Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 16

Erinnerungen sickern durch einen Schleier von Bildern aus den Gefühlen hindurch. Es gibt keine Gewissheit bezogen auf Zeit, Entfernungen oder Bezeichnungen. Selbst Namen tauchen nicht sofort aus den Gefühlen auf – und nicht alle.

Ich habe drei oder vier Frühlinge am Ufer des Euphrat gelebt. Aus jetziger Sicht eher vier. Es war eine fröhliche, lebendige Zeit im Kreise von Freunden. Interessant stellt sich die Erinnerung dar: Ich erinnere mich nicht an alle Namen, erinnere mich aber daran, dass Anfang Februar die Mandelbäume blühten, danach die Aprikosen und Pfirsiche, und ich kann sogar den Geruch wahrnehmen …

Im zweiten Frühling bauten wir eine neue Schmiede. Im Hochsommer roch der Ofen nach frischem Kalk und glühendem Metall. Lukas und ich haben die Hälfte des Tages in der Schmiede verbracht, und in der zweiten Hälfte, vor Sonnenuntergang, haben wir immer noch an irgendetwas gebaut. Die Schüler in unserer Werkstatt waren der schwarzhaarige Agur und der dunkelblonde Julius, der Sohn eines Armeniers und einer Griechin.

Zur gleichen Zeit wurde eine Zimmerei unter der Leitung von Nazir eröffnet. Alan wurde in die im Dorf bereits vorhandene Töpferei aufgenommen. Haran baute zusammen mit Adonia die Gerberei aus. Nathan war der Bauleiter, und mit ihm arbeiteten, wie üblich, alle Jugendlichen des Dorfes. Dreimal in der Woche, abends und bei jedem Wetter, unterrichteten Nathan und Adonia alle Männer, die mitmachen wollten, im Ringen. Alle Männer des Dorfes im Alter von vier bis fünfzig Jahren (manchmal sogar noch älter) kamen zu diesem Training. Dort lernten sie auch den Umgang mit den von Nazir gefertigten Schwertern. Bei der Schwertausbildung wurden auch Nahkampftechniken angewendet…

Wenn man lange Zeit kein Gesandter mehr ist, das Leben sesshaft wird und alle Freunde Familien haben, wo häufig schöne Kinder geboren werden, entsteht unweigerlich und häufig im Inneren der Wunsch, in der Nähe des geliebten Menschen zu sein. Tagsüber ist man mit einer Fülle von Dingen und mit Kommunizieren beschäftigt, aber wenn es Abend wird und man sich in die Waagerechte begeben hat, erfüllt einen der Gedanke an die Geliebte, und das Verlangen nach Intimität überlagert sämtliche Überlegungen.

Ich gehörte in jenen alten Zeiten nicht zu der seltenen Sorte von Männern, die ohne eine Frau leben konnten, die ohne ihre Anwesenheit auskamen. Nicht nur das, ich träumte auch von einer unmöglichen, vielleicht unvereinbaren Aufgabe: mit der Botschaft der Lehre der LIEBE um die Welt zu gehen und gleichzeitig zur Einheit von Mann und Frau zu gelangen. Ich wollte sowohl das eine, als auch das andere erreichen, aber ich musste zugeben, dass es einige Dinge gab, die ich nicht erreichen könnte, und dass ich sie während der nächsten Wiedergeburt abschließen müsste, wo ich gerne mit dem Meister und dem Großvater zusammentreffen möchte.

Hier, am Ufer des Euphrat, lernte ich, wie ich meine Abende und Nächte ohne Ani verbringen konnte. Ich fühlte mich stark zu ihr hingezogen. Außerdem spürte ich oft ihre Gedanken, und manchmal, so schien es mir, war sie ganz in der Nähe.

Gewöhnlich arbeitete mein Geist nach dem Abendgebet, bevor ich zu Bett ging, nacheinander in drei Richtungen. Ich ging meine Worte, Handlungen und Gedanken zu den Ereignissen des vergangenen Tages durch und verglich sie mit dem Verständnis dessen, was richtig war, um beim nächsten Mal in ähnlichen Situationen anders handeln zu können. Dann untersuchte ich in Gedanken die Möglichkeiten, Stähle für verschiedene Zwecke zu härten, und ich grübelte über Ideen, die mir gefielen, um sie später zu verwirklichen.

