Die Geschichte von Euseus – Teil 1 – Kapitel 20

Am nächsten Tag. Am Nachmittag versammelten sich die Männer der Gemeinde. Ani war bei mir. Meine Freunde hatten nichts dagegen, da sie verstanden, dass unsere Flitterwochen bald vorbei sein könnten.
Beide Schreiben wurden verlesen. Wir haben die Texte besprochen. Johannes gab Erklärungen zum Brief des Petrus ab und beantwortete Fragen. Der Brief des Paulus wurde länger diskutiert. Es wurde natürlich die Frage nach dem LEHRER aufgeworfen. Wer ist Er – Gott, Mensch, Engel? Er ist das WORT des VATERS. Er ist der GESANDTE. Der GESALBTE. Das scheint verstanden zu sein …
Nach jüdischem Verständnis (es gab nur wenige Juden in unserer Gemeinde) ist der GESALBTE der von GOTT für das Königtum und das Priestertum Auserwählte, rein und redlich. Die Juden warteten, gestützt auf die Tradition des alten Gesetzes, auf einen solchen von Gott Auserwählten aus der Linie König Davids, der das Volk Gottes sowohl von irdischen Feinden (von der Herrschaft Roms) als auch von der Sünde befreien und das Reich Gottes errichten würde. Es ist nicht ganz klar, ob der Gesalbte ein Kriegerkönig oder ein Priesterkönig sein sollte. Oder beides? Aber ist das von Natur aus möglich?
Es ist klar, dass Er vom VATER gesandt sein muss. GOTT spricht also durch Ihn. Und es ist klar, dass der SCHÖPFER im HIMMEL ist, und auch dort bleibt. Und RABBI – ist Er ein Mensch, der GOTT hört, oder ein vom SCHÖPFER geschaffener Engel?
Aus den zu seinen Lebzeiten geschriebenen Briefen des Paulus, eines Juden, der sich im alten Gesetz auskannte, wie er selbst sagte, können wir sehen, dass er Christus als einen Engel des Schöpfers ansah.
Griechen oder Heiden, die in der Gemeinde in der Mehrheit waren, neigten natürlich dazu zu glauben, der LEHRER sei wahrscheinlich ein Gott. Schließlich wurde Er vom SCHÖPFER der Welten als Gott in unsere Welt gesandt, also wurde er vor unserer Welt erschaffen, war also kein Mensch. Und wenn er kein Mensch war, war er ein Gott.
Wie zum Beispiel Apollo – er erschien in menschlicher Gestalt, um die Bildung einer Gemeinschaft zu unterstützen. Oder RABBI könnte eine Manifestation von Mitra-Helios sein, oder Er könnte er selbst sein, denn CHRISTUS brachte das Licht und rief dazu auf, Lichtbringer zu sein, wie Derjenige, der Ihn gesandt hat.
Alles in allem, es gab unterschiedliche Versionen. Also baten wir Johannes, den Letzten von denen, die in der Nähe RABBIs waren, das Durcheinander in unseren Köpfen zu klären.

