Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 8

Die sechs oder sieben Tage der Reise (wir gingen lange) bis zur gesuchten Gemeinde waren Tage des Zusammenhalts und des näheren Kennenlernens untereinander innerhalb unserer Gemeinschaft.
Uns allen war klar, dass es unwahrscheinlich war, dass Nasir und Junia jemals wieder getrennte Wege gehen würden; die Reise hatte sie zu einer Familie gemacht. Und unsere Freundschaft unter Männern entwickelte sich zu einer brüderlichen Verwandtschaft, in der dem Nächsten nur das Beste angeboten wurde.

Nathan und Adonia brachten ihre Selbstlosigkeit zum Wohle des Nächsten in die Gruppe von Freunden ein. Sie gaben ihr Essen an Andere weiter, wenn es denen nicht reichte, während sie selbst gesättigt und zufrieden blieben – obwohl sie nach bisherigem Verständnis zum Erhalt ihrer Körpergröße große Mengen an Nahrung benötigt hätten. Sie hatten nachts Dienst am Feuer, wechselten sich untereinander ab – ein kurzes Nickerchen reichte ihnen. Die Brüder brachten auch eine vibrierende körperliche Kraft mit – sie strömte aus ihnen heraus zum Wohle aller, als ob sie nie versiegen könne.

Lukas war an der Seite der Brüder sichtlich stärker geworden und hatte es sogar gewagt, in den Pausen gegen Adonia zu kämpfen. Adonia brachte Lukas geduldig das Ringen und die Griffe bei. Die Brüder waren als Kinder von ihrem Vater im Ringen unterrichtet worden, der wiederum von seinem hellenischen Freund die Techniken des griechischen Ringkampfs erlernt hatte.

Asana schloss schnell Freundschaft mit Junia. Sie war gutmütig, sanft, und dabei auf besondere Weise schön: schwarzes lockiges Haar, schwarze, tiefe, weit auseinanderliegende, träumerische Augen, weiße Haut, eine weibliche Figur – zarte Knochen mit ausgeprägten Hüften. Ich wusste nicht, welcher Nationalität sie angehörte – wahrscheinlich hatte sie das Blut mehrerer Nation in sich.

Alan verschlug es die Sprache in Asanas Gegenwart – sie hatte eine magische Wirkung auf ihn. Er war verliebt – wahrscheinlich unwiderruflich. Diese Liebe wird Alans unbeirrbare Einstellung gegenüber Frauen erschüttern. Er glaubte, dass er nur eine Jungfrau heiraten könne, die nicht von einem unreinen Mann verunreinigt worden war, geschweige denn von einem Mann eines anderen Glaubens, oder sogar ohne einen solchen.
Asana kam nach den turbulenten Ereignissen in ihrem Leben, die ihr sehr intensive Gefühle beschert hatten, nur allmählich zu sich, und sie bevorzugte keinen der Männer, sondern behandelte Alan wie jeden anderen – mit freundlicher Fürsorge und gleicher Aufmerksamkeit. Nur dass ich als Apostel und als derjenige, der sie von einem Ort gerettet hatte, an dem sie nicht mehr leben konnte, ein wenig mehr Aufmerksamkeit bekam. Ein Umstand, der Alan beunruhigte. Kurz gesagt, er hatte sich wirklich verliebt …

