Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 7

Ich wachte am späten Morgen auf, mein Kopf schmerzte noch immer. Junia hatte den Verband gewechselt und verkleinert, aber die tiefe Wunde mit der Delle im Knochen über meiner rechten Augenbraue blutete immer noch. Bald würde sich die Wunde in eine breite Narbe verwandeln, die mit ihrem Muster und ihrer Farbe lange die Aufmerksamkeit der Nächsten auf sich ziehen würde. Eine Erinnerung für die Ewigkeit. Selbst in meinem jetzigen Leben kratze ich mich aus Gewohnheit an der Stirn über der rechten Augenbraue, wo die alte Narbe war, obwohl meine jetzige Stirn noch glatt ist und selten juckt …

An diesem Morgen kam der Sohn des Priesters, Aaron, zu mir, kniete nieder und verneigte sich.
– “Ehrenwerter Prophet, nimm die Reue für die Taten meines Vaters an. Seit gestern sehe ich die Welt nicht mehr mit den Augen meines Vaters … Und ich muss dafür büßen, was er getan hat. GOTTES Fluch wird auf meine Familie fallen, wenn ich es nicht tue.”
Ich hob den jungen Mann von den Knien auf:
– “Warum glaubst du das?”
– “Ich habe gestern das LICHT und die KRAFT gesehen! Und diese KRAFT ist nicht bei meinem Vater. Ich beschloss, ihn zu verlassen. Ich möchte dich bitten, mich mit dir zu nehmen, damit ich ihn durch meinen Dienst erlösen kann … Aber heute Nacht hatte ich einen Traum, er war wie eine Realität. Zwei Älteste oder Engel sind mir erschienen. Sie waren so hell wie du. Der Älteste sagte: ´Sühnen – das bedeutet nicht, die Heimat zu verlassen, sondern die Wege des HERRN zu gehen da, wo man geboren wurde.´ Er sagte, ich solle um deinen Segen bitten … Segne mich, Prophet, und gib mir KRAFT! Ich muss meinen Vater durch Taten im Geist des NEUEN Gesetzes vom Kommen des MESSIAS überzeugen – und dir auf dem Rückweg mit einer rechtschaffenen Gemeinde begegnen!
Ich segnete den jungen Mann durch Handauflegen. Ich habe ihn umarmt. Tränen flossen aus seinen Augen und ein Lächeln lag auf seinen Lippen. Ein verwandtes Herz! Ich bat Lukas, Aaron das Gebet und die Evangelien aus unseren Beständen zu geben. In der vorherigen Stadt-Gemeinde wurden die Bücher der FROHEN BOTSCHAFT für unvorhergesehene Ereignisse auf unserem Weg abgeschrieben. Es gab keinen Zweifel – diese Evangelien waren für Aaron bestimmt. Er war damals sechzehn Jahre alt.

Die beiden Brüder kamen mit leichtem Schnupfen auf mich zu und knieten nieder. “Die Woge dieser Aktion hat mich ein wenig erschüttert.” sagte Nathan:
– “Segne auch uns, Meister! Wir haben keinen Zweifel, dass du ein Apostel des GESALBTEN, des MESSIAS, bist.” – Adonia nickte zustimmend. – “Nach dem, was gestern geschehen ist, können wir dich nicht allein lassen. Wir werden mit euch kommen, weise uns nicht ab. Träume wie den von Aaron haben wir nicht gesehen. Wir haben hier nichts weiter zu tun … Wir verabschieden uns nur von meinem Vater, wenn wir das Dorf verlassen.”
Nach dem Segen umarmten wir uns gegenseitig, wobei Adonia den jungen Aaron in seine Arme zog. Unsere gesamte Gruppe, zusammen mit der Gastgeberin und ihren Kindern, nahm am Sakrament teil …
Wir konnten uns erst am Nachmittag auf den Weg machen, und Aaron hatte zu diesem Zeitpunkt bereits das Gebet gelernt.

