Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 9

In der Gemeinde verstanden sie es zu lächeln und behielten auch die Überlieferung aufrecht, dass RABBI oft mit den Jüngern lächelte und scherzte. Das stimmte. Die Gläubigen dieser Gemeinschaft kannten nicht die ideologischen Quälereien des späten, kanonisierten Christentums. Sie lebten mit einfachen, natürlichen Überzeugungen. Jeschua war hier der Sohn von Josef und Maria, ein Mann von beispielloser Reinheit, ein Mann mit einem besonderen Auftrag des VATERS, kein GOTT, ein Prophet über allen Propheten. ER hatte Geschwister, SEIN Bruder Jakobus war eine Festung der Jerusalemer Gemeinschaft der Jünger des RABBI. Und das enstammte nicht irgendwelchen Fantasien: Zum Rat dieser Gemeinschaft von Juden, die auf den GESALBTEN gewartet hatten, gehörten Menschen, die Jakobus, den Bruder Jeschuas, persönlich kannten und sogar mit ihm befreundet waren; außerdem sah und hörte Sacharia den lebendigen LEHRER.

Hier wussten alle (und darüber gab es keine Meinungsverschiedenheiten), dass Jeschua die große Mission vor seinem dreißigsten Geburtstag mit der HERABKUNFT des HEILIGEN GEISTES und durch das Zeugnis des Elia in der Person Johannes des Täufers offenbart wurde: Jeschua wurde vom Propheten Johannes-Elia im Wasser des Jordans getauft und hörte, als er aus dem Wasser stieg, eine Stimme vom HIMMEL: “Du bist MEIN SOHN, jetzt habe ICH DICH geboren!” An diesem Tag wurde der Menschensohn erweckt, erkannte schließlich seine Mission und erhielt die Eingebung für die ERFÜLLUNG. Danach folgten das Fasten, die Überwindung der Versuchungen in der Wüste, und dann die ersten Predigten. Alles war einfach und klar.

Auch wurden hier die Briefe und Sendschreiben des Apostels Paulus nicht gelesen. Und man war ihm gegenüber nicht neutral eingestellt. Die harmlosesten Definitionen für Paulus waren „Abtrünniger“ und „falscher Apostel“. Es gab auch härtere – „Prophet des Satans“…

Es gab einfache, nicht obligatorische Regeln für das Essen, an die ich mich auch heute noch erinnere und die ich zu befolgen versuche. So wurde zum Beispiel Wasser einige Zeit vor den Mahlzeiten getrunken – mit Dankbarkeit – und nur im Sitzen. Die Speisen wurden natürlich mit Segen und Dank zu sich genommen, und sie wurden sorgfältig gekaut. Der Magen wurde nicht vollständig gefüllt; man sollte aufhören zu essen, auch wenn man Lust auf mehr hatte. Ein Maß für die Nahrungsmenge war die eigene zu einer Schale gefaltete Handfläche. Man sagte, dass Jakobus der Gerechte es so machte. Mir ist aufgefallen, dass sich unter den Gewürzen immer auch Wein oder Obstessig befand. Auch wurde verdünnter junger Wein getrunken. Warum jung? Weil er die frische Ernte nur selten überlebte, keine Zeit zum Reifen hatte. Aber ich weiß von Großvater, dass Jakobus der Gerechte, wie auch Johannes der Täufer, keinen Wein trank …

Die unumstrittene Autorität in der Gemeinde war der Vorsitzende des Ältestenrates, Lehrer und Ausleger des GESETZES, der Älteste Sacharia. Ein Mann von bemerkenswerter Tiefe und Herzlichkeit im Alter von fünfundneunzig bis sechsundneunzig Jahren. Sacharia war ein enger Gefährte von Jakobus dem Gerechten und kannte meinen geliebten, damals noch jungen Großvater aus Jerusalem (sie müssen im gleichen Alter gewesen sein). Aber das Wichtigste: Er war einmal in Jerusalem Zeuge eines Gesprächs der Pharisäer und Schriftgelehrten mit RABBI. Er war von der Einfachheit, Klarheit und Tiefe SEINER Antworten beeindruckt und erkannte SEIN Licht sehr klar. Diese Begegnung fand kurz vor der Hinrichtung des LEHRERS statt. Zu jener Zeit gehörte Sacharia zu den Jerusalemer Essenern, einer jüdischen Schule, deren Mitglieder sich als das wahre Erbe, als das kommende Jerusalem, als Söhne des Lichts betrachteten, und die sowohl rituelle als auch innere Reinheit forderten …

