Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 20

Am Morgen sagte Dasda zu mir:
– „Mein Freund, das ist der direkte Weg zum Sieg über Ahriman”, – Dasda hielt die BOTSCHAFT von Johannes in seinen Händen, die er in der Nacht gelesen hatte. – „Eine GUTE LEHRE … Ich mache dir einen Vorschlag: Bruder Euse
us, bleib noch in Midia. Lasst uns gemeinsam eine Gemeinschaft zu den GUTEN GEBOTEN aufbauen; wir brauchen deine Erfahrung. Warum sollten wir die Zeit unserer Inkarnationen verschwenden, wenn wir den Schlüssel zum Sieg über Ahriman in Händen halten? – Die Augen des Hüters lächelten wie immer.
– „Das ist der Sinn unseres Lebens, Bruder Dasda – wach zu bleiben und denen zu helfen, die auf das Erwachen warten … Lasst uns hier eine Gemeinde aufbauen und die Gemeinden der GUTEN LEHRE untereinander verbinden – von Midia über den Euphrat und Kilikien bis hin zu meiner Heimat … Und ich bitte um deine Hilfe. Wir bauen eine Gemeinde auf – danach gehe ich nach Hause. Aber ich bin nicht nach Indien gekommen … Wir müssen einen Boten finden und ihn ausbilden. Sie sollen zu zweit nach Indien gehen, der Zweite wird aus der Johannesgemeinde am Euphrat kommen.“
– „Das Schicksal ist deiner Heimreise mit gutem Gewissen gewogen! Das Horoskop meines Sohnes
Humat ist sehr aufschlussreich – ihm steht eine Reise in den Osten bevor. Er ist Priester und sieht die Welt wie sein Vater.“
– „Was sagen deine Berechnungen noch?“ – Ich konnte meine Neugierde nicht zügeln.
– „Ich kenne nicht all deine Daten … Ich kenne deinen Geburtsort und dein Alter. Den Monat und die Tageszeit habe ich noch nicht erfahren. Aber ich kenne die Tabellen meiner Familie und meiner Freunde: Ich darf keine Zeit verschwenden, wir dürfen keine Zeit verschwenden … Womit fangen wir an, mein Freund?“
– „Mit gemeinsamen Mahlzeiten und Gemeinschaft. Und zum Gedenken an den LEHRER mit dem Brechen des Brotes und dem Kelch mit Wein. Andere Sakramente gibt es nicht,“
– „Wir werden heute beginnen. Nach der Liturgie lade ich Freunde zu uns nach Hause ein. Ehefrau, Tochter und Schwiegertochter bereiten das Essen zu. Es gibt Brot und Wein. Ich werde meinen Freunden von dem verheißenen Sartoscht-Retter erzählen, der die GUTE LEHRE offenbarte, indem er den geraden WEG zum Sieg über Ahriman bekräftigte. Und wir werden dir Fragen stellen, aber zuerst werde ich dir etwas über dich erzählen … Nun, sag mir, guter Bote, wann wurdest du geboren und wo stand die Sonne am Tag deiner Geburt?“
Ich sagte ihm das Datum des Frühlingsmonats. Ich erinnerte mich daran, dass meine Mutter sagte, ich sei mit den ersten Sonnenstrahlen geboren …

Beim ersten Frühstück entwickelte sich bereits eine Freundschaft mit der Familie des Hüters des FEUERS. Ich bin Zuhause angekommen. In dieser Familie konnte es nicht anders sein. Ascha (der Gerechte) Dasda, ein weiser Mann, der von allen geliebt wurde, nahm mich mit offenem Herzen auf, ebenso wie alle anderen Mitglieder der Sippe. Hier lebte das Vertrauen.

Daiti, Dasdas Frau, war freundlich, lebhaft, lächelnd, aufmerksam gegenüber dem Sprechenden. Ich kann mich an kein einziges Mal erinnern, dass sie jemanden unterbrochen hat, nicht einmal ein Kind. Zwei Töchter, die jüngste war elf, Jasna war sechzehn. Die junge Familie von Humat (dem Sohn von Dasda und Daiti) bestand aus seiner Frau und einem fünf oder sechs jährigen Sohn, dem zukünftigen Hüter des FEUERS. Humat war damals sechsundzwanzig Jahre alt. Aufmerksam und tiefgründig wie seine Eltern. Er war gelehrt – bei einem Vater wie Dasda konnte es gar nicht anders sein. Stark, schwarzhaarig, strahlende Augen.

