Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 5

Wir waren zu fünft: Lukas, Alan, Nasir, Junia und ich, Euseus. Junia war siebzehn Jahre alt. Sie wurde als Sklavin geboren. Ihre Mutter, ein junges jüdisches Mädchen, war nach der Zerstörung des Tempels in Jerusalem von einem römischen Krieger in die Sklaverei verkauft worden. Wer ihr Vater war, wusste Junia nicht. Ihre Mutter gab ihr einen lateinischen Namen, weil sie dachte, dass es sicherer sei, mit ihm im römischen Reich zu leben.
Die Geschichte von Nasir ist länger und komplizierter. Er wurde nicht als Sklave geboren. Er war der Sohn eines Schafhirten – und daher ebenfalls ein Schafhirte. Er hatte Vater und Mutter, zwei Brüder und zwei Schwestern. Die Familie lebte in der Nähe von Alexandria. In seinem Dorf war eine römische Zenturie1 stationiert. Der Zufall wollte es, dass Nasir sich in die Tochter des Kommandanten verliebte. Nasir verliebte sich mit ganzem Herzen in sie. Sie waren damals sechzehn Jahre alt.
Das Mädchen fand immer irgendeinen Vorwand, um ihren Geliebten zu treffen. Zu Hause war sie gehorsam und lief oft zu Nasirs Familie, um Milch und Feta für ihren geliebten Vater zu holen. Aber ihr Weg zum Milchholen war viel länger als die Strecke zu Nasirs Haus. Auf diesen Milchwanderungen erklärten sich das Mädchen und der junge Mann ihre Liebe und schworen, sich niemals zu trennen.
Der aufmerksame und liebevolle Vater, ein erfahrener Krieger, erkannte natürlich den Zustand seiner Tochter und forderte sie auf, ihre Beziehung zu dem jungen Mann, der nicht ihrem Rang entsprach, zu beenden – und wenn sie der Aufforderung ihres Vaters nicht nachkäme, würde der junge Mann in große Schwierigkeiten geraten. Also riet der Vater seiner Tochter, sich um das Leben ihres Geliebten zu sorgen – ihn zu verlassen.
Das Liebespaar beschloss zu fliehen. Nasir wusste genau, wo sich die koptische Gemeinde, die ägyptischen Christen, aufhielten. Er kannte einen älteren Mann namens Markus, der die Gemeinschaft gegründet hatte. Markus wurde Apostel genannt und soll ein Jünger des Petrus gewesen sein. Gelegentlich ließ Nasir die Schafe auf der grünen Weide zurück und rannte für einen Tag zu Markus. Der Apostel sprach über das Reich Gottes: Dort herrscht die Liebe, es gibt keinen Krieg und keine Sklaverei, alle Menschen sind gleich und sorgen füreinander. Dieses Reich soll in uns und um uns herum aufgebaut werden. Dazu musst du lernen, deinen Nächsten zu lieben wie dich selbst, ihm nicht das anzutun, von dem du nicht willst, dass es dir selbst geschehe – Gutes zu tun auch denen, die dich hassen, für die zu beten, die dich verfolgen … Nasir träumte davon, mit seiner Geliebten unter solchen Menschen zu leben, die lernen, sich gegenseitig zu lieben. Er wollte das REICH GOTTES auf ERDEN errichten. Nasir hatte die Welt, in der er geboren wurde und lebte, noch nicht kennengelernt, aber er erinnerte sich an die Worte des LEHRERS, die Markus überliefert hat: “Wer die Welt erkannt hat, hat einen Leichnam gefunden, wer einen Leichnam gefunden hat – die Welt ist seiner nicht würdig …” 2.

Die Flucht der Liebenden schützte eine kurze Sommernacht. Sie haben die Gemeinde nicht erreicht. Der Vater holte mit einem Trupp berittener Krieger die Flüchtigen ein … Er tötete Nasir nicht. Der junge Mann wurde gefesselt und ins Gefängnis geworfen. Ihn erwartete die Hinrichtung für einen Anschlag auf eine römische Bürgerin – die seine Geliebte war. Im Gefängnis lernte Nasir, stundenlang zu beten und sich auf den Willen des Vaters zu verlassen. Er hatte Gelegenheit, für denjenigen zu beten, der ihn verfolgte und nicht liebte – für den Vater seiner Geliebten. Und er betete für ihn, für sie, für seine Eltern und seine Brüder und Schwestern.
Das Mädchen sagte ihrem Vater, dass sie auch nicht leben wolle, wenn Nasir stürbe.
Der Kommandant verkaufte Nasir auf dem Markt von Alexandria für einen geringen Preis an einen Sklavenhändler unter der Bedingung, dass der junge Mann über das Meer gebracht und dort verkauft würde. Als der Krieger sich von Nasir verabschiedete, sagte er: “Danke meiner Tochter, dass du noch lebst.“
Heute war Nasir dreiundzwanzig Jahre alt. Er liebte die Tochter des Hauptmanns immer noch, obwohl er wusste, dass das KÖNIGREICH ohne sie errichtet werden würde. Junias Fürsorge, Hingabe und ruhige Geduld erwärmten langsam sein männliches Herz.

