Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 4

Eines Abends, nach einem anstrengenden Tag, an dem wir die Kinder behandelt hatten, kam ein Mann zu uns nach Hause. Ich hatte ihn schon einmal bei unseren Treffen gesehen. Er war klein, rundlich, gutmütig, mit großen, kurzsichtigen Augen und wenig Haar auf dem Kopf. Sein Name war Markus. Er wünschte ein Gespräch unter vier Augen.
Die ganze Stadt kannte ihn als wohlhabenden Herrn mit Sklaven und viel Silber. Markus war von der BOTSCHAFT bewegt – sie berührte sein Herz. Er sah in dem, was er hörte, LICHT und KRAFT. Ein Verwandter von ihm war von jahrelanger Besessenheit befreit worden. Markus wurde von widerstreitenden Gefühlen geplagt: Er war reich und sehnte sich danach, in der Gemeinschaft zu sein, mit dem WORT GOTTES verbunden sein.
Kurz über unser langes Gespräch:
– “Was soll ich tun, Euseus? Gib mir einen Rat! Ich möchte in der Gemeinde sein, am gemeinsamen Mahl, an der Kommunion teilnehmen. Ich weiß, dass die Gemeindemitglieder gemeinschaftliches Eigentum haben. Ja, es sollte keine Bettler geben, wir sollten uns gegenseitig helfen … Aber wie soll man Wohlstand an Bettler verteilen? Jemand, der dieses Leben wählt, will nicht arbeiten! Wie kann man es verschenken? Und auch deine Worte bei dem Treffen – eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein reicher Mann ins Himmelreich … Hilf mir, einen Ausweg zu finden – ich bin hin- und hergerissen!”
– “Das sind nicht meine Worte, Markus. Das ist es, was der LEHRER sagte. Ein Ausweg? Bruder, ich habe eine solche Situation nicht erlebt. Ich habe nichts zu geben als mein Herz und mein Können. Wie soll ich dich beraten? Das ist deine Prüfung, deine Wahl. Ich werde für dich beten.”
– “Ich danke für deine Gebete! Doch halt. Stell dir vor, du bist mein großer Bruder. Ich fühle mich schlecht … Du kannst mir sagen, was du tun würdest, damit ich innerlich Frieden finde, oder? Und du bist der Bruder, der weiß, was der LEHRER auf diese Frage geantwortet hat.”
– “Lasst uns gemeinsam nachdenken. Beide Reichtümer können nicht gerettet werden, denn man kann nicht auf zwei Pferden gleichzeitig reiten – die Beine würden sich trennen. Der eine Reichtum wird zusammen mit deinem Körper sterben oder etwas später verrotten. Der andere Reichtum, den du in deinem Herzen ansammelst, wird bei dir im Himmel bleiben, dort wird nichts verrotten oder verfallen. Aber der zweite Reichtum wird nur dann angesammelt, wenn man tut, was GOTTES WORT sagt. Wofür entscheidest du dich, Bruder? Es ist allein deine Wahl! Ich werde zu nichts raten.”
Markus kratzte sich an seiner Glatze, seufzte ein paar Mal und geriet ins Schwitzen.
– “Da ich zu dir gekommen bin … Und da die Frage ganz klar war … Ich werde das Risiko eingehen! Ich wähle das, was nicht berührt werden kann, aber im HIMMEL nicht verrottet!”
– “Eine wichtige Entscheidung. Ich stimme dir zu … Weiter. Jetzt müssen wir durch das Nadelöhr gehen. Das ist nur möglich, wenn man nicht reich ist. Der Reiche wird nicht hindurchgehen, aber der Arme sollte es schaffen. Aber dann muss der Reichtum verteilt werden, verschenkt werden. Und nicht einfach an die Armen, sondern an die Bedürftigen. Bist du bereit, weiter zu sprechen? Wirst du diesen Schritt machen?”
– “Das werde ich,” Markus war rot vor Erregung. – “Hilf mir einfach – wie mache ich das?”
– “Lasst uns weiter überlegen. Du hast Geld, du solltest es nicht mit Zinsen verleihen, du musst es jemandem geben, von dem du es nicht zurücknehmen kannst. Jemand, der in Not ist. Und gleichzeitig solltest du das Geld, das du weggeben willst, solange in deinen Händen behalten, bis du weißt, wem du es geben willst.”
– “Ich werde es nicht mit Zinsen verleihen”, antwortete Markus schnell.
– “Gut. Und wer wird die bedürftige Person sein, der du etwas geben willst und nicht erwartest, dass du es zurückbekommst?”
Mark war nicht mehr errötet – dachte darüber nach.
– “Ich würde niemandem Geld geben, der nicht selbst arbeitet, der es versäuft oder für eine Sünderin ausgibt.”
– “Ich würde dasselbe tun”, sagte ich. – “Aber du musst jemandem deinen Reichtum geben, um dich durch das Nadelör hindurchzuzwängen.”
– “Für eine Witwe mit Kindern würde ich es tun. Oder eine Witwe ohne Kinder, wenn sie fleißig ist. Und in einer Familie mit vielen Kindern, in der der Mann hart arbeitet, aber nicht zurechtkommt, würde ich es den Kindern zum Essen geben …”
– “Sehr gut, Markus. Würdest du es einem Handwerker geben, dessen Werkstatt abgebrannt ist? Oder einem jungen Mann, der eine Werkstatt einrichten will? Oder einer Frau mit Kindern, deren Mann sie wegen einer anderen Frau verlassen hat und ihr nicht hilft?”
– “Ja, ich würde ihnen allen helfen. Und dem Ehemann, der gegangen ist, würde ich eine Ohrfeige geben. Ich weiß, von wem du sprichst. Wenn ich ihm nicht selbst ins Gesicht schlagen würde, würde ich einen Arbeiter fragen …”