Sacharia wurde in der ägyptischen Hauptstadt Alexandria geboren, einer großen Stadt des (römischen, Anm.d.Übers.) Reichs, mit einer Mischung verschiedener Kulturen, Religionen und Philosophien. Wahrscheinlich gab es in Alexandria mehr Juden als in Judäa selbst. Seit seiner Jugend war er ein Schüler von Philo von Alexandria, dem großen Weisen, Reformer und Interpreten des Judentums.
Und mit diesem bemerkenswerten Menschen (Sacharia, Anm.d.Übers.) gewährte mir die göttliche Vorsehung eine Begegnung. Wieder einmal hatte ich eine unmittelbare Gelegenheit, mit einem Ältesten zu lernen und zu denken, wie ich es einst mit Großvater tat. Wie ähnlich sich doch diese Ältesten im Inneren waren!
Als wir uns das erste Mal trafen, umarmte er mich sofort, so wie es Johannes getan hatte. Er war groß, stattlich und gut aussehend. Ganz in Weiß, mit langen Haaren, einem langen Bart und hellblauen Augen, die mit stiller Weisheit und kindlicher Unbekümmertheit strahlten.
– “Ich freue mich, dich begrüßen zu können, Apostel des GESALBTEN. Ich danke GOTT, dass ER mir begegnet ist.
Ich sehe eine blutige Narbe in deinem Gesicht. Ist das nicht das Resultat des Überbringens der BOTSCHAFT des MESSIAS zu den Juden?” – lächelte er.
Ich lachte, verbeugte mich, wobei ich  meine Hand auf mein Herz legte:
– “Dank sei dem VATER für diese Begegnung. Kraft und Gesundheit für dich, verehrter, lieber Sacharia. Ja, so ist es. Meine Narbe ist die bleibende Erinnerung an die Verbreitung der BOTSCHAFT unter den eifrigen Juden. Und jetzt habe ich Angst, wieder zu ihnen zu gehen, obwohl ich in diesem Gefecht wahre Freunde gewonnen habe.
Ich denke, die Juden, die auf den MESSIAS warten, sind in einer schwierigeren Situation als die Heiden. Für uns ist es einfacher. Wir haben nicht so viele heilige Schriften, also liegt alle Hoffnung auf der Stimme des Herzens. Ihr habt ja zwei TOREN, habt Propheten des Gesetzes und viele, die sich als Propheten betrachten – bei dieser Fülle ist es nicht nur für mich, den Heiden, schwer, sich zurechtzufinden, sondern auch für die Juden selbst … Die einen warten auf den MESSIAS in Gestalt eines Kriegerkönigs, der Israel von Rom befreien wird; andere warten auf einen Hohepriester, der sie von ihren Sünden erlösen wird; wieder andere warten auf Melchisedek, Priester und König in einer Person. Ist es möglich, all diese Erwartungen zu erfüllen? Wie sollen die Juden IHN erkennen?”