Unsere Reise war natürlich reine Männersache. Es machte keinen Sinn, eine Bleibe für eine Frau zu sein. Aber man sucht sich sein Schicksal nicht aus, man lebt es, am besten mit Dankbarkeit. Und Junia konnte für die ihr geschenkten Tage dankbar sein. Sie war glücklich, wenn sie mit uns unterwegs war. Als Sklavin geboren zu werden, eine Sklavin zu sein und plötzlich frei zu sein, neben dem, den sie liebt – welch größeres Geschenk könnte man vom Schicksal erwarten?
Die Tage der Reise zum nächsten Dorf fielen bei Junia mit den natürlichen monatlichen Unpässlichkeiten einer jungen Frau zusammen. Sie trug es leicht, war gut auf den Beinen und gut gelaunt, verließ uns nur gelegentlich und bat uns, auf sie zu warten. Es war an der Zeit, an einem großen Bach anzuhalten, um zu Abend zu essen und zu übernachten. Die vier jungen Männer waren hungrig.
Alan war wie immer für das Feuer zuständig. Lukas und Nasir gingen zum Bach, um Fische zu holen, dankten dort dem VATER, drückten ihre Ehrerbietung und Dankbarkeit gegenüber den Mächten der Erde aus, wenn sie die Erlaubnis fühlten, die gewünschten Gaben zu nehmen. Sie ließen einen Teil des Fladenbrots auf einem Uferstein liegen, den anderen Teil zerbröselten sie ins Wasser, wobei sie das Wasser mit Wertschätzung berührten. Mit einem kleinen Netz aus Pferdehaar wurde der Bach abgesperrt. Wir nahmen die notwendige, bekannte Menge an Fischen, der Rest wurde freigelassen.
Das Abendessen war schnell zubereitet. Junia machte das leicht und köstlich. Sie lernte mühelos das Gebet, sprach es nicht nur dreimal am Tag, sondern auch vor dem Kochen. Sie kochte das Essen in leichter Stimmung und summte dabei einfache Melodien nach östlicher Art. Sie verstand es, mit ihrem Leben zufrieden zu sein, und sie konnte mühelos um sich herum Gründe für ihre Zufriedenheit finden …

Das gesegnete Abendessen war schnell verspeist. Aber es herrschte eine gewisse Spannung während des Essens. Als wir mit dem Essen fertig waren, sah ich Alan an:
– “Erzähle mir, was los ist. Spannungen zwischen uns sind nicht gut. Wenn du das nächste Mal mit etwas nicht klarkommst, erzähle mir von deinem Unbehagen vor dem Essen.”
Ich vermutete, dass die Situation etwas mit Alans Erziehung zu tun hatte, mit der Einstellung zu den Besonderheiten von Frauen in der Tradition, in der er aufgewachsen war.
– “Ich kann nicht vor ihr sprechen”, sagte Alan.
– “Rede, Alan, es sei denn, es geht um etwas, worüber ein Mann und eine Frau niemals miteinander sprechen.”
– “Ich kann nicht beurteilen, ob ich es vor ihr kann”, antwortete Alan.
Junia entfernte sich mit einem Lächeln und ohne Spannung von uns. Alan sprach mir ins Ohr, was in bedrückte – Das Thema war nicht unbedeutend und hatte mit den Beschränkungen zu tun, die Männer den Frauen in den Gesetzen der alten Zeit auferlegt hatten. Ich dachte darüber nach und beschloss trotz allem, Junia zurückzuholen.