Und bevor ich einschlief, begab ich mich zu Ani: Ich rief mir unser Haus ins Gedächtnis, die Anordnung einiger Sachen, die Art, wie Ani sie gerne anordnete … Und Ani selbst, ihr Blick, ihr Lächeln, ihr Atem, ihre Zärtlichkeit … Und dann begann das Schwierigste, aber sehr Erstrebenswerte: Ich lernte, mich mit Ani zu vereinen, zu einer Einheit zu verschmelzen.

Zu Beginn dieser Übung war ich entweder überreizt oder schlief vor Müdigkeit ein. Letzteres war der bessere Weg, denn manchmal setzte ich im Schlaf fort, was ich mir beim Einschlafen ausgemalt hatte – dann kam meine Vereinigung mit Ani zu einem strahlenden, natürlichen Abschluss. Aber wenn ich überreizt war, was anfangs oft der Fall war, wusste ich nicht, was ich mit dieser geballten Kraft anfangen sollte; nachts in die Schmiede zu gehen war nicht die beste Lösung. Und ich war vom Großvater nach den alten Regeln erzogen worden – ich habe mir nicht erlaubt, den Samen der Selbstbefriedigung ausströmen zu lassen …

Aber im dritten Frühling lernte ich, mich so mit Ani zu vereinigen, dass die saftige Naturkraft wie magischer Nektar durch meinen ganzen Körper bis hinauf zu meinem Kopf strömte, und das war kein Ereignis von kurzer Dauer. Und ich hoffte, dass Ani in diesen Momenten etwas nicht weniger Wunderbares erlebte, denn die größte Befriedigung entstand daraus, dass ich ihre Freude über eine solche Begegnung spürte.

Diese Fähigkeit, die sich letztendlich in meinem Leben zeigte, hat den Wunsch, zu gegebener Zeit zu Ani zurückzukehren, an die Küste des Ägäischen Meeres, nicht gemindert, sondern vielmehr neu entfacht. Mit Beginn des vierten Frühlings sagte ich mir, dass unsere Gemeinde bereits stark genug sei, was bedeutete, dass der Auftrag meines Großvaters erfüllt war und wir über eine Reise nach Parthien nachdenken sollten. Das Reich der Parther war nicht weit entfernt, eine halbe Mondreise, wo der große Fluss Tigris seine Wasser führte.

Und nun wartete ich auf ein Zeichen, ein Ereignis, um den Weg des Boten fortzusetzen …

In meiner Geschichte über die Fülle der Empfindungen der immateriellen Verschmelzung mit Ani kann man nach der Frage suchen: War es unmöglich, im Dorf eine Frau zu finden, die mit Verständnis und Bereitschaft einen Schritt in Richtung Intimität mit mir machen würde?

Kurz gesagt … Es gab keine solche freie Frau mit gegenseitiger sinnlicher Anziehung in unserem kleinen Dorf. Vor allem aber wusste ich, dass meine Geliebte sofort die Anwesenheit einer anderen Frau in meinem Leben spüren würde, und dass dies Ani Sorgen und Schmerzen bereiten würde, obwohl sie mutig zugestimmt hatte, dass ich mit einer anderen Frau zurückkehre. Ani kann mich fühlen, sie macht sich schon genug Sorgen um mich, ohne dass eine andere Frau im Bereich meiner Gefühle auftaucht …

Vielleicht hätten all diese klugen Überlegungen erschüttert werden können, wenn tatsächlich eine Frau erschienen wäre, die meine Gefühle berührt hätte. Aber ich hatte damals Glück – das ist nicht passiert…

Spätsommer. Die Spinnweben glitzerten bereits. Die Jungen bringen einen einsamen Reisenden von der anderen Seite des Flusses herüber. Es war ein Prophet – ein Prediger aus Judäa, Awischai. Er war unterwegs mit der Botschaft vom Ende der Zeiten und dem Kommen des Messias.

Die Regel der frühen Gemeinden war, den Propheten zu empfangen, ihm Unterkunft und Nahrung zu geben, ihm Gelegenheit zu geben, seine Offenbarung vor der Gemeinde zu verkünden, aber nicht die Wahrhaftigkeit des Propheten nach dem zu beurteilen, was man von ihm gehört hatte. Der Prophet konnte einen zweiten Tag bleiben, aber die Gemeinde musste entscheiden, ob er noch einmal sprechen würde.