Sacharia hörte mir zu und lächelte mit freundlichen Augen.
– “Du bist vom HIMMEL gesegnet, mein Sohn… Du hast IHN erkannt, ohne IHN gesehen zu haben … Und mir, einem Gelehrten, einem jüdischen Schriftgelehrten, wurde gegeben, IHN nicht zu verpassen. Gelobt sei der HERR! Und ich sage dir: Gefäße, die mit allem Möglichen angefüllt sind, taugen nicht dazu, dem MESSIAS zu begegnen. Sie müssen für das NEUE leer gemacht werden.
Ich habe mich mit dem Studium der geschriebenen und der ungeschriebenen TORA, der anerkannten und nicht anerkannten Propheten beschäftigt, aber eine konkretere Anweisung als die von MOSE im Dewarim1 (Deuteronomium) habe ich nicht gefunden. Da steht alles ganz einfach. Eines Tages, als sich die gesamte Gemeinde am Berg Horeb (Sinai) versammelte, baten die Juden GOTT durch Mose: ´Wir dürfen nicht länger auf die Stimme des HERRN, unseres GOTTES, hören und in diese große Flamme schauen, sonst kommen wir um!” Und der HERR sprach zu Mose: “Sie haben Recht gesprochen. ICH werde ihnen einen Propheten wie dich geben – Er wird einer von ihnen sein. ICH werde ihm MEINE Worte in den Mund legen, und er wird ihnen alles verkünden, was immer ICH ihm zu verkünden gebiete.`
Damit ist eigentlich alles klar … Die interessante Frage ist, wann wird es geschehen, und wie werden wir diesen Menschen erkennen? Schließlich wird er einer von uns sein. Und der HERR wird nicht vom HIMMEL aus sprechen, sondern durch IHN. Das ist der Mensch, der das WORT des HERRN verkünden wird, das ER, der HERR, zu verkünden gebietet … Nicht das, was wir hören und sehen wollen, sondern was ER uns verkünden will! Und wie sollen wir IHN erkennen? Nur ein reines Herz sieht das Vertraute ….
Und so wird das NEUE, das ganz NEUE und einfache, das GÖTTLICHE, offenbart werden! Der Weg der inneren Reinheit und LIEBE. Aber wir sind es gewohnt, den Weg dorthin zu suchen, wo wir hin wollen, und nicht dorthin, wo der ALLMÄCHTIGE uns hinführen will. Wir wollen die Befreiung vom römischen Joch, aber sind wir innerlich rein, um frei sein zu können?
Der MESSIAS hat vom HERRN den WEG der Befreiung von uns selbst, vom inneren Feind, gezeigt. Ein langer WEG, so lang wie das Ende der Zeiten …”

Ich hörte Sacharia zu, mit einem wohligen Gefühl im Inneren : Ich dachte an Großvater. Wie sehr ähnelten sich diese Ältesten! Ich spürte eine Welle herzlicher Gefühle für Sacharia, spürte etwas Väterliches in ihm, und Tränen wollten sich in meine Augen einschleichen. Aber ich habe mich zurückgehalten und die Nase geschnieft.
Mein Zustand blieb nicht unbemerkt. Sacharia stand auf, kam auf mich zu und wir umarmten uns. Tränen tropften auf die Schultern des Ältesten … Wie groß ist der HERR! Wie groß ist sein WILLE! Wie wundervoll diese zaghaften Versuche, Liebe zuzulassen.
– “Ich danke dir, Sacharia, für dein freundliches Herz. Ich habe meinen Großvater und Vater wiedergetroffen …”
– “So soll es sein. Ehre sei GOTT. Die Welt ist voller LICHT. Wenn du es siehst und lebst, dann ist das die Auferstehung von den Toten.” – Der alte Mann schwieg und blickte ins Leere: “Wahrlich. Wenn du deinen Nächsten liebst, den du ja kennst, wozu dann über die Liebe zu GOTT sprechen, den du nicht kennst …