Am letzten Abend der einwöchigen Reise erreichten wir die Gabelung von drei Straßen, die nach Norden und Osten in die Berge führten. Unsere Straße war die linke. Wir entschieden uns zu gehen, obwohl ich mich an die Warnung des Fremden erinnerte, nicht in der Dunkelheit zu gehen.
Wir gingen mühelos bergauf. Es wurde schnell dunkel. Der Weg wurde immer weniger erkennbar und verlor sich manchmal im Dickicht. Kleinere Pfade tauchten auf, die den Hauptpfad kreuzten oder von ihm abzweigten.
Schließlich brach die Nacht herein und der Weg war nicht mehr sichtbar. Sterne erschienen am Himmel, der Mond war noch nicht aufgegangen. Wir hielten an, um zu beten … Wir berieten uns und beschlossen, über Nacht zu bleiben. Nathan und Adonia meldeten sich ganz selbstverständdlich freiwillig für die Nachtwache. Plötzlich raschelte es bedrohlich im nächtlichen Wald. Asana zuckte heftig zusammen. Auf der kleinen Lichtung stand etwas Weißes und ziemlich Großes. Seine Augen leuchteten wie zwei Lichter in der Dunkelheit. Es war eine riesige Katze, deren Färbung man wegen des fehlenden Mondlichts nicht erkennen konnte. Wahrscheinlich ein Luchs – Panther sollte es hier nicht geben …
Dann bemerkte ich den Hüter neben dem Luchs. Er war stämmig, breit, in Felle gekleidet, trug einen langen Bart und ein Kurzschwert am Gürtel. Eine Hand ruhte auf dem Kopf der großen Katze, die andere war mit offener Handfläche in unsere Richtung erhoben – er grüßte uns. Ich hob meine Hand, um ihn willkommen zu heißen und zu zeigen, dass ich ihn sehen konnte. Mit dieser Geste habe ich auch unsere Mannschaft beruhigt.
– “Es ist alles in Ordnung”, sagte ich laut. – “Der Hüter ist bei uns.”
Der Hüter verbeugte sich mit einem leichten Nicken und verschwand im nächtlichen Dickicht. Das Tier kam ruhig auf mich zu, stieß mit dem Kopf an mein Knie und lud mich ein, ihm zu folgen.

Nach einer Stunde wurde es heller, der Wald lichtete sich, der Sternenhimmel wurde nicht mehr durch dichte Baumkronen verdeckt.
– “Shalom”, erklang ein Gruß.
– “Shalom”, antwortete ich misstrauisch und ging auf das dichte Gebüsch zu.
Zwei Männer kamen auf uns zu. Ich sah sie, berührte sie mit meinen Sinnen, und die Spannung verschwand sofort.
– “Friede auf deinen Wegen, Apostel. Wir haben seit Tagen auf dich gewartet. Ihr seid mehr geworden. Es kam die Nachricht, dass sich ein Dritter zu euch gesellt hatte – ein flüchtiger Perser … Ihr seid schon eine große Gruppe!”
Wir verbrachten die Nacht in einem Zelt aus dunklen Fellen. Das Zelt hatte ein rechteckiges Dach und eine Feuerstelle in der Mitte. Es war warm und gemütlich. Alle schliefen ein, vertrauten dem, was geschah – wir waren sehr müde.

Der Morgen war sonnig und wir schliefen länger als sonst. Als wir das Vordach des Zeltes öffneten, sahen wir die Siedlung. Unsere Unterkunft befand sich auf einer kleinen Anhöhe. In einem gemütlichen Tal mit einem klaren Fluss und einem angelegten Teich waren vierzig bis fünfzig Häuser: größtenteils rechteckige Zelte aus dunklem Leder, die anderen Häuser aus Kalkstein. Aus den Behausungen stieg fast durchsichtiger Rauch auf – die Feuerstellen waren schon lange geschürt worden. Auf einer großen Lichtung versammelten sich die Menschen, es waren schon viele da. Sie warteten darauf, uns zu treffen.
Dieselben beiden Männer brachten uns Essen. Wir stellten fest, dass es kein Fleisch, sondern nur Fisch gab. Man bot uns an, uns mit verdünntem Wein mit Kräutern und wildem Honig aufzuwärmen: Der Winter begann und der Morgen war kühl. Wir willigten ein, obwohl es hier zu Beginn des Winters noch neun bis zehn Grad warm am Morgen ist, solange die Luft die Sonne noch nicht erwärmt hat …