– “Eine weitere wichtige Frage: Würdest du die Sklaven freilassen? Wenn sie bleiben, bleiben sie … Aber würdest du ihnen die Wahl lassen?”
– “Warte mal, Euseus! Und wenn sie alle gehen?”
– “Dann bist du immer noch der Hausherr … Aber keine Sorge! Du wirst die Wahrheit über dich selbst erfahren. Und das Nadelöhr wird wird breiter sein.”
– “Ja, ich würde sie gehen lassen. Ich möchte die Wahrheit über mich selbst erfahren!”
– “Und ich möchte hinzufügen, Bruder: Wahrscheinlich würdest du dich freuen, wenn all die Menschen, die wir aufgezählt haben, so wie du nach Gott streben?”
– “Ja! Es wäre für mich noch einfacher zu geben. Dann wüsste ich, dass ich nicht umsonst gebe … Ja, darüber wäre ich froh – nach dem, was ich im Gespräch mit dir erlebt habe!”
– “Wir können dieses Gespräch vorerst beenden. Zurück zum Anfang … Du entscheidest selbst. Ich bete für dich.”
– “Ich habe bereits einen Schritt im Inneren gemacht. Und es scheint so, als erahne ich den nächsten … Sag mir, was du denkst. Ich würde gerne lernen, zu beurteilen und Entscheidungen zu treffen wie du. Du wirst weiter ziehen.”

– “Es geht nicht um mich. RABBI sagte: wem danach dürstet, aus SEINEM Mund zu trinken, wird IHM gleich werden, und dem Dürstenden wird das Geheime offenbart … Ich werde es mit den Worten dessen ausdrücken, zu dem du gekommen bist … Gut, wir sind gekommen. Wir sind zu einer Gemeinde in deiner Stadt gekommen. Eine Gemeinschaft, die nach dem LICHT strebt, eine christliche Gemeinschaft, die derjenigen ähnelt, die die direkten Jünger in Jerusalem gegründet haben. Du, mit all deinem Reichtum und mit den Sklaven, die frei geworden sind, dich aber nicht verlassen haben, kommst in die Gemeinschaft … obwohl – du must ja nirgendwo hingehen. Du bist der wirtschaftliche Teil der Gemeinschaft, die Kornkammer. Du hast dein Vermögen nicht mehr. Du bist durch das Nadelöhr gegangen. Aber du ziehst dich nicht aus dem Geschäft zurück, Du bist der leitende Diakon. Im Wesentlichen wirst du das tun, was du vorher getan hast. Die Schwierigkeit wird jedoch darin bestehen, dass du die Entscheidungen nicht allein treffen wirst, sondern mit allen anderen zusammen, als Gleichgestellte. Hier wird eine Schule des LICHTS sein. Du wirst gemeinsam mit deinen Brüdern Entscheidungen treffen, du wirst mit ihnen diskutieren, du wirst lernen zuzuhören, und du wirst Argumente vorbringen: wie man Witwen und Kinder ernährt, wie viel Getreide man anbaut, welche Art von Werkstätten man einrichtet, wie man das, was man anbaut, verteilt, wohin man eventuelle Überschüsse abgibt, wo man das findet, was man braucht, wer von den Jugendlichen arbeiten soll … Es wird viel zu tun geben. Du wirst auch gemeinsame Mahlzeiten und das Abendmahl organisieren müssen, musst Frauen organisieren, die die Mahlzeiten vorbereiten … Du wirst das nicht allein tun können, und es ist keine leichte Aufgabe, du wirst den Rat fähiger Männer brauchen – verantwortungsbewusste, uneigennützige, gute Verwalter ihrer Häuser. Und den Rest wirst du in vielen Fällen selbst herausfinden. Mein kleiner Bruder Markus, ich sehe keinen anderen Weg zum Glück und zum Licht …”