Jasna. Sie ähnelte ihrem Vater und war schön, nicht nur wegen ihrer berührenden Stimme, deren Klang ich wahrgenommen hatte, als ich ihr zum ersten Mal im Tempelgarten begegnete, sondern auch mit allem anderen, was dem Blick eines Mannes normalerweise und unvermeidlich gefällt. Meine Betrachtungsweise unterschied sich nur wenig vom Normalen, und so achtete ich auf die grünen Augen, die vor dem Hintergrund der schwarzbraunen Haare weiblich und rein leuchteten, und auf die ausdrucksstarke Gestalt, die von unerschütterlicher Kraft und Vitalität erfüllt war. Mir ist auch die Ähnlichkeit zu Ani aufgefallen. Dabei dachte ich: Es ist wohl Zeit für mich, nach Hause zu gehen …

Jasna, mit einer ihr eigenen Direktheit und Offenheit, verhielt sich mir gegenüber sofort freundschaftlich vertrauensvoll, wie zu einem Freund ihres Vaters oder einem älteren Bruder, für den man sich nicht genieren muss. Sie war lebhaft, kontaktfreudig, auf natürliche Weise charmant und wirklich an ihrem Gesprächspartner, also an mir, interessiert.

Die Sympathie zwischen uns entstand unmittelbar, ohne anfängliche äußere Zurückhaltung ihrerseits. Es war ein beiderseitiges Wiedererkennen, was normalerweise entweder auf eine geistige Verwandtschaft oder auf eine gefühlsmäßige Erinnerung an ein früheres Leben zurückzuführen ist, obwohl es vielleicht beides war.

Dasda hatte natürlich alles wahrgenommen – seine Augen lächelten verständnisvoll angesichts der Unausweichlichkeit der Ereignisse.
Als jemand, der bereits einige Erfahrungen gesammelt hatte, gelang es mir diesesmal (auch wenn es vielleicht nur den Anschein hatte) die Grenze im Umgang mit Jasna zu finden, wo ich mich für Taten, Worte und auch Gedanken verantwortlich fühlte. Jasna dachte nicht daran, eine solche Grenze zu finden, sie vertraute mir in der Frage der Verantwortung, denn ich war ein Bote, ein Prediger, ein Jünger des ERLÖSERS … Ich dachte des öfteren an meine Geliebte, ein starkes, unzerbrechliches Gefühl verband uns weiterhin, wobei ich nicht zuließ, dass die offensichtliche Sympathie für Jasna in den Hintergrund trat …

Dasdas Familie und Freunde nahmen mit aufrichtiger Entschlossenheit die Gebote der GUTEN LEHRE und die Regeln der frühen christlichen Gemeinschaften an. Sie hatten volles Vertrauen in den weisen und gerechten Dasda, der sie über die Erfüllung des AVESTA mit den guten Geboten, den Geboten der Liebe, durch den verheißenen ERLÖSER, informiert hatte. Sie schlossen Freundschaft mit mir und nahmen das Hwarna war, das innere Licht, das von einem reinen Menschen ausgeht. Für einen Avestaner gab es nichts Wichtigeres als innere Reinheit, Standhaftigkeit gegen das Böse. Die Avestaner wissen das Geschenk der Zeit in der materiellen Welt wertzuschätzen.
Sie nahmen das Brechen des Brots und die Kommunion mit dem Weinkelch sofort an. Denn so hatte es der verheißene ERLÖSER geboten. Zudem nahmen sie sowohl gesegnetes Brot als auch den besonderen Trank in ihren Liturgien.
Alsbald bekannten sie auch einander ihre Sünden, damit sie nicht durch Böses verunreinigt würden. Sie machten es zu einer absoluten Regel, dass derjenige, der gegenüber seinem Nächsten etwas Unreines in sich trug, nicht zum gemeinsamen Mahl kommen durfte, bis er sich mit seinem Nächsten versöhnt hatte, damit das Sakrament des Brotes und des Kelches nicht verunreinigt würde.

