Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 6

Am Morgen erzählte ich meinen Freunden von der Vision und der Warnung. Wir berieten uns und beschlossen, dessen ungeachtet in dieses Dorf zu gehen. Wir waren tagelang unterwegs gewesen, brauchten eine kleine Pause und vor allem brauchten wir Brot. Im Dorf könnten wir, nachdem wir die Situation eingeschätzt hatten, bloß um ein Bett für die Nacht bitten und uns mit unseren Händen etwas Brot verdienen …

Das Dorf wusste bereits von uns. Die Nachricht von dem Propheten, der das Jüngste GERICHT ankündigte, und von seinen Jüngern, war aus der Stadt, in der wir bei der Gründung der Gemeinschaft geholfen hatten, hierher gelangt. Das erzählte eine hellenische Frau, die uns in ihrem Haus Unterkunft gewährte. Sie war Witwe und hatte zwei Kinder im jugendlichen Alter, einen Jungen und ein Mädchen. Ihr Haus war das erste am Eingang des Dorfes. Der Haushalt war nicht reich, aber es gab Getreide im Haus. Ich bat um eine Unterkunft für zwei Nächte, sagte, wir würden bei der Hausarbeit helfen, die Kinder heilen und weiterziehen. Die Frau erzählte, in dem Dorf gäbe es eine große jüdische Diaspora, eine Synagoge, einen Priester und Älteste, die alle darauf warteten, den Propheten des Jüngsten Gerichts zu treffen.
– “Es ist unwahrscheinlich, dass du weiterziehen kannst, ohne mit ihnen zu sprechen. Alle wissen bereits, dass du bei mir wohnst.”
Nach ihren Worten spürte ich eine Beklemmung in meiner Brust.
Es war Mittagszeit. Wir zogen uns zum Gebet in verschiedene Teile des Gehöfts zurück.

Nach dem Gebet besprachen wir, was wir nun tun würden. Wir beschlossen, der Witwe im Haushalt zu helfen, auf die Kinder aufzupassen, über Nacht zu bleiben und am frühen Morgen abzureisen.
Nasir arbeitete an der häuslichen Mühle – er tauschte einen Mühlstein  aus – ein Ersatzstein wurde im Haus gefunden. Lukas und Alain haben mit Einfallsreichtum die Scheune ausgebessert. Junia half der Hausherrin bei der Zubereitung des Mittagessens und backte Fladenbrot für uns. Ich habe den Kindern den Unterleib eingerenkt und ihrer Mutter gezeigt, wie man das macht. Ich habe ihnen ein kurzes Gebet beigebracht – und ihnen einfache Geheimnisse aufgezeigt, was man tun muss, um nicht krank zu werden. Ich habe die Kinder gebeten, mir diese Geheimnisse zu wiederholen, sich daran zu erinnern und sie mit ihren Freunden zu teilen.

Als die Sonne gerade hinter dem Berg verschwunden war, kam ein lächelnder junger Mann ins Haus. Er war der Sohn eines Priesters.
– “Ehrwürdiger Prophet! Alle haben sich bereits in der Synagoge versammelt und warten auf Sie. Ich werde Sie begleiten und Sie bei Ihren Anliegen unterstützen.”
Wir beschlossen, alle zusammen zu gehen, Junia mit uns. Die Hausherrin blieb zu Hause, um das Essen für unsere Reise vorzubereiten. Der Platz vor der Synagoge war mit Menschen gefüllt. Die Ältesten saßen auf einer Holzbank, der Priester stand neben ihnen. Gegenseitiges Begrüßen und sich Bekanntmachen.
Ich hatte einen Platz neben dem Priester und den Ältesten. Hinter mir befand sich die Synagoge und ein schmaler Gang. Vor mir befand sich ein Halbkreis von Menschen. Lukas, Alan, Nasir und Junia saßen in der ersten Reihe unter den Einheimischen, meist Juden. Ich hatte noch keine Erfahrung mit denen, die seit Jahrhunderten in Erwartung des MESSIAS lebten.