– „Meine Lieben, lasst uns gemeinsam nachdenken. In diesem Brief des Paulus (Euseus meint, Paulus habe ihn nicht geschrieben) ist CHRISTUS derjenige, durch den alles Sichtbare und Unsichtbare geschaffen wurde. Im Evangelium des geliebten Jüngers wird hinzugefügt, dass er GOTT war … Es ist wahrscheinlich egal, ob Paulus selbst diesen Brief geschrieben hat. Wir verstehen ihn als Brief von Paulus. Und so wird er allen Kirchen bekannt sein … Ich habe das Evangelium des geliebten Jüngers auch nicht geschrieben oder diktiert”, lächelte Großvater. – „Na und? In den Gemeinden wird es als die Frohe Botschaft des Johannes gelesen werden …
Ich teile diese Art des Denkens über RABBI nicht … Er ist das WORT des VATERS, des EINZIGEN für Alle. Und wir alle sind Kinder GOTTES. Er ist der geliebte SOHN. Er weiß, wie man liebt, wir lernen es. Er ist also anders als wir: Er weiß, wie man liebt, Er zeigt den WEG zum REICH der LIEBE, zum REICH GOTTES. Er kennt diesen WEG, nur Er kennt ihn. Er wurde vom VATER gesandt, um uns den WEG zur LIEBE zu eröffnen. Und der VATER hat uns in diese Welt gesandt, damit wir lernen zu lieben …
So wie ich RABBI verstehe, hören wir auf, den Tod zu kennen, werden auferstehen zum Leben, wenn wir lieben, wenn wir lernen zu lieben. Wenn wir nicht lieben, sind wir Tote, Sterbliche. Wenn wir lernen zu lieben, können wir nach dem WILLEN des VATERS wieder hierher kommen, in die Schule der Liebe …
Und RABBI wird wiederkommen, wenn der VATER es für notwendig erachtet, um weiterhin zu lehren, wie man liebt, die LEHRE weiterzuführen und eine Bilanz zu ziehen – wie wir anfangs gelernt haben – ob wir zur Ewigkeit erwacht sind, oder ob wir dem Tod den Vorzug vor dem Leben gegeben haben …
RABBI kommt, um den Weg zu zeigen, wir kommen, um den Weg zu gehen. Sowohl Er als auch wir sind SÖHNE des Einen VATERS. RABBI weiß, wie man liebt, und wir lernen, Ihm gleich zu sein. Er sagte: ´Das Reich Gottes ist über der Erde ausgebreitet, es ist in euch, ihr seht es nur noch nicht … Wer aus Meinem Munde trinkt, wird Mir gleich, und das Reich, das im Geheimen verborgen war, wird ihm offenbart werden.´ Er ist der besondere MENSCH, der den WEG zum KÖNIGREICH kennt. Und wir sind die Menschen, die lernen, wie Er zu sein und lernen, dieses KÖNIGREICH zu sehen …
Meine lieben Kinder, ich habe so ausgedrückt, wie ich konnte. So sehe ich es, so verstehe ich es …“

… Auf Bitten von Johannes hin habe ich einige Passagen aus dem Evangelium des geliebten Jüngers vorgelesen. Johannes gab Erklärungen dazu ab. Die Verwandlung von RABBI in GOTT hatte Großvater bereits auf Grundlage des Paulusbriefes kommentiert, aber wir haben uns trotzdem den Anfang des Evangeliums angesehen. Uns ist aufgefallen, dass sich der Schreibstil am Anfang deutlich vom Rest des Buches unterscheidet.
Wir haben die abschließenden Kapitel dieses Buches besprochen. Großvater erinnerte uns daran, wie die Dinge wirklich waren. Er beendete seine Erzählung damit, dass RABBI Mutter Maria nicht in seine Obhut gegeben hatte, aber auch ohne eine solche Anweisung behandelte Maria Johannes wie einen Sohn … Sie waren Freunde, obwohl sie sich nicht oft sahen …
Als Johannes seine Geschichte beendet hatte, stellte ich eine Frage:
– „Großvater, mein Lieber! Wir haben deine Originalunterlagen. Ich schlage vor, Kopien deiner Botschaft anzufertigen und sie an die Kirchen zu schicken, mit dem Hinweis, dass sie von deiner Hand geschrieben wurden. Vielleicht ist es an der Zeit, dies zu tun?“
– „Nun, ich bin immer noch unter euch. Und ich bin noch in der Lage, zu erzählen und zu erklären … Machen wir es so, Euseus. Diese Botschaft ist dir bereits übergeben worden, du verfügst über sie. Griechisch ist deine Muttersprache. Du sprichst sie besser als ich. Meine Bitte ist, dass du zu der (bereits existierenden) Geschichte meine Erzählungen hinzufügst, die dort noch nicht existieren. Das, was du für dich selbst aufgeschrieben hast … Du hast es korrekt gemacht,“ lachte Großvater. – „Du kannst das genauso gut wie ich, sogar besser. Der GEIST des RABBIS wird dir helfen. Und du kannst selbst entscheiden, ob du die Geschichte an die Kirchen schicken willst. Aber wenn ich nicht mehr da bin … dann gehst du nach Osten. Das steht außer Frage”, lächelte Großvater. – „Du wolltest heute über Maria sprechen. Also fang an”, fügte Johannes hinzu.