Auf der Lichtung hatten sich etwa zweihundert Menschen versammelt, darunter auch Kinder verschiedenen Alters. Als wir uns der Lichtung näherten, wurden wir mit Verbeugungen, Jubel und Lächeln begrüßt.
Ein älterer, grauhaariger Mann in den Fünfzigern hob die Hand, um Ruhe zu schaffen. Er war Mitglied des Ältestenrates.
Jeder von uns Reisenden stellte sich vor und erzählte kurz etwas über sich. Der Älteste sagte, dass ich, ein Apostel Christi, der von dem ehrwürdigen Johannes in diese Gegend gesandt wurde, und meine Freunde von der Gemeinde erwartet wurden. Und er schlug vor, dass wir den Winter in der Gemeinde verbringen sollten. Ich antwortete:
– “Wir nehmen das Angebot dankend an und möchten euch zu Diensten sein.”
Der Älteste stellte die Gemeinde vor und erzählte uns von ihr. Es war eine jüdisch-christliche Gemeinde – eine Gemeinschaft von Juden, die RABBI als den GESALBTEN GOTTES (den MESSIAS) angenommen hatten. Die Gründer der Gemeinschaft waren mehr als dreißig Jahre zuvor an diese Orte gekommen, nachdem die römischen Armeen Jerusalem und das Hauptheiligtum der Juden, den Tempel in Jerusalem, zerstört hatten. Zu den Gründern gehörten ehemalige Mitglieder der Jerusalemer Gemeinde der Jünger CHRISTI (Jakobus der Gerechte, Petrus und Johannes,) sowie Jesuiten aus Jerusalem, die an das Kommen des MESSIAS geglaubt hatten. Unter ihnen war auch ein Freund Jakobs des Gerechten, ein Gesetzeslehrer, Rabbi Sacharias. Sacharias lebte noch und war fast hundert Jahre alt, und er war der Älteste im Ältestenrat.

Sie teilten ihre Besitztümer und lebten nach dem Vorbild der Gemeinschaft in Jerusalem. Es gab gemeinsame Mahlzeiten, das Abendmahl, voreinander Beichten in Versammlungen. Die Familien, aus denen die Gemeinschaft bestand, hatten ihre eigenen Haushalte. Witwen, Witwer und alleinstehende Frauen lebten in Naturfamilien. Helle Kleidung war hier gern gesehen, ganz gleich, welcher Art von Arbeit man nachging. Der Schwerpunkt lag auf der inneren und äußeren Reinheit. Dem obligatorischen Gebet (dreimal am Tag) ging eine Waschung voraus, meistens im Fluss. Vor der Waschung gab es unbedingt eine innere, individuelle Buße, d.h. eine Person betrat schon innerlich rein das lebendige Wasser und nahm die Waschung vor.

Die Gemeinschaft war eine geschlossene Einheit. Nicht jede beliebige Person konnte hierher kommen. Die Menschen wurden auf Empfehlung von christlichen Freunden eingeladen, die außerhalb der Gemeinde (in nahe gelegenen oder weit entfernten Dörfern) lebten. Selbst nach dieser Empfehlung musste man noch bis zu sechs Monate auf Probe in der Gemeinschaft leben, um Vollmitglied zu werden.
Ein junger Mann, der in der Gemeinschaft aufgewachsen war, konnte unter zwei Bedingungen in der Gemeinschaft bleiben: wenn er selbst den Wunsch hatte, zu bleiben, und wenn die Männerversammlung ihm vertraute, in der Gemeinschaft zu bleiben.
Ein Mädchen blieb aus freien Stücken und mit Zustimmung ihrer Eltern in der Gemeinschaft.
Fleisch wurde hier nicht gegessen, diese Regel bestand schon seit der Gründung der Gemeinde. Fisch wurde gern gegessen, der Fluss lieferte ausreichend.
Natürlich hatte die Gemeinschaft wichtige Werkstätten. Und es gab natürlich zu meiner und Lukas´ Freude auch eine Schmiedewerkstatt.
Die Jungen wurden hier bei der Geburt beschnitten …

