Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 3

Wir wohnten über einen Monat lang in einem großen Dorf in der Provinz Kilikien 1. Die Botschaft CHRISTI war dort bereits lebendig und es gab dort Gläubige. Nachdem wir uns am ersten Tag getroffen und uns über das Leben der Johannesgemeinde informiert hatten, kamen fünf Menschen zu uns und baten uns, beim Aufbau der Gemeinschaft in ihrem Dorf zu helfen …
Wir haben uns sofort in das Werk GOTTES eingebracht: Wir organisierten Abendmahlsfeiern und hielten Treffen mit Bekenntnis und Freude an der Vergebung ab. Bei der ersten Sitzung gab Alan ein Beispiel für Mut und Ehrlichkeit. Er erzählte von seinem Leben als Straßenräuber und davon, wie er zusammen mit anderen Landstreichern Luca und mich töten wollte. Alan kniete nieder, entschuldigte sich beim ALLMÄCHTIGEN, dann bei mir und sagte vor allen, dass er nicht mehr den Weg des Todes gehen wolle und sich bemühen werde, ein Mensch mit guten Taten und guten Gedanken zu werden. Dann weinte er und seine Augen strahlten vor Reinheit.

In einer Versammlung der noch kleinen Gemeinde wählten wir einen würdigen Diakon. Ein guter, verantwortungsbewusster, aktiver und ehrlicher Mann reichte aus, um gemeinsame Mahlzeiten zu organisieren, gemeinsame Gelder zu sammeln und zu verteilen.
Schon bald verschwand Lukas in der örtlichen Schmiede – er hatte die Möglichkeit, seine Fähigkeiten zu verbessern und das, was er in unserer Schmiede gelernt hatte, weiterzugeben. Es dauerte nicht lange, bis zwei örtliche Schmiede, ein Meister und ein Lehrling, Lukas´ Geschichten hörten und sich der Gemeinschaft anschlossen und den Glauben annahmen. Alan war an meiner Seite; er bat selbst darum; er wollte hören, was ich sagte und sehen, was ich tat. Ich konnte nur in der letzten Woche unseres Aufenthalts dort in der Schmiede arbeiten.

Die gemeinsamen Mahlzeiten mit Abendmahl endeten in der Regel mit Gesprächen über den LEHRER, über SEIN WORT – den von IHM geoffenbarten WEG der ERLÖSUNG. Manchmal lasen wir gemeinsam die Botschaft von Johannes, manchmal beantwortete ich ihre Fragen, von denen es viele gab.
In der ersten Woche war ein Tag der Behandlung von Kindern und ihrer Befreiung von Besessenheit gewidmet. Im Dorf sprach sich herum, dass ein Apostel CHRISTI Kranke heilte und Dämonen so austrieb, dass sie wie eine rote Flamme brannten. Die Menschen strömten natürlich zu uns. Von der zweiten Woche an habe ich jeden zweiten Tag Heilungen praktiziert. Sie haben diese Tage in eine Gemeinschaft des Glaubens und des Lebens verwandelt. Es ist kein Wunder, das einen Menschen heilt, sondern der Glaube. Er erleuchtet den Weg. Wenn man auf diese Weise fortfährt, wird man eines Tages nicht mehr krank sein. Und die Kraft, diesen Weg zu gehen, erhält man aus dem Gebet, das der ERLÖSER gab … Und die Menschen brauchten nicht von der Kraft des Glaubens und des Gebets überzeugt zu werden, sie sahen diese Kraft sofort in ihrer Wirkung, wenn sie von Besessenheit gereinigt wurden.
– „Wenn wir lernen, dem VATER und einander zu danken, anderen Gutes zu wünschen, nur die Wahrheit zu sagen und nicht zu lügen, dann wird der Schmerz verschwinden und aufhören”, wiederholte ich diesen Gedanken bei jedem Treffen.
Diejenigen, die zu beten begannen und lernten, dankbar zu sein und nicht zu lügen, spürten das Ergebnis sofort. Sie teilten diese frohe Botschaft mit ihren Nachbarn. Und viele gingen hin, um sich taufen zu lassen.