– „Brüder!“ – begann ich aufgeregt. – „Zunächst möchte ich euch an eine Stelle aus der zweiten Fassung des Matthäus-Evangeliums erinnern, über die wir bereits gesprochen haben. – Es ist vielleicht nicht von Bedeutung, aber dennoch Und dann wollen wir Johannes eine Frage zum Lukasevangelium zu einem wichtigen Thema stellen, über das wir bereits diskutiert haben und zu dem es unterschiedliche Meinungen gibt.
In der ersten Fassung des Matthäus-Evangeliums heißt es: ´Jakobus zeugte Joseph; Joseph, der mit der Jungfrau Maria verlobt war, zeugte Jesus, den man auch den CHRISTUS nennt´. Der Text ist in Bezug auf Joseph im aramäischen Evangelium sehr ähnlich. Das heißt, Joseph wird Vater von Jesus genannt, Jesus wird von Joseph geboren.´ Und in der zweiten Fassung von Matthäus lesen wir: ´Jakobus zeugte Joseph, den Mann Marias, aus der Jesus, genannt der CHRISTUS, geboren wurde.´ Hier wird Josef nicht mehr als Vater von Jesus bezeichnet, sondern einfach als Ehemann von Maria. Und ich glaube nicht, dass dies ein Fehler des Schreibers ist.
Und hier hat Lukas schon etwas geschrieben, was bei keinem anderen geschrieben steht. Und von dir, Großvater, habe ich dergleichen nicht gehört. Dort sagte der Engel zu Maria, dass sie schwanger werden und gebären würde … unverheiratet, und ohne ihren Mann zu kennen … der Heilige Geist würde auf sie herabkommen und die Kraft des Höchsten würde über sie kommen …
In dem Fall wäre Josef nicht mehr der Vater von Jesus und die Brüder wären nicht mehr verwandt. Und der Stamm Davids würde auch unterbrochen … Großvater, wie ist das?“

– „Mach weiter, mein Sohn. Lass dir Zeit. Du weißt genauso viel über RABBI wie ich. Also kannst auch du es sagen. Der Anfang ist schon gut. Alle Achtung!“ – ermutigte mich Großvater. – Aber vergiss die Liebe nicht.“
– „Also”, fuhr ich fort. – „Zu Beginn der Botschaft sagt der Autor, er habe die Augenzeugenberichte des Ereignisses und der Diener des Wortes studiert (aber die Diener des Wortes sind keine Augenzeugen) und habe aufgeschrieben, was er studiert habe. Das heißt, er studierte irgendwelche Geschichten eines anderen über das Ereignis und schrieb seine eigene fast sechzig Jahre nach RABBIs Fortgang. Diese Erzählung kam sechzig Jahre nach Seinem Fortgang zu unserer Gemeinde. Es ist offensichtlich, dass der Autor sich im wesentlichem Text auf die Evangelien von Markus und das aramäische stützt. Aber der Engel, der Maria verkündete, wird nicht erwähnt, ebenso wenig wie die Empfängnis durch den Geist. Im aramäischen Evangelium wird Josef als der Vater und Jakobus als der Bruder benannt.