Euseus, man sagt, dass du auch Dämonen austreibst.” – Sacharia richtete seinen lächelnden Blick auf mich.
– “Ja”, nickte ich, “Johannes hat es mir beigebracht. Aber hier in der Gemeinde kann ich das nicht praktisch zeigen – hier gibt es niemanden, den der Teufel als sein Zuhause wählen würde. Und es ist kein großes Verdienst, einen Dämon auszutreiben – es geschieht ja nicht aus eigener Kraft
– “Ja, durch die Kraft des Lichts. Aber dazu bedarf es des GLAUBENS.”
– “Auch das hat Großvater mich gelehrt.”
– “Glauben kann man nicht lehren, mein Sohn. Du kommst nur aus eigener Kraft dazu, durch deine eigenen Anstrengungen, indem du dein Herz reinigst. Und dann wirst du das KÖNIGREICH sehen …
Es gibt hier einen Jungen, der irgendwo einen Dämon erwischt hat – oder der Dämon ihn. Wirst du mir helfen, wenn du Zeit hast? Ich kann das schon nicht mehr, es ist nicht mehr viel Lebenskraft übrig.”
Ich nickte:
– “Ich freue mich, dir behilflich sein zu können, Sacharia. Es ist schon lange her, dass ich das gemacht habe, über einen Monat – damit ich nicht aus der Übung komme.”