Der Pfarrer wartete am Morgen draußen geduldig auf seinen Sohn.
– “Friede sei mit dir und deinem Haus, Priester!” – habe ich ihn angesprochen. – “Dein Sohn wollte mit uns gehen, es wäre schwer für dich, das zu ertragen ... Er bleibt hier, aber nicht bei dir – sondern bei GOTT. Sein Herz ist rein, er bleibt zurück mit der KRAFT, mit der wir hergekommen sind. Die KRAFT des Glaubens ist mit ihm… Es ist an dir, deinem Sohn etwas durch deine Taten zurückzugeben. Wenn du willst hilf ihm, eine Kirche GOTTES aufzubauen. Aber nicht er für dich, sondern du für ihn! Und auf dem Rückweg, wenn es der Wille des ALLERHÖCHSTEN ist, werden wir zu euch kommen.

Das Haus der Brüder lag am anderen Ende des Dorfes. Sie gingen hinein, um sich von ihrem Vater zu verabschieden. Nach dem gestrigen Ereignis war ihr Vater ein Held geworden. Jeder im Dorf wusste bereits, dass seine Söhne dem Priester und dem Satan selbst getrotzt hatten, indem sie seiner Provokation entgegentraten.
Der Vater kam heraus, um uns auf unserem Weg zu GOTT zu segnen; er hielt die Hand eines schwarzhaarigen Mädchens von sechs oder sieben Jahren. Ihm standen die Tränen in den Augen – seine Söhne waren erwachsen geworden, gingen fort, um JEHOVA auf ihre Weise zu dienen, und er würde sie wahrscheinlich nie wiedersehen …
Nathan war zwanzig Jahre alt, Adonia achtzehn. Unterwegs erzählten sie von sich. Nathan erzählte es uns, und Adonia lächelte gutmütig und sagte manchmal ja.
Die Brüder waren beschnitten, aber ihre Mutter war eine Phrygierin. Sie galten nicht blutsmäßig als jüdisch – denn ihre Mutter war keine Jüdin – sondern aufgrund des Rituals. Die Beschneidung der Vorhaut war ein körperliches Zeichen für den Bund mit Gott. Die Zugehörigkeit seiner Kinder als Juden wurde nicht durch den jüdischen Vater bestimmt.
Ihre Familiengeschichte führte zu Kontroversen im Dorf und zu Spannungen zwischen dem Priester und den Ältesten gegenüber dem Vater der Brüder und den Brüdern selbst.
Ihr Vater hatte sich einst in eine verwitwete phrygische Frau verliebt und nicht in das jüdische Mädchen (die Schwester des Priesters), das nach dem Heiratsantrag ihrer Eltern seine Frau werden sollte. Die kräftigen, mutigen und gutmütigen Brüder waren aus der beiderseitigen Liebe zwischen dem Juden und der phrygischen Frau geboren worden. Die Tatsache, dass dieser Mann die Kühnheit besaß, eine nichtjüdische Frau zur Frau zu nehmen, anstatt sie zu seiner Geliebten zu machen, rief den Zorn des Priesters hervor – und Anfälle von Eifersucht in dem nicht sehr großen Dorf. Die Phrygierin war sehr schön …
Vor sechs Jahren starb sie bei der Geburt und hinterließ ein wunderschönes Mädchen, das genau so aussah wie sie. Das Mädchen wurde von ihren Brüdern und ihrem Vater aufgezogen und erzogen. Den Vater drängte es nicht, wieder zu heiraten, obwohl die Kinder ihn dazu drängten, da es schwierig war, den Haushalt allein zu führen. Der Vater antwortete: “Meine Tochter wird bald erwachsen und eine Hausfrau sein, bis sie heiratet. Und dann werden wir sehen, ob ich dann noch lebe.”