– “Freunde”, begann ich weit ausholend, “eine kurze Geschichte von Großvater Johannes aus der Zeit, als der LEHRER und seine Jünger, unter denen sich auch Frauen befanden, das WORT GOTTES verkündeten, als sie von Dorf zu Dorf zogen. Die Frauen sahen sich vielleicht nicht als weibliche Jünger des RABBI, sie erzeugten einfach für die Menschen, die ihnen lieb und teuer waren, eine Atmosphäre häuslicher Behaglichkeit. Aber sie lernten zusammen mit den Männern aus dem Leben des RABBI. Und ER schenkte den Frauen – wenn sie eine Pause von ihren vielen Aufgaben hatten – dieselbe Aufmerksamkeit in der Gemeinschaft am Feuer wie den Männern.
Petrus war anfangs eifersüchtig auf die Frauen im Umfeld des LEHRERS, vor allem auf Mariam von Magdala: “Mariam soll uns verlassen”, sagte Petrus einmal am Lagerfeuer. – “Eine Frau ist eine Frau, sie soll ihren Geschäften nachgehen, es gibt keinen Grund, den Gesprächen unter Männern zuzuhören …”.
“Seht, meine Freunde”, sagte RABBI zu Petrus und seinen Jüngern. – “Ich leite sie und werde sie weiterhin anleiten so, wie ich euch Männer leite, damit auch sie ein lebendiger Geist wird. Denn eine Frau muss, wie ihr, ein lebendiger Geist werden, um in das HIMMELREICH zu gelangen. Ja, sie hat ihre fraulichen Arbeiten zu erledigen, genauso wie ihr eure männlichen Arbeiten zu erledigen habt. Aber sie kann doch nicht schlechter sein als ihr, aber auch nicht besser. Die Frau, die eure Kinder zur Welt bringt, ist anders als ihr. Aber vor dem VATER ist sie euch gleich.”
So lernte Petrus, die Frau anders, auf eine neue Art zu sehen. Murrend, jedoch bemüht, das von RABBI Gesagte zu tun, lernte er, die Frau zu respektieren, sie als gleichwertige Person mit einer nicht-männlichen Vorbestimmung zu sehen. Und als nach dem Fortgehen des RABBI die Zeit kam, die FROHE BOTSCHAFT zu verkünden, nahm Petrus manchmal, wie Großvater erzählte, sogar seine Frau mit auf die Reise …

Dann sprach Alan, errötend, über ein heikles Thema. Die Perser glaubten, dass eine Frau an den Tagen des monatlichen Unwohlseins unrein sei, so wie er es von klein auf kannte. Dann durfte sie sich nicht in der Nähe von Männern aufhalten, sich nicht unter sie mischen und von ihnen nicht gesehen werden, kein Wasser berühren, sich nicht dem ewigen heiligen Feuer nähern. Außerdem durfte sie kein Essen zubereiten, da sie an solchen Tagen alles verunreinigte, was sie anfasste.
– “Freunde, habt ihr etwas zu sagen? Und wie sollen wir an solchen Tagen vorgehen? Sie können eine Woche lang andauern”, sagte ich.
Lukas sagte entschlossen:
– Der LEHRER berührte die Toten, die Kranken und die Aussätzigen … Und ER verunreinigte sich nicht. Ich denke, das Wichtigste ist nicht, was wir anfassen, sondern was aus unserem Herzen kommt. Und was ist, wenn Junia jetzt kocht? Sie ist nicht krank, sie ist keine Aussätzige, sie ist nicht ansteckend. Sie hat ein gutes Herz, sie singt Lieder. Und das Essen ist köstlich, so wie ich es nicht zubereiten kann. Wir segneten das Essen und dankten dem Vater. Wenn es Junia heutzutage nicht zu viel Mühe macht, soll sie kochen. Ich werde mit Genuss und Dankbarkeit essen.”
– “Stimmt ihr zu, liebe Brüder?” – fragte ich.
Nasir und Lukas nickten entschlossen.
– “Wie du sagst, Meister. Wie ihr entscheidet, so soll es sein”, sagte Alan.
– “Kopf hoch, Alan! Lass deine vergangene Einstellung los und lass sie mit dem Segen des VATERS frei … Wie kann der ALLMÄCHTIGE etwas Unreines erschaffen? Wie kann eine Frau an manchen Tagen unrein sein? Dann ist auch der Mann unrein, denn die Frau ist aus ihm gemacht. Du weißt, Perser, dass nur unsere eigenen Gedanken, Worte und Taten uns unrein machen können. Wir richten unsere Aufmerksamkeit darauf, den HERRN zu preisen … Und über das Essen entscheiden wir auf diese Weise. Wenn sich Junia an solchen Tagen gut fühlt, ihr Herz leicht ist und sie Lieder singt, dann erwarten wir wenigstens ein Abendessen von ihr. Wenn es ihr nicht gut geht, dann sagt sie es mir vorher, und wir kochen dann selbst – oder kochen gar nicht. Auf jeden Fall lassen wir Junia in Ruhe und bieten ihr das Essen an, das wir selbst haben werden.”
Damit beendeten wir das Gespräch (Alan stimmte demütig zu), und unter Freunden getroffenen Entscheidungen muss man bekanntlich folgen.