Durch das Dorf floss ein schneller und klarer Fluss. Dort wurde das Sakrament durch dreimaliges Untertauchen ins Wasser im NAMEN des VATERS, des SOHNES und des HEILIGEN GEISTES, der über alle ausgegossen wird, die sich IHM öffnen, gespendet …
– „Euseus, ich möchte getauft werden!“ – sagte Alan.
– „Ich freue mich darüber, Alan,“ antwortete ich und wartete darauf, dass er fortfuhr.
– „Ich werde dich einige Dinge fragen: was ich nach der Taufe tun kann und was nicht. Ich werde ja deinen Glauben annehmen.“
– „Du wirst einen neuen Bund mit dem HERRN schließen.“
– „Kann ich fünfmal am Tag beten, wenn du dreimal betest?“
– „Bete so oft du willst; das Gebet gibt KRAFT …“
– „Muss ich meine Ernährung umstellen und so essen wie du und Lukas?“ – fragte Alan weiter.
– „Wie immer du dich entscheidest. Du weist, dass es nicht darauf ankommt, was du isst (obwohl du natürlich so viel essen kannst, dass es zu viel ist), sondern darauf, was du denkst, sagst und tust. Also iss, was du willst. Nur dass es unsere Reise nicht erschwert … Aber du kannst in diesem Dorf bleiben und viele gute Taten vollbringen. Hier wird es eine gute Gemeinschaft geben. Und eines Tages wirst du das „Haus der Lieder“ mit reinem Gewissen betreten.“
– „Wenn du mir sagst, dass ich bleiben soll, dann bleibe ich. Wenn du mich lässt, komme ich mit dir.“
– „Ich habe nichts dagegen, wenn du bei uns bleibst. Ich denke, Lukas auch nicht … Das NEUE TESTAMENT des VATERS bedeutet auch neue Gebote, neue Handlungen, ein neues Gebet … Bist du bereit, das anzunehmen, damit wir auch im Herzen zusammen sein können?“
– „Muss ich ein neues Gebet beten?“
– „Das musst du nicht. Du bestimmst deinen eigenen Weg. Es gibt immer eine Wahl … Um mit mir zu gehen, müssen wir zusammen sein. Und denselben Glauben leben. Und es gibt ein Gebet. Es verbindet uns miteinander … Und es ist gefährlich, mit mir zu kommen, weil der Dämonenfürst uns in die Quere kommen wird. Vorher warst du der Jäger, jetzt sind sie hinter dir her.“
– „Dämonen wollen einen immer behindern, wenn der Weg des Guten gewählt wird. Wer an diesem Kampf teilnimmt, betritt mit Sicherheit das ´Haus der Lieder´.
Ich muss mit dir gehen und ihn besiegen … Was ist mit dem Gebet? Der ALLMÄCHTIGE, gelobt sei ER, hat durch seinen Propheten, SEIN WORT, Zarathustra, gelobt sei ER, meinem Volk das wichtigste Gebet gegeben. Zarathustra offenbarte das Avesta, die ERSTE BOTSCHAFT … Man kann die LEHRE von Zarathustra weder schmälern noch ergänzen, gelobt sei ER. Sie ist unveränderlich.“
– „Der ALLMÄCHTIGE VATER hat SEIN WORT mit der NEUEN BOTSCHAFT, dem NEUEN TESTAMENT, dem BUND erneut gesandt … Hat Zarathustra etwa gesagt, ER sei der letzte Prophet des ALLMÄCHTIGEN?“
– „Zarathustra sagte, dass der Retter dreimal kommen würde.“
– „ER ist gekommen und bringt die LEHRE. Die Entscheidung liegt bei dir. Ein neuer Bund – ein neues Gebet! Die Taufe gibt Reinigung und Kraft, den eingeschlagenen Weg zu gehen. Aber man muss gehen und den Bund erfüllen – in den gegebenen Momenten einen reinen Schritt wählen. Dann wird die Kraft wachsen. Wenn du dich taufen lässt und die Erfüllung hinausschiebst, so wird die Kraft verschwinden. Ein Glaube ohne Werke ist so tot wie ein Körper ohne den Geist. Wenn du dich verpflichtest, das Neue zu erfüllen, so wird auch das Alte erfüllt werden.“
– „Ich möchte mit dir weitergehen. Gib mir das Gebet. Verzeih mir, dass ich dich genötigt habe, mich zu überreden. Ich hätte hören sollen, was du gesagt hast.“ Alan legte seine Handfläche an sein Herz und verneigte sich tief.

