Die Geschichte von Euseus – Teil 2 – Kapitel 17

Die sechs Banditen teilten sich in drei Gruppen auf. Die beiden Männer in der Mitte kamen auf uns zu, die beiden anderen Paare umgingen uns seitwärts. Hinter unserem Rücken rauschte unbeirrbar der große Fluss.
– „Nun, Propheten?! Ich hätte auch sagen können: ´Friede sei mit euch´, aber in unserer Bande machen wir keine solchen Witze. Ob es Frieden gibt, hängt von euch ab. Gebt mir alles, was ihr habt: Schwerter, Silber, Kleider. Und geht wohin ihr wollt”, sagte der breitschultrige bärtige Mann leise auf Griechisch. Er war zweifelsohne der Anführer der Bande.
Ich nahm das Schwertmesser, das ich geschmiedet hatte, aus meinem Gürtel und reichte es dem Anführer. Er nickte seinem Partner zu, um die Waffe entgegenzunehmen. Ich hob meine Umhängetasche aus dem Ufersand, in der sich mein größter Schatz, die Botschaft von Johannes, befand, und gab sie auch dem Partner des Anführers. Ich dachte: “Wenn ich am Leben bleibe, werde ich es aus dem Gedächtnis wiederherstellen.“ Dann übergab ich den Umhang und zog auch meinen Chiton über dem Kopf, reichte ihn dem Banditen und sagte leise auf Aramäisch zu Awischai: “Gib alles”.

Der breitschultrige Mann nickte Awischai zu:
– „Du bist dran, Jude!“
Awischai schüttelte den Kopf, umklammerte mit der linken Hand unsicher den Sack und streckte die rechte Hand vor sich aus:
– „Allmächtiger! Ewiger und Einziger! Ich rufe Deine Streitmacht! Satans Sklaven, seid auf der Hut …“
Der Anführer erhob sein Schwert – und Awischai fiel mit dem Schwert in der Brust zu Boden, bevor er einen Fluch aussprechen konnte – er wurde ins Herz getroffen. Der Breitschultrige ließ sich Zeit, um Awischais Körper vom Schwert zu befreien.
– „Er hat nicht zu Ende gesprochen … Ein solcher Fluch ist kein Fluch”, sagte der Anführer stirnrunzelnd – Du hast alles weggegeben und wärst deinen Weg gegangen. Aber Gier … Gier, wie immer, Gier! Silber ist wertvoller als das Leben … Holt die Leiche aus dem Wasser”, wandte er sich an die beiden Banditen zu seiner Linken. – „Auf den Hügel … Vögel und Hunde werden sich darum kümmern. Zieht das Schwert heraus, wenn ihr die Leiche wegtragt.“

Dann drehte sich der breitschultrige Mann zu mir um.
– „Warum hast du alles weggegeben?“ – fragte er.
– „Du hättest es mir sowieso weggenommen”, antwortete ich.
– „Richtig”, schmunzelte er. – „Und warum hast du die Kleidung weggegeben?“
– „Du hast darum gebeten. Vielleicht brauchst du sie.“
– „Warum hast du alles ausgezogen?“
– „So wurde es mir beigebracht. Wenn man dir die Oberbekleidung wegnimmt, gib auch die Unterkleider.“
– „Was haben sie dir noch beigebracht?“
– „Wenn man dir auf die Wange schlägt, halte die andere hin.“
– „Einfach ausgedrückt!“
– „Ich muss nicht Schlag mit Schlag, Bosheit mit Bosheit beantworten.“
– „Klug”, nickte der breitschultrige Mann und zog mein Halbschwert aus der Scheide. Er untersuchte die Klinge und fuhr mit seiner großen Hand darüber. Er probierte die Schärfe an seinem Bart aus und kürzte ihn ein wenig. – „Guter Stahl!“ – Dann hielt er das Schwert an seine Nase und zog die Luft ein. – „Es hat nicht getötet,“ sagte er. „Hast du es gemacht?“
Ich nickte.
– „Ich werde dir dein Schwert nicht zurückgeben”, sagte der breitschultrige Mann.
– „In Ordnung,” antwortete ich.
– „Nimm deine Kleidung und deine Tasche … Ich habe deine Augen gesehen, als du mir deine Tasche gegeben hast. Es geht nicht um Silber, sondern um das, was auf dem Papyrus steht … Wer ist euer Meister?“
– „Ein GESANDTER GOTTES.“
– „Welchen GOTTES?“
– „Es gibt nur einen VATER.“
Der Anführer nickte und schwieg eine Weile.
– „Ich bin kein Grieche. Ich bin Perser, wie die Griechen uns nennen. Mein Heimatland ist das Königreich Pars. Ja … Es gibt nur einen SCHÖPFER – aber zwei Wege. Ich habe nicht den Weg des Guten gewählt …“