Ich begann zu sprechen, stellte mich und meine Freunde vor und sagte ihnen, wohin wir gehen und warum. Ich erzählte von meinem Lehrer, Johannes dem Juden, der ein langes Leben geführt hatte und einer der engsten Jünger DESJENIGEN war, den viele Menschen in Judäa und noch mehr in den heidnischen Ländern für den MESSIAS, den GESALBTEN GOTTES, hielten.
Ich berührte auch ein Thema, das ich in solchen Treffen am meisten liebte – den davidischen Zweig des RABBI. Das Umfeld des alten Gesetzes und der Propheten verlangte Beweise. Ich zeigte die Abstammung des MENSCHENSOHNS auf.
Dann begann ich, von den Wundern und Heilungen zu erzählen, die RABBI vollbracht hatte. Mittendrin sprach ich von den neuen Geboten, die der HERR durch SEINEN SOHN gegeben hat. Ich habe sie nicht mit dem ALTEN Gesetz verglichen, sondern einfach über das NEUE gesprochen. Ich bemerkte an den besonderen Erscheinungen, dass sich ein Dämon in der Menge befand.

Die Leute hörten aufmerksam zu und nickten manchmal mit dem Kopf. Nach dem Satz “Liebt die, die euch hassen, und ihr werdet keine Feinde haben” hob der Priester die Hand und bat ums Wort.
– “Ich habe gehört, dass der RABBI die aussätzigen, besessenen Opfer berührte und danach keine Reinigung durchgeführt hat. Wie konnte ein beschnittener Mann aus dem Zweig Davids, der von Geburt an einen Bund mit dem GOTT Israels geschlossen hatte, das ALTE Gesetz nicht erfüllen?”
Die Menge unterstützte die Frage des Priesters mit einem gemischten Gemurmel.
– “Das bedeutet, dass der GESANDTE so rein ist, dass ER kein Ritual braucht. Er ist derjenige, der den NEUEN Bund und neue Gebote bringt, die von demjenigen, der sie erfüllt, eine größere Reinheit des Herzens verlangen. Er bringt die NEUEN Gesetze vom VATER.
– “Steht in der Tora, dass jemand die Gebote und Gesetze, die Moses vom ALLMÄCHTIGEN gegeben wurden, ändern kann?” – fuhr der Priester fort.
– “Alles geschieht nach dem Willen des ALLERHÖCHSTEN. Im ALTEN Gesetz (Deuteronomium) gibt es direkte Worte des HERRN an Moses, die besagen, dass ER den Menschen einen Propheten ähnlich wie Mose geben würde, ihm SEINE Worte in den Mund legen würde und den Menschen verkünden würde, was immer der HERR verkünden möchte. Was der HERR zu verkünden hat, nicht aber wir beide, Herr Pfarrer!” – antwortete ich. Diese Worte wurden von den Zuhörern mit einem zustimmenden Raunen bedacht.

– “Sag mir, Prophet, welcher der Propheten oder angesehenen Schriftgelehrten hat von Jeschua als dem GESALBTEN GOTTES Zeugnis abgelegt?” – fragte der Priester, der sichtlich erregt war.
– “Johannes, der Prophet, der die Juden im Jordan taufte, bezeugte die Herabkunft des HEILIGEN GEISTES auf den SOHN GOTTES und nannte IHN den Größten unter den Propheten”, antwortete ich, und auch ich begann, mir Sorgen zu machen: Ich war besorgt über die Richtung des Treffens.
– “Die Mehrheit des Sanhedrin1 erkannte Johannes nicht als Prophet GOTTES an; seine Bewegung wurde als Sekte bezeichnet, die die Tora auslegt”, sagte der Priester feierlich.
– “Und was ist der Sanhedrin? Braucht ein wahrer Jude überhaupt eine Vermittlung oder Fürsprache bei GOTT? Jeder Jude hat seine eigene persönliche Verantwortung gegenüber dem ALLERHÖCHSTEN, direkt, ohne Vermittler. Ein Jude schließt einen persönlichen Bund mit dem GOTT Israels! Kann es solche vermittelnden Juden im Sanhedrin geben, die die Stimme GOTTES besser hören als jeder andere, um über das Schicksal anderer Juden zu entscheiden?!” – Ich habe laut gesprochen, damit mich alle hören konnten. – “Und braucht der GESALBTE, der vom HERRN auserwählt ist, überhaupt ein Zeugnis über sich selbst? SEIN Leben, was ER vollbringt, ist ein Zeugnis über IHN selbst! Und reine, offene Herzen sind berufen, das zu sehen!”