Das Haus, das uns Reisende aufnahm, stand direkt am Fluss. Ich glättete den feuchten Küstensand mit meiner Hand, dachte nach und seufzte tief: “Großvater ist fort, jetzt muss ich selber Großvater werden und meine eigenen Entscheidungen treffen.” Ich schrieb das Gebet in den Sand am Fluss.
– „Versuche es zu lernen, solange der Sand hält, was geschrieben steht”, lächelte ich und ging ins Haus.
Alan kehrte schnell zurück. Er hat das Gebet ohne Unterbrechung gesprochen. Erstaunlich!.
– „Alle Achtung, Alan. Was ist das Geheimnis? Wie hast du das so schnell gelernt?“
– „Ich habe den Text nicht gelernt, sondern deine Zeichnung auswendig gelernt. Und wie daneben der Fluss fließt. Und ich erinnere mich an den Käfer, der am Ende des Gebets langsam krabbelte. Und am Anfang des Gebetes rannte eine Eidechse. Und auf der anderen Seite des Flusses sang ein Vogel …
Meister,“ – fuhr Alan nach einem Schweigen fort, – „lass mich dich so nennen, Euseus. Ich brauche das, um nicht von diesem schmalen Pfad abzuweichen …“
– „Und um auf jeden Fall in das ´Haus der Lieder´ zu kommen,“ lachte ich und umarmte Alan. – „Nenne mich wie du willst, solange es dir hilft.”
Ich spürte, ich verstand, dass die Frage wegen des Wassers nun in ihm lebendig war. Ein gläubiger Perser kann es sich nicht erlauben, in das lebendige Wasser zu treten und die heilige Schöpfung der GANZHEIT zu entweihen. Ich habe diese Bedenken in ihm gesehen. Und ich suchte nach einer Möglichkeit zu helfen. Ich dachte an Olivia, sie würde mir jetzt helfen. Ich stellte sie mir deutlich vor, spürte sogar ihre Berührung auf meiner Hand. Ich sah sie lächeln, hörte sie: “Ich werde helfen.”

Wir gingen aus dem Haus zum Fluss. Für den Fall der Fälle habe ich einen Holzeimer mit einem Henkel aus Weinreben für Wasser mitgenommen.
Da stand ein Mädchen am Fluss, ein wunderschönes Mädchen natürlich, und schaute auf das in den Sand geschriebenes Gebet.
– Siehst du das Mädchen am Wasser?“ – fragte ich.
– „Wo?”, sagte der Perser.
– „Vor uns, neben dem Gebet, als würde sie es lesen.“
– „Nein, ich sehe sie nicht. Ist sie schön?“
– „Ja, sehr!“ – Ich unterdrückte ein Lächeln. – „Glauben die Perser, dass es eine Göttin der Gewässer gibt?“
– „Natürlich tun sie das. Jeder Perser weiß das. Das sind die Gottheiten der GANZHEIT des allgütigen Ahura-Mazda.“
Ich nickte zustimmend … Das Mädchen erhob ihreAugen, die die Farbe des blauen Himmels in der Abenddämmerung hatten, und schaute mich aufmerksam an. Das blau-schwarze, lockige Haar, die geschwungenen Lippen, lebendig wie ein Fluss …
– „Sei gegrüßt, Freund der Hüter der Länder und Gewässer! Viel Kraft und Gesundheit für dich und deine Freunde auf eurem Weg! Olivia, meine Freundin, hat mich gebeten, dir zu helfen. Ich bin die Herrin dieses Flusses, die Hüterin. In diesen Ländern werden wir Hüter genannt. Ich werde dich ´Freund der Hüter´ nennen. So nennen wir dich hier unter uns … Ich heiße Tschista, so nennen mich meine Freunde, Alan wird meinen Namen mögen.“
– „Ich grüße dich, Tschista! Ich bewundere deine reine Schönheit und die Melodie deiner Stimme”, sagte ich laut. – „Ich brauche deine Hilfe, schöne Hüterin der Gewässer! Ich nehme deine Antwort mit Dankbarkeit und Respekt vor allen Hütern der Ganzheit an.
Wenn ich das zur Reinigung benutzte Wasser in dein reines Wasser gebe, wird es dann verunreinigt?“
Alan sah mich mit großem Erstaunen und aufmerksam an, der Mund leicht geöffnet.
– „Du solltest versuchen, sie zu sehen”, sagte ich ihm und deutete vor mich hin.
– „Euseus, mein Freund”, lächelte Tschista. – „Du kannst dich in diesem Wasser waschen, ohne etwas in Worten auszudrücken – Dankbarkeit, Aufmerksamkeit und Respekt sind in deinem Herzen! Du weißt, dass Mädchen jeden Alters, wie alle Menschen, Respekt und Aufmerksamkeit erwarten. Und ich bin ein ewig junges Mädchen – vor langer Zeit wollte man mich so sehen. Und junge Mädchen erwarten noch mehr Aufmerksamkeit und Fürsorge …” Tschista war in der spielerischen Stimmung eines schönen Bergflusses.
Ich dachte, es wäre gut für Alan, das alles zu hören und zu sehen. Tschista führte ihre Melodie in einem noch lebhafteren Schwall fort:
– „Ich bin eine Hüterin der segensreichen Schöpfung des HÖCHSTEN VATERS zur Unterstützung allen Lebens auf der ERDE. Es mag mir Unbehagen bereiten, wenn meine Gewässer eine Zeit lang verunreinigt werden – aber nur eine Zeit lang. Bis jetzt sind es nur Augenblicke. Die Unvorsichtigkeit eines Menschen ist für den Unvorsichtigen selbst ein großes Problem. Ich kann nicht verschwinden, nicht untergehen, solange es die ERDE gibt. In meinen Gewässern ist alles lebendig, ich lebe für das Lebendige, das Leben kann mich nicht verunreinigen …
Der Mensch kann erschaffen, er ist kein Hüter. Wenn er beschlossen hat, meine Gewässer mit dem Blut getöteter Wesen, mit schmutzigen Gedanken und Worten zu beschmutzen, dann ist das Leichtsinn. Ein solcher Mensch sollte sich nicht in meinem Wasser waschen …
Mensch, komm zu mir mit reinen Gedanken und Worten, mit Aufmerksamkeit, Respekt und Dankbarkeit! Ihr habt wunderschöne, kraftvolle Gebete, die euch und die Welt um euch herum reinigen. Schenkt den Fischen, Vögeln, Schlangen, Schnecken und Schmetterlingen, die mit mir leben, eure Aufmerksamkeit – sie beschmutzen mich nicht, sie können es nicht. Dann empfange ich dich gern in meinem Wasser und erfülle dich mit Reinheit und Kraft – dafür lebe ich.
Sonst muss ich, das Mädchen, gegen den menschlichen Dreck kämpfen, um ihn abzuwaschen. Das ist eine mühsame Aufgabe. Und schmerzlich für den Menschen …
Wir sind alle in der gleichen WIEGE geboren. Und wir bewahren sie, sie ist unser ZUHAUSE …
Euseus! Freund der Hüter. Ich helfe immer gern. Meine Schwestern und Brüder sind immer für dich da. Dies ist nicht nur euer Kampf mit der Finsternis für Reinheit, sondern auch unserer – für das Leben!
Alan kann mich noch nicht sehen. Meine Grüße an ihn. Er ist ein guter Mensch. Er kann das Leben in seinem Inneren hören. Das wird ihm Glück bringen.
Bitte, Freund der Hüter, wasche dich in meinem Wasser, bringe mir Freude!“ – Tschista lächelte mit dem Atem meiner Mutter und berührte meine Füße. Leise flossen Tränen aus meinen Augen – die Reinigung hatte begonnen. Ich konnte meinen leichten Umhang in der Gegenwart von Tschista nicht ablegen … Ich dankte dem VATER für das Geschenk des Lebens und kniete am Wasser nieder. Dankbar berührte ich das lebendige Wasser mit meiner Hand. Mit der feuchten Hand berührte ich meine Stirn. Ich stand auf und ging ins Wasser. Langsam tauchte ich dreimal in den Fluss und stellte mir vor, wie Licht von allen Seiten auf mich herabströmt. Ich sagte im Geiste: Im NAMEN des VATERS, des SOHNES und des HEILIGEN GEISTES.
Nach dem dritten Tauchgang war Tschista verschwunden. Alan stand neben mir im Wasser.
– „Ich habe verstanden, Meister. Ich möchte durch deine Hände getauft werden.“
Mit einer leichten Berührung half ich Alan, dreimal in den Fluss Tschistas einzutauchen. Wir sagten die geliebten Worte gemeinsam. So wurden Alan und ich einst getauft …
Damals dachte ich noch, es handele sich um ein Sakrament, das mehr als einmal gespendet werden kann. So mache ich es jetzt auch. Damals führte ich diese wunderbare Waschung überall dort durch, wo es lebendiges Wasser gab.