Markus umarmte mich ganz fest:
– “Deshalb, Bruder Euseus, bin ich zu dir gekommen! Es gäbe noch eine weitere Frage, aber jetzt nicht mehr. Ich habe einen besten Sklaven … den Arbeiter Nasir. Er kommt aus Alexandria. Einmal habe ich ihn zu einem Treffen mit dir gehen lassen. ´Lass mich mit ihm gehen, Markus,´ sagte er. ´Du wirst belohnt werden. Ich muss jetzt sein Diener sein.´ Nasir kannte in seiner Jugend einen der Apostel und träumte davon, einem solchen Menschen wieder zu begegnen … Er würde dir auf deinem Weg helfen, er war in allem gut – er kann, wenn nötig, auch zuschlagen, er hat starke Hände! Und er soll nicht allein mit euch gehen. Ich habe auch Junia, eine Arbeiterin. Sie liebt ihn sehr, aber er scheint sie nicht zu lieben … Sie kann nicht ohne ihn auskommen! Damit sie sich nützlich machen kann, gebe ich ihr eine Arbeit an seiner Seite. Lass sie auch mit dir kommen. Sie ist flink, gutherzig, und sie kocht gut …”

Am Morgen des neuen Tages ließen sich Markus, Nasir und Junia im Fluss taufen, der in der Nähe unseres Hauses floss. Tschista erschien für einen Moment und lächelte mit ihren dunkelblauen Augen.
Nasir war schwarzhaarig, bärtig, dunkelhäutig. Meine Größe, mit Augen so schwarz wie Johannisbeeren. Kräftiger Körper, ein scharfer lächelnder Blick, Adlernase. Junia war von kleiner Statur, schön und freundlich. Ihre Augen hatten die gleiche Farbe wie meine – graublau. Markus war gut gelaunt, seine klaren, kurzsichtigen Augen strahlten. Er lächelte – er hatte eine Entscheidung getroffen.
– “Bruder!” Ich umarmte ihn. – “Der Lehrer hatte einmal gesagt: ´Wer reich ist, soll herrschen, wer aber Macht hat, soll verzichten.´ Das gilt für dich, Markus. Und auch: ´Wer sich selbst gefunden hat, den wird die Welt nicht annehmen.´ ”

Der Tag der Reise rückte näher. Lukas und ich haben ein Kurzschwert für Markus geschmiedet. Der Stahl war gut, schön gemustert. Von Herzen und mit Gebet gemacht.
Was könnte ein besseres Geschenk für einen Mann sein, vor allem in jenen Tagen, als ein hochwertiges Messer? Mechanische Zeitmesser waren noch nicht erfunden worden. Und ein Land namens Schweiz gab es damals noch nicht. In diesen Gebieten verlief die Grenze des großen Roms. Dort lebten germanische Stämme, mächtige und organisationsfreudige, die schon damals nach Rom blickten …

Als wir uns von unseren neuen Freunden, der Gemeinde, verabschiedeten, riet ich ihnen, mit der bereits erfahrenen Gemeinde zehn Tage weiter westlich in Kontakt zu bleiben.
– “Auch die östlichen Gemeinden, die wir unterwegs treffen, werden mit euch verbunden sein. Ich werde versuchen, auf dem Rückweg bei euch zu sein, wenn es der Wille des Allerhöchsten ist.” Ich erinnerte mich an die Worte des RABBI und gab sie an meine Freunde weiter, so wie sie mein Großvater gesagt hatte: “Bindet euch nicht an die Welt, sondern bindet eure Worte und Taten an den HERRN, damit das, was ihr hervorbringt, nicht der Welt, sondern dem HERRN gleich sei.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.