Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 21

Die Ereignisse entwickelten sich zusehends schneller. Die Vorsehung schien mich anzutreiben, ich musste es schaffen, das mitzugestalten, was das Schicksal anbot, und mich dabei mehr auf mein inneres Gefühl als auf meine Überlegungen verlassen.

Jasna begann, in meine Wohnung zu kommen, um sie zu reinigen. Die Avestaner zeichneten sich dadurch aus, dass sie auf die Reinheit der Wohnung und des Körpers achteten, in einer Weise, wie ich es noch nie gesehen hatte. Aber die Tatsache, dass die Tochter des Hüters des FEUERS in das Haus eines jungen Mannes kam, um es zu reinigen, entsprach nicht den üblichen Regeln des avestischen Familienlebens, auch wenn Dasda ein mutiger Reformer des alten Glaubens war. Schließlich sollte die Reinheit eines Mädchens bis zur Heirat, die durch die Entscheidung der Eltern bestimmt wurde, in keiner Weise in Frage gestellt werden.

– „Jasna, ich freue mich über die Aufmerksamkeit, die deine Familie mir entgegenbringt … Aber vielleicht ist es besser, ich räume selbst auf dort, wo ich wohne?“ – fragte ich etwas verwirrt über ihr erstes Erscheinen.- „Mein lieber Freund, Bruder Euseus … Mein Vater hat es mir aufgetragen, und ich werde es mit Freude und in guter Stimmung tun … Man kann das Haus nicht ohne Freude putzen,“ – Jasna ließ eine samtene Glocke erklingen. – „Außerdem ist es mein Haus, ich muss es in Ordnung halten, niemand kann das besser als ich. Es ist die Frau, die das Haus in Ordnung hält, nicht der Mann, er sollte sich von solchen Dingen nicht ablenken lassen … Und mein Vater hat mir auch erlaubt, mich mit dir ohne meine Eltern und meinen Bruder zu unterhalten … Alle in unserem Haus lieben dich. Dasda sagt, du hast das Herz eines Avestaners … Und ich kann deine Hwarna sehen … Du bist eine vertraute Person und sehr faszinierend. Ich vertraue dir”, sagte Jasna schnell und beherzt, wobei sie etwas aufgeregt war. Ich hatte in meinem Leben schon ein ähnliches Gespräch erlebt. Die Vorsehung schien mir Neugierde entgegenzubringen: Was würde ich als Nächstes tun?

Ich habe diese Frage nicht aufgeschoben, sondern mich direkt an Dasda gewandt.
– „Bruder, Freund, weiser Mann, warum hast du deine geliebte schöne Tochter geschickt, um das Haus zu reinigen, in dem ein noch junger Mann lebt?“
– „Ja, lieber Freund, ich bin ihr Vater und ich liebe sie sehr, wie du richtig bemerkt hast”, sagte Dasda mit seinem typischen gutmütigen Lächeln. – „Ich sehe in dem, was geschieht, etwas Gutes für sie, obwohl es auch eine Prüfung ist, für alle … Meine Familie, eine Familie von Priestern, hat einen Ungläubigen in ihr Haus aufgenommen: das ist ein offener Verstoß gegen unsere Gebote. Aber meine Freunde und ich halten dich nicht für einen Ungläubigen. Du hältst dich nicht an unsere täglichen Regeln, unsere Reinigungsrituale – weil du nicht in einer Avesta-Familie aufgewachsen bist. Aber die Reinheit deines Gewissens und das Licht deiner Hwarna sind unverkennbar …
Ich habe dich als Boten erwartet. Und genauso ist es gekommen. Das ist eine Situation, die ihr, du und Jasna, nicht umgehen könnt, die wir nicht umgehen können. Wenn man das Größere und das Kleinere gegeneinander abwägt, es ist unumgänglich … Es ist für Jasna vorgezeichnet … und für dich“