Wenn der Prophet auch am dritten Tag dablieb und nicht die Arbeit annahm, die ihm die Gemeinde anbot, wurde er als falscher Prophet betrachtet.

Normalerweise wurde ein Prophet aufgrund seines Wesens beurteilt. Man war der Ansicht, dass man während der zwei Tage, die man ihm als Prophet gab, solange er unter den Menschen war, sehen konnte, ob der Prophet selbst dem entsprach, was er sagte und was er forderte.

Wenn die Menschen eine Unstimmigkeit bemerkten, sollten sie ihn auf die Reise schicken, ihm etwas zu essen geben und die Nachbardörfer durch Boten informieren, dass ein falscher Prophet durch ihr Land reiste. In einer solchen Situation hatte der ehemalige Prophet immer noch die Möglichkeit, vor allen Menschen Buße zu tun und die Arbeit anzunehmen, die der Ältestenrat der Gemeinde (der Diakonenrat) ihm anbieten würde, vorausgesetzt, die Gemeindeversammlung beschloss, ihm diese Chance zu geben. Und eine solche Gelegenheit – durch Arbeit und Demut seine Glaubwürdigkeit wiederzuerlangen – wurde in der Regel gewährt …

Wir hörten Awischai im Haus des Gebets zu. Er kam aus dem von den Römern versklavten Judäa, wo jeder Versuch, den Tempel in Jerusalem, Israels Heiligtum, das dem Erdboden gleichgemacht worden war, wieder aufzubauen, bei Todesstrafe verboten war. Sein Ziel waren die Städte Mesopotamiens: Nisibin, Aschur, Ktesiphon, Seleucia, Babylon – wo es starke, wohlhabende jüdische Diasporen gab. Er verkündete das Ende der Zeiten und die Rückkehr des Messias, des Königs, der das von GOTT auserwählte Volk wieder vereinen, es aus der Sklaverei befreien und den Tempel wieder aufrichten würde. Er rief die Juden auf, Buße zu tun und sich durch vollständiges Untertauchen im Wasser reinigen zu lassen. Hundert Jahre zuvor war bereits etwas Ähnliches geschehen: Johannes (der Täufer) hatte sie zur Umkehr aufgerufen, sie im Jordan getauft und das Kommen des Propheten verkündet, der alle Propheten überragt. Johannes verkündete nicht nur, sondern hatte auch den Mut, die Juden auf den GESALBTEN hinzuweisen. Und bald verlor er sowohl seinen Kopf als auch seinen Titel als Prophet…

Als Awischai seine Rede beendet hatte, lobte Lukas den ALLMÄCHTIGEN und dankte dem Gast für das, was er gesagt hatte. Er sagte ihm kurz, dass wir diejenigen sind, die bereits auf den GESALBTEN gewartet haben. Er lud Awischai ein, an den morgendlichen Waschungen im Fluss teilzunehmen, denen eine Buße vor dem Vater vorausging.

Awischai wurde vom Rat der Diakone eingeladen, sich nach der langen Reise auszuruhen und nach Belieben am Leben der Gemeinschaft teilzunehmen und seine Reise nach drei Tagen fortzusetzen. Awischai nahm das Angebot dankend an und bat um die Möglichkeit, zum Wohle der Gemeinschaft zu arbeiten.

Avishais Erscheinen war für mich ein Zeichen, dass es an der Zeit war. Ich beschloss, mit ihm nach Parthien zu gehen; dann bräuchte ich keinen meiner Freunde als Reisebegleiter mitzunehmen; sie wurden hier in unserer jungen Gemeinschaft sehr gebraucht. Agur und Julius wollten mit mir gehen, aber ich sagte ihnen entschieden ab – Sollen sie in der Nähe ihrer Freunde und Verwandten aufwachsen, ihre Stunde wird kommen …

Wir brachen am frühen Morgen auf – nach den Waschungen und Gebeten. Es dauerte nicht lange, bis wir uns für unsere Reise bereitgemacht hatten. Ein Chiton-Gewand, weite Hosen mit tiefem Schritt, ein Mantel aus grobem Leinen, von Haran genähte Sandalen, eine Umhängetasche mit Schriften und Wegzehrung.

