Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 10

Der Probemonat verflog unauffällig. Wir haben uns in der Probezeit bewährt und nahmen sofort am Leben der Gemeinschaft teil, wurden ein Teil von ihr. Und das Ergebnis unseres getrennten Wohnens von den Frauen unserer freundschaftlichen Gruppe war das Entstehen einer neuen Familie: Nasir und Junia konnten das Getrenntsein nicht aushalten, vereinigten sich schnell, und die Gemeinschaft stellte ihnen ein eigenes Zelt aus denselben dunklen Fellen zur Verfügung. Es war eine Werkstatt, in der Wolle gekämmt und gesponnen wurde. Auf Beschluss des Ältestenrates wurde es vorübergehend zu einem Wohnhaus für die junge Familie umgebaut.
Das Beispiel von Nasir und Junia steckte nicht nur Asana und Alan mit einem unheilbaren natürlichen Virus an, sondern auch Nathan und Adonia – sie freundeten sich mit den Zwillingsschwestern, Urenkelinnen oder Ururenkelinnen von Sacharia an. Dies geschah vor den Augen der ganzen Gemeinde, hier war immer alles zu sehen, und die Größe der Brüder und ihr Handeln machten es ihnen unmöglich, unbemerkt zu bleiben, so dass es kein Zurück mehr gab. Sie dachten auch kaum an einen Rückzieher, sie konnten nur noch in die Offensive gehen.
Die Brüder hatten Zeit für alles: bauen, sich um ihre schönen Schwestern kümmern und abends auf der Lichtung am Fluss mit den Jugendlichen ringen. Diese Übungen wurden zu einem beeindruckenden Vergnügen in der Gemeinde – die Jungen rangen fleißig, und die Mädchen nahmen geröstete Pistazien mit, um sich das anzusehen.
Lukas wurde ein echter Schmied, ein Meister seines Fachs. Ich war auch jeden Tag in der Schmiede, habe aber nicht so viel Zeit dort verbracht wie Lukas. Ich habe an den Versammlungen des Ältestenrates teilgenommen, zu denen ich von Sacharia eingeladen wurde, zwei- oder dreimal in der Woche an allgemeinen Versammlungen, sowie an Gesprächen mit dem Priester der Gemeinde, der vom Ältestenrat aus den Reihen der Gläubigen ausgewählt wurde, wobei Sacharia die entscheidende Stimme hatte.
Während unseres dreimonatigen Aufenthalts in der Gemeinde hatten Lukas und ich Zeit, einen örtlichen Meister und einen zwölfjährigen Lehrling in die Geheimnisse des Schmiedehandwerks einzuweihen: Wir lehrten, wie man Qualitätsstahl herstellt, und erzählten Details über das Härten von Stählen für verschiedene Zwecke.
Lukas, der sich der allgemeinen Stimmung anpasste oder vielleicht befürchtete, dass die Vorsehung eine solche Auswahl an Mädchen nicht mehr bieten würde, freundete sich mit einem grünäugigen Mädchen an. Und natürlich konnte es für ihn kein leichtfertiger Schritt sein (wie es in der heutigen Zeit oft der Fall ist). Lukas war ein verantwortungsbewusster, reifer Mann, trotz seiner achtzehn Jahre. Obschon ein Mann in diesem Alter für gewöhnlich daran dachte, eine Familie zu gründen, und die Mädchen sogar noch früher – das waren die Bedingungen des Lebens.

Ich hingegen schloss enge Freundschaft mit dem weisen alten Mann Sacharia und beschäftigte mich mit Erörterungen und Betrachtungen. Der Teil meines Herzens, der bei einem Mann einer Frau gehört (bei dem einem mehr, dem anderen weniger), war weit entfernt, in einer kleinen hellenischen Stadt in der südlichen Ägäis. Und dieser Teil war in mir sehr groß – ich fühlte mich sehr zu Ani hingezogen. Und es verging kein Tag, vor allem kein Abend, an dem ich nicht an sie dachte – an ihre Augen, ihre Hände, ihre Zärtlichkeit … Offenbar habe ich deshalb oft die Abende den Gesprächen mit Sacharia gewidmet, wenn die Freunde mit Mädchen plauderten – oder gleichzeitig rangen und mit Mädchen plauderten …
Ich werde einiges Interessantes aus den Gesprächen mit dem Weisen teilen, der mir Freund geworden ist.