Die Banditen machten ein Lagerfeuer. Der Breitschultrige wandte sich an seine Mannschaft:
– „Wenn die Hunde und Vögel ihr Werk getan haben und die Sonne die Überreste getrocknet hat, legt sie in ein Tongefäß und übergebt es der Erde.“
Ich ging zum Wasser, wusch mein Gesicht und betete …
– „Worum geht es in deinem Gebet?“ – fragte der Perser, als ich zum Feuer zurückkehrte.
– „Dass Awischais Weg leicht sein möge und seine guten Taten seine Verirrungen überwiegen mögen. Er war auf dem Weg des Guten und versuchte, die Gesetze seines Glaubens zu befolgen.“
– „Ich habe seinen Prozess unterbrochen … Töten ist schlecht für mein Sarma (Karma).“
– „Was ist Sarma?“ – fragte ich.
– „Die Folge des Tötens in meinem Leben, in diesem oder im nächsten Leben. Für alle … für alle Morde ist ein Preis zu zahlen. Der ermordete Prophet hat einen besseren Weg als ich. Er wird niemanden mehr töten oder betrügen. Die Liste seiner bösen Taten wird sich nicht mehr verlängern. Am Morgen des dritten Tages wird seine Seele an der Tschinwad-Brücke sein. Und Mitra wird seine guten Taten hervorheben …“
– „Glaubst du, dass es ein weiteres Leben gibt?“
– „Ich glaube, der ALLMÄCHTIGE wird mir noch eine Chance geben mich zu bessern. Noch ist nicht alles verloren, ich habe die Hölle noch nicht verdient.“
– „Warum sich nicht jetzt bessern?“
– „Du hast wieder recht, rechtschaffener Mann … Ich wollte ihn nicht töten. Ahur – ewiges Lob sei Ihm – ist Zeuge. Ich habe nicht zugelassen, dass der Prophet uns verflucht. Die Juden haben einen strengen Gott … Dieser Jude ist kein Gerechter. Wer auf dem Weg des Guten wandelt, verflucht niemanden. Ich habe keinen gerechten Mann auf die Brücke der Entscheidungen geschickt. Aber ich habe das Böse getan. Ich hätte diesen Mann nicht töten sollen … Ich hörte deine Worte zu ihm auf Aramäisch: ´Gib alles weg.´ Warum hat er es nicht gegeben? Warum brauchte der Prophet Silber? Aber ich sollte nicht wieder töten, zerstören, was ich nicht geschaffen habe. Ahriman hat mich wieder überlistet …“

Der Perser atmete tief durch und senkte den Kopf. Das Feuer zeigte sein düsteres Profil in der Dunkelheit. Er stand auf, nahm einen großen Lederbehälter für Wein, ging zum Fluss und füllte den Behälter, wobei er etwas flüsterte. Dann ging er vom Feuer weg, um sich zu waschen. Stille Worte des Gebets in einer unbekannten Sprache. Er betete lange und wiederholte das Gebet oder Mantra mehrmals.
Als der Perser zurückkehrte und seine Miene sich aufhellte, fragte ich:
– „Ist Ahriman ein Geist des Bösen?“
– „Der Herr der Dämonen, ihr Schöpfer. Der Geist der Zerstörung. Ihr Griechen nennt ihn ‘Teufel’. Aber ´Verleumder, Betrüger´ ist zu einfach für ihn … Er ist schließlich schlauer als jeder von uns. In meinem Volk wird er Angra-Maina oder Ahriman genannt … Ich habe seinen Weg seit meiner Jugend gewählt. Du bist ein rechtschaffener Mann, deshalb spreche ich von mir. Gelobt sei der ALLMÄCHTIGE, er lässt mich nicht im Stich, er hat dich gesandt. Es gibt also noch Hoffnung …“
Der breitschultrige Mann reichte mir unerwartet mein Kurzschwert:
– „Nimm es!“
– „Nein”, schüttelte ich den Kopf. – „Es gehört dir. Es soll dich an die Hoffnung erinnern.“
– „Nimm das Silber des Propheten für deine Reise”, sagte der Perser und schob mir den Sack von Awischai zu.
– „Ich nehme kein Silber”, schüttelte ich erneut den Kopf.
Der Perser stand entschlossen auf, nahm den Sack von Awischai, ging zum Fluss und warf ihn weit vom Ufer weg. Die übrigen Räuber, die unserem Gespräch aufmerksam zuhörten, rührten sich nicht. “Vertrauen oder Angst?” – schoss mir ein Gedanke durch den Kopf.