Der von einem Dämon besessene Mann begann stärker zu zittern, obwohl er nicht in meiner Nähe war.
– “Wenn ER der Messias ist, warum hat ER den Tempel in Jerusalem nicht wieder aufgebaut? Wenn ER aus dem Geschlecht Davids ist, warum hat ER uns dann nicht vom römischen Joch befreit und Israel wiedervereinigt?” – fragte einer der Ältesten lautstark.
– “Und warum sollte der GESALBTE das tun, was ihr wollt, was aber nicht in der Tora steht?” – habe ich gefragt, aber offenbar vergeblich. Der Priester wurde rot im Gesicht.
– “Sind Sie ein beschnittener Prophet, der solche Dinge sagt?” – rief der Priester. – “Haben Sie das Blutsiegel der Vereinigung mit dem GOTT Israels an Ihrem Körper? Ihr, die ihr über das Gesetz von Moses sprecht!”
– “Ich bin nicht beschnitten. Das Siegel meiner Vereinigung mit dem VATER ist in meinem Herzen”, sagte ich und löste damit ein undefinierbares Gemurmel aus. – “Brüder! Ich bin nicht zu euch gekommen, um etwas zu beweisen, ich bin nicht gekommen, um zu argumentieren. Ich bin gekommen, um denen, die es wollen, die Botschaft vom Heil, vom REICH GOTTES zu verkünden. Ihr habt mich gerufen, um euch von GOTT zu erzählen. Wenn euch das reicht und ihr meine Reden nicht mögt, dann ziehen wir weiter …”
– “Sprich, sprich! Wir wollen dich hören … Geh, du Unbeschnittener, der Satan hat dich zu uns gesandt …” Aus der Menge kamen unterschiedliche Äußerungen.
– “Zeigt uns ein Wunder, dann werden wir euch glauben”, rief eine betrunkene Stimme. Die Zuschauer feuerten ihn mit zustimmendem Gemurmel an.

Der Priester, der seine Wut zurückhielt, forderte mich mit einer wortgewandten Geste auf, das Angebot des Volkes anzunehmen.
– “Gut”, nickte ich und zeigte auf den Besessenen, der schon seit einiger Zeit grunzte. – “Helft ihm, zu mir zu kommen.”
Lukas und Alan schleppten den Mann zu mir; er hatte Schwierigkeiten zu gehen – der Dämon in ihm wehrte sich. Und der Dämon war nicht allein – ich sah zwei.
Ich legte meine Hände auf den Besessenen. Ich rief den VATER an, rief die strahlende REINHEIT SEINER MACHT herbei … Der Dämon heulte mit zwei Stimmen: die eine mit einem Grunzen, die andere mit einem Knurren. Neben uns tauchte Großvater wie ein Blitz auf. Ich war überrascht und erfreut. Und ich dachte: “Er hat sich gezeigt”.
Der Mann krümmte sich in Lukas´ und Alans starken Armen, und die Jungs verhinderten, dass er zu Boden fiel. Ein Dämon grunzte: “Oh, die Macht greift an! Erbarme dich, Prophet!” Ein anderer, gesprächigerer, knurrte mit einem Zischen: “Er ist nicht der einzige, Jünger Christi, ich brenne vor dem starken Gebet … Ich kann das jetzt nicht mehr verkraften … Ich ersticke … Beelzebub, hilf mir!”
Die beiden Dämonen flogen aus dem betäubten Mann heraus und stürzten sich in die Menge – keine Gelegenheit für ein feuriges Kreuz in diesem Durcheinander.2