– „Hast du Jasna gelehrt, wie man das Schicksal anhand der Sterne sieht?“
– „Nein, mein Freund. Das habe ich nicht. Sie versteht es wie kein anderer in unserer Familie, nach dem Gefühl zu leben. Ich lasse es so geschehen. Ich habe darüber nachgedacht … und ich lasse es geschehen, alles aus väterlicher Liebe … Du weißt doch, der verlässlichste Wegweiser liegt in einem reinen Herzen …“

Jasna kam oft, um meine Wohnung zu reinigen, so wie es die Regeln des AVESTA vorschreiben. Ich werde nicht den Ablauf dieses interessanten Prozesses beschreiben; das Wesentliche war unsere Kommunikation.
Wenn Jasna mich zu Hause antraf – und sie kannte und fühlte sehr gut die Abfolge meiner täglichen Aktivitäten – dann endete die Reinigungsprozedur (ich wartete die Reinigung auf der sonnigen Türschwelle ab) mit einer Konversation bis zum Sonnenuntergang.
Ich habe mehr geredet – mein Leben währte schon länger, und wie sich herausstellte, hatten sich viele Ereignisse angesammelt. Sie fragte mich über alles aus: meine Kindheit, meine Mutter, Johannes, den LEHRER, die Gemeinschaft, mein Exil auf der Insel, Olivia und Athalia, meine Reise in den Osten, meine Freunde. Und natürlich über Ani, wobei sie sich immer zuerst vergewisserte, ob sie nach meiner Liebe fragen dürfe …

Vor dem Schlafengehen, nach dem Gebet, sprach ich mit Ani. Es war wichtig für mich, ihr und der Welt um mich herum mitzuteilen, was mit mir und in mir geschah. Ich beobachtete mich selbst und versuchte, Ani mit meinen Schritten und Gedanken nicht zu beunruhigen – es gab keinen Menschen, der auf der Gefühlsebene so eng mit mir verbunden war wie sie. Das Gefühl, ein reines Gewissen zu haben, war für mich wichtig, sehr wichtig.
Meine Gefühle für meine Geliebte waren unerschütterlich. Und Jasna war Ani sehr ähnlich – im Charakter, im Auftreten, in einer gewissen angeborenen Weiblichkeit und sogar im Klang ihrer Stimme, der in meinen Gefühlen nachhallte. Und irgendwie nahm sie unvermeidlich einen freien Platz in mir ein, der vielleicht durch Anis lange Abwesenheit in der manifesten Realität entstanden war.
Jasna erriet meine Gedanken, spürte meine äußerlich nicht erkennbaren Emotionen; sie ging rechtzeitig, um nicht aufdringlich zu sein. Sie erinnerte sich an alle Geschichten, die ich ihr erzählt hatte. Sie konnte sogar fühlen, was ich zu Mittag essen wollte.

Wenn wir als große Familie zu Mittag aßen, erlaubte Dasda es ihr, mich zu versorgen. Und sie konnte unfehlbar bestimmen, was ich essen wollte. Und sie genoss es – nachdem sie sich bei mir vergewissert hatte, ob sie an einem bestimmten Tag mit meinen Geschmacksvorlieben nicht geirrt hatte.
Sie wurde zu einem angenehmen Schleier in meinen Gefühlen, der in keiner Weise den Wunsch zeigte, besser zu sein als Ani oder sie in den Schatten zu stellen. Das war einfach nicht in ihr; sie schien einfach nur die Zeit wertzuschätzen, die wir zusammen verbrachten.