– „Nenn mich Pars”, stellte sich der breitschultrige Mann vor.
– „Mein Vater hat mir den Namen Euseus gegeben”, antwortete ich.
Wir haben die ganze Nacht geredet. Die übrigen Banditen hörten uns zunächst zu und nickten mit dem Kopf, dann schliefen sie ein. Mein Gespräch mit Pars wurde unter ihrem lauten Schnarchen fortgesetzt. Die Funken des Feuers lösten sich in dem mit Sternen übersäten Himmel auf. Ein großer Stern, der sich seitwärts bewegte und in seiner neuen Position erstarrte, erregt meine Aufmerksamkeit. So wie damals, als ich ein Kind war. Damals habe ich allerdings öfter in den Sternenhimmel geschaut. “Ich kann dich sehen”, antwortete ich ihm. Er bewegte sich noch einmal und verschwand …

– „Wohin gehst du, Euseus?“ – fragte Pars.
– „Ich gehe mit der BOTSCHAFT des GESANDTEN GOTTES zu deinem Volk. Ich erzähle vom WEG der LIEBE und des LICHTS, den er offenbart hat … Von den Geboten, durch deren Erfüllung der Mensch ewig leben wird.“
– „Du hast einen schlechten Zeitpunkt für eine solche Botschaft gewählt.“
– „Ich habe nicht gewählt, Pars. Der GESANDTE sagte, man solle die BOTSCHAFT des VATERS der LIEBE und des LICHTS allen Völkern bringen.“

– „Vor vier Jahren habe ich mit einer großen Truppe die Karawane von Geser überfallen, einem in Mesopotamien bekannten Händler. Ich habe ihn am Leben gelassen – soll er doch weiter für seinen Weg bezahlen. Geser ist ein Mörder wie ich, und auch ein Vergewaltiger … Solche töte ich normalerweise … Er gab uns seine jungen Sklavinnen zum Vergnügen, aber ich befahl den meinen, die Mädchen nicht zu berühren … Dieser Geser versprach mir viel Geld und Seide für den Kopf eines griechischen Predigers, schwarzhaarig, mit hellen Augen. Das warst du, nicht wahr?“
– „Ja”, antwortete ich.
– „Ich werde ihm eine Menge Geld abnehmen, viel Silber und Gold … Ich werde ihm dein Schwert zeigen und ihm sagen, dass ich dich getötet habe …”, sprach Pars langsam und wählte seine Worte.
Ich zuckte mit den Schultern:
– „Aber ich lebe noch.“
– Das wird auch für ihn gelten. Er ist ein Bastard, eine Bestie. Es ist nicht die Aufgabe eines Mannes, Frauen zu vergewaltigen … Weißt du, rechtschaffener Mann, ich wurde geboren … als Sohn des gleichen Typs von Vergewaltigern und Mördern. Aber meine Mutter liebte mich trotzdem. Und ich erinnere mich gut daran … Mir ist Weniges kostbar, aber ihre Liebe ist mir kostbar. Von da an fürchtete Mutter alle Männer. Nach diesen beiden Mistkerlen …
Die Geschichte war so. Sie wurde mit einem reichen und jungen Kaufmann verheiratet. Er nahm sie auf eine kurze Handelsreise mit. Die Karawane wurde von guten Wachen begleitet. Als Geschenk nach der Hochzeit wollte er seinen Reichtum zeigen … Aber eine erfahrene Räuberbande metzelte nachts die Wachen nieder, schüttelte alles aus dem Kaufmann heraus – auch sein Gewissen. Der Anführer der Bande vergewaltigte meine Mutter und ließ den Kaufmann am Leben … Der Kaufmann verließ seine geschändete Frau … Dann wurde ich geboren. Mit sechzehn schloss ich mich einer Bande von Karawanenräubern an. Zwei Jahre später zerschlugen wir die Karawane des Bastards, der meine Mutter im Stich gelassen hatte. Unser Anführer hat ihn am Leben gelassen – für zukünftigen Profit. Aber ich tötete den Händler, bevor ich ihm sagte, wer ich bin … und verließ die Bande. Dann habe ich meinen eigenen … Vater gepackt. Ich konnte ihn nicht töten. Er starb bei einem Kampf mit der Karawane von Geser. Man sagt, Gesers Tiger habe ihn zerrissen …“