Bis zum nächstgelegenen Dorf waren es zwei Tage und zwei Nächte. Die Nächte waren bereits kalt, und wir mussten das Feuer in Gang halten, indem wir uns am Feuer abwechselten. Wir mussten überlegen, wo wir den Winter über leben wollten. Die Vision des weisen und geheimnisvollen Fremden, der mich auf eine in den Bergen verborgene Gemeinschaft hingewiesen und mir den Weg dorthin gezeigt hatte, kam mir immer wieder in den Sinn. Ich habe seinen Rat nicht befolgt, obwohl ich es wahrscheinlich hätte tun sollen – aber dann hätten wir Aaron nicht kennengelernt und wir hätten Nathan und Adonia nicht bei uns gehabt … Und die Gemeinde, in der wir uns nützlich machen sollen – das war keine Warnung, sondern ein Ratschlag. Wir werden wohl bei der nächsten Gabelung in Richtung dieses Dorfes abbiegen. Und dann werden wir sehen – wahrscheinlich werden wir den Winter dort verbringen …

Auch waren die Momente des letzten Kampfes mit den Dämonen in meinem Kopf präsent. Ich hatte Großvater dort gesehen! Ich habe mich wohl kaum geirrt. Ist es möglich, Großvater nicht zu erkennen?! Aber wenn es Großvater war, wie konnte er dann in meiner Nähe erscheinen, wo er doch in der Welt des VATERS sein müsste? Diese Frage erschütterte meine bereits gefestigte Einstellung bezüglich des Verlassens des Körpers. Vielleicht war es Zauberei und ich wurde von Satan geprüft? Warum sollte er das tun? Mir Großvater zeigen, wozu? Der Dämon sagte auch, dass ich nicht allein in der Macht des Höchsten war, als ich ihn austrieb. Vielleicht meinte er meine Freunde? Oder hat er mich in die Irre geführt? Scherzbold! Warum?! Ich hatte noch keine Antwort auf diese Frage gefunden, sie drehte sich nur wieder und wieder in meinem Kopf, und so beschloss ich, sie beiseite zu legen – die Zeit würde kommen, und die Antwort würde erscheinen…

Wir kamen in ein hellenisches Dorf. Hier gab es keine jüdische Diaspora, sondern nur ein paar jüdische Familien. Nach den hitzigen Ereignissen der letzten Zeit hat diese Nachricht die Spannung, die sich im Inneren aufgebaut hatte, etwas gemildert. Und wir konnten nun verstehen – die BOTSCHAFT vom SOHN GOTTES den Heiden zu bringen, zu denen ich von Geburt an gehörte, war etwas ganz anderes (die Spuren in meinem Gesicht) als die BOTSCHAFT vom Kommen des MESSIAS unter das auserwählte Volk zu bringen, das eifersüchtig seinen Glauben bewahrte auf der Grundlage von 613 Geboten, die einem damals noch kleinen Volk vom ALLERHÖCHSTEN direkt durch MOSE gegeben wurden, zumal in den SCHRIFTEN der TORA (Pentateuch) nirgends ein Zeichen für das Kommen des MESSIAS erwähnt wurde.
Und man kann den Erfolg verstehen, den der Apostel Paulus, ein gebildeter Jude, ein Absolvent der jüdischen Prophetenschule, beim Überbringen der BOTSCHAFT zu den Heiden hatte, und dass die Apostel Petrus und Johannes, die vor kurzem noch Fischer waren, Schwierigkeiten hatten, die BOTSCHAFT den Juden zu überbringen, wo es sehr schwierig war, das Kommen des erwarteten MESSIAS zu verkünden ohne geschlagen zu werden.
Großvater sagte, dass er, als er jünger war, immer vor den Juden davonlief, besonders wenn Pharisäer oder Schriftgelehrte unter ihnen waren …