Das erste Treffen in der Gemeinschaft dauerte lange. Nach den Worten des Ältesten sagte ich, dass ich eine Abschrift der Botschaft von Johannes bei mir habe, und dass ich sie zu Ende schreiben muss, bevor ich sie in die Welt hinausschicke. Und dass die Schriften von Johannes zur Verfügung stehen, solange wir in der Gemeinde sind: Sie befinden sich im Gebetshaus, wo gemeinsame Lesungen organisiert werden können.
Ich habe versucht, die Schriften von Johannes so kurz wie möglich wiederzugeben. Aber ich konnte bis zum Nachmittag nicht einmal die Hälfte von dem erzählen, was ich vorhatte. Von dem, was Großvater nicht aufgezeichnet hatte, erzählte ich seine Version einer wohlbekannten Geschichte aus dem Evangelium:

Junge Männer, Schüler der Schriftgelehrten (Lehrer des Gesetzes), kamen eines Tages zu RABBI. Sie verneigten sich vor ihm in Ehrerbietung, wie es sich gehört.
Einer von ihnen begann:
– “RABBI! Wir wissen, dass DU in der KRAFT GOTTES gekommen bist und dass die Dämonen vor DEINER KRAFT fliehen …”
– “Nun”, lächelte der LEHRER, “und wie kann ICH helfen? Aus wem kann ICH einen Dämon austreiben?”
– “Das ist nicht der Grund, warum wir heute hier sind, LEHRER. Hilf bitte herauszufinden, ob es erlaubt ist, Steuern an Cäsar zu zahlen? Was meinst DU dazu?”
– “Das ist nichts für MICH”, fuhr RABBI fort und lächelte die jungen Männer an.
– “Man sagte uns, dass DU alle Antworten weißt.”
– “Das war ein Scherz. Alle Antworten hat nur der HERR”, sagte ER und fragte dann: – Wer hat einen Dinar?
Einer der Jungen nahm eine Münze aus der Tasche und reichte sie dem LEHRER.
– “Versucht selbst es herauszufinden …”, lächelte ER. – “Lasst uns gemeinsam raten. Wer ist auf der Münze abgebildet?”
– “Cäsar,” – antworteten sie IHM.
– “Das ist richtig. Wenn es Caesar ist und nicht jemand anderes, wessen Münze ist sie dann?”
– “Cäsars”, antworteten die jungen Männer lächelnd.
– “Dann gib dem Cäsar was ihm gehört”, sagte der LEHRER. Dann lobte ER sie für ihren Scharfsinn und fuhr fort: – “Und wo ist der VATER?”
Sie zeigten zum Himmel.
– “Dann gebt IHM, was IHM gehört”, sagte RABBI und drückte SEINE Hand auf SEIN Herz …
Einer dieser jungen Männer, ein Schüler eines Schriftgelehrten, wurde an diesem Tag ein Jünger des GESALBTEN. Und er folgte dem LEHRER auf den Straßen Israels, solange RABBI auf der ERDE weilte …

Gegen Mittag beschlossen die Ältesten jedoch, das Treffen zu vertagen. Sie sagten, dass das nächste Treffen in zwei Tagen am Abend stattfinden würde und dass die Reisenden sich jetzt ausruhen müssten. Die Ältesten erinnerten daran, dass sie uns gerne für die Wintermonate aufnehmen würden und dass sich die Regeln der Gemeinde nicht ändern würden, was bedeutete, dass wir eine Probezeit haben würden, wenn auch verkürzt auf einen Monat, und erst dann vollwertige Mitglieder der Gemeinde werden könnten.

Unsere Frauen, Junia und Asana, erhielten Unterkunft in Familien, da sie noch nicht verheiratet waren. Wir Männer bekamen dasselbe Zelt, in dem wir empfangen wurden, und es wurde für fast drei Monate unser Zuhause.