Ich erklärte diese Entschlossenheit meiner Freunde, dieses Streben nach innerer und äußerer Reinheit damit, dass jeder von ihnen schon in der Jugend, im Alter von fünfzehn Jahren (manche auch früher), in Gegenwart des Priesters eine bewusste Entscheidung getroffen und den WEG der RECHTSCHAFFENHEIT betreten hatten – den Pfad der guten Taten, der guten Worte und der guten Gedanken, nachdem er dem Priester, dem Hüter des FEUERS, den Grund seiner Entscheidung erklärt und das Hauptgebet gelesen hatte. Der Ritus der Neugeburt wurde durch das Anlegen eines geweihten weißen Gewandes (Sedre) und eines Gürtels (Kuschti) abgeschlossen, die, ebenso wie Körper und Gewissen, stets rein gehalten werden mussten. Von nun an musste derjenige, der den Ritus vollzogen hatte, bevor er das Gebet rezitierte, nach einer Entweihung durch Unreinheit, und vor einer wichtigen Entscheidung oder Handlung den Gürtel lösen und ihn neu anlegen.

Ein Avestaner, der bewusst durch das Sakrament der neuen Geburt den Pfad des Kampfes mit dem Bösen betrat, verstand, dass man in der aktuellen Inkarnation keine Zeit verlieren sollte, weil man Ahriman und das Böse in sich selbst nur besiegen kann, wenn man einen Körper als Instrument dieses Kampfes besitzt.

Ein Avestaner liebt das Leben, er betrachtet diese Welt als die bessere der beiden geschaffenen Welten. Im Avesta gibt es keine Beschränkungen, die dazu ermutigen, dass sich der Mensch aus der Harmonie des Lebens zurückzieht. Es gibt keine Gelübde der Enthaltsamkeit und des Zölibats, kein Fasten, keine Einsiedeleien, keine Klöster, keine Praktiken der Unterdrückung des Körpers. Der Körper ist ein Instrument für die Entwicklung der Seele. Man ist für die Gesundheit und Reinheit des Körpers verantwortlich. Eine abwertende Beziehung zum Körpers, der göttlichen Gabe, und dessen Unterdrückung ist unzulässig.

Bei einer unserer ersten gemeinsamen Mahlzeiten, die wir jeden zweiten Tag durchführten, erzählte ich zu diesem Thema eine kurze Geschichte von Johannes über ein Gespräch zwischen RABBI und einem Schriftgelehrten, der aufgrund seiner Gelehrsamkeit die Tora und die Bücher der Propheten zu lesen verstand, anders als die meisten Menschen in Judäa. Als der Schriftgelehrte den LEHRER mit den Leuten reden sah, beschloss er offenbar, SEINE Gesetzeskenntnisse zu testen, und schlug vor, dass RABBI mit ihm fasten solle.
– „Welche Sünde habe ich begangen oder bin ihr erlegen?“ – lächelte der LEHRER.
Der Mann konnte nicht sofort eine Antwort finden. RABBI fügte hinzu:
– „Wehe dem Fleisch, das von der Seele abhängig ist, aber auch wehe der Seele, die vom Fleisch abhängig ist.“
Der Mann war noch mehr verwirrt und fragte:
– „Und wie ist diese Aufgabe zu lösen?“
– „Mit einem reinen Herzen”, antwortete RABBI.