Weiterhin halte ich folgendes für wichtig. Der Autor schreibt, dass ein Engel zu Maria sagte, dass sie einen Sohn namens Jesus gebären würde, der ein Sohn des Allerhöchsten genannt werden würde, und dass GOTT der HERR ihm den Thron Davids, seines Vorfahren, geben würde. Es stellt sich also heraus, dass Maria vom Moment der Empfängnis an wusste, dass sie einen GESALBTEN zur Welt bringen würde … Aber in Wirklichkeit konnte Maria nicht im Voraus wissen, dass sie den SOHN GOTTES, den GESALBTEN, empfangen würde. Sonst wäre sie nicht mit ihren Brüdern nach Galiläa gekommen, um den SOHN nach Hause zu holen, wo Er dem Volk predigte, weil sie dachte, er sei verrückt geworden …“
Johannes gab mir ein Zeichen fortzufahren. Und ich fuhr fort:
– „Es gibt auch die Geschichte, wie der zwölfjährige Jesus sich in Jerusalem verirrte, drei Tage lang im Tempel in Jerusalem blieb und in diesen drei Tagen die Schriftgelehrten mit klugen Antworten überraschte und ihnen predigte … Das sind schon Legenden. Großvater Johannes hatte so etwas nie von RABBI gehört, auch nicht von Dessen leiblichen Bruder Jakobus, und auch nicht von Dessen Mutter (Maria) während der Jahre seiner Freundschaft mit ihr. Und so etwas, dass Jesus im Alter von zwölf Jahren zu den Schriftgelehrten predigt, kann meiner Meinung nach überhaupt nicht passiert sein …

Die Taufe von RABBI, das Herabsteigen des HEILIGEN GEISTES, begab sich am Jordan, dem Zeugnis von Johannes dem Täufer nach, als RABBI dreißig Jahre alt war. Und bei Lukas heißt es: ´Er war etwa dreißig Jahre alt´.
Und in der aramäischen Geschichte heißt es, dass er neunundzwanzig Jahre alt war, als der GEIST auf Ihn herabstieg. Und Großvater spricht in seinen Erzählungen und Berichten von demselben Alter.
Markus und Lukas schildern das Herabkommen des HEILIGEN GEISTES am Jordan auf die gleiche Weise: ´Und es erklang eine Stimme vom Himmel: Du bist mein geliebter SOHN, in Dir ist Meine Freude´.
Im aramäischen Evangelium und in Großvaters Botschaften heißt es, dass es RABBI war, der die Stimme vom Himmel hörte. In der aramäischen Geschichte hörte er: ´Du bist mein SOHN, heute habe Ich Dich geboren!´
Es ist im Wesentlichen dasselbe, was in Großvaters Geschichte steht, und es war der RABBI selbst, der es Großvater erzählt hat: ´Du bist mein SOHN, heute habe ich Dich erweckt.´
Das heißt, der HEILIGE GEIST kam auf RABBI herab und erweckte Ihn an einem bestimmten Tag in Seinem dreißigsten Lebensjahr, nicht im Schoß Seiner Mutter …
Danach war das vierzigtägige Fasten in der Wüste. Danach begann Er, das Wort des Vaters zu verkünden. Im Alter von dreißig, nicht von zwölf Jahren …
Jedenfalls gibt es in diesem Evangelium einige Legenden, schöne Legenden vielleicht. Aber sie können keinen Bezug zu tatsächlichen Ereignissen haben. Und das ist normal für ein Buch, das nicht von einem Augenzeugen zusammengetragen und geschrieben wurde, sondern aufgrund von Berichten anonymer Personen. Und das sogar sechzig Jahre nach dem Weggang des RABBI … Und die Person, die das aufgeschrieben hat, war nicht mit dem lebendigen LEHRER, Seinem GEIST, vertraut ….
Ich versuche, den Autor dieser Geschichten zu verstehen. Er wollte wahrscheinlich das WUNDER der Erscheinung des SOHNES GOTTES noch wunderbarer machen und dem GÖTTLICHEN noch Göttliches hinzufügen. Wahrscheinlich wollte er allen die GÖTTLICHKEIT des LEHRERS demonstrieren und beweisen. Auch denjenigen, die es noch nicht brauchen, die CHRISTUS wegen mangelnder Reinheit nicht sehen können … Doch das GÖTTLICHE wird durch diese Geschichten nicht göttlicher. So etwas ist unmöglich. In diesen Geschichten ist mehr vom eigenen Verhältnis dazu als von dem GOTTES zu spüren. Und wenn mehr vom eigenen Verhältnis darin ist, dann ist weniger von dem GOTTES darin. Die Unwahrheit bringt keinen Segen …
Außerdem verleiten diese wunderbaren Geschichten dazu, Maria als eine außergewöhnliche Frau zu betrachten. Das erhebt sie über andere schöne, freundliche Mütter. Es ist verlockend, sie in eine Gottheit zu verwandeln. Und auf unserem griechischen Boden ist es nicht schwer, dies zu tun, wir haben viele Götter und Gottheiten, einige mit einem weiblichen Gesicht … Ich denke, Maria braucht eine solche Erhöhung nicht: Mutterschaft ist die höchste Bestimmung einer Frau.