– “In der Gemeinschaft wird kein Fleisch gegessen. Warum, Sacharia?“ – habe ich gefragt, weil ich diesbezügliche Worte des Lehrers nicht kannte. Und Großvater hatte nichts dergleichen gesagt.
– „Das hat nichts mit dem MESSIAS zu tun, Euseus. Als ich zwanzig Jahre alt war, ging ich von Alexandria nach Jerusalem. Ich war ein Essener, bis ich den Lehrer traf. Wir aßen kein Fleisch, wir versuchten, in Erwartung des MESSIAS rein zu sein … Die Essener warteten fast zweihundert Jahre auf ihn, aber nur wenige erkannten ihn.
Wir glaubten, dass Fleisch die Seele belastet, weil die Angst des geschlachteten Tieres in ihm lebt. Die Seele befindet sich in sterblichen Fesseln wie in einem Gefängnis, aber wenn sie davon befreit wird, freut sie sich und geht zum Himmel auf. Und je reiner die Seele ist, desto höher wird sie gehoben und desto glücklicher ist sie …
Nun, alle Essener wollten sich reinigen, aber sie nahmen einen Gesandten der Einheit an … Ein intelligenter Kopf, nicht nur ein intelligenter, ist mit vielen Schlussfolgerungen gefüllt – sowohl den eigenen als auch denen der anderen – und er will sie nicht aufgeben, denn sie sind ein Teil der Person … Das ist ein großes Problem. Jeder Mensch, ob König oder Trunkenbold, möchte alles um sich herum nach eigenem Willen verändern – aber wer will sich nach Gottes Willen verändern …“

– „O weiser Mann! Hier in der Gemeinde, in deiner Gemeinde, wird Paulus ein falscher Apostel, ein Abtrünniger, ein Prophet des Teufels genannt. Ist das deine Einschätzung?“
– „O mein Freund, Schüler eines weisen Mannes und bereits selbst ein weiser Mann, lass mich dich zuerst als der Ältere fragen”, lächelte Sacharia. – „Wie ist deine Einstellung zu Paulus und seinen Lehren?“
– „Ach”, seufzte ich, “ich werde versuchen, mich kurz zu fassen. So wie ich es heute verstehe, war Paulus kein Jünger des RABBI. Und ein Apostel ist jemand, den der LEHRER beauftragt hat, die BOTSCHAFT zu allen Völkern zu bringen. Aber Paulus kannte RABBI nicht, was bedeutet, dass ER ihm zu SEINEN Lebzeiten so etwas nicht anvertraut haben kann. Paulus war also kein Apostel im Auftrag des lebenden LEHRERS.
Paulus sah CHRISTUS in einer Vision, ohne dass es Zeugen dafür gab, was genau er in dieser Vision sah, und er erhielt den Auftrag, zu den Heiden zu gehen und die BOTSCHAFT von CHRISTUS zu verkünden, dessen WORTE er nicht gehört und den er zu Lebzeiten nicht gekannt hatte.
Und ich glaube, Paulus konnte in der Vision, die auf ihn herabkam, nicht den wahren RABBI sehen: Der LEHRER hatte sich vor der neueren ERSCHEINUNG längst von den Jüngern verabschiedet und war zum VATER gegangen …
Ich bin nicht einverstanden mit der Lehre des Paulus, mit seinen Überlegungen zu CHRISTUS. Meiner Meinung nach versuchte er, im Judentum eine eigene Schule zu gründen, und anstelle der Heiligkeit der Beschneidung, der Blutsverwandtschaft des Juden mit dem GOTT Israels, führte er eine neue heilige Idee ein – das Blut CHRISTI, der für die Sünden derer, die an IHN glaubten, büßte und uns alle zur Befreiung erlöste.