Dasda lächelte:
– „Du kannst die Welt um dich herum nicht reinigen, wenn du nicht dein Herz reinigst.“
Dann schlug der Hüter die Botschaft von Johannes auf:
– „Hört zu, Freunde, was der LEHRER über den ALLGUTEN gesagt hat.
Wenn man euch fragt: Woher kommt ihr?, dann sagt: Wir sind aus dem LICHT gekommen, von dem ORT, wo das LICHT aus dem ursprünglichen LICHT entstanden ist.
Wenn man euch fragt: Wer seid ihr?, dann antwortet: Wir sind SEINE Kinder, Kinder des lebendigen VATERS.
Wenn man euch fragt: Was ist das Wesen eures VATERS, das in euch ist?, dann sagt: Es ist Bewegung, Frieden und Liebe.
Wenn man euch fragt: Was ist das Bild deines Vaters?, dann antwortet: Er ist wie eine SONNE …”

– „Weiser Hüter, was sagt das AVESTA über Ahriman? Wer ist derjenige, der uns daran hindert, mit LICHT erfüllt zu werden? Wie ich bereits von dir gehört habe, wurde er nicht vom SCHÖPFER unserer Welt erschaffen. Woher kommt er? Zu welchem Zweck?“ – stellte ich eine alte Frage, auf die es keine Antwort gab.
– „Damit wir geläutert werden und einen ewigen Körper bekommen,“ lächelte der Weise.
– „Wenn es ihn nicht gäbe, gäbe es nichts, wovon man sich reinigen könnte”, sagte ich in eben dieser Auffassung. – Er kam in unsere Welt, damit wir uns reinigen?“
– „Mein Freund,
gesegnet mit Hwarna, stelle mir keine schwierige Aufgabe … Ich kann dir nur sagen, wie ich die alte Legende verstehe. Sie wurde von unseren Vorfahren aus den nördlichen Ländern mitgebracht, noch bevor der Prophet kam.
Der SCHÖPFER unserer Welt, der HERRSCHER der WEISHEIT, und Ahriman, der GEIST des BÖSEN, sind Brüder. In dem Sinne, dass sie aus SEINEM URSPRUNG von allem, dem UNBEGREIFLICHEN URSPRUNG, entstanden sind. Sie sind aus dem ALLEINIGEN GESETZ hervorgegangen.
Der ALLGÜTIGE Ahur hat unsere Welt erschaffen – sowohl die materielle Welt als auch die Welt der Gedanken. Die erschaffene Welt war ursprünglich nicht mit dem Bösen und der Zerstörung behaftet. Ahriman kam in die bereits existierende Welt – um sie auszunutzen, zu verunreinigen und zu zerstören. Warum er das tun sollte? Dieses Wissen habe ich nicht. Wir werden die Vermutungen ein andermal diskutieren.
Um die materielle Welt vor dem Eindringen des Geistes der Zerstörung zu schützen, schuf der Schöpfer eine Zeitschleife, eine endliche Zeit oder eine geschlossene Zeit. Die Brüder sind sich einig über die Endlichkeit der Epoche von Ahrimans Anwesenheit in unserer Welt …
An diesem Kampf (in der vorgesehenen Zeitspanne) mit Ahriman nehmen wir gemeinsam mit dem ALLGÜTIGEN SCHÖPFER teil. Wir haben diese Entscheidung getroffen, bevor wir uns inkarniert haben. Wir glauben, dass wir unsere Welt vor Verunreinigung und Zerstörung bewahren werden. Ahriman glaubt etwas anderes …

Mit dem Sieg im Kampf, der die Welt reinigt, wird auch die lange Ära der Vermischung von Gut und Böse zu Ende gehen. Die Zeitschleife wird ebenfalls verschwinden, und der Mensch wird die Möglichkeit erhalten, in einem zeitlich nicht begrenzten Körper auf der Erde zu bleiben. Und dann wird er ein Helfer bei der Schaffung des GUTEN im UNIVERSUM sein können.
Es wird das Böse nicht geben – weder Himmel noch Hölle werden nötig sein … Alle Seelen aus Himmel und Hölle werden zur Reinigung durch den Fluss aus feurigem Metall gehen müssen. Die Überlieferung besagt, dass die Seelen aus dem Himmel diesen Fluss als dampfende Milch erleben werden. Die Seelen aus der Hölle werden die Qualen der Läuterung durchmachen.
Dann werden wir nach dem WILLEN des ALLGUTEN einen Körper für das ewige Leben auf der ERDE erhalten …
Das ist die Zukunft … Der Weg dorthin ist nicht sehr kurz, aber er ist nicht weit im Vergleich zur EWIGKEIT, die uns erwartet.“