Ich bemerkte, dass der Sohn des Pfarrers, der die Szene mit offenem Mund beobachtete, sich über den Sieg des Lichts freute. Ein Gedanke schoss mir durch den Kopf: ein reines Herz.
Die Menge jubelte begeistert, als sie sah, dass ihr Mitbewohner nicht mehr strampelte und sich wand, nicht mehr knurrte oder stöhnte.
Der Mann hob seine Hände in den Himmel, kniete dann vor mir nieder und versuchte, meine Füße zu küssen. Ich sprang zurück, und noch einmal, dann hielt ich inne (von außen hätte es vielleicht ungewöhnlich ausgesehen – ein springender Prophet) und akzeptierte das Unvermeidliche.

Der Priester war voller Anspannung, wandte sich an die Ältesten und das Volk und deutete auf mich:
– “Er tut dies durch die Macht des Beelzebub. Der Dämon hat den Namen der Macht allen offenbart. Und eine zweite schreckliche Sünde liegt auf ihm – er verdreht die Tora!”
Es ging ein Raunen durch die Menge. Jemand rief:
– “Er heilte Jakob, der immer krank war. Der Priester konnte es nicht, aber er tat es. Er ist ein Mann GOTTES!” – Die Menge wurde immer aufgeregter und stachelte sich selbst an. Ein Schwarm von Krähen, die ebenfalls aufgeregt krächzten, kreiste immer tiefer über uns …
Eine betrunkene Stimme rief:
– “Er ist der Beelzebub! Schau, hinter ihm brennt ein Feuer!”
Eine andere, kaum weniger nüchterne Stimme verkündete:
– “Eine junge Sünderin ist bei ihm, sie missbrauchen sie … Und er hat Silber aus einem entfernten Dorf gestohlen.
– “Bewacht eure Häuser! Und schlagt sie und nehmt ihnen ihr Silber weg!” – gab es einen weiteren Anruf.
Die Wut ließ den Priester nicht los. Er hob die Hand mit dem Stein über seinen Kopf … und erstarrte in dieser Position, seine Augen weiteten sich.
Eine vertraute betrunkene Stimme schrie:
– “Schlagt sie! Mit Stöcken! Mit Steinen!”
Die Menge begann sich auf mich zuzubewegen. Meine Freunde liefen auf mich zu und stellten sich neben mich. Ich habe Junia mit mir abgeschirmt. Nasir stand hinter mir und deckte Junia und mir den Rücken.
Über unseren Köpfen kreiste aufgeregt ein Schwarm von Krähen. Einer der großen Vögel schlug mit den Flügeln aus der Hand des Priesters den Stein, den er nicht geworfen hatte. Der verängstigte Priester duckte sich und bedeckte seinen Kopf mit seinen Händen. Ein anderer Vogel versuchte, auf dem Kopf des betrunkenen Schreihalses zu landen und schlug ihm mit den Flügeln auf Kopf und Ohren …
Der Schwarm griff unerwartet und gerade noch rechtzeitig ein; es schien, dass die Vögel absichtlich handelten – sie verwirrten die Anstifter des spontanen Aufruhrs …
Schon flogen Steine auf uns zu und trafen mich an Kopf und Brust. Die Menge drängte sich fast an uns heran und begann uns zu umzingeln. Ich habe verzweifelt ein kurzes Gebet gesprochen: “Ehre sei DIR, oh HERR! Ehre sei DIR, BARMHERZIGER!” Ich konnte das Blut auf meinen Lippen schmecken, mein Kopf brummte, meine Stirn brannte, Blut tropfte mir in die Augen. Die Wut überflutete die Menge in einer unkontrollierbaren Welle …