Und darauf baute er seine Lehre auf. Aber in seinen Briefen und Botschaften gibt es fast kein Wort Gottes, keine Aussagen, keine Predigten des LEHRERS, nur seine eigenen Schlussfolgerungen und Erkenntnisse, die er angeblich vom HERRN erhielt. Er selbst erwähnt dies in seinen Briefen. Er schreibt über sich selbst, dass er mit CHRISTUS gekreuzigt wurde und dass nicht mehr er selbst lebt, sondern CHRISTUS in ihm. Er erwähnt den dritten Himmel, in den er aufgestiegen ist …“
– „Ja, Paulus ist ein Mystiker”, nickte Sacharia. – „ein Prophet, dem Offenbarungen von oben gegeben wurden und der aufrichtig an das glaubte, was ihm offenbart wurde. Und wahrscheinlich war er mit der Praxis der Streitwagen-Bewegung vertraut.“
– „Sacharia! In Israel gibt es doch Propheten wohin man auch schaut. Und so ist es seit tausend Jahren. Aber warum ist nur ein kleiner Teil von ihnen im GESETZ enthalten. Wer hat diese Entscheidung getroffen? Und wie bestimmt man einen Propheten?“
– „Mein Sohn! Ich stimme im Allgemeinen mit deiner Ansicht über Paulus überein. Und die Wahrhaftigkeit eines Propheten lässt sich nur auf eine Weise feststellen: Wenn sich das, was der Prophet gesagt hat, nicht bewahrheitet und nicht in Erfüllung geht, dann hat es der HERR nicht gesagt. Wer so etwas sagt, ist ein falscher Prophet und muss sogar mit dem Tod rechnen. So hat es der HERR durch Mose bestimmt. Ein Prophet in Israel zu sein, ist tödlich gefährlich.“
– „Nun gut! Aber Paulus war davon überzeugt, dass CHRISTUS bald wiederkommen würde, und er, Paulus, lebendig im Fleisch, würde auf ihn warten. Zuerst, so prophezeite er, würden diejenigen auferstehen, die bereits wegen ihres Glaubens an CHRISTUS gestorben waren, und dann würden wir, die Lebenden, zusammen mit den Auferstandenen auf Wolken fortgetragen werden, um dem Herrn in der Luft zu begegnen … Nichts davon ist geschehen. Paulus wurde nicht lebend auf die Wolken emporgehoben. Und der HERR ist nicht in der Luft erschienen, um den Lebenden und den Toten zu begegnen … Seine Prophezeiungen haben sich nicht erfüllt. Und der HERR hat nicht durch ihn gesprochen. Also ist er ein falscher Prophet.“
– Siehst du, du hast die Schlussfolgerung gezogen, die man auch hier gezogen hast. Mose sagte schon vor langer Zeit, dass der Herr denjenigen senden würde, der in SEINEM NAMEN sprechen würde. Paulus gibt zu, dass JESUS das WORT GOTTES, der GESALBTE, ist. Aber es gibt nur einen, der der GESALBTE sein und im NAMEN des HERRN sprechen kann. Wenn es JESUS ist, dann kann Paulus auf keinen Fall im Namen des Herrn sprechen. Weder du noch ich können das”, lächelte Sacharia. – „Aber die Briefe und Botschaften von Paulus kreisen weiter durch die Gemeinden und Kirchen des Reichs, und mit den Briefen verbreitet sich die Sichtweise von Paulus auf CHRISTUS, und die Menschen bauen ihren Glauben darauf auf …
Also haben wir es einfach gehalten. Niemand hier liest die Briefe des Paulus. Das ist meine Entscheidung. Vielleicht nicht das Beste … Ich würde nicht wollen, dass unsere jungen Leute, die gerade im Glauben stark werden, so an ihn herangehen, wie Paulus es vorschlägt.
Und, mein Freund, wenn die Menschen dem nahestehen, was Paulus predigt, werden sie es aufnehmen, es verbreiten und ihren Glauben darauf aufbauen, ob Paulus nun Recht hatte oder nicht. Deshalb ist der WEG der Erfüllung der Wahrheiten der LIEBE, die der LEHRER gebracht hat, so schwierig …
Aber wessen Prophet oder Gesandter Paulus ist … ihn mit dem Teufel in Verbindung zu bringen … Ich bin nicht für derartige Überlegungen und Einschätzungen. Eine solche Frage kann jeden von uns betreffen. Wenn wir der Versuchung erliegen, die uns der Versucher anbietet, der uns besser kennt als wir selbst und klüger ist als wir, und die Versuchung zum Führer unseres Stolzes wird – wessen Bote und Helfer werden wir dann?“ – Sacharia sprach gemächlich und wiegte sich ein wenig. – „Wir werden wahrlich zu Anhängern Satans.“

Satana oder Satán, der Fürst der Finsternis, der Herr der Dämonen, der Teufel war ein weiteres Gesprächsthema beim Treffen mit Sacharia.