Für die Freunde der gegenwärtigen Inkarnation sollte ich vielleicht klarstellen, was sich hinter diesen oft wiederholten Begriffen verbirgt.
Die Pharisäer waren eine Art Revolutionäre der frühen Zeiten der Religion des jüdischen Volkes, die später “Judentum” genannt wurde. Sie gingen vom Geist des Gesetzes aus und befolgten nicht nur die SCHRIFTLICHE TORA (die mosaischen Gesetze, Pentateuch), sondern auch die MÜNDLICHE TORA, die mündlichen Überlieferungen seit MOSE, alles, was der ALLERHÖCHSTE MOSE gelehrt hatte, was aber nicht aufgeschrieben worden war. Die Pharisäer glaubten an die Unsterblichkeit der Seele, an die Auferstehung von den Toten, und einige von ihnen fanden eine Bestätigung der Präexistenz der Seele in der MÜNDLICHEN TORA.
Im Ersten Jahrhundert gab es nicht sehr viele Pharisäer, sie genossen aber den Respekt des Volkes. Wie die Priester waren sie Verfechter der rituellen Reinheit – alle Juden sollten wie Priester sein. Das stellte eine Überforderung dar hinsichtlich des Anspruchs zur Einhaltung der rituellen Aspekte des Glaubens. Unter den Gesetzeslehrern befanden sich oftmals Pharisäer, die die Gesetze des MOSE (die SCHRIFTLICHE und MÜNDLICHE TORA) eingehend studierten und sich mit ihrer Auslegung befassten.

Die Sadduzäer hingegen, die Priester des Tempels, waren eine sehr konservative religiöse Partei von Hohepriestern und einflussreichen Ältesten, von wohlhabenden, angesehenen Juden, die dem höchsten religiösen Organ, dem Jerusalemer Rat (Sanhedrin), angehörten. Die Sadduzäer waren Hüter des Buchstabens des Gesetzes, lagen in Fehde mit den Pharisäern, anerkannten nicht die MÜNDLICHE TORA, der Auferstehung der Toten, Engel oder der Unsterblichkeit der Seele. Sie versuchten, sich der mächtigen kaiserlichen Autorität anzupassen, wie auch jede andere herrschende Religion in der Geschichte. So erlaubten die Hohepriester den jüdischen Jungen und jungen Männern, gegen das Nacktheitsverbot zu verstoßen – sie durften sich in den Gymnastikstunden der griechischen Schulen entkleiden. Das heißt, die Hohepriester duldeten Verstöße gegen das mündliche Gesetz des Mose, aber niemand verurteilte sie zur Steinigung, weil sie selbst Teil dieses Gerichts waren – des Sanhedrins …
Und eine Synagoge war einfach eine Versammlung von Gläubigen oder ein besonderes Gebetshaus in der Diaspora.

In dem Dorf, in das wir kamen, gab es kein jüdisches Gebetshaus (es gab nur sehr wenige Juden im Dorf), was bedeutet, dass es auch keine Sadduzäer oder Pharisäer gab.
Während des abendlichen Treffens mit den Dorfbewohnern erzählte ich eine Geschichte aus Großvaters Aufzeichnungen, aus der wir auch die Haltung des LEHRERS gegenüber einer Frau ersehen konnten, die für jene Jahre untypisch war – nicht nur für das Königreich Israel, das schon wieder zerstört und in die Sklaverei verkauft worden war, sondern auch für die gesamte griechisch-römische Welt, in der wir mit der BOTSCHAFT des GESALBTEN umherzogen.