Plötzlich ertönte eine donnernde, dröhnende Stimme über die Menge hinweg:
– “Priester! Halte die Menge auf! Ich werde deinen Sohn schlachten wie ein Lamm auf einem Altar!”
Ich wischte mir mit der Handfläche das Blut aus den Augen. Neben uns, Schulter an Schulter, standen zwei Hünen – ich hatte sie zu Beginn der Versammlung in einiger Entfernung von der Menge gesehen. Einer von ihnen drückte den Sohn des Priesters an seine Brust und hielt dem jungen Mann mit der freien Hand ein großes Messer an die Kehle. Der junge Mann machte keine Anstalten, sich zu wehren.
Der Priester schrie wie eine Sirene:
– “Haltet ein!”
Er rannte mit ausgestreckten Armen vor uns her, um uns vor der Menge zu schützen. Mehrere Steine trafen ihn. Das Gesicht, der Kopf und die Schultern des Priesters waren mit buntem Vogelkot bedeckt. Er sah sehr eigentümlich aus.
Unsere Gesichter waren von oben bis unten mit Blut beschmiert. Aber wir waren am Leben und auf den Beinen. Auf Junias Gesicht war kein Blut zu sehen; sie klammerte sich an Nasir. Nasir stand, bewegte sich nicht, und drückte Junia fest an sich.
– “Söhne des Johannes”, wandte sich der rabenschwarze Priester mit einem Zittern in der Stimme an die Hünen. – “Ich werde alles tun, was ihr sagt. Tut meinem Sohn nichts an, er ist der einzige, den ich habe … Der Dämon hat mich verhext!” – fiel der Priester auf die Knie.
– “Was machst du da, Priester?!” – sprach einer der Brüder, der den Sohn des Priesters festhielt. Der andere beobachtete ruhig und sicher das Geschehen, aber es war offensichtlich, dass er unvorsichtige Handlungen der gegnerischen Partei kaum verzeihen würde, und die Menge der anderen Dorfbewohner verstand dies offenbar auch.
– “Der Mann hat Jakob sofort geheilt, für den ihr seit Jahren gebetet habt, und ihr habt eure Hand gegen den Heiler erhoben! Also”, so redete einer der Brüder weiter, “bringt sie zum Haus der Griechin am Stadtrand und bringt ihnen Essen, mehr und besseres. Kein Wein soll euch zu schade sein, der beste aus deinem Lager, Priester. Bringt Wasser aus dem Fluss zum Waschen der Wunden … und saubere Kleidung … Haltet Wache vor dem Haus bis zum Morgen. Morgen früh entscheiden wir, wie es weitergeht … Ihr braucht für uns nicht zu beten! Und deine Gebete werden deinem Sohn nicht helfen, sie sind leer …”
Alles wurde so gemacht, wie er es verlangte. Der eine Hünen-Bruder hieß Nathan, der andere Adonia …

Als die Nacht hereinbrach, um diesen ungewöhnlich langen Tag abzulösen, versuchte ich, mit brummendem Kopf, der in ein Tuch eingewickelt war, einzuschlafen, und erinnerte mich an die Worte des RABBI aus Großvaters Aufzeichnungen.
Diese Worte waren einst an die Gesetzgeber, die Pharisäer und die Priester gerichtet worden und klingen in den Jahrhunderten vor dem Kommen des REICHS GOTTES auf ERDEN immer wieder neu:
“Johannes der Prophet, der Täufer, ist gekommen – er isst nicht, trinkt keinen Wein, kennt keine Frauen, rief die Juden zur Umkehr auf, und ihr sagt: ´Es ist ein Dämon in ihm!´ Der MENSCHENSOHN ist gekommen – ER isst und trinkt und vergnügt sich, und ihr sagt: ´ER ist ein Vielfraß und ein Trunkenbold, ein Freund der Zöllner, der Sünder und Sünderinnen!´ Bei GOTT geschieht nichts auf eure Weise … Mit euren Maßstäben könnt ihr den GESALBTEN nicht erkennen. Fragt lieber die Kinder nach GOTT.“

1  Der Hohe Rat, das Oberste Gericht der Juden

2  … um die Menschenmenge vor dem Dämon zu schützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.