Lukas und ich fanden einen Arbeitsplatz in der Schmiede, und ein Lehrling, ein zwölfjähriger Junge, wurde uns zugeteilt. Nasir, der über verschiedene Fähigkeiten verfügte, und Alan, dem alles leicht von der Hand ging, begannen in der Schreinerei. Nathan und Adonia wurden vom Rat für Arbeiten eingeteilt, die körperliche Kraft erforderten, meistens auf dem Bau.

Es war eine wunderbare Gemeinde, die den Geist der Jerusalemer Gemeinde der direkten Jünger CHRISTI bewahrte. Die Gläubigen lebten einfach, freundschaftlich, in ständiger gegenseitiger Hilfe und bemühten sich, ihren Nächsten das Beste zu geben. Sie waren dem GEIST von RABBI treu, der sagte: “Selig sind die Armen”. Sie verachteten den Erwerb von Gütern und das Streben nach weltlichen Gütern. Sie verstanden, dass “derjenige, der die Welt erkannt hat, eine Leiche gefunden hat, und dass es die Armen sind, die das Himmelreich erben.“

Hier liebten und kannten sie auswendig eine Passage aus dem heute nicht mehr existierenden aramäischen Evangelium, das die Grundlage für die griechische Fassung des Matthäus-Evangeliums bildete. Dies ist einer der beliebtesten vorkanonischen Texte in der Gemeinde:
Einer von zwei reichen Männer sagte:
– “LEHRER, was soll ich Gutes tun, um das ewige Leben zu erlangen?”
ER sagte zu ihm:
– “Mensch, erfülle das Gesetz und die Propheten.”
Er antwortete IHM:
– “Das tue ich.”
Daraufhin sagte ER zu ihm:
– “Geh hin und verkaufe alles, was du hast, und gib es den Armen, und dann komm und folge MIR nach.”
Der reiche Mann aber begann sich am Kopf zu kratzen, diese Worte gefielen ihm nicht. Und der HERR sprach:
– “Wie kannst du sagen, dass du das Gesetz erfüllt hat? Denn es steht im Gesetz geschrieben: ´Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Und sieh, viele deiner Brüder, die Söhne Abrahams, sind verdreckt und verhungern, aber dein Haus ist voll von guten Dingen, und nichts davon geht an sie!´”
Und ER wandte sich an Simon (Petrus), seinen Jünger, der neben IHM saß, und sagte:
– “Simon, Sohn des Jona, es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das HIMMELREICH kommt.”

In dieser Gemeinschaft zerbrachen sie sich sowieso nicht den Kopf darüber, ob sie den Reichtum mit ihren Nachbarn teilen sollten oder nicht, sie wollten ihn einfach nicht haben, sie teilten untereinander und gaben das Beste gern ab, denn sie wussten, dass die Armen das Reich ererben und der Reiche niemals hineingehen wird – dafür muss er nun mal arm werden.

Einige der jetzt Inkarnierten könnten möglicherweise sagen, dass diese Gemeinschaft der “Habenichtse” nicht die Versuchungen des Wohlstands und die Gelegenheiten zur Befriedigung der ständig wachsenden lebenswichtigen Bedürfnisse hatten – sie sollten mal in unserer Zeit als Habenichtse leben!
Jede Zeit hat ihre eigenen Herausforderungen. Die Menschen von damals, sage ich euch, sind jetzt inkarniert, und ich kenne sie. Und die Schule dieser Gemeinschaft ist in ihnen sichtbar. Und demjenigen, der (einem Menschen der frühen Gemeinde) vorschlägt, eine Inkarnation mit den Versuchungen der Befriedigung heutiger Wünsche zu durchleben, würde ein Mensch dieser (frühen) Gemeinschaft der „Habenichtse“ einfach antworten: “Weiche von mir, Satan”.1

1  Der in Klammern stehende Text wurde zum besseren Verständnis vom Übersetzer hinzugefügt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.