Die Geschichte geht so: Eines Tages brachten die Pharisäer und Schriftgelehrten eine Frau zum LEHRER, während er im Tempel lehrte.
– “Meister”, meldete sich einer der Schriftgelehrten. – “Sie hat ihren Mann betrogen und wurde dabei erwischt. Mose sagt uns im Gesetz, solche Frauen sollen wir steinigen. Was sagst du dazu?”
– “Und wer von euch, meine Herren, kann den Ehebruch bezeugen?” – fragte RABBI und begann, mit seiner Hand etwas auf den Boden zu zeichnen oder zu schreiben.
– “Wir wurden von ihrem Ehemann darüber informiert.”
– “Gab es außer ihrem Ehemann noch andere Zeugen?” – fragte RABBI, während er langsam weiterkritzelte.
– “Das wissen wir nicht. Ihr Ehemann erzählte es uns.”
– “Habt ihr sie gefragt?”
– “Ja, sie leugnet es.”
– “Wie wollt ihr über sie urteilen, wenn ihr die Wahrheit nicht kennt? Denn einer von ihnen lügt. Und wenn es der Ehemann ist? Wie könnt ihr dann die unschuldige Frau verurteilen?”
Es gab eine Pause. Der Lehrer schrieb weiter etwas auf den Boden und betrachtete das bereits Geschriebene.
– “Was wäre, wenn der Ehemann die Wahrheit gesagt hätte und wir Zeugen des Ehebruchs gewesen wären?” – fragte der Gesetzeshüter.
Die Pause dauerte an.
– “Wirst du uns antworten?” – erinnerte der Gesetzeshüter.
Der LEHRER, der mit dem Schreiben fertig war, sah zu ihnen auf:
– “Derjenige unter euch, der noch nie gesündigt hat, soll der erste sein, der einen Stein auf sie wirft.”
Die Fragen endeten. Die Pharisäer sahen sich um, fanden keine Unterstützung und gingen. Die Frau wandte sich an den LEHRER. Er lächelte sie an:
– “Wenn sie die Wahrheit gesagt haben, tu es nie wieder. Wenn du deinen Mann nicht liebst und nicht mit ihm zusammenleben kannst, sag es ihm. Aber täusche ihn nicht.”
Und es stand auf der Erde geschrieben: “Richtet niemanden, und ihr werdet nicht gerichtet werden.”

Das Treffen war beendet. Ein Mädchen kam näher. Ihr Name war Asana. Tränen flossen leise aus ihren Augen:
– “Prophet, bring mich weg von hier. Ich kann hier nicht mehr leben. Ich möchte rein sein, einen Mann und Kinder haben … Das ist hier nicht möglich. Ich bin eine gute Frau. Ich werde dir und deinen Freunden dienen … Du hast bereits eine Frau. Vielleicht kannst du eine zweite gebrauchen?”
Vor kurzem sollte Asana eine Familie mit einem Jungen gründen, in den sie sich verliebt hatte. Sie wurden von ihren Vätern zusammengebracht, die befreundet waren. Ein Hochzeitstermin war vereinbart worden. Asana war auf die Annäherungsversuche ihres Geliebten eingegangen und mit ihm intim geworden.
Alles lief gut, bis ihr Bräutigam plötzlich beschloss, die Tochter eines reichen Bauern zu heiraten, der ihm eine Mitgift, ein Haus und eine große Schafherde versprach. Damit dies geschehen konnte, musste der Bräutigam seine Absage der geplanten Verbindung begründen. So erklärte er, seine Braut sei unrein und keine Jungfrau mehr. Dem Mann wurde geglaubt, und es gab niemanden, der den Vorfall regeln konnte, es gab keinen Rat im Dorf …
Und jetzt schlägt und beschimpft Asanas Vater sie, vor allem wenn er trinkt, und er trinkt viel. Die Dorfbewohner tuscheln hinter dem Rücken des Mädchens und nur wenige wagen es, sie anzusprechen …

Ich habe mir diese traurige Geschichte angehört.
– “Alles nach dem WILLEN GOTTES. Lasst uns gemeinsam weitergehen – dem HIMMEL sei dank!”
So kam Asana in unsere Gruppe. Sie war achtzehn Jahre alt.
Wir fünf Männer besuchten am Abend das Haus ihres Vaters. Wir teilten ihm mit, dass Asana für immer von zu Hause weggehe, dass wir die Verantwortung für sie übernähmen und es nicht nötig sei, nach ihr zu suchen. Ihr Vater nickte stumm – er stimmte sofort zu. Asana fand die Kraft, ihn zum Abschied zu umarmen und ihm zu danken. Er weinte, er war betrunken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.