– „Du Weiser! Satan, der Versucher, der Fürst der Finsternis, der Teufel … das ist alles ein und dasselbe. So wie ich es aus der TORA und den Propheten verstehe, wird so ein Engel des HERRN genannt – Satan, der zu SEINER Linken im HEER des HERRN steht. Und die Dämonen, die bösen Geister, der Beelzebub, die ich aus dem Jungen austreiben soll, wessen Boten, wessen Diener sind die? Engel Gottes?“
– „Ein interessantes Thema, Euseus, kein einfaches. Endgültiges Wissen oder genaues Wissen darüber, wie über viele andere Dinge, haben wir nicht und können es offenbar auch nicht haben. Und leider haben wir die Antworten des LEHRERS zu diesem Thema nicht. Das ist HÖHERER WILLE.
Aus der mündlichen und schriftlichen TORA entstand bei mir ein solches Bild … Ich sage dir gleich, solange wir noch nicht zu weit abgewichen sind, dass ich die Definition des “Teufels”, d.h. des “Verleumders”, nicht in deine Seiten aufnehmen würde.
Ohne zu argumentieren, kommen wir zu Schlussfolgerungen, die sich aus dem alten GESETZ ergeben. Satan ist ein Engel des SCHÖPFERS, der, wie alles in der WELT, von dem unbegreiflichen SCHÖPFER geschaffen wurde. Engel wurden als Boten des SCHÖPFERS geschaffen. Satan ist also auch ein Bote des SCHÖPFERS. Sein Ziel ist es, zu verführen, zu verlocken, zur Sünde anzustiften und schließlich anzuklagen. Er prüft die Treue des Menschen zu GOTT und klagt den Übeltäter vor GOTT, vor dem HOHEN Gericht an. Eine wenig beneidenswerte Rolle. Aber jemand muss es tun. Dementsprechend sind alle Dämonen, bösen Geister und Teufel Schöpfungen des ALLMÄCHTIGEN. Und sie wurden zu demselben Zweck geschaffen – um die Menschen daran zu hindern, den WILLEN des SCHÖPFERS zu tun, um Hindernisse und Prüfungen aufzustellen, damit die Menschen die Wahl zwischen Gut und Böse haben, eine Gelegenheit für geistiges Wachstum. Allerdings besteht natürlich die Möglichkeit eines Sturzes. Aber die Wahl ist frei, sie gibt es.“
– „Oh, mein weiser Freund! Es stellt sich heraus, dass auch der Dämon in dem Jungen eine Schöpfung Gottes ist. Das ist keine Frage, das ist eine Schlussfolgerung. Aber was ist die Wahl zwischen Gut und Böse in einer solchen Situation? Wie kann der Junge eine Entscheidung treffen, wenn der Dämon in ihm sitzt?“
– „Der Junge traf also vor dem Dämon die falsche Wahl, und der Dämon kam bereits als eine Konsequenz seiner Wahl. Und jetzt wird er ihn dazu anstacheln, weiterhin die falsche Entscheidung zu treffen.“
– „Aber der Junge kennt das Gesetz noch nicht.“
– „Das Alter spielt für das Gesetz keine Rolle. Dem Gesetz ist es egal, ob der Junge es weiß oder nicht. Das Gesetz gilt.“
– „Eine Antwort habe ich bekommen, Sacharia! Aber die Frage ist noch nicht erschöpfend beantwortet.
– „So so”, lächelte der weise Mann. – „Nur zu, mein Sohn, bring mein uraltes Hirn in Bewegung. So werde ich länger leben.“
In solchen Momenten war ich derart fasziniert, dass meine Gedanken (und es war Abendzeit) nicht mit Anis Bild in Berührung kommen konnten. Fazit: Ein Mann sollte an die Sache denken, nicht an die Frau.
– „O weiser Mann! Rabbi erzählte vom VATER der LIEBE und des LICHTS, der uns auffordert, unsere Feinde und diejenigen, die uns hassen, zu lieben und ihnen trotz ihres Hasses Gutes zu tun. Dann werden wir in die EWIGKEIT eintreten und den Tod nicht mehr kennen. Es stellt sich heraus, dass derselbe SCHÖPFER uns durch seinen Engel zur Sünde provoziert, einen Dämon für einen Jungen erschafft und uns auch lehrt, diejenigen, die uns hassen, selbstlos zu lieben und ihnen die andere Wange hinzuhalten, wenn sie uns auf die eine schlagen?“
– „Ich habe auch versucht, über diese Frage nachzudenken, Euseus … Ich bin nicht weit gekommen … Es geht um verschiedene Qualitäten SEINES WESENS, verschiedene Facetten des ALLMÄCHTIGEN. Obwohl das alte GESETZ nicht vom Wesen des UNBEGREIFLICHEN spricht, sondern nur von SEINEN Taten. Diese Norm haben wir jetzt überschritten.