Ich wanderte ohne Silbermünzen, wie es sich für einen Apostel gehört. Awischai hatte Silbermünzen in Denaren bei sich, mit denen er von der Diaspora in Antiochien in Syrien versorgt worden war.

Die ganze Gemeinde hat sich von mir verabschiedet. Vertraute Blicke treuer Freunde. Niemand hat mich zum Bleiben überredet, jeder wusste, dass ich gehen musste. Und sie wussten, dass ich zurückkehren wollte.

Wir gingen in südöstliche Richtung, vermutlich nicht weniger als zwei Wochen. Wir wollten das Tigrisufer zwischen Nisibin und Aschur erreichen, wo sich unsere Wege trennen würden. Awischai wollte weiter südlich am Tigris entlang nach Aschur gehen. Ich wollte des Tigris zum Ostufer überqueren und in die nächstgelegene parthische Stadt gehen.

Es ist nicht beschwerlich, durch Mesopotamien zu gehen: Es gibt Wasser und Früchte. Es gibt auch süße Wurzeln, deren Namen ich mir nicht gemerkt habe. Das Schilf hat einen schmackhaften, saftigen unteren Teil. Wenn man es nicht eilig hat, kann man auch Fisch auf dem Feuer zubereiten. Wenn man keine Zeit hat, reichen auch Grashüpfer.

Unsere Unterhaltungen liefen nicht gut. Ich schlug Awischai vor, unsere unterschiedlichen Weltanschauungen zum Ausdruck zu bringen, ohne uns gegenseitig etwas beweisen zu müssen. Einer von uns hielt sich an diese Vereinbarung, so dass Awischai niemanden hatte, mit dem er sich streiten konnte. Natürlich versuchte er immer wieder, mir seine Offenbarung zu vermitteln. In solchen Momenten hörte ich auf, ihm zuzuhören, lächelte zurück und vertiefte mich einfach in die Erinnerungen an meine Freunde unter den Menschen und unter den Hütern.

Manchmal wiederholte ich Awischai gegenüber den einen oder anderen Gedanken: “Nur die Zeit kann unsere Sicht auf die Welt und unsere Überlegungen zusammenführen. Ich glaube von ganzem Herzen, dass Jeschua der GESANDTE des VATERS ist, dass ER den Weg der LIEBE gebracht hat, dessen Erfüllung uns aus der Knechtschaft des Satans befreien wird.”

Awischais Fazit lautete kurz gesagt: “Jeschua ist ein gerechter Mann und ein Prediger, der vom ALLERHÖCHSTEN dafür bestraft wurde, dass er seine eigene Last nicht getragen hat. Er kann nicht der MESSIAS, der GESALBTE des ALLERHÖCHSTEN, sein, weil er kein König aus dem Geschlecht Davids ist, das auserwählte Volk nicht aus der Knechtschaft Roms gerettet, Israel nicht wiedervereinigt und das HEILIGTUM nicht wiederhergestellt hat.”

Eines Tages, als Awischai mir wieder einmal von seinen Offenbarungen erzählte und ich mich an meine Kommunikation mit der wahrhaften Göttin Heva erinnerte, geschah es, dass Heva nicht aus meiner Erinnerung verschwand, sondern zu mir sagte: “Sei morgen vorsichtig. Werde dir nicht untreu. Greife nicht zum Schwert.”

Den ganzen nächsten Tag war ich sehr achtsam während der Reise; wir haben sogar ein kleines Dorf umgangen …

Allmählich wurde es Abend. Endlich erreichten wir den großen Tigris. Wir beschlossen, uns zu waschen und Gebete zu sprechen. Ich schaute mich um – es war niemand in Sichtweite. Wir kamen von einer kleinen Klippe hinunter zum Fluss. Ein Vogel flog aus dem Schilf. Als er über uns hinwegflog, schrie er etwas … Wir beteten, jeder von uns ging in eine andere Richtung. Ich wusch mich im Fluss und drehte mich um. Sechs bärtige, in Felle gekleidete Männer standen auf der Klippe. Woher waren sie gekommen? “Karawanenräuber”, schoss es mir durch den Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.