Ein paar Zeilen zum Gebet. Es unterschied sich von dem heutigen in einem Satz. Die anderen Unterschiede waren unwichtig und hatten mit den Feinheiten der Übersetzung zu tun.
Diese Formulierung beinhaltet jedoch einen wesentlichen Unterschied. Wer jetzt betet, bittet den VATER, ihn nicht in Versuchung zu führen, sondern ihn vom Bösen zu erlösen. Dieser seltsame Satz steht im Widerspruch zu dem, was RABBI damals gesagt hatte: “Der VATER führt niemanden in Versuchung. ER liebt.”
Und im kanonischen Text des Jakobusbriefes, des Bruders des HERRN, gibt es Zeilen, die immer noch Bestand haben: “Und niemand soll, wenn er versucht wird, sagen: ‘Ich werde von Gott versucht’, denn Gott kann nicht vom Bösen versucht werden und er versucht niemanden! Aber jeder Mensch versucht sich selbst: Er wird von seinen eigenen Begierden angezogen und gelockt. Und die Begierde, wenn sie gezeugt wird, gebiert die Sünde. Die Sünde, wenn sie herangereift ist, gebiert den Tod.
Es ist nicht nötig zu untersuchen, woher diese eigenartige Zeile im Gebet stammt. Das spielt keine Rolle. Ich sage euch einfach, wie es in meiner Jugendzeit geklungen hat. Es ist eine Übersetzung aus dem Altgriechischen ins moderne Russisch: “… bewahre uns vor Versuchung und schütze uns vor dem Bösen.”

1Gebiet im Süden der heutigen Türkei in der Gegend von Adana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.