– „Nun, ich bin ein unbeschnittener Heide, ich kenne nicht alle Regeln. Aber du, Sacharia, bist ein Jude, der auf den MESSIAS gewartet hat. Und wir versuchen jetzt zu verstehen, was RABBI mit dem alten GESETZ zu tun hat, auf dem das NEUE Gesetz basiert, das ER gebracht hat”, lächelte ich. – „Machen wir also weiter – wir sind schon weitergekommen . Und es stellt sich heraus, dass derselbe unergründliche und unveränderliche SCHÖPFER zuerst das Gebot “Hasse deinen Feind, Auge um Auge” gibt und dann seine Meinung ändert und das Gebot “Liebe deinen Feind” gibt.“
– „Das eine ist SEINE, des UNERGRÜNDLICHEN, Sache. Für die neue Zeit gibt es ein NEUES Gesetz.“
– „Das ist noch nicht alles, lieber Sacharia. Der LEHRER hat uns den NAMEN des HERRN offenbart, so hat ER gesagt. Der Name des Gottes der Juden ist Jehova, das wissen alle Juden. Welchen Namen hat RABBI dann offenbart?“
– „Ja, mein Sohn. ER offenbarte den NAMEN des VATERS der LIEBE und den entsprechenden Weg.“
– „Dann ist Jehova nicht der VATER der LIEBE?“
– „Ich komme nur auf eine Antwort zurück, eine andere habe ich im Moment nicht: `Der Herr der Welten schuf alles und sah, dass alles, was er schuf, sehr gut ist.`“
– „Das gestattet, dass der HERRSCHER der WELTEN auch den VATER der LIEBE erschaffen haben könnte und gesehen hat, dass das sehr, sehr gut ist.“
– „Alles ist möglich, Euseus. Denn ER erschafft ALLES.“
– Aber dann habe ich das Recht, den WEG zu wählen. Denn die Wahl wird angeboten. Mein WEG ist der WEG des VATERS der LIEBE und des LICHTS. Und nicht der GOTT des auserwählten Volkes. Wenn der ABSOLUTE HERRSCHER der WELTEN alles erschaffen hat, dann könnte ER neben dem VATER der LIEBE auch den GOTT Israels als eine SEINER WELTEN erschaffen haben. Und das kann weder bestritten noch bestätigt werden … Aber der VATER der LIEBE kann seinem WESEN nach nicht sagen, was der GOTT Israels zu Mose sagte. Weiser Mann, ich möchte diese Worte zitieren, die zum auserwählten Volk gesprochen wurden: `Wenn der HERR, euer GOTT, euch in das Land geführt hat, das ihr in Besitz nehmen sollt, und daraus viele Völker vertrieben hat, sieben Völker, die größer und mächtiger sind als ihr, wenn der HERR, euer GOTT, sie in eure Hände gegeben hat und ihr sie besiegt habt, dann verflucht sie – vernichtet sie! Schließt kein Bündnis mit ihnen und schenkt ihnen keine Gnade. Geht mit ihnen keine verwandtschaftlichen Verhältnisse ein, gebt eure Töchter nicht ihren Söhnen zur Frau, und nehmt ihre Töchter nicht zur Frau für eure Söhne. Sonst werden sie eure Söhne Mir entreißen, und die Söhne werden anderen Göttern dienen. Dann wird der Herr über euch zornig und wird euch sofort vernichten.`
Der blutige Preis des Auserwähltseins … Ich beende, lieber Sacharia, meine Überlegungen. Für mich ist das NEUE Gesetz nicht vergleichbar und in keiner Weise mit dem ALTEN Gesetz deines Volkes vereinbar. Die NEUE Vereinigung bedeutet Absage an die Erfüllung des oben Gesagten, an die Erfüllung dessen, was zu Mose gesagt wurde, und bedeutet die Annahme des einzigen WEGES der Erlösung, des WEGES der LIEBE. Und es gibt keinen anderen Weg, um von den Toten aufzuerstehen, wie es sich die Juden seit Jahrhunderten erträumt haben!“
Wir schwiegen.
– Feurig gesprochen, mein Sohn. Aber der letztendlichen Schlussfolgerung kann ich nicht zustimmen.“ – Sacharia umarmte mich.