Wir schwiegen. Die Sterne hingen noch über uns. Der Fluss rauschte oder sang auf eine einschläfernde Weise. Die Flammen des Lagerfeuers zogen unsere Aufmerksamkeit auf sich und beruhigten unsere Gedanken. Ich dachte an Awischai. Sein Leidensweg war zu Ende, er war nicht dazu bestimmt, seine Offenbarung in die Diaspora zu bringen, an die er ebenso aufrichtig glaubte, wie ich an die meine. Möge es ihm gegeben sein dort, wohin er seinem Glauben entsprechend geht … Awischai erschien mir hinter den Flammen des Feuers; er sah verwirrt aus …
– “Gerechter Mann”, unterbrach Pars meine Vision. – „Lebt deine Mutter noch?“
– „Sie ging, als ich sieben war. Sie kommt, wie sie es versprochen hat, manchmal im Traum. Ich liebe sie immer noch …“

Ich vertiefte mich nicht in Erinnerungen an meine Mutter. Das Bild von Geser tauchte in meinem Kopf auf – zusammen mit Fragen.
– „Sag mir, Pars, ist Gesers Tiger, sein Schützling, noch am Leben?“
– „Geser tötete ihn. Vielleicht ist das der Grund, warum er dich so sehr hasst. Wir haben die Karawane ausgeraubt, als der Tiger schon nicht mehr da war. Hätte die Bestie noch gelebt, hätten wir uns das schon überlegt …“
Pars blickte nachdenklich durch die Flammen des Feuers.
– „Aber ich werde Geser töten”, sagte er leise. – „Ich werde ihm eine Menge Geld für dein Leben berechnen, weil er dich töten wollte. Und dann werde ich ihn töten, in Erinnerung an meine Mutter. Er ist ein Vergewaltiger, und dazu noch ein reicher Vergewaltiger. Er ist gefährlich. Ein Diener Ahrimans weniger. Und ich werde Geser damit helfen; der ALLMÄCHTIGE wird ihm ein neues Leben schenken …“
Ich habe nichts zu Pars gesagt, weil ich nicht wusste, was ich sagen sollte. Und er hat nicht gefragt.

– „Hast du jemals Ahriman gesehen?“ – fragte ich.
– „Ich weiß nicht, ob man ihn selbst sehen kann. Er hat viele Gesichter. Ich habe seine Devas, seine Dämonen gesehen. Er kontrolliert sie. Der Meister der Schatten und der Krankheit … Und er regiert die Welt, denn es gibt viele, die seinen Weg gewählt haben – wie ich. Seine Macht ist unsere Angst … Wo es Geld und Reichtum gibt, gibt es auch Angst. Wo das Verlangen nach Reichtum ist – auch da ist die Angst. Er kontrolliert Angst und Reichtum. Ihm gehört diese Welt, ihm gehöre ich … Aber jetzt bist du hier. Gelobt sei der ALLMÄCHTIGE! Und ich höre mein Gewissen. Und ich möchte dir in irgendeiner Weise helfen. Und damit helfe ich mir selbst …
Nicht weit von hier, jenseits des Tigris, lebt ein Mobed 1) , ein Priester des Feuers, Hüter des Wissens. Er ist rein und weise; er hat die Macht des ALLMÄCHTIGEN – er weicht nicht ab vom Pfad des Guten. Er hat mir einmal sehr geholfen: Er hat mich gesund gemacht, geheilt. Morgen werde ich dich in sein Dorf bringen. Ihr werdet eine Menge zu erzählen haben.

