkeit, Tieren das Leben zu nehmen, um sie später zu verspeisen. Der Fluss gab so viel Fisch, wie benötigt wurde.
Ein Meer von saftigem Gras, von dem die Tiere satt wurden, gab süße Milch; Ziegen, Kälber und Fohlen konnten so viel nicht trinken; für Kinder und Erwachsene blieb noch genug übrig. Die Milch wurde erwärmt, vergoren, Butter und Weichkäse wurden hergestellt.
Und was für Trauben es dort gab! Welch kräftiger, süß-säuerlicher Wein aus Sonne und wohlschmeckendem Wasser!
Es gab alles, was in dieser Zeit als lebensnotwendig erachtet wurde. Nur Ani fehlte. Aber das war unser Schicksal. Wir hatten unsere eigene Art von Glück gewählt …

 

Ein Gedanke zu „Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 15“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.