– „Sacharia, ich möchte etwas mit dir teilen. Aber bitte lehne nicht voreilig ab was du hörst, hör bitte zu.“
– „Es ist interessant, dir zuzuhören, mein Sohn. Es ist schön zu sehen, dass es eine nachfolgende Generation gibt. Gelobt sei der ALLMÄCHTIGE, es ist SEIN WILLE. Fahr fort, Euseus.“
– „Ich habe unsichtbare Freunde, unsichtbar für viele. Naturgeister, Hüter des Landes oder Herren. Meine enge Freundin ist seit meiner Kindheit ein schönes Mädchen, das immer schön ist, die Herrin eines Olivenhains in meiner Heimat …“
– „Du bist also doch ein Mystiker, mein Lieber. Nur ohne die zusätzlichen Praktiken und das Reinigungsfasten”, lächelte Sacharia entwaffnend.
– „Sag mir, alter Mann”, fragte ich und erinnerte mich an Großvater, “was bist du? Wie hast du den Dämon in dem Jungen gesehen? Antworte bitte ohne zu scherzen …“
– „Ich habe ihn durch den Ausdruck des Jungen erkannt,“ – lächelte Sacharia weiter.
– „Nur dadurch?“ – Ich lächelte auch.
– „Mir ist auch aufgefallen, dass ich Teufel mit solchen Konturen noch nie gesehen hatte”, – Er hob scherzhaft die Augenbrauen.
– „Da haben wir´s! Du bist ein Mystiker, Sacharia!“
Sacharia kicherte nur zurück, genau wie Großvater, und sagte:
– „Ich lausche aufmerksam der Fortsetzung der Geschichte über ein ewig schönes Mädchen.“
– „Also dann. Olivia, so ihr Name, erschien auf der ERDE zusammen mit einem Menschen, sah verschiedene Gottheiten des Altertums. Sie sagt, dass die Götter herabkamen und mit den Erdenfrauen langlebige Menschen zeugten. Aber die Hauptsache ist: Sie sieht die Götter kommen und gehen, aber sie sieht nicht, woher der Mensch kommt und wohin RABBI gegangen ist. Obwohl sie die Person vierzig Tage lang nach dem Tod des Körpers sieht und die Person dann mit einem Feuer- oder Sonnenblitz irgendwohin verschwindet … Das heißt, sie sieht nicht die WELT des VATERS, weder den Himmel, noch die Hölle, noch das Fegefeuer, falls es existiert …“
– „Die Fragen sind sehr interessant, mein Lieber. Es gibt viel zum Nachdenken und Reden … Es ist schade, dass das Alter drängt,“ – scherzte der alte Mann. – „Aber es gibt eine Frage oder eine Vermutung zu dem, was du gesagt hast. Hättest du nicht die Schönheit selbst erschaffen können, aus deiner Fantasie heraus?“
– „Das könnte man vermuten. Aber ich bin nicht der Einzige, der sie sieht. Und sie lebte und lebt unabhängig von meinen Gedanken. Und sie hat Kenntnisse, die ich nicht habe. Was wäre, Sacharia, wenn ich sie anriefe und du sie auch siehst?“
– „Warte, mein Sohn. Das wäre zu viel für einen Abend. Lasst uns das auf ein anderes Mal verschieben.“

– „Gut, Sacharia. Und was die Dämonen angeht, so muss ich dir widersprechen, du Weiser … Der VATER der LIEBE und des LICHTS, unser VATER, kann nicht der Vater von Dämonen sein. Denn der Dämon flieht vor dem LICHT wie vor dem Tod, es gibt keine gefährlichere MACHT für ihn. LICHT gebiert nur LICHT, aber keine DUNKELHEIT … Du hast mich zu diesem Gedanken geführt. Dämonen können etwas bewirken – oder wir bewirken es selbst. Wir sind doch Götter, wir sind fähig, etwas zu erschaffen, gleich dem, der uns ERSCHAFFEN hat. Nur die DUNKELHEIT ist für uns leichter zu erschaffen als das LICHT. Denn wir fangen gerade erst an zu lernen zu lieben … Es ist wie in der Kindheit – aus Angst heraus kann man alles erschaffen, obwohl in der Dunkelheit, die uns Angst macht, niemand ist …
Nun, das war’s für den Moment. Nächste Nacht werde ich präzisere Worte finden …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.