Eine weitere Regel unseres Lebens auf der Reise wurde ebenfalls diskutiert. Wenn eine Frau am Herd kocht, sollte sie sich nicht durch Gespräche ablenken lassen oder unaufgefordert Ratschläge erteilen. Und man soll nur das tun, worum sie einen bittet, wenn man ihr beim Kochen helfen möchte. Eine Frau sollte einem Mann nicht raten, wie und welche Art von Fisch er fangen oder wie er jagen soll. Man erinnere sich an die Worte des LEHRERS: “Bereitet das Mahl zu und nehmt es in Freundlichkeit an. Denn was ihr denkt und sagt, das wird in eurem Essen sein.”

Die Herbstnächte waren bereits kühl geworden. Einmal übernachteten wir an einem Hang in der Nähe eines kleinen Olivenhains, wo es wärmer war – der Hain strahlte die Wärme des sonnigen Tages aus. Ich schlief zuletzt ein, dachte an Ani, roch ihr Haar, hörte ihren Gedanken zu, erzählte ihr vom Vortag …
Plötzlich war es, als würde ein kurzer Windstoß durch mich hindurch rauschen. Ich öffnete die Augen – da stand ein Mann vor mir, zwei oder drei Meter entfernt. Ich schloss meine Augen und öffnete sie wieder; er stand immer noch da. Auf seinem deutlich zu erkennenden Gesicht war ein leichtes Lächeln zu sehen. Ich stand auf. Öffnete und schloss die Augen – der Mann prägte sich in einem klaren, dreidimensionalen Muster in mir ein. Weder der Wald noch der Sternenhimmel schienen durch ihn hindurch, er war nur allzu real. Ein gut aussehender, stattlicher Mann mittleren Alters, obwohl sein Alter schwer zu bestimmen war. Große, ungewöhnlich dunkelblaue Augen (ich wusste nicht, wie ich die Farbe in der Nacht genau erkennen konnte), ein durchdringender, tiefer Blick – ich wusste, dass er meinen Zustand und meine Gedanken problemlos lesen konnte. Sein schwarzes Haar und sein gepflegter Bart waren von einem spärlichen Grau durchzogen. Eine hohe Stirn, eine gerade, dünne Nase, gut geformte Augenbrauen. Er war ganz in hell gekleidet. Der knielange Chiton war fein mit Weißgold bestickt. Das gleiche Stickmuster befanden sich auf der Knopfleiste des Chitons, auf dem Stehkragen, auf den Ärmeln um die Hände und auf dem Kanevas3 in Kniehöhe. Das Stickmuster war eine Reihe identischer Kreise, die in einer Spirale verbunden waren. Die Kopfbedeckung, ein niedriger Hut mit flachem Oberteil, war mit demselben Muster bestickt. Und an der Seite des Chitons befanden sich fünf kleine Knöpfe aus mattem Weißgold.
Ich hatte diesen Mann nie zuvor gesehen – weder in meinen Träumen noch in der Realität. Der Mann nickte mir mit einem leichten Lächeln zu und sagte mit sanfter Baritonstimme:
– “Ihr solltet nicht in das nächste Dorf gehen; es macht keinen Sinn, euer Leben zu riskieren, ihr werdet es noch brauchen können. Acht Tagesmärsche weiter östlich gabelt sich die Straße in drei Wege. Euer Weg ist der linke. Folgt ihm am Tage. Es gibt dort eine große geheime Gemeinde – Ihr werdet euch dort nützlich machen. Einen besseren Ort zum Überwintern werdet ihr nicht finden. Und eure Gruppe wird überleben und sich sogar vermehren.”
– “Wer bist du?” fragte ich.
– “Ich werde es dir eines Tages erzählen”, sagte der Fremde und verschwand einfach.

1  Hundertschaft

2  Thomas-Evangelium. Vers 61

3  Grundlage für Stickereien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.