Der Morgen brach an. Ich schlief gerade ein, als ich die Frage von Pars hörte:
– “Wovon hast du geträumt, Euseus?“
Noch im Traum antwortete ich:
– „Zusammen mit meinen Freunden und meiner Geliebten zu leben, mit gutem Gewissen, ohne Angst, in Fürsorge, ohne Eigennutz … Und viele Kinder …
Im Traum segelte ich mit Großvater auf einem Schiff mit einem großen weißen, sauberen Segel. Das Wasser war klar und tief und beherbergte alle Arten von Lebewesen: Fische von seltsamem und vertrautem Aussehen, große und kleine, einige waren nur verschwommen in der Tiefe zu erkennen. Vor uns ein unbekanntes Ufer. Ein weißer Tempel mit einem Eingang in Form eines Iwans 2) . Es gab keine Türen, man konnte sehen, dass im Tempel ein goldenes Feuer brannte. Ein großer, kräftiger Mann in weißem Gewand trat aus dem Tempel heraus. Ich fühlte ein dickes, gewundenes Anlegetau in meinen Händen. Ich werfe das Seil dem Mann in den weißen Gewändern zu, sehe seine sehr vertrauten warmen Augen. Er fängt das Seil und zieht das Schiff bis zum Iwan des Tempels. Ich sehe das Feuer in der Nähe, das ruhig auf dem Altar brennt. Ich spüre den süßen, angenehmen Geruch … Und ich wache auf.“

Auf glühenden Kohlen wurde ein Fisch gebraten. Der Tag brach an. Ich hörte die Worte eines Gebetes mit einer vertrauten Intonation …
Wir haben zu dritt gefrühstückt. Einer der Männer blieb bei Pars. Der Rest ging zum Lager – es stellte sich heraus, dass Pars nicht nur eine Bande, sondern eine kleine Armee hatte.
– „Euseus, ich werde dich auf die andere Seite bringen. Ich bringe dich in ein großes Dorf. Dort lebt ein Mobed der von den Devas gefürchtet wird. Ahur liebt ihn, so wie er dich liebt.“

Einige Stunden vor dem Mittag wanderten wir entlang des Tigris nach Süden. Wir kamen vom Ufer hinunter ins Schilf. Im Schilf lag ein Boot.
– „Ich bin ein großer Sünder”, lächelte Pars. – „Mit einem Boot auf einer heiligen Schöpfung zu segeln, ist die geringste meiner Sünden … Du kommst gerade zur rechten Zeit, rechtschaffener Mann. Ahur erscheint immer zur rechten Zeit und streckt seine Hand aus. Gepriesen sei der ALLMÄCHTIGE! Ich schwöre nicht, im Schwur ist nicht GOTT … Möge Geser der letzte sein, der durch meine Hand getötet wird. In Erinnerung an meine Mutter.“
– „Ich glaube nicht, dass sie es braucht”, wandte ich ein.
– „Du hast wieder Recht. Sie braucht es nicht. Ich brauche es!“

Wir bestiegen einen kleinen Hügel am Ostufer. In dem Tal lag ein Dorf. Pars verabschiedete sich:
– „Wenn du Hilfe brauchst, komm mit einer Laterne her. Die Wache wird dich sehen. Ich oder einer meiner Jungs werde kommen … Sag ein paar Worte zu mir, Bruder! Für den Fall, dass ich dich nicht wiedersehe.“
– „Mein LEHRER sagte einmal: ´Sucht den Schatz, der nicht vergeht, der dort ist, wo keine Motte eindringen kann, um ihn zu fressen, und wo kein Wurm ihn zerstören kann.´”
Pars umarmte mich.

Als ich auf das Dorf zuging, erschien Awischai neben mir. Er sah immer noch verwirrt aus.
– „Was nun – bin ich tot?“ – hörte ich die Frage.
– „Noch nicht ganz”, antwortete ich. – „Du siehst mich, ich sehe dich.“
– „Ich war überall, wo ich hinwollte, in der Diaspora. Niemand sah mich. Fast niemand. Ein Junge hatte Angst vor mir … Ich sah, wie Hunde meinen Körper fraßen. Aber das war mir egal … Wie geht es weiter?“
– „Ich weiß es nicht, Awischai. In dieser Gegend sagt man, dass du morgen vor der Brücke der Entscheidungen stehen wirst …“
– „Das geschieht bereits … Ich habe mein Leben gesehen und ich sehe es immer wieder … Das ist kein Vergnügen …“
– „Lebt deine Mutter noch?“ – fragte ich.
– „Ja, sie lebt in Galiläa.“
– „Ich würde jetzt zu ihr gehen.“
Awischai verschwand. Dieses Mal hat er meinen Rat befolgt.

1)  Zoroastrischer Priester. Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Mobed

2)  Frontseite eines parthischen Palastes. Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Iwan_(Architektur)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.