Einmal – ich kam gerade aus der Schmiede zurück, eine weitere Reinigung des Hauses war gerade abgeschlossen – sagte mir Jasna, dass sie mich liebt.
– „Ich konnte nicht anders, als es dir zu sagen … Ich muss in allem wahrhaftig sein, offen vor dir, vor Gott … Ich habe wenig Zeit, denn du wirst eines Tages weg sein, schon bald. Ich habe keine unreinen Gedanken … Ich liebe dich und Ani, sie ist ein Teil von dir … Aber ich habe keine Möglichkeit, ihr das zu sagen … Lass mich trotzdem kommen und mein Haus putzen, in dem du wohnst”, sprach sie und lächelte.
– „Jasna, hast du deinem Vater davon erzählt?“ – fragte mit einem unbeholfenen Lächeln.
– „Ich werde es ihm heute sagen. Ich musste es dir und Ani zuerst sagen … Dasda weiß alles, auch wenn ich es ihm nicht sage … Er ist Ascha, ich liebe ihn sehr. Und du bist Ascha … Ihr seid euch sehr ähnlich … Vater erlaubt es mir auf meine Liebe zu warten. Er hat mich im letzten Frühjahr nicht einem guten Mann zur Frau gegeben, der darauf wartete, dass ich erwachsen werde. Unsere Eltern sind befreundet und haben schon lange eine Hochzeit arrangiert … Dasda ist ein außergewöhnlicher Vater, ein außergewöhnlicher Mobed.
– „Warten auf die Liebe … Du siehst das Schicksal nicht in den Sternen, oder?“ – Ich musste etwas sagen, und ich habe es gesagt.
– „Mein Vater wollte mir das nicht beibringen. Ich habe ihn darum gebeten, aber er wollte nicht … Ascha hatte wie immer recht. Mädchen müssen nicht nach einem Liebsten suchen, sie leben nach den Sternen. Sie sollten lernen, mit dem Herzen zu leben, mit dem Gefühl. Du hast mir doch von deinen Träumen erzählt. Du bist mit deinem Herzen hergekommen, mit einem reinen Herzen, du kennst die Tabellen der Planeten nicht … Dasda weiß, dass da Gefühle in mir sind”, durchbrachen Tränen das Lächeln in Jasnas Augen. – „Morgen ist es besser … Ich hatte den Mut, dir alles zu gestehen, dir gegenüber offen zu sein. Jetzt fange ich an, Tränen zu vergießen und die Dinge durcheinander zu bringen. Es ist nicht leicht, mit jemandem über Liebe zu sprechen, der seine Einzige liebt …“

Vor dem Schlafengehen erzählte ich Ani wie immer, was passiert war. Ich stellte mir vor, wie sie lächelte und mich umarmte. Ich spürte, dass sie mir, sanft wie immer, etwas Gutes und Ermutigendes sagte …

Als ich einschlief, dachte ich, es sei an der Zeit, Olivia zu sehen.
Ich erwachte im Morgengrauen mit dem Anblick Olivias:
– „Guten Morgen, geliebter Freund, du hast einen weiten Weg zurückgelegt, in das Land der alten Göttinnen!“ – Lächelnd fuhr sie mit ihren Fingerspitzen in einer vertrauten Geste über meinen Kopf – „Mach dir keine Sorgen, wo es keinen Grund dafür gibt. Gib diesem sensiblen, reinen Mädchen das Gefühl zurück. Sie hat Recht, eine solche Begegnung wird es in ihrem Leben nicht noch einmal geben. Reines Mädchen, reiner Mann … `Und möge sie mir eine Schwester sein, eine liebe, und so glücklich wie ich es bin!` Dies sind die Worte, die Ani mich bat, an dich weiterzugeben, Eroberer der reinen Herzen …“

„In eurem Haus ist Wärme, deine Gegenwart ist da. Sie wartet immer auf dich, sie glaubt, sie weiß, dass du wiederkommen wirst. Ani ist eine außergewöhnliche Blume … ein Duft der Weiblichkeit … Ich kann nicht fassen, wie man derartige Feinheiten einer Blüte finden kann. Die ganze Stadt bewundert sie. Ich überlege ständig, wie ich ihr ein Stück meiner Ewigkeit geben kann. Richtig, da könnte ein Unbehagen in dir aufkommen …” Olivia bimmelte mit ihren Glocken und löste damit die Reste meiner Anspannung auf. – „Lebe, Freund der Hüter, mit reinem Herzen und klarem Kopf. Du musst dich schon sehr anstrengen, um zu lernen, wie man einem Mädchen Schmerzen zufügt. Aber das interessiert dich ja kaum”, lächelte Olivia zum Abschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.