– “Sag mir, Euseus, was hat Johannes über neue Leben gesagt? Wird ein Mensch wiedergeboren? Haben die Jünger RABBI danach gefragt?”
– “Ja, der RABBI sagte, es gibt ein solches Gesetz. Von der Reinheit des Herzens hängt es ab, welche Kleidung du in deinem neuen Leben bekommen kannst. Aber die Jünger konnten IHN nicht weiter befragen, um dieses Gesetz zu verstehen …”
– “Ich danke dir, mein Sohn, dass du diese Botschaft mitgebracht hast. Ich war in meiner Jugend ein Schüler von Philo von Alexandria – Verneigung und Dank dem großen Weisen. Philo hat mir viel gegeben: seine Erfahrung, seine Nachforschungen in den Überlieferungen der Vorväter, in der mündlichen TORA. Schon früh, vielleicht im Alter von zwölf Jahren oder sogar noch früher, stellte sich mir die Frage: Kann das Göttliche im Menschen den Tod erfahren? Wenn der VATER uns nach SEINEM Ebenbild erschaffen hat, kann es dann eine Macht geben, die das Leben dieses Ebenbildes beenden kann?”
– “Sacharia, Verehrter, Weiser und Schüler eines Weisen, teile mit uns das, was du gelernt hast! Hältst du es für möglich, dass ein Mensch aufgrund seiner Unreinheit zum Beispiel die “Kleidung” eines Schweins oder eines Schakals erhält?” – stellte ich eine Frage aus meiner Kindheit.
– “Das kann er nicht, mein Sohn. Aber das ist meine Meinung. Die tierische Seele ist eine Sache, die menschliche Seele eine andere. Die menschliche Seele braucht menschliche Kleidung. Philo glaubte jedoch, dass die Seele auch in einem Tier verkörpert sein könne, zum Beispiel in einer Schlange oder in einem Stein, wenn sie eine besonders harte Strafe verdiente.”
– “Warum wissen wir nicht, als wer wir in der Vergangenheit geboren wurden?”
– “Alles geschieht nach dem Willen des ALLERHÖCHSTEN. Wenn wir dieses Wissen benötigten, würde der VATER es uns geben. Ich denke, es ist der WILLE des ALLERHÖCHSTEN, dass wir ein neues Leben ganz von vorne leben sollen. Aber durch Fühlen, Nachdenken und Beobachten können wir viel über uns selbst erfahren … Und das Unbekannte unserer Vergangenheit, die Taten der Vergangenheit führen uns wiederum dahin, das nicht Bearbeitete zu bearbeiten. Das ist die Antwort auf die uralte Frage: Warum leiden rechtschaffene Thora-Gläubige, müssen Entbehrungen und Mühsal erleiden? Diese Leiden sind die Folgen von Sünden, die in einem früheren Leben begangen wurden.”
– “Eine Seele, die etwas Unwürdiges aus der Vergangenheit korrigiert, muss demnach in diesem Leben die gleiche Prüfung durchmachen, nur dass sie dieses Mal richtig, im Sinne des GÖTTLICHEN, handelt, damit das Leben lichtvoller wird”, überlegte ich laut.
– “Ja, mein Lieber, ich stimme dir zu; ich sehe das auch so. Und die Seele wird uns sagen, wie wir im jeweiligen Fall das Richtige tun können. GOTT spricht durch sie. Und wir sollten auf die Seele hören und ihre Hinweise nicht außer Acht lassen.”
– “Vielen Dank, Sacharia. Und was wird das Ergebnis sein? Wenn die Seele gereinigt und vom Licht des VATERS erfüllt ist, was dann? Auferstehung?”
– “Die Seele mit LICHT, mit Liebe zu füllen – ja, das ist die Wiederauferstehung zum wahren Leben. Es gibt dazu zwei grundlegende Überlegungen der Weisen, der Philosophen der TORA, und nicht nur der TORA … Mein Meister Philo war sowohl ein Weiser als auch ein Mystiker. Hast du von den Mystikern der Merkaba, der Bewegung der “Thronwagen”, gehört?”
Ich schüttelte den Kopf.
Sacharia fuhr fort:
– “Die jüdischen Rabbiner brachten aus der babylonischen Gefangenschaft ein System von Ritualen mit, mithilfe derer man göttliche Visionen empfangen konnte. Ich habe dieses Ritual nie praktiziert. Aber Philo beherrschte es. Das ist eine geheime Schule, über die man unter Priestern üblicherweise nicht spricht, die aber bis heute Verwendung findet, auch in der Schule der Propheten. Es ist ein Zustand, der durch Fasten, Reinigungen, und durch viele Stunden des Gebets unter Anrufung des Namens GOTTES erreicht wird. Und man gerät in eine Ekstase der mystischen Gemeinschaft mit der HÖHEREN Welt, bis zum dritten Himmel oder höher. Man sieht göttliche Wesen, Engel, kommuniziert mit ihnen. Philo sagte, er sei in den fünften und sechsten Himmel aufgenommen worden. Er glaubte, dass die direkte Kommunikation mit GOTT und schließlich die Vereinigung, die Verschmelzung mit IHM das Ziel des Lebens sei. Und der Gang der Seele durch die Kette der Wiedergeburten ist der Weg der Befreiung aus dem leiblichen Gefängnis und der Rückkehr in die höhere Welt, die Heimat …
Ich, mein Sohn, teile diese Ansicht nicht. Vor allem, nachdem ich den GESALBTEN kennengelernt und den von IHM gebrachten Weg angenommen habe. Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass sich das REICH GOTTES nicht DORT, sondern hier auf der ERDE zeigen wird ….
Ich denke so: Die Rückkehr ins körperliche Leben, die Reihe von Inkarnationen ist eine Periode der Vervollkommnung, der Reinigung der Seele. Wenn die Seele rein ist, erfüllt von GOTTES LICHT, dann ist es möglich, einen ewigen, vollkommenen, vergeistigten Körper zu bekommen. Das wird die letztendliche Auferstehung von den Toten sein. Alles nach dem WILLEN GOTTES!

Also, mein Sohn. Wir haben heute miteinander gesprochem, haben ein Lieblingsthema meiner Jugend angesprochen. Ich komme seit Jahren immer wieder auf diese Fragen zurück … Ich denke, wir beenden unsere Betrachtungen für heute. In bedeutungsvollen Betrachtungen kommen bedeutungsvolle Fragen auf. Aber es ist nicht einfach, über das unergründliche Große zu argumentieren, wenn man noch nicht gelernt hat zu lieben,” – lächelte Sacharia. – “Und ich bin heute etwas müde.”
– “Ich danke dir, du Weiser”, lächelte ich. – “Großvater Johannes beendete sein Gespräch mit mir auf ähnliche Weise.”
– “Weise Großväter, die hundert Jahre alt werden, sind alle irgendwie gleich”, sagte Sacharia abschließend.

1  Das fünfte Buch der Tora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.