Mir scheint, als habe ich alles gesagt, was ich sagen wollte. Und ich träume noch … wenn ich mich im Gebet an den VATER wende, dass zur der von Ihm bestimmten Stunde des neuen ERSCHEINENS von RABBI neben dem LEHRER die Schüler stehen werden, die sofort das aufschreiben werden, was RABBI sagen wird, und Ihn befragen werden. Und der Traum ist, dass RABBI das WORT des VATERS sowohl verkündet, als auch selbst aufschreibt ….
Das wird ein Geschenk für die Völker sein. Und dann wird es keine Meinungsverschiedenheiten mehr geben, wie wir sie jetzt haben.
Alles geschieht nach Deinem WILLEN, VATER! Und wenn es schon geschah, wie es geschah, dann geschah es nach Deinem PLAN. Ehre sei Dir. Und ich habe nur meinen menschlichen Traum zum Ausdruck gebracht.“

Großvater lächelte. Ich sah, dass seine Augen von Tränen benetzt waren.
– „Ich freue mich über deine Worte, Euseus. Eine frohe Botschaft für mich: du bist bereit, nach Osten und noch weiter zu gehen. Und ich bin bereit, weiter zu gehen … Welch ein Glück, Freunde, dass ich bei euch bin und euch nützlich bin, von euch gebraucht werde.
Ja, Maria braucht keine Erhöhung. Sie ist gut, einfach, rein, reinen Herzens … Sie erfüllte das Gesetz, sah in erster Linie ihren Mann vor sich – und dann ihre Kinder, die der Reinheit würdig waren, die sie in sich trug …
In nicht allzu vielen Jahren wird es weitere Legenden zu erzählen geben. Man wird sich wunderbare Geschichten über uns ausdenken, wir werden für sie Wundertäter und Zauberer sein. Aber so ist der Mensch, er ist auch ein Schöpfer – er will das GÖTTLICHE noch schöner machen, obwohl das unmöglich ist.
Aber schaut nicht darauf, meine Kinder. Das Wichtigste von allem, was geschrieben und gesagt wurde, ist das WORT des VATERS. Entdeckt es, fühlt es und lebt es. Das habe ich euch gelehrt, den HEILIGEN GEIST zu erkennen, den Geist des RABBI …
Und den GEIST in uns, den Menschen, zu haben, das ist unsere Arbeit, unser Bemühen. Es ist nicht ein WUNDER des HIMMELS, wie Manna, das uns heilig macht; es sind unsere eigenen Anstrengungen auf dem Pfad der Liebe, den RABBI gebracht hat.“

… Ani hörte leise zu. Als ich meine lange Rede beendet hatte, hob sie die Hand, um ihren Wunsch zum Ausdruck zu bringen, etwas zu sagen. Sie hielt sie solange hoch, bis Großvater sein Wort beendet hatte und seine Aufmerksamkeit Ani zuwandte. Johannes lächelte und nickte ihr zu – sprich.
– „Ich werde nicht viel sagen”, lächelte Ani verlegen und wurde rot. – „Der HEILIGE GEIST ist im Aramäischen weiblich. Eine Frau kann nicht von einer weiblichen Person schwanger werden …“
– „Da habt ihr es, meine Lieben”, lächelte Johannes breit. – „Damit ist die Frage entschieden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.