– „Und was kannst du über die absehbare Zukunft sagen, heller Priester?“
– „In 1900 Jahren, zusammen mit dem WASSERMANN, werden wir in das ZEITALTER der Trennung von Gut und Böse eintreten. Es wird einen Todeskampf des Bösen geben. Dann kommt die vorherbestimmte Ankunft des ERLÖSERS mit der GUTEN LEHRE, um die Meilensteine der Zeit zu setzen … Und nun bist du zu uns gekommen und hast die BOTSCHAFT von dem WEG gebracht, der die Berufenen auf den entscheidenden Kampf mit Ahriman vorbereitet.“

– „Ahriman ist der Bruder des SCHÖPFERS unserer Welt, selbst ein Schöpfer. Was erschafft er? Wenn er das Böse erschafft, dann wie?“
– „Vergiss nicht, mein Freund, ich bin nur ein Priester. Ob er das Böse erschafft, und wie? Einige glauben, dass er der Schöpfer der Dämonen ist und sie in unsere Welt gebracht hat … Andere glauben, dass Ahriman nicht die Realität erschafft: Er ist der HERRSCHER der Illusion und Gestalten. Er bietet eine Illusion an, die durch die Entscheidung des Menschen zur Realität werden kann. Das ist meine Sichtweise von seiner Anwesenheit in unserer Welt.“
– „Er bietet uns an, das Böse zu schaffen?“ – sagte oder fragte ich.
– „Und wir haben die Wahl: das Böse oder das Gute zu schaffen, Harmonie um uns herum zu schaffen – oder sie zu zerstören.“
– „Gäbe es keine Freiheit der Wahl, dann gäbe es das Böse nicht”, dachte ich laut.
– „In der Welt der Gedanken, in der nicht-materiellen Welt gibt es keine Wahl, gibt es kein Böses … In der materiellen Welt gibt es dieses Prinzip – die freie Wahl … In der Wahl liegt unsere Bewegung zur EWIGKEIT.“
– „Keine große Auswahl. Entweder wir zerstören unsere Welt oder wir gehen in Richtung EWIGKEIT, auf eben dem einzigen WEG.“
– „Um daran zu erinnern – um von diesem WEG zur rechten Zeit zu erzählen – kommt der GESANDTE, der ERLÖSER. Und du, mein Freund, bist mit der BOTSCHAFT des offenbarten WEGES zu uns gekommen, als Schüler des GESANDTEN. So einfach ist das”, lächelte Dasda.
– „Und wir Menschen holen weiterhin das Böse aus uns hervor, verstärken seine Präsenz in der Welt, wählen das, was Ahriman anbietet … Weiser Freund, hast du Ahriman je gesehen?“
– „Nein, heller Bote, ich habe Ahriman nicht gesehen … Und ohne seinen Wunsch ist es kaum möglich. Aber ich habe viele Dämonen gesehen. Und es werden nicht weniger … Und wir wählen immer wieder das, was Ahriman anbietet, obwohl von GOTT der direkte WEG zum LICHT angeboten wird … Unausweichlich … Das Böse wird in einen Todeskampf eintreten und alles verdunkeln – außer dem wahren Licht, damit der Mensch diesen WEG erkennt. Aber das erfordert Jahrhunderte und eine Zeitenwende.“

– „Ahriman … Das geht alles nicht in meinen Kopf … Er ging hervor aus dem URSPRUNG des WELTALLS, ist der Schöpfer der Gestalten. Die freie Wahl ist unabänderlich in der materiellen Welt … Wozu braucht Ahriman unser Böses, unseren Hass, unsere schwere Kraft? Für Dämonen – klar, das ist ihre Nahrung. Aber wieso sollte er sich davon ernähren?“
– „Mein Freund”, sagte Dasda etwas ernst. – „Über diese interessante Frage kann man zwischen den Inkarnationen und im Traum nachdenken.
Und in dieser schönen Welt werden wir vorerst noch lernen, keine schwere Kraft auszustrahlen. Um die Welt nicht zu zerstören, in die wir gekommen sind, um das